Stadtarchiv und Landesgeschichtliche Bibliothek Bielefeld schaltet Ravensberger Periodikum online

Die ersten 85 Bände der „Jahresberichte des Historischen Vereins für die Grafschaft Ravensberg“ (JBHVR) sind online verfügbar. 13.818 Seiten zur Stadt- und Regionalgeschichte sind OCR-fähig eingescannt worden, d.h., dass auch Volltextrecherchen in den Einzelbänden möglich sind. Unter der Leitlinie „Forschen – Verstehen – Vermitteln“ (Titel des 100. JBHVR 2015) publiziert der Verein seit 1877 Beiträge zur Geschichte der Region Ravensberg einschließlich der Stadt Bielefeld. Schon ein Jahr nach seiner Gründung veröffentlichte der Verein den ersten JBHVR, bis 2018  folgten weitere 102.

Das online-Angebot wird 2019 in Kooperation mit dem Historischen Verein erweitert. Zunächst handelt es sich bevorzugt um Vereinspublikationen, die vergriffen sind. Bei den Periodika (Jahresbericht und bald auch „Ravensberger Blätter“) werden die Jahrgänge vor dem Jahr 2000 vollständig angeboten. Die Volltext-Recherchen funktionieren weitgehend zuverlässig, stoßen aber gelegentlich an Grenzen (Frakturschriften, gesperrt gesetzte Wörter, Silbentrennungen, schwacher Druck etc.), so dass die festgestellten Treffer nicht vollständig sein müssen. Bitte versuchen Sie es mit Wortbestandteilen. Die Suche im Text öffnet sich über die Tastenkombination (Strg/Befehlstaste+F).

Foto: Oliver Schwabe, Westfalen-Blatt, Bielefeld

Möglichkeiten für Kommunalarchive in der digitalen Langzeitarchivierung

 Essay zu archivwissenschaftlichen Fragestellungen von Michael Jerusalem

Michael Jerusalem (LAIA beim LWL-Archivamt für Westfalen) hat sich ganz aktuell im Rahmen seines Fachhochschulstudiums an der Archivschule Marburg (55. Fachhochschullehrgang) mit den „Möglichkeiten für Kommunalarchive in der digitalen Langzeitarchivierung“ beschäftigt. Dabei untersucht er die Fragestellung, ob die derzeit angebotenen Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung in der Lage sind, eine flächendeckende Versorgung v.a. auch in der kommunalen Archivlandschaft sicherzustellen

„Flut oder Dürre – wenn Archivarinnen und Archivare über die Aufbewahrung digitaler Unterlagen sprechen, schleichen sich in Minutenschnelle Assoziationen aus der bedrohlichen Welt des Wassers ein: entweder – so scheint es – bricht mit der digitalen Revolution auf dem Schreibtisch die Überlieferungsbildung in sich zusammen und von der Gegenwart bleibt nur noch Strandgut im Bewusstsein, oder es brechen die Bits und Bytes wie eine Flutwelle ins Magazin und schwemmen die Akten (und die Archivare) hinaus ins offene Meer der Informationsflut.“[1] Weiterlesen

Zahl des Monats Oktober: 732.643

Durch den Feiertag verspätet:

Am letzten Werktag im Monat erhalten Beschäftigte ihren Lohn. Dann veröffentlichen wir die Zahl des Monats. Diese bieten einen Einblick in die tägliche Arbeit auf statistischer Ebene.

732.643 Bilder von Akten wurden im Jahr 2018 von Mikrofilmen digitalisiert. Das sind  202 Filme. Das große Projekt “Digitalisierung vorhandener Mikrofilme im AAW” läuft weiter und wird Ende 2019 voraussichtlich verlängert werden.

Das Bild im Mikrofilm

 

 

 

 

 

 

 

19. Deutsch-Niederländisches Archivsymposium in Leeuwarden

Deutsch-Niederländisches Archivsymposium im Tresoar Leeuwarden

 

 

 

Am 25. und 26. Oktober 2018 findet in Leeuwarden, einer der beiden diesjährigen Kulturhauptstädte Europas, das Deutsch-Niederländische Archivsymposium statt. Das Thema lautet „Zugänge schaffen zu realen Forschungsräumen und virtuellen Informationswelten“ und soll die Diskussion darüber intensivieren, wo Archive mit ihren Angeboten zwischen analoger und digitaler Welt stehen, was sie in Sachen Digitalisierung schon geleistet haben und welche digitalen Herausforderungen ihnen bevorstehen.

Die Veranstalter, neben dem LWL-Archivamt das Stadtarchiv Bocholt, das Gelders Archief in Arnheim und der Tresoar in Leeuwarden, freuen sich über viele Anmeldungen zum Archivsymposium – zu spannenden Einblicken in die digitalen Welten im Archiv und zum grenzüberschreitenden Dialog in der Kulturhauptstadt Europas – ein tollerer Rahmen ist kaum vorstellbar! 

=> Programm

=> Anmeldeformular

Digitale Zeitreise: Historische Zeitungen aus NRW gehen online – Fachtagung am Institut für Zeitungsforschung

Pressemitteilung der Stadt Dortmund

Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern? Von wegen! Historische Zeitungen bieten kulturhistorische Informationen, dokumentieren das Weltgeschehen und sind auch noch nach vielen Jahrzehnten oder Jahrhunderten aussagekräftige Zeugen des Alltags. „Gibt es das auch digital?“, lautet inzwischen eine der meistgestellten Fragen im Institut für Zeitungsforschung an der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund.

Die Antwort lautet: Ja! Ab sofort kann auch die historische Presse Nordrhein-Westfalens online gelesen werden. Das digitale Zeitungsportal zeit.punktNRW, in dem die ersten regionalen Titel abrufbar sind, ist ab heute online. Den „roten Knopf“ drückte Beate Möllers vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, das das Verbundprojekt der Universitäts- und Landesbibliotheken Bonn und Münster und des Archiv- und Fortbildungszentrums des Landschaftsverbands Rheinland fördert. Weiterlesen