Gütersloh: Tag der offenen Tür im neuen Stadt- und Kreisarchiv

Adenauer: „Eine optimale Lösung“

Gütersloh. Der Zeitplan fürden Umbau des ehemaligen Schulgebäudes an der Moltkestraße 47 in Güterslohwurde eingehalten, das Budget von 2,5 Millionen Euro ebenfalls lobte, Landrat Sven-Georg Adenauer. Er begrüßte am Samstagnachmittag zahlreiche Gäste beim Tagder offenen Tür im neuen Stadt- und Kreisarchiv Gütersloh und lobte den Umbau als „hervorragend gelungen.“ Für zwei Institutionen sei eine optimale Lösung gefunden worden, so Adenauer. Bürgermeister Henning Schulz betonte eine weitere Besonderheit des Gemeinschaftsprojekts: Weder er noch der Landrat hätten zwischen dem politischen Beschluss in den Gremien und dem Tag der Eröffnung irgendetwas vom Umbau mitbekommen. Es sei selten, dass alles so reibungslosablaufe und nicht zwischendrin jemand käme und den Finger mahnend heben würde.

Das neue Stadt- und Kreisarchiv Gütersloh. Foto: Kreis Gütersloh

Besonders bedankte sich Landrat Adenauer übrigens bei Ingo Kleinebekel Dezernent Personal, Finanzen und Zentrale Dienste des Kreises. Seine Idee war es gewesen, der Regenbogenschule durch den Umzug in die ehemalige Heidbrinkschule in Rheda-Wiedenbrück optimale Bedingungen zu bieten und so auch eine Lösung für ein gemeinsames Archiv zu haben. Die Suche nach einer passenden Immobilie war zuvor erfolglos geblieben.

Fototermin vor dem Eingang desneuen Stadt- und Kreisarchivs Gütersloh (v.l.): Bürgermeister Henning Schulz,  Stadtarchivar Stephan Grimm, Kreisarchivar Ralf Othengrafen und Landrat Sven-Georg Adenauer. Foto: Kreis Gütersloh

Für den Tag der offenen Tür hatten Kreisarchivar Ralf Othengrafen und Stadtarchivar Stephan Grimm ein besonderes Programm aus Vorträgen, Workshops und Führungen zusammengestellt. Bei geführten Rundgängen konnten die Besucher die Räumlichkeiten der Archive erkunden und sich von Grimm und Othengrafen alles über die regionale Entstehungsgeschichte, die Archivarbeit und die Zentralisierung der Einrichtungen erklären lassen. Über die architektonischen Besonderheiten des ehemaligen Schulgebäudes aus den 1920er Jahren informierten Birgit Melisch und Annika Hubold vom Büro ‚Melisch Architekten‘ (Gütersloh), welches die Umbauarbeiten geplant und begleitet hatte. Unter anderem wurde der nachträglich auf Stelzen errichtete Klassentrakt im Hof zum Magazin um-, ein Fahrstuhl eingebaut und die alten Toilettenanlagen komplett abgerissen.

Landrat Sven-Georg Adenauerbegrüßte die Gäste des Tags der offenen Tür vom Stadt- und Kreisarchiv. Die Resonanz war groß, im Foyer wurde es eng. Foto: Kreis Gütersloh

Durch den großen Flur im Eingangsbereich geht es zur Präsenzbibliothek und in den Leseraum. Dieser Gebäudeteil wird auch in Zukunft für die Besucher frei zugänglich sein. Die alten Klassenzimmer in den oberen Etagen sind nun Büroräume und in demehemaligen Lehrerzimmer befindet sich die Werkstatt.

Brachten gemeinsam eine Plakettean, die darauf hinweist, dass das LWL-Archivamt die Rollregalanlagen des Magazins finanziell unterstützte (v.l.): Landrat Sven-Georg Adenauer, Bürgermeister Henning Schulz und Dr. Peter Worm, stellvertretender Leiter des LWL-Archivamtesfür Westfalen. Foto: Kreis Gütersloh

Veranstaltung „Blogs als Werkzeuge der Archivarbeit“

Am 11. und 12. Oktober 2018 findet im LVR Kulturzentrum in Pulheim die Veranstaltung „Blogs als Werkzeuge der Archivarbeit“ statt. Die Veranstaltung beleuchtet  die sinnvolle Nutzung von Blogs als Teil der Öffentlichkeitsarbeit von Archiven.

Das Programm der beiden Veranstaltungstage finden Sie hier.

 

Stadt- und Kreisarchiv Paderborn erwirbt Prachtalbum der Bonifatius-Druckerei

von Andreas Gaidt, Stadt- und Kreisarchiv Paderborn

Nachdem 1849 der Bonifatiusverein mit dem Ziel der katholischen Diasporaseelsorge gebildet war, war eine Organisation mit einem großen Bedarf an Druckwerken entstanden.

Johannes W. Schröder im Jahr seines Todes 1910 (Foto: Stadt- und Kreisarchiv Paderborn)

Folgerichtig wurde 20 Jahre später, 1869, eine Druckerei gegründet, die ebenfalls nach dem Apostel der Deutschen benannt wurde und zu allererst nach den Bedürfnissen des Vereins (und Roms im sich abzeichnenden Kulturkampf) tätig war. 1870 etwa erschien die erste Ausgabe des Bonifatiusblattes, das noch heute als Mitgliederzeitschrift des Bonifatiuswerkes erscheint. Wiederum 17 Jahre später bekam die Druckerei noch einen gleichnamigen Verlag an die Seite gestellt. Erster Geschäftsführer der Bonifatius-Druckerei und des Verlages wurde der Domvikar und spätere Propst zu Niedermarsberg Johannes W. Schröder,  er blieb es bis zu seinem Tod 1910. Weiterlesen

Verstorben in Greven? Neues Verzeichnis der Sterberegister (1874 – 1955) ist jetzt online

Familienforscher können seit dieser Woche auf der städtischen Internetseite (www.greven.net) unter der Rubrik Stadtarchiv auf ein Verzeichnis zu greifen, in dem sämtliche Sterbefälle von 1874 bis 1955 auf Grevener Gebiet aufgelistet sind.

Nach der Reform des Personenstandswesens im Jahr 2009 werden die sogenannten Sterbebücher, die älter als 30 Jahre sind und damit nicht mehr einer Sperrfrist unterliegen, im Stadtarchiv Greven verwahrt. Dort können diese auch von jedermann eingesehen werden. Gerade die Familienforscher und die Erbenermittler greifen gerne und häufig auf diese Archivalien zurück.

Dr. Christoph Kuhlmann hat sich mit diesen Sterberegistern, nachdem er bereits die freigegebenen Geburtenregister und Heiratsregister der Stadt Greven bearbeitet hat, auseinandergesetzt. Ein Ergebnis seiner Forschung ist eine Liste mit den jeweiligen Registernummern der Jahrgänge sowie den Namen, Vornamen, Mädchennamen und den Todesdaten. Herr Kuhlmann stellt freundlicher Weise der Öffentlichkeit diese Liste zu Forschungszwecken zur Verfügung. Diese Liste ist wie die anderen Listen zu den Geburten und Heiraten auf der städtischen Webseite (https://www.greven.net/stadtinfo_wirtschaft/stadtinfo/geschichte/geschichte_downloads.php) veröffentlicht und jeder Interessierte kann in diesen Listen auch von zu Hause aus recherchieren.

Die Einsicht in die originalen Sterbebücher ist weiterhin im Stadtarchiv Greven zu den Öffnungszeiten montags bis donnerstags von 08.30 – 12.30 Uhr sowie am Donnerstag von 14.00 bis 17.00 Uhr, auch ohne vorherige Anmeldung, möglich.

 

Benutzung zwischen Gestern und Morgen – Tagungsbericht zum 7. Norddeutschen Archivtag am 5./6. Juni 2018 in Hannover

Mit hohen Erwartungen gekommen, um die Tagung im Hannoverschen Sprengel-Museum intensiv zu erleben, hatte ich noch am Vortag versucht herauszufinden, ob es einen Twitter-Hashtag geben würde, mit dem ich die Tagung ein wenig in den sozialen Medien begleiten könnte –

7. Norddeutscher Archivtag Hannover 2018 im Sprengel-Museum

und musste überrascht feststellen, dass die Sozialen Medien zwar im Programm vertreten, die Rahmenbedingungen der Tagung darauf aber nicht eingestellt waren. Vor Ort stellte sich heraus, dass im Tagungsraum selbst kein Handyempfang möglich war, so dass zum Absenden von Nachrichten der Raum hätte verlassen werden müssen. Die dadurch mehr als eingeschränkten Twitter-Aktivitäten sollen daher durch diesen Bericht aufgefangen werden.

Der Norddeutsche Archivtag findet alle drei Jahre statt und ersetzt die in den anderen Jahren stattfindenden regionalen Archivtage der beteiligten Bundesländer Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Immerhin knapp 200 Interessierte waren vor Ort. Weiterlesen