FaMI-Kolumne – Fotos verzeichnen

Dieser Text ist Teil der Serie „FaMI-Kolumne“, in der die Auszubildenden zur/zum Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen, Einblicke in die Aufgabenbereiche eines Auszubildenden, in die Bestände des Archives oder die speziellen Funde während der Arbeit geben.

Ziemlich schnell nachdem ich meine erste Verzeichnungsaufgabe erhalten habe, wurde mir ein neuer Bestand zugeteilt. Dieses Mal handelte es sich um einen unverzeichneten und ungeordneten Fotobestand aus einem Adelsarchiv.

Azubi Nadine Glaeser beim Verpacken der Fotos.

Da es sich um mehrere hundert Aufnahmen handelte musste ich erst einmal eine Ordnung finden, die sich für die Art von Fotos anbot. Da es sich im Großteil um Personenaufnahmen des Adelshauses handelte, war die Lösung nach abgebildeter Person zu sortieren. Keine leichte Aufgabe, da viele der Personen durch die Familiären-beziehungen sehr ähnlich aussahen sowie häufig die Namen ihrer Ahnen trugen. Nach mehreren Wochen Arbeit zwischen Berufsschule und anderen Aufgaben war der Großteil der Fotos jedoch geordnet und bereit für den nächsten Schritt. Weiterlesen

Bad Oeynhausen sucht FaMI, Fachrichtung Archiv (m/w/d) in Vollzeit bzw. Teilzeit

Bei der Stadt Bad Oeynhausen ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende unbefristete Stelle zu besetzen:

Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Archiv (m/w/d) in Vollzeit bzw. in Teilzeit

 

Aufgabenschwerpunkte:

  • Organisation und Durchführung von Bestandsübernahmen
  • Betreuung und Beratung der Archivbenutzer
  • Lesesaalaufsicht, Bereitstellung von Unterlagen
  • Magazinverwaltung, Bestandspflege
  • Durchführung von Recherchen, Beantwortung schriftlicher Anfragen
  • Führen und Pflegen der Archivbibliothek, Titelaufnahme in eine Datenbank
  • Mitwirkung bei der Öffentlichkeits- und historischen Bildungsarbeit

Die Bewerber/innen sollten über folgende Voraussetzungen verfügen:

  • Erfolgreicher Abschluss der Ausbildung als Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste in der Fachrichtung Archiv
  • Allgemeine und archivspezifische Rechtskenntnisse
  • Sicherer Umgang mit Archivsoftware
  • IT-Affinität, Fähigkeit zur schnellen Einarbeitung in relevante IT-Fachanwendungen
  • Teamfähigkeit, Eigeninitiative, Flexibilität, strukturierte Arbeitsweise
  • Körperliche Belastbarkeit

Das unbefristete Arbeitsverhältnis richtet sich nach den einschlägigen Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD). Die Vergütung erfolgt nach der Entgeltgruppe 7 TVöD. Die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit beträgt in Vollzeit 39 Stunden. Eine Besetzung in Teilzeit ist ebenfalls möglich. Die Stelle ist in gleicher Weise für Männer und Frauen geeignet. Die Stadt Bad Oeynhausen fördert die berufliche Gleichstellung von Frauen. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. In Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von ehrenamtlich Tätigen (z.B. Freiwillige Feuerwehr) sind wünschenswert.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis zum 21.09.2019 an die:

Stadt Bad Oeynhausen
– Bereich Personal –
Ostkorso 8, 32545 Bad Oeynhausen.

Die Zusendung der Bewerbung kann auch per E-Mail erfolgen. Bitte verwenden Sie hierfür ausschließlich die E-Mail-Adresse: bewerbung@badoeynhausen.de
Hinweis: Anhänge bitte nur als PDF-Datei versenden (wenn möglich, in einem zusammenhängenden PDF-Dokument).

Nähere Auskünfte erteilen Ihnen Frau Hillebrand (Tel. 05731/14-34 20 ) und Herr Niedermowe (Tel. 05731/14-1260).

Bitte verwenden Sie für die Bewerbung nur Kopien (keine Originalunterlagen und keine beglaubigten Kopien). Aus Kostengründen erfolgt keine Rücksendung. Verzichten Sie bitte auch auf aufwändige Bewerbungsmappen. Originale bzw. beglaubigte Kopien werden ggf. zu gegebener Zeit angefordert. Nach einer Frist von sechs Monaten nach Abschluss des Verfahrens werden die Unterlagen zuverlässig und datengeschützt vernichtet.


Bad Oeynhausen ist eine kreisangehörige Stadt mit ca. 50.000 Einwohnern, Kur- und Heilbad in idyllischer Lage zwischen Wiehengebirge und Weserbergland.

Wir wissen, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Basis unseres Erfolgs bilden und verstehen uns daher nicht nur als moderne und zukunftsorientierte Verwaltung, sondern auch als moderner, familienfreundlicher und wertschätzender Arbeitgeber.

Besonders die Chancengleichheit für Frauen und Männer und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stehen dabei im Vordergrund (Elternzeit, Einstieg während und nach der Elternzeit, Auszeit für Pflege von Angehörigen, Flexible Arbeitszeiten, u.v.m…).

FaMI-Kolumne – Verzeichnen

Dieser Text ist Teil der Serie „FaMI-Kolumne“, in der die Auszubildenden zur/zum Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen, Einblicke in die Aufgabenbereiche eines Auszubildenden, in die Bestände des Archives oder die speziellen Funde während der Arbeit geben.

Während der Ausbildung lernt man als FaMI viele verschiedene Bestände und Aufgabenbereiche kennen. Die Aufgabe, welche ein FaMI wohl als erstes bearbeitet und zu welcher er während seiner Ausbildungszeit immer wieder zurückkommen wird, ist das Verzeichnen. Jedes Archivgut muss früher oder später verzeichnet werden, damit es von Nutzern bestellt und vom Archiv zur Verfügung gestellt werden kann.

Zum Verzeichnen gehört es, den Inhalt zusammengefasst wiederzugeben, Signaturen zu verteilen und das Archivgut sicher zu verstauen, damit es den Zahn der Zeit möglichst lange übersteht. Die leichteste Art des Verzeichnens besteht wohl aus dem Bearbeiten von Massenakten.

Azubi Björn Sendzik beim Verzeichnen von Patientenakten.

Massenakten zeichnen sich dadurch aus, dass der Aufbau grundsätzlich immer wieder gleich ist. Im Archiv-LWL liegen als Massenakten hauptsächlich Patientenakten vor. Wie im Beispiel des Fotos; hier werden Patientenakten verzeichnet. Der Titel setz sich aus dem Namen des Patienten sowie der Laufzeit zusammen.

Verzeichnungseinheit aus ACTApro

 

 

Der Inhalt wird dann aus personenbezogenen Daten wie Name, Geburtsdatum und Anzahl der Klinkaufenthalte zusammengesetzt – wie im Screenshot zu sehen ist. Wichtig bei dieser Art von Daten ist, dass die Akte am Ende mit einer Schutzfrist belegt wird, wenn nötig.

 

Die Informationen werden meist eins zu eins aus den vorliegenden Akten übernommen. Daher ist es ein guter Einstieg um Auszubildenden die Grundsätze des Verzeichnens näher zu bringen.

Der LWL vor 50 Jahren – 1969: Erster Landesrat Dr. Helmut Naunin wird in den Ruhestand verabschiedet

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Der LWL vor 50 Jahren – 1969: Erster Landesrat Dr. Helmut Naunin wird in den Ruhestand verabschiedet
Von Björn Oliver Sendzik

Erster Landesrat Dr. Helmut Naunin (Quelle: Archiv LWL)

Am 31. März 1969 wurde der Erste Landesrat Dr. Helmut Naunin vom Landesdirektor Walter Hoffmann in den Ruhestand verabschiedet. Dabei wurden die Lebensstationen des als Chefideologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe titulierten Verwaltungsjuristen kurz gestreift. Naunin wurde am 16. September 1904 in Deutsch-Eylau (Westpreußen) geboren. 1920 zog die Familie nach Wanne-Eickel. Nach Abitur am Gymnasium in Gelsenkirchen-Schalke und Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Münster und Tübingen mit der Promotion zum Doktor der Rechte trat er 1932 als Verwaltungsrat in den preußischen Provinzialdienst beim Provinzialverband Westfalen. Dort wird er bereits im April 1939 zum Landesrat ernannt. Im zweiten Weltkrieg diente Naunin als Soldat und geriet in Kriegsgefangenschaft. Nach der Wiederaufnahme seiner Tätigkeit beim Provinzialverband Westfalen wurde ihm nach Abschluss des Entnazifizierungsverfahrens 1949 wieder eine Stelle als Landesrat zugeteilt. 1954 wurde er von der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe einstimmig zum Ersten Landesrat gewählt und 1965 in diesem Amt bestätigt. Somit hat Naunin über 30 Jahre in führender Position im Landeshaus gewirkt. Seine Verdienste um Westfalen wurden in der Ansprach Hoffmanns als historisch gewürdigt. Insbesondere sein Einsatz für den Fortbestand der westfälischen Selbstverwaltung nach der Auflösung der preußischen Provinzialverbände und die Verabschiedung der Landschaftsverbandsordnung 1953 werden als maßgeblich Verdienste Naunins benannt, der in vielen Reden und Publikationen Leistungsnachweise für die landschaftliche Selbstverwaltung Westfalens vorlegte.

Dr. Helmut Naunin verstarb am 22. September 2002 in Münster; sein Nachlass befindet sich im Archiv des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (Archiv LWL, Bestand 909).

 

Quellen: LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL

  • Archiv LWL, Best. 110/515
  • Archiv LWL, Best. 132/C 11 A Karton 374