Annalen des Kapuzinerklosters Brakel sind nun online

Auf Benutzerwunsch und mit Einverständnis des Eigentümers digitalisiert und online gestellt wurden vor Kurzem die Annalen des Kapuzinerklosters Brakel 1645-1799 (Archiv Hinnenburg, Hin.O-25).

Bucheinband der Annalen des Kapuzinerklosters Brakel (Archiv Hinnenburg, Hin.O-25).

Sie stammen aus dem Archiv Hinnenburg, das Mitglied ist im Vereinigte Westfälische Adelsarchive e.V. Das Kapuzinerkloster Brakel bestand von 1645 bis 1833.1

Da der Text fast ausschließlich auf Latein abgefasst wurde, muss eine Transkription, Übersetzung, bzw. eine Edition abgewartet werden, bis die Quelle eine breitere Rezeption erfahren kann.

  1. Vgl. Herbert Engemann, Brakel – Kapuziner, in: Karl Hengst (Hrsg.): Westfälisches Klosterbuch. Lexikon der vor 1815 errichteten Stifte und Klöster von ihrer Gründung bis zur Aufhebung, Teil 1: Ahlen – Mühlheim, Münster 1992, S. 139-142. []

„Mit Puppen auf dem Pegasus“ – „Min Platt“: plattdeutsche Texte und Bilder

Zwei neue Online-Findbücher zu Beständen des Westfälischen Literaturarchivs

Im September 2013 wurden zwei Schriftstellernachlässe als Deposita in das Westfälische Literaturarchiv (WLA) im LWL-Archivamt für Westfalen übernommen, die mit sehr verschiedenen Lebensläufen und Werkmanifestationen verbunden sind und im Vergleich die Vielfalt des literarischen Lebens in Westfalen dokumentieren.

 Gerhard Mensching (1932-1992; WLA Bestand 1042) wuchs in einem akademisch geprägten Elternhaus auf; sein Vater war ein renommierter evangelischer Theologe und vergleichender Religionswissenschaftler mit Professuren an der lettischen Universität Riga und von 1936 bis 1972 an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn, wo Gerhard Mensching aufwuchs, zur Schule ging und studierte (Abschluss 1961 mit einer germanistischen Dissertation über „Die Groteske im modernen Drama“). In seinem beruflichen Leben blieb Mensching der Hochschul-Germanistik verbunden; 1965 wechselte er von Bonn an die neugegründete Universität Bochum, bald danach war die westfälische Stadt auch Wohnort der Familie.

Seine literarischen Interessen waren schon zu Schulzeiten Schauspiel und Theater. Bereits als Gymnasiast begann er, eigene dramatische Stücke zu schreiben und mit Mitschülern des Bonner Beethovengymnasiums aufzuführen. Während des zunächst ungeliebten Germanistik-Studiums (literarisch glaubte er davon nicht zu profitieren) wandte er sich zunehmend dem Puppenspiel zu; an der Bonner Universität gründete er eine kleine Arbeitsgemeinschaft und später eine eigene Bühne, bei der er selbst und seine Ehefrau Kathrin als Puppenspieler oder auch ganz reduziert nur mit Kugeln und den eigenen Händen agierten. Die von ihm „Taschentheater“ genannte Bühne war sehr erfolgreich und unternahm im Auftrag des Goethe-Instituts viele Gastspielreisen in Europa. Über Jahre (von 1976 bis 1985) war Gerhard Mensching Präsident des Deutschen Bundes für Puppenspiel und zeitweise Vorstandsmitglied der Union Internationale de la Marionnette.

Sein ‚lustvoller‘ Roman „Löwe in Aspik“ begründete 1982 eine enge, auch freundschaftliche Beziehung zum Haffmans Verlag in Zürich, in dem viele weitere Veröffentlichungen, auch Beiträge zu Haffmans Literaturmagazin „Der Rabe“ erschienen.

Nicht nur mit dem Puppenspiel und phantastischen Erzählungen für Erwachsene, sondern auch mit Geschichten für Kinder beflügelte Mensching seinen Pegasus: diese wurden sehr erfolgreich im Ravensburger Buchverlag veröffentlicht, bebildert von namhaften Illustratoren wie Nikolaus Heidelbach und Dietrich Lange.

Der Nachlass von Gerhard Mensching war bei der Übernahme bereits vorsortiert in Werkmanuskripte, Korrespondenzen (besonders aufschlussreich die sehr intensiv geführte Verlagskorrespondenz mit Gerd Haffmans) und Sammlungen (Rezensionen, Druckbelege, themenbezogene Konvolute). Nach der Bearbeitung umfasst der Bestand 198 Verzeichnungseinheiten mit einer Laufzeit von 1946 bis 1992. Weiterlesen

Fotos aus dem Internet – ohne Metadaten keine Authentizitätsklärung

Das Internet ist eine tolle Fundgrube für Informationen jeder Art. Fotos erfreuen sich dabei einer besonderen Beliebtheit. Allerdings ist nicht in jedem Fall ersichtlich, ob die Bildinformationen des Fotos auch verständlich oder ob sie überhaupt echt sind.

Was könnte man etwa ohne nähere Informationen zu diesem Foto sagen? Dass Soldaten zu sehen sind, erkennt man ohne große Interpretation. Aber welcher Armee die Soldaten angehören, wann und wo das Foto aufgenommen wurde, erschließt sich nicht. Allenfalls ein Experte für Waffen und Uniformen könnte hier noch etwas mehr herausholen. Weiterlesen

Zwischen Digitalisierung und Hatespeech-Auf der re:publica 2017 #rp17

Antje Diener-Staeckling

Zum 11. Mal fand die re:publica vom 8. bis 10. Mai 2017 in Berlin statt. Die größte Digitalkonferenz Europas hat es sich zur Aufgabe gemacht, die neuen Entwicklungen, Herausforderungen und Möglichkeiten der digitalen Gesellschaft, v.a. im Bereich der digitalen Kommunikation der Social Media aufzuzeigen und zu diskutieren. Darüber hinaus werden immer wieder aktuelle politisch kontrovers-diskutierte Themen aufgegriffen. In diesem Jahr wurde bei den drei Veranstaltungstagen in Berlin-Kreuzberg ein neuer Besucherrekord mit über 8000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern erreicht.

Die 11. re:publica in Berlin #rp17

Die 11. re:publica in Berlin #rp17

Als Oberthema wurde in diesem Jahr „Love out Loud“ gewählt, denn dem Hass im Internet, der sich gerade vor dem Hintergrund der verschiedenen politischen Entwicklungen immer wieder in Kommentaren von außen im Netz zeigt, soll richtig begegnet werden.

 

 

Neben dem Thema „Hatespeech“ war in diesem Jahre „Digitalisierung“ ein großes Thema. Besonders die Einflüsse auf die Arbeitswelt wurden an zahlreichen Stellen diskutiert. Die Schlagworte „Arbeit 4.0“ und „Digitalisierung der Arbeitswelt“ wurden in verschiedenen Veranstaltungen diskutiert. Deswegen waren wir in diesem Jahr zusammen mit Kollegen aus Frankfurt und Würzburg mit einem Talk (meetup) zum Thema „Digitalisierung und Archive“ vertreten.

Warum sollten Archive auf einer Digitalkonferenz präsent sein? Spielen sie überhaupt eine Rolle in der digitalen Kommunikationsgesellschaft?
Weiterlesen

Schriftgut unter Dach und Fach gebracht? Zu einem besonderen Sammlungsbestand im LWL-Archivamt.

Papier ist vielfältig einsetzbar – es dient nicht nur als Beschreibstoff, sondern kann auch als Bau- und Dämmstoff eingesetzt werden. Spannend wird das, wenn alte Unterlagen in einer frühen Form des Recycling für einen solchen Verwendungszweck eingesetzt und von nachfolgenden Generationen wiederentdeckt werden.

Ein historisch interessierter Dachdeckermeister hat in seinem Berufsleben auf diese Weise eine Reihe von alten Schriftstücken gesammelt, die auf kleinen Umwegen nun im LWL-Archivamt für Westfalen gelandet sind und hier genutzt werden können. Die Sammlung Knipper umfasst 24 Verzeichnungseinheiten (in der Regel Einzelblätter oder dünne Hefte), die zum Teil 300 Jahre als Dichtungsmaterial unter Dachziegeln steckten. Durch die schlechte Lagerung sind manche Seiten verblasst oder vermodert. Durch den Sammlungskontext ist verständlich, dass es sich um Stücke ganz unterschiedlicher Provenienz handelt.

Inhaltich fanden die Unterlagentypen den Weg ins Altpapier, deren Inhalte nur von zeitlich begrenzter Relevanz waren: Abgelaufene Kreditgeschäfte oder -streitgkeiten, alte Almanache (Nr. 1) und Kalender (Nr. 2), Konzepte (Nr. 15) und Mandate (also obrigkeitliche schriftliche Befehle, die ihre Gültigkeit mit der Ausführung der Vorschrift einbüßten). Das vielleicht spannenste Stück dieser Art ist Nr. 21: Erzbischof Clemens August von Köln, der Herr über Münster weist im Jahr 1750 seinen Generalvikar in Münster an, für die Unterbringung und Versorgung des mit einer Freckenhorster Präbende ausgestatteten Fräulein von Schorlemer von Haus Eickelborn auf Haus Sassenberg zu sorgen. Hierin wird deutlich, wie der berühmte Monsieur des cinq églises als absolutistischer Landesherr regierte und es legt nahe, dass der Alltag der adeligen Stiftsdamen nicht viel mit einem klösterlichen Lebensstil zu tun hatte.

LWL-Archivamt für Westfalen, Sammlung Knipper, Sammlung Nr. 21

LWL-Archivamt für Westfalen, Sammlung Knipper, Sammlung Nr. 21

 LWL-Archivamt für Westfalen, Sammlung Knipper, Sammlung Nr. 21

LWL-Archivamt für Westfalen, Sammlung Knipper, Sammlung Nr. 21

Das Findbuch zu dem Sammlungsbestand ist online auf den Seiten der Westfälischen Hofes- und Familienarchive abrufbar. Die Archivalien können im Rahmen unser Öffnungszeiten eingesehen werden.

Peter Worm