LWL vor 50 Jahren – Richtfest im Institut für Jugendpsychiatrie in Hamm

Richtfest im Institut für Jugendpsychiatrie in Hamm                                        von Jonas Stratmann

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Am 10.04.1974 lud Hans R. Ossege von der Pressestelle des Landschaftsverbandes zusammen mit Theodor Klaverkamp von der Hochbauabteilung des LWL zu einer Pressebesprechung anlässlich eines Richtfestes für die Gebäude einer Fachhochschule für Sozialpädagogik und eines Heilpädagogischen Heimes auf dem Gelände des Instituts für Jugendpsychiatrie in Hamm ein. 

Beim Landesjugendamt gab es schon 1970 Überlegungen, diese beiden Einrichtungen auf dem Gelände des Instituts für Jugendpsychiatrie zu integrieren. Dies wurde begründet mit dem Anstieg von verhaltensauffälligen Kindern, die besonderer Therapien und Pflege bedürften. Am 12.10.1972 stimmte der Fachausschuss für Hochbauverwaltung den Neubauvorhaben zu. Die Gebäude wurden dabei von Dipl.-Ing. Beyerling aus Soest geplant, der auch schon für den Bau des Instituts selber verantwortlich gewesen war. Die Kosten für die Gebäudekomplexe wurden mit 18,4 Millionen DM veranschlagt.

Zwei Jahre später wurde dann das Richtfest für zwei Gebäudekomplexe „Süd“ und „Süd-Ost“ auf dem Gelände, in Anwesenheit von u.a. Dr. Günter Happe (Leiter des Landesjugendamtes) und Dr. Hellmuth Hünnekens (Leiter des Instituts für Jugendpsychiatrie) gefeiert.

Außenansicht des Heilpädagogischen Heimes aus den 1970ern (Best. 847/05598)

Die Baugruppe “Süd-Ost” bestand aus einem dreistöckigem Schulgebäude für max. 180 Kinder, zwei Kinderheimen mit insgesamt 90 Plätzen, einer Erzieher-Ausbildungsstätte mit mehreren Kursräumen und einem Erzieher-Wohnheim für die Studierenden der Fachhochschule.

Die Zweite Baugruppe “Süd” gliedert sich in eine Sport- sowie Schwimmhalle, einen Festsaal, eine Cafeteria mit Speiseraum und eine Lehrküche. Des Weiteren gab es ein Kessel- und Maschinenhaus, technische Werkstätten und ein Wäschelager.

 

Die Nähe von Heilpädagogischem Heim und der Fachhochschule für Sozialpädagogik zum Institut sollte eine Verbindung zwischen den einzelnen Bereichen schaffen und Synergieeffekte ermöglichen. So konnten Kinder aus dem Heilpädagogischen Heim jederzeit für weitere Untersuchungen ins Institut überführt werden. Außerdem ergänzten sich das Heim und die Fachhochschule für Sozialpädagogik zur optimalen praktischen Ausbildung der Erzieher.

Quellen:

LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 115/1012, Best. 103/766 und Best. 847/05598

LWL vor 50 Jahren – Landesdirektor Walter Hoffmann berichtet über das Hammer Modell zur Behandlung von drogenabhängigen Jugendlichen

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Deckblatt eines Flyers des Reha-Wohnheims (LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 620/236)

Der Landesdirektor Walter Hoffmann berichtete im Februar 1973 im Rahmen einer Veranstaltung der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik über die anhaltende Problematik des Drogenmissbrauches im Bereich von Jugendlichen. Zur Bewältigung des Drogenproblems nannte er folgende Maßnahmen: „die Prophylaxe, die klinische Behandlung (…); die Entwöhnungsphase und die Rehabilitation“. In seiner Rede fokussierte sich Hoffmann auch auf die bereits gegebenen Strukturen, die der LWL unterstützt und welche weiteren Vorhaben beim LWL in den folgenden Jahren geplant sind.

„LWL vor 50 Jahren – Landesdirektor Walter Hoffmann berichtet über das Hammer Modell zur Behandlung von drogenabhängigen Jugendlichen“ weiterlesen

LWL vor 50 Jahren – Dr. Fritz Hakelberg leitet Besuch von sowjetischen Verkehrsfachleuten

Dr. Fritz Hakelberg leitet Besuch von sowjetischen Verkehrsfachleuten  von Jonas Stratmann

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Die Autobahnmeisterei Lüdenscheid bekam am 19. Dezember 1973 besonderen Besuch.

Eine Delegation aus Verkehrsfachleuten, unter der Leitung des stellvertretenden sowjetischen Verkehrsministers Nadéschko, machte auf ihrer Reise durch die Bundesrepublik auch in Lüdenscheid halt.

Begrüßt wurden sie dabei von Landesrat Dr. Fritz Hakelberg, dem Leiter der Straßenbauverwaltung in Westfalen-Lippe. Hakelberg wurde 1911 in Ostpreußen geboren, und war dort ab 1936 in verschiedenen Positionen für den Straßen- und Wasserstraßenbau zuständig. Im Jahr 1941 wurde er zum Provinzialbaurat ernannt.

Ab 1942 war Hakelberg in der Sowjetunion für die Organisation Todt tätig und geriet 1943 bei Stalingrad in russische Kriegsgefangenschaft, aus der er 1949 entlassen wurde. Nach der Entlassung aus dieser war er ab 1951 beim LWL in der Straßenbauverwaltung in verschiedenen Positionen tätig, seit dem 01. November 1966 als Landesrat. Diese Position hatte Hakelberg bis zum altersbedingten Ausscheiden am 31. August 1976 inne. Er verstarb 1994 in Oldenburg.

Durch seine Kontakte nach Russland bekam Dr. Hakelberg auch eine rückwärtige Einladung von Minister Nadéschko in die Sowjetunion.

Ob dieser Besuch erfolgt ist, geht leider nicht aus den Akten hervor.

Bild: 2.v. links Dr. Fritz Hakelberg, daneben Minister Nadéschko (Archiv LWL, Best. 115/190)

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle:

LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 115/190                                        LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 132/1338                                        LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 132/1339

LWL vor 50 Jahren – Pressefahrt „vom Rhein zur Weser“ anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Landschaftsverbände

 

Pressefahrt „vom Rhein zur Weser“ anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Landschaftsverbände

Von Leonie Haselhoff

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Kölns Bundebahnpräsident Dr. Streier verabschiedet den Rheingold und seine Passagiere. Im Zug zu erkennen ist neben dem Landesrat Udo Klausa auch der Personaldezernent des LV Rheinlands Dr. Bert Fischbach. Archiv LWL, Best. 115/979

Die ersten gemeinsamen Überlegungen zur Feier des 20-jährigen Bestehens der Landschaftsverbände begannen bereits Ende 1971. Dabei standen verschiedene Ideen zur Feier des Jubiläums, wie zum Beispiel die Förderung von zwei Publikationen, im Raum. Am Ende beschloss man auf Anraten des Rheinländer Landschaftsausschusses eine „große, in die Öffentlichkeit wirkende Veranstaltung“ zu organisieren. „LWL vor 50 Jahren – Pressefahrt „vom Rhein zur Weser“ anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Landschaftsverbände“ weiterlesen

LWL vor 50 Jahren – Eröffnung des Sozialzentrums des Westfälischen Landeskrankenhauses Dortmund

von Leonie Haselhoff

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Am 01. August 1973 wurde im Westfälischen Landeskrankenhaus Dortmund das neue Sozialzentrum bei einer kleinen Feier zusammen mit den Patienten eröffnet. Es war das zweite seiner Art für die LWL-Kliniken, nachdem in Gütersloh ein Jahr zuvor bereits eine solche Einrichtung gebaut wurde. Die Planung des Projektes in Dortmund begann bereits 1969 und hatte eine Bauphase von 2,5 Jahren. Am Ende betrugen die Kosten etwa 4,3 Mio. DM.

Ziel der Einrichtungen war es das soziale Umfeld in der Klinik dem der Gesellschaft anzupassen. Mit Hilfe von Räumlichkeiten wie einer Cafeteria, Bücherei, Aufenthalts- und Leseräumen sowie einer Schwimm- und Sporthalle sollte es zu einer „echten Stätte der Begegnung“ für die Patient:innen der Dortmunder Klinik werden. „LWL vor 50 Jahren – Eröffnung des Sozialzentrums des Westfälischen Landeskrankenhauses Dortmund“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search