Praktikum im Sächsischen Wirtschaftsarchiv Leipzig

Neben Praktika in Einrichtungen der anderen Fachrichtungen des Ausbildungsberufs Fachangestellte/r für Medien und Informationsdienste absolvieren die Archiv-Auszubildenden gerne auch Praktika bei Archiven anderer Sparten. Im Folgenden berichtet Philipp Mendisch über sein Praktikum im ersten Regionalen Wirtschaftsarchiv im Osten Deutschlands, dem Sächsischen Wirtschaftsarchiv e.V.

Das Sächsische Wirtschaftsarchiv e.V.

Vom 16.07.2018 bis zum 10.08.2018 durfte ich ein Praktikum im Sächsischen Wirtschaftsarchiv (SWA) in Leipzig- Plagwitz absolvieren. Das Sächsische Wirtschaftsarchiv ist insofern ein besonderes Archiv, da es im April 1993 als erstes Regionales Wirtschaftsarchiv in Ostdeutschland und noch vor in Kraft treten des sächsischen Archivgesetzes (Juni 1993) als ein sich durch Zuschüsse der IHKn, Fördergelder und Dienstleistungen finanzierender Verein gegründet wurde. Hier lagern Archivalien mit dem Überlieferungsschwerpunkt vor 1945 und nach 1990 sowie Bestände von Unternehmen die sich zwischen 1945 und 1990 in privater oder genossenschaftlicher Rechtsform befanden. Die Überlassung dieser Bestände durch Unternehmen erfolgt aus Eigeninitiative. Das SWA erfüllt, nach Vorgabe des sächsischen Archivgesetzes (SächsArchivG), auch die klassischen Aufgaben von Archiven wie zum Beispiel die Übernahme und die Erschließung von Beständen sowie diese der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.
Darüber hinaus bietet das SWA eine breite Palette an Dienstleistungen und Services an und ist als Mitglied in der Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare (VdW) national und international vernetzt.

Arbeit vor Ort

Nach den anfänglichen Formalia und einem Rundgang durch das Archiv erfuhr ich, welche Aufgaben mich in den nächsten 4 Wochen erwarten sollten. Ein großer Bestandteil meiner Arbeit war die Verzeichnung und technische Bearbeitung des Bestandes der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft mbh (MIBRAG). Dieser Bestand ist seit April 2017 im SWA und umfasst insgesamt ca. 58 laufende Meter. Weiterlesen

50 Jahre Bergwetterstation auf dem Kahlen Asten

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Am 2. August 1968 hielt der damalige Landesdirektor des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL), Walter Hoffmann, eine Rede anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Bergwetterstation auf dem Kahlen Asten und gab dabei auch einen Überblick auf die Geschichte der Einrichtung.

Bergwetterstation auf dem Kahlen Asten

1918 wurde die Wetterstation auf dem zweithöchsten Berg Westfalens (841,9 m ü. NN) als Außenstelle des Meteorologischen Observatoriums der Stadt Essen eingerichtet. Bemerkenswert ist, dass das Observatorium bereits 1915/1916 dort Staubmessungen zur Luftverschmutzung im Ruhrgebiet durchführte und auch 1917 für die Heeresluftschiffer Windbeobachtungen anstellte. Weiterlesen

Jubiläum zum 75-jährigen Bestehen des Westfälischen Denkmalamtes am 24. Juni 1968 im Münsteraner Erbdrostenhof

von Stefan Thodt-Werner

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Am 24. Juni 1968 feierten Vertreter aus Politik, Verwaltung, Kirchen, Bürgerschaft und Adel das 75-jährige Bestehen der eigenständigen westfälischen Denkmalpflege im Erbdrostenhof in Münster, dem damaligen Sitz des Landesamtes für Denkmalpflege beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe.

Die Jubiläumsveranstaltung wurde verbunden mit der Einweihung des wiederhergestellten Festsaales des Erbdrostenhofes sowie mit der Ausrichtung der Deutschen Denkmalpflegertagung in Münster.

Aufriss der Nordfront des Erbdrostenhofes aus dem Jahr 1958 (Quelle: LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL/Kartensammlung)

Weiterlesen

Landesdirektor Dr. Dr. h. c. Anton Köchling

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Am 31. Januar 1968 wurde in einer Sondersitzung der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe im Landeshaus in Münster der Direktor des LWL, Dr. Dr. h.c. Anton Köchling, offiziell verabschiedet. Köchling schied wegen Erreichens der Altersgrenze an diesem Tag aus seinem Amt.

Zur Biographie

 Am 29. März 1954 wurde der damalige Oberkreisdirektor des Kreises Recklinghausen  Dr. Dr. h. c. Anton Köchling durch die Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe mit einer großen Mehrheit zum  ersten Landesdirektor des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) berufen. Damit löste er seinen Vorgänger Landeshauptmann Dr. h. c. Bernhard Salzmann ab. Weiterlesen