Der LWL vor 50 Jahren – 1969: Erster Landesrat Dr. Helmut Naunin wird in den Ruhestand verabschiedet

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Der LWL vor 50 Jahren – 1969: Erster Landesrat Dr. Helmut Naunin wird in den Ruhestand verabschiedet
Von Björn Oliver Sendzik

Erster Landesrat Dr. Helmut Naunin (Quelle: Archiv LWL)

Am 31. März 1969 wurde der Erste Landesrat Dr. Helmut Naunin vom Landesdirektor Walter Hoffmann in den Ruhestand verabschiedet. Dabei wurden die Lebensstationen des als Chefideologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe titulierten Verwaltungsjuristen kurz gestreift. Naunin wurde am 16. September 1904 in Deutsch-Eylau (Westpreußen) geboren. 1920 zog die Familie nach Wanne-Eickel. Nach Abitur am Gymnasium in Gelsenkirchen-Schalke und Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Münster und Tübingen mit der Promotion zum Doktor der Rechte trat er 1932 als Verwaltungsrat in den preußischen Provinzialdienst beim Provinzialverband Westfalen. Dort wird er bereits im April 1939 zum Landesrat ernannt. Im zweiten Weltkrieg diente Naunin als Soldat und geriet in Kriegsgefangenschaft. Nach der Wiederaufnahme seiner Tätigkeit beim Provinzialverband Westfalen wurde ihm nach Abschluss des Entnazifizierungsverfahrens 1949 wieder eine Stelle als Landesrat zugeteilt. 1954 wurde er von der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe einstimmig zum Ersten Landesrat gewählt und 1965 in diesem Amt bestätigt. Somit hat Naunin über 30 Jahre in führender Position im Landeshaus gewirkt. Seine Verdienste um Westfalen wurden in der Ansprach Hoffmanns als historisch gewürdigt. Insbesondere sein Einsatz für den Fortbestand der westfälischen Selbstverwaltung nach der Auflösung der preußischen Provinzialverbände und die Verabschiedung der Landschaftsverbandsordnung 1953 werden als maßgeblich Verdienste Naunins benannt, der in vielen Reden und Publikationen Leistungsnachweise für die landschaftliche Selbstverwaltung Westfalens vorlegte.

Dr. Helmut Naunin verstarb am 22. September 2002 in Münster; sein Nachlass befindet sich im Archiv des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (Archiv LWL, Bestand 909).

 

Quellen: LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL

  • Archiv LWL, Best. 110/515
  • Archiv LWL, Best. 132/C 11 A Karton 374

FaMI bei der sv:dok in Bochum gesucht

Hunscheidtstraße 18

44789 Bochum

www.sv-dok.de

Stellenausschreibung

Zur Erforschung der über 125-jährigen Geschichte der Sozialversicherung haben Träger der Kranken-, Renten- und Unfallversicherung die sv:dok, die Dokumentations- und Forschungsstelle der Sozialversicherungsträger e.V., errichtet. Die in Bochum angesiedelte Einrichtung dient als historisches „Gedächtnis“ der Sozialversicherung. Die Aufgaben der sv:dok umfassen die Bereiche Archiv, Forschung und Bildung. Das Archiv errichtet derzeit für die Träger umfangreiche Zentralarchive. Die Überlieferungen der Kranken-, Renten- und Unfallversicherungsträger bieten wichtige Erkenntnisse zur Geschichte des Sozialstaats und zählen zu den größten archivfachlich noch nicht erschlossenen Verwaltungsbeständen in Deutschland. Zur Verstärkung des Teams sucht die sv:dok zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens zum 1. September 2019 eine/n

Fachangestellte/n für Medien und Informationsdienste

Fachrichtung Archiv in Vollzeit (39 Std.)

Ihre Tätigkeiten:

  • Übernahme, Ordnung und Verzeichnung von Archivgut
  • Mitwirkung bei der Bewertung von Archivgut
  • Benutzerbetreuung und Beantwortung von Anfragen
  • Mitwirkung bei der Pflege von Internetauftritten des Archivs
  • Material- und Magazinverwaltung
  • Abstimmung im Team und mit Projektpartnern.

Weiterlesen

FaMI-Stelle im Institut für Zeitungsforschung Dortmund

Das Institut für Zeitungsforschung sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung: Eine/n Fachangestellte/n für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Archiv oder mit Archiverfahrung. Bewerbungsschluss ist der 21. Februar 2019. Link zur Stellenausschreibung auf der Seite der Stadt Dortmund

Konrad-von-Soest-Preis für bildende Kunst – 1968 verliehen an Otto Piene

von Nadine Glaeser und Stefan Thodt-Werner

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zur/zum Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Für herausragende Leistungen im Bereich der bildenden Kunst, für ein einzelnes Werk oder die Gesamtleistung eines Künstlers, der entweder im Bereich des LWL tätig ist oder aus Westfalen stammt, wird vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe seit 1952 alle zwei Jahre der Konrad-von-Soest-Preis verliehen – in Erinnerung an den gleichnamigen großen deutschen Künstler. Am 19. Dezember 1968 ging er an Otto Piene.

„Der Kunstpreis soll ein Bekenntnis zur Kunst unserer Zeit sein. Die Impulse, die von ihm ausgehen, sollen nach unserem Wunsch den Künstler ebenso treffen und anregen wie die Gesellschaft“ – So drückte es 1968 der damalige Landesdirektor Walter Hoffmann aus, als er die Ansprache zur Verleihung des Preises hielt.

Otto Piene (Quelle: LWL-Archivamt)

Der Preis kann nur einmal an denselben Künstler verliehen werden, vielleicht einer der vielen Gründe, warum er in der Kunstszene und darüber hinaus stets an Ansehen hinzugewonnen hat. Zu den bisherigen Preisträgern zählen unter anderem der informelle Künstler Emil Schumacher (1956) oder ganz aktuell in 2018 die zeitgenössische Malerin Tatjana Doll. Weiterlesen