Interview mit Frau Ute Langkamp, Kreisarchiv Steinfurt

Interviewpartner: Frau Ute Langkamp, Kreisarchiv Steinfurt

IMG_3862

Warum sind Sie in diesem Jahr nach Gladbeck zum Westfälischen Archivtag gekommen?

A: Zum Einen um mir die Fachvorträge anzuhören und zum Anderen für den Austausch mit den Archivkollegen. Wichtig finde ich es außerdem die staatlichen und kommunalen Meinungen wahrzunehmen.

Ist dies ihr erster Westfälischer Archivtag oder besuchen Sie die Veranstaltung regelmäßig?

A: Ich besuche die Veranstaltung regelmäßig seit 1988.

Weiterlesen

Interview mit Lorenz Baibl, LWL-Archivamt

IMG_3860

Lorenz Baibl vom LWL-Archivamt

Interviewpartner: Herr Lorenz Baibl, LWL-Archivamt

Ist dies ihr erster Westfälischer Archivtag oder besuchen Sie die Veranstaltung regelmäßig?

A: Dies ist mein erster Westfälischer Archivtag.

Auf welchen anderen Archivtagen sind Sie schon einmal gewesen?

A: Auf dem Deutschen Archivtag und auf dem Südwestdeutschen Archivtag. Beide wurden schon mehrmals besucht.

Weiterlesen

Interview mit Dr. Stefan Sudmann, Stadtarchiv Dülmen

DSCN2732

Dr. Stefan Sudmann, Stadtarchiv Dülmen

 

Warum sind Sie in diesem Jahr nach Gladbeck zum Westfälischen Archivtag gekommen?

„Ich komme aufgrund des Austauschs mit Kollegen sowie wegen des Themas zum Archivtag“.

Ist dies ihr erster Westfälischer Archivtag oder besuchen Sie die Veranstaltung regelmäßig?

„Ich komme seit ich Archivar bin jedes Jahr zum Westfälischen Archivtag (seit 2007)“.
Was schätzen Sie an dem Westfälischen Archivtag generell?

Weiterlesen

„Widerständige Dienstellen – Durchsetzung der Anbietungspflicht als Problem der Überlieferungsbildung“ – Vortrag von Dr. Cornelia Regin vom Stadtarchiv Hannover

Dr. Cornelia Regin, Stadtarchiv Hannover

Dr. Cornelia Regin, Stadtarchiv Hannover

Langwierig und zäh gestaltete sich der Prozess, um die Anbietungspflicht für die städtischen Kliniken an das Stadtarchiv Hannover schlussendlich durchzusetzen. Einer Endlosschleife ähnelte der mehr als schwierige Weg, den nicht zuletzt das Stadtarchiv Hannover hinter sich legen musste.

Dabei war nicht das Stadtarchiv für den Anstoß des Vorgangs verantwortlich, sondern ein vom DFG gefördertes Projekt zum Thema Euthanasie 1939-1945 das vom Bundesarchiv initiiert wurde. Als unterstützender Partner wandte sich das Stadtarchiv Hannover an das städtische Klinikum für Psychatrie und Psychoterhapie und bat um die Herausgabe der Akten. Dabei berief man sich auf das Archivgesetz des Landes Niedersachsen, das eine Anbietungspflicht vorsieht. Die Justiziarin des Klinikums Hannover, die für die Rechtsangelegenheiten des Klinikums verantwortlich war, entgegnete daraufhin mit der Aussage, dass ein Eigentrieb der Stadt, wie es auch das Klinikum sei, keiner Anbietungspflicht unterliege.

Weiterlesen

„Von ‚gladbeki‘ zu ‚Glabotki‘- ein Streifzug durch die Stadtgeschichte“, präsentiert von Frau Bürgel, Stadtarchiv Gladbeck

P1020296

Frau Bürgel, Stadtarchiv Gladbeck

 

Frau Bürgel beginnt ihren Vortrag mit dem Ereignis, das wahrscheinlich die meisten Leute mit dem Begriff Gladbeck in Verbindung bringen, dem „Gladbecker Geiseldrama“ im Jahr 1988.

Aber, Gladbeck ist mehr, wie sich auch im Verlauf des Vortrags zeigte.

Es folgte ein Streifzug durch die Stadtgeschichte. Eine erste Erwähnung fand Gladbeck in einem Heberegister des Klosters Werden vom Anfang des 10. Jahrhunderts als Gladbeki. Das Dorf mit den fünf Bauernschaften gruppierte sich um die St.-Lamberti-Kirche. Es gehörte von 1180 bis 1802 zum Vest Recklinghausen und war so die längste Zeit verbunden mit Kurköln.

Den Beginn der Industrialisierung erfuhr Gladbeck 1871 durch Entdeckung eines Steinkohlenflözes; Gladbeck wurde zur Bergbaustadt. Mit der Zechengründung folgte eine Bevölkerungsexplosion. Während Gladbeck im Jahr 1871 gerade einmal 2.800 Bürger zählte, wuchs die Zahl bis 1908 auf 52.000 Bürger an. Die Arbeitsbedingungen der Bergarbeiter waren laut Frau Bürgel schwierig. Ein 1889 geführter Streik ob der ungünstigen Arbeitsbedingungen wurde vom Militär niedergerungen.

Weiterlesen