19. Deutsch-Niederländisches Archivsymposium in Leeuwarden

Deutsch-Niederländisches Archivsymposium im Tresoar Leeuwarden

 

 

 

Am 25. und 26. Oktober 2018 findet in Leeuwarden, einer der beiden diesjährigen Kulturhauptstädte Europas, das Deutsch-Niederländische Archivsymposium statt. Das Thema lautet „Zugänge schaffen zu realen Forschungsräumen und virtuellen Informationswelten“ und soll die Diskussion darüber intensivieren, wo Archive mit ihren Angeboten zwischen analoger und digitaler Welt stehen, was sie in Sachen Digitalisierung schon geleistet haben und welche digitalen Herausforderungen ihnen bevorstehen.

Die Veranstalter, neben dem LWL-Archivamt das Stadtarchiv Bocholt, das Gelders Archief in Arnheim und der Tresoar in Leeuwarden, freuen sich über viele Anmeldungen zum Archivsymposium – zu spannenden Einblicken in die digitalen Welten im Archiv und zum grenzüberschreitenden Dialog in der Kulturhauptstadt Europas – ein tollerer Rahmen ist kaum vorstellbar! 

=> Programm

=> Anmeldeformular

Appell der beiden Landschaftsverbände in NRW bezüglich valider EAD-Findmittel

Die Onlinestellung von Kulturdaten wird immer wichtiger. Dazu ist ein funktionierendes Findbuch in validem EAD-Format notwendig. Nur so können Portale wie das Archivportal D, die Europeana und in Zukunft auch das Portal www.archive.nrw.de befüllt werden. Vor diesem Hintergrund folgt ein gemeinsames Schreiben der beiden Archivberatungsstelle des LVR und des LWL, der einen Appell an die üblichen Archivsoftwarehersteller richten. Das Schreiben kann zum weiteren Gebrauch auch hier heruntergeladen werden.

 

Nur valide EAD-Findbücher passen ins archivportal D

Sehrgeehrte Damen und Herren,

 

der Deutsche Städtetag hat bereits im Februar 2009 die Online-Stellung von Metadaten und digitalisiertem Kulturgut im Rahmen der Deutschen Digitalen Bibliothek in einem Beschluss ausdrücklich begrüßt und seinen Mitgliedsstädten eine Beteiligung an der Deutschen Digitalen Bibliothek empfohlen. Vergleichbare Empfehlungen haben auch die anderen kommunalen Spitzenverbände auf den Weg gebracht. In diesem Sinne hat die Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag einen „Handlungsleitfaden für die Kommunalarchive anlässlich des Starts des Archivportal-D“ am 27. April 2015 beschlossen und veröffentlicht, der die fachlichen, juristischen und technischen Rahmenbedingungen erläutert und den Kommunalarchiven mögliche Wege ins Archivportal-D als spartenspezifische Sicht und spartenspezifischen Beitrag zur DDB aufzeigt.

Weiterlesen

Nestor Workshop „Nestor for Newbies“ bei der DNB in Frankfurt am 15. Mai 2018

von Antonia Riedel

Am 15. Mai fand ein Workshop der Reihe „Nestor for Newbies“ in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt a.M. zum Thema „Webarchivierung: Grundlagen und praktische Erfahrungen“ statt. Die Reihe bietet ein Forum für Interessierte aus allen Kultureinrichtungen, die erste Schritte auf dem Weg der digitalen Langzeitarchivierung beschreiten möchten. An diesem Tag gab es mehrere Vorträge und Erfahrungsberichte von Fachleuten für absolute Neulinge speziell zum Gebiet der Webseitenarchivierung. Auf Webseiten werden Inhalte frei zugänglich gemacht, die aufgrund ihrer Veränderbarkeit flüchtig sind. Durch die Archivierung von Webseiten soll dem Verlust dieser Daten entgegengewirkt werden, sofern es sich beispielsweise um wissenschaftlich oder kulturell relevante Inhalte handelt.

Weiterlesen

Benutzung zwischen Gestern und Morgen – Tagungsbericht zum 7. Norddeutschen Archivtag am 5./6. Juni 2018 in Hannover

Mit hohen Erwartungen gekommen, um die Tagung im Hannoverschen Sprengel-Museum intensiv zu erleben, hatte ich noch am Vortag versucht herauszufinden, ob es einen Twitter-Hashtag geben würde, mit dem ich die Tagung ein wenig in den sozialen Medien begleiten könnte –

7. Norddeutscher Archivtag Hannover 2018 im Sprengel-Museum

und musste überrascht feststellen, dass die Sozialen Medien zwar im Programm vertreten, die Rahmenbedingungen der Tagung darauf aber nicht eingestellt waren. Vor Ort stellte sich heraus, dass im Tagungsraum selbst kein Handyempfang möglich war, so dass zum Absenden von Nachrichten der Raum hätte verlassen werden müssen. Die dadurch mehr als eingeschränkten Twitter-Aktivitäten sollen daher durch diesen Bericht aufgefangen werden.

Der Norddeutsche Archivtag findet alle drei Jahre statt und ersetzt die in den anderen Jahren stattfindenden regionalen Archivtage der beteiligten Bundesländer Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Immerhin knapp 200 Interessierte waren vor Ort. Weiterlesen

Urheberrecht und Archiv

Handreichung  zum Thema Urheberrecht in Archiven vom LVR erschienen

von Th. Krämer und Gr. Patt, LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum

Seit einigen Jahren gerät mit dem Urheberrecht ein Rechtsbereich zunehmend ins Blickfeld von Archiven, dessen Auswirkungen auf die alltägliche Arbeit von Kultur- und Gedächtniseinrichtungen lange unterschätzt worden ist. Dieser Wandel schlägt sich v. a. in einer steigenden Zahl von einschlägigen Publikationen nieder, die mehr oder weniger deutlich und klar vor einem allzu sorglosen Umgang warnen. Denn in nahezu jedem Archiv wird man auf Unterlagen treffen, die Werkhöhe erreichen und somit unter den Schutz des Urheberrechts fallen. Ein Verstoß gegen die teilweise recht komplexen gesetzlichen Bestimmungen kann insbesondere für mittlere und kleinere Einrichtungen spürbare Folgen nach sich ziehen. Durch die zunehmende Digitalisierung archivischer Arbeitsweisen, aber auch wegen der wachsenden Nachfrage von Nutzerinnen und Nutzern nach digitalen Nutzungsmöglichkeiten wuchs die Bedeutung des Urheberrechts in jüngerer Vergangenheit noch einmal an. Momentan ist nicht davon auszugehen, dass sich diese Entwicklung abschwächt oder das Urheberrecht an Relevanz verlieren wird.

Als sich daher die Möglichkeit ergab, diesen Bereich im Zuge einer sechsmonatigen Stage im Archiv des Landschaftsverbandes durch die Volljuristin Alexandra M. Zilles aufarbeiten zu lassen, ergriff das LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum gerne die Gelegenheit. Ziel des Projekts war eine Handreichung, die die komplexe Materie auch für Nicht-Juristen verständlich und nachvollziehbar aufarbeitet und Hilfestellungen bietet. Dass damit nicht alle Aspekte des Urheberrechts abgedeckt werden können, versteht sich ebenso wie die Tatsache, dass nach Abschluss des Projekts erschienene Literatur und Rechtsprechung unberücksichtigt bleiben mussten. Weiterlesen