Nachwuchs gesucht: FaMI-Ausbildungsstellen

Zum 1. August 2018 suchen wir wieder Auszubildende zum/zur

Fachangestellte/Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste

Fachrichtung Archiv

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Ausbildungsort: LWL-Archivamt Westfalen in Münster

Ausbildungsvergütung:

  • 1. Ausbildungsjahr 918,26 € brutto
  • 2. Ausbildungsjahr 968,20 € brutto
  • 3. Ausbildungsjahr 1.014,02 € brutto

Berufsschule: Karl-Schiller-Berufskolleg in Dortmund

Erfahrungsberichte von Auszubildenden finden Sie hier.


Voraussetzungen:

  • Fachoberschulreife

Wir erwarten:

  • Interesse an Verwaltungs- und Organisationsaufgaben
  • ausgeprägte Leistungs- und Verantwortungsbereitschaft
  • hohes Engagement, gute Teamfähigkeit und Eigeninitiative
  • Dienstleistungsorientierung
  • besonderes Interesse an EDV

Wir bieten:

  • eine gründliche und zukunftsorientierte Ausbildung
  • gute Betreuung am Arbeitsplatz durch erfahrene Ausbilder/-innen
  • intensive Prüfungsvorbereitung, Ausbildungsseminare
  • Ausbildungsvergütung gemäß TVAöD
  • gleitende Arbeitszeit bei einer 5-Tage-Woche

Nächster Einstellungstermin: 01.08.2018 (Bewerbungszeitraum 10.06.2017 bis einschl. 10.09.2017)

Ansprechpartner:  Tobias Leifken (tobias.leifken@lwl.org)

Bewerben Sie sich entweder per E-Mail oder per Post (ohne Bewerbungsmappe) mit Anschreiben, Lebenslauf und Lichtbild sowie den Kopien der letzten beiden Zeugnisse.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht; Frauen werden gemäß Landesgleichstellungsgesetz NRW bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Frauen und Männer sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht.

Junges Gemüse gesucht: Stadt Paderborn sucht Auszubildende/Auszubildenden als FAMI für das Stadt- und Kreisarchiv

Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Archiv | Stadt Paderborn

Die Stadt Paderborn bietet engagierten und an Medien interessierten jungen Menschen eine praxisorientierte Ausbildung zum/zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Archiv.

Was ist Einstellungsvoraussetzung?

  • mindestens Hauptschulabschluss
  • erfolgreiche Teilnahme am Auswahlverfahren

Das Bewerbungsverfahren läuft bis zum 11.8.2017. Hier der Link zum Online-Bewerbungsverfahren: https://www.paderborn.de/rathaus-service/stellen/fami_bibliothek_107656.php

Was erwartet die Stadt Paderborn noch von Ihnen?

  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Fähigkeit, selbständig zu arbeiten
  • Interesse am Umgang mit neuen Medien und modernen Informations- und Kommunikationsmitteln
  • Flexibilität

Wie verläuft die Ausbildung?

Ihre dreijährige Ausbildung erfolgt im dualen System: der praktische Teil im Stadt- und Kreisarchiv und der theoretische Teil im Karl-Schiller-Berufskolleg in Dortmund, in Form von zwei Tagen pro Woche.

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Archiv wirken beim Aufbau und der Pflege von Archivbeständen mit.

Es werden weiterhin Kenntnisse und Fertigkeiten auf folgenden Gebieten vermittelt:

– Beschaffung, Erschließung, Archivierung von Informationen und Medien
– Arbeitsorganisation und Verwaltungsprozesse
– Informations- und Kommunikationssysteme
– Öffentlichkeitsarbeit und Werbung
– Bearbeitung von Medien, Bestandspflege
– Benutzungsdienst und Informationsvermittlung

In der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres wird eine schriftliche Zwischenprüfung durchgeführt, in der die bis dahin erlernten Kenntnisse und Fertigkeiten abgefragt werden.

Die Ausbildung endet mit der Abschlussprüfung, die aus einem schriftlichem, einem mündlichen und einem praktischen Teil besteht.

Frühjahrsheft der Archivpflege in Westfalen-Lippe

Heft 86 (2017) der Archivpflege ist erschienen und – wie immer – auch direkt online zugänglich.

Es enthält unter anderem Beiträge von Susanne Harke-Schmidt zur Einführung eines Dokumentenmanagementsystems in der Stadt Kerpen, bei der das Stadtarchiv intensiv  mitgewirkt hat, und von Ulrike Gilhaus und Peter Worm zum Thema „Das barrierefreie Archiv – Chancen, Möglichkeiten, Grenzen“. Dabei geht es nicht nur um bauliche Aspekte von Barrierefreiheit, sondern um Inklusion im Archiv in einem ganzheitlicheren Sinne, etwa in Bezug auf die Nutzungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen.

Ein zweiter kleiner Schwerpunkt des Heftes bildet die archivische Bewertung: Nicola Bruns und Hans-Jürgen Höötmann zur Bewertung von Personalakten im Archiv LWL und der Arbeitskreis Bewertung kommunalen Schriftguts NRW mit Empfehlungen zur Bewertung von Unterlagen zu kommunalen Steuern und Abgaben.

FAMI gesucht im Kreis Borken

Typische FAMI-Tätigkeiten u.a. das Umbetten von Akten.

 

Das kult in Borken/Vreden sucht eine FAMI/ einen FAMI bis zum 21. Mai.

 

„Das im Aufbau befindliche Kulturhistorische Zentrum Westmünsterland (kult) mit dem Hamaland-Museum Vreden, dem Kreisarchiv Borken, dem Stadtarchiv Vreden, der Kulturabteilung des Kreises Borken sowie dem Landeskundlichen Institut Westmünsterland verfügt über Archivbe-stände vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart und eine umfangreiche landeskundlich-historische Bibliothek.

Schwerpunkte Ihrer Tätigkeit werden sein:
– Beratung und Unterstützung der Benutzerinnen und Benutzer des kult in Vreden in archivarischen und bibliothekarischen Fragen, Lese-saalaufsicht,
– Übernahme, Ordnung und Verzeichnung von Archivgut des 19. und 20. Jahrhunderts,
– Betreuung und Katalogisierung der landeskundlich-wissenschaftlichen Bibliothek,
– Mitwirkung an der Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit“

 

Weitere Informationen finden sich hier

75-jähriges Jubiläum des Naturkundemuseums 1967

Am 10. Februar 1967 feierte das damals noch als „Westfälisches Landesmuseum für Naturkunde“ bezeichnete „LWL-Museum für Naturkunde – Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium“ in Münster seinen 75. Gründungstag. Die Feierlichkeiten waren für ein ungerades Jubiläum umso größer, da das 50. Jubiläum aus Kriegsgründen nicht stattfand. Als Gründungstag gilt der 10. Februar 1892, an dem die Mitglieder des Provinziallandtags das neue Museum unter Leitung von Landtagsmarschall Alexander Freiherr von Oheimb (1889 – 1903) besichtigten.

Vor 50 Jahren veranstaltete der Landschaftsverband am 10. Februar 1967 eine Feierstunde im Naturkundemuseum mit geladenen Gästen. Die Anwesenden wurden von dem Vorsitzenden der Landschaftsversammlung Ernst Knäpper begrüßt, worauf Grußworte folgten. Der damalige Direktor des Naturkundemuseums, Dr. Ludwig Franzisket, hielt anschließend einen Festvortrag. Landesdirektor Dr. Dr. h.c. Anton Köchling verabschiedete schließlich die versammelten Gäste. Die Pressebesprechung zum Jubiläum, an der 17 Journalisten teilnahmen, fand bereits zwei Tage vorher am 8. Februar statt.

In diesem Rahmen erschien für das zu der Zeit meistbesuchte Museum Westfalens ebenfalls eine Festschrift. Diese reiht sich als Heft 1 im 29. Jahrgang (1967) in die „Abhandlungen aus dem Landesmuseum für Naturkunde zu Münster in Westfalen“ ein. Interessant scheint heute, dass die Publikation weder ein Grußwort des Direktors des Landschaftsverbandes oder des Landesrates für Kultur noch eines des Vorsitzenden der Landschaftsversammlung enthält, sondern als normale Publikation in die „Abhandlungen“ passt.

Ein paar Jahre später, im Jahr 1981, zog das Naturkundemuseum von seiner ursprünglichen Liegenschaft in der Himmelreichallee an seinen heutigen Standort am Aasee und erhielt ein Planetarium. Die Planungen hierzu wurden bereits im Jubiläumsjahr angestoßen. Damals teilte der Zoologische Garten dem Landschaftsverband seine Absicht mit, auf die Sentruper Höhe zu ziehen. Da das Museum seine Ausstellungen zu dieser Zeit eng mit dem Zoo abgestimmt hatte, beteiligte man sich fortan an den Planungen, um auch in Zukunft diese Praxis fortzuführen.

Quellen

  • LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 115/186
  • LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 115/770
  • LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 702/1295

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.