DFG schreibt zum dritten Mal die Digitalisierung archivalischer Quellen aus

 

Die  Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) schreibt inzwischen zum dritten Mal die Digitalisierung archivalischer Quellen aus.

Interessenten können bis zum 31. Juli 2019 eine Absichtserklärung bei der DFG einreichen und danach bis zum 31. Oktober 2019 einen Förderantrag bei der DFG stellen.

 

Eine Kurzinformation zur Ausschreibung finden Sie hier:

https://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/2019/info_wissenschaft_19_22/index.html

 

Die Ausschreibung finden Sie hier:

https://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/programme/lis/ausschreibung_archivgutdigitalisierung_2019.pdf

 

Grundlage der Ausschreibung sind die Ergebnisse des DFG-Projekts ‚Produktivpilot Digitalisierung von archivalischen Quellen‘. Das Projekt haben das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, das Landesarchiv Baden-Württemberg, die Generalsdirektion der staatlichen Archive Bayerns, das Sächsische Staatsarchiv, das LWL-Archivamt, das Institut für Stadtgeschichte – Stadtarchiv Mannheim koordiniert von der Archivschule Marburg – Hochschule für Archivwissenschaft von 2013 bis 2015 durchgeführt.

 

Die Handreichungen, die aus dem Projekt erwachsen sind, finden Sie hier:
https://www.archivschule.de/DE/forschung/digitalisierung-archivalischer-quellen/handreichungen-zur-digitalisierung-archivalischer-quellen/

 

Den Link zu den Ergebnissen über die Koordinierung im LWL-Archivamt finden Sie hier:

https://www.lwl-archivamt.de/de/Fachinformationen/Digitalisierung/dfg-projekt/

 

 

 

Neues von DiPS.kommunal: Entwicklungen und Erfolge

Zukunft ist jetzt! – Angelehnt an das Motto des 71. Westfälischen Archivtags in Herford, begann nach einem Mittagsimbiss die erste Arbeitssitzung mit dem Titel „Mittendrin – Elektronische Langzeitarchivierung in der Praxis“. In seiner Funktion als Moderator leitete Herr Vinzenz Lübben (Kommunalarchiv Minden) den Vortrag „Neues von DiPS.kommunal: Entwicklungen und Erfolge“, gehalten von Antonia Maria Riedel (LWL-Archivamt für Westfalen, Münster) und Hannah Ruff (LWL-Archivamt für Westfalen, Münster), ein.

Weiterlesen

Eröffnung des 71. Westfälischen Archivtags in Herford

Der 1. Stellvertretende Vorsitzende der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe Michael Pavlicic eröffnete den Archivtag mit dem Dank an die Stadt und den Kreis Herford für die Bereitstellung der Räumlichkeiten. Er betonte die Besonderheit dieses Archivtags als der größte westfälische Archivtag seit Gründung dieser Veranstaltung mit 284 Anmeldungen. Gründe dafür seien die grundsätzliche Professionalisierung des Archivwesens. Die Stadt und der Kreis Herford seien zudem ein Beispiel für gelungene interkommunale Zusammenarbeit.

Weiterlesen

Stadtarchiv und Landesgeschichtliche Bibliothek Bielefeld schaltet Ravensberger Periodikum online

Die ersten 85 Bände der „Jahresberichte des Historischen Vereins für die Grafschaft Ravensberg“ (JBHVR) sind online verfügbar. 13.818 Seiten zur Stadt- und Regionalgeschichte sind OCR-fähig eingescannt worden, d.h., dass auch Volltextrecherchen in den Einzelbänden möglich sind. Unter der Leitlinie „Forschen – Verstehen – Vermitteln“ (Titel des 100. JBHVR 2015) publiziert der Verein seit 1877 Beiträge zur Geschichte der Region Ravensberg einschließlich der Stadt Bielefeld. Schon ein Jahr nach seiner Gründung veröffentlichte der Verein den ersten JBHVR, bis 2018  folgten weitere 102.

Das online-Angebot wird 2019 in Kooperation mit dem Historischen Verein erweitert. Zunächst handelt es sich bevorzugt um Vereinspublikationen, die vergriffen sind. Bei den Periodika (Jahresbericht und bald auch „Ravensberger Blätter“) werden die Jahrgänge vor dem Jahr 2000 vollständig angeboten. Die Volltext-Recherchen funktionieren weitgehend zuverlässig, stoßen aber gelegentlich an Grenzen (Frakturschriften, gesperrt gesetzte Wörter, Silbentrennungen, schwacher Druck etc.), so dass die festgestellten Treffer nicht vollständig sein müssen. Bitte versuchen Sie es mit Wortbestandteilen. Die Suche im Text öffnet sich über die Tastenkombination (Strg/Befehlstaste+F).

Foto: Oliver Schwabe, Westfalen-Blatt, Bielefeld

Möglichkeiten für Kommunalarchive in der digitalen Langzeitarchivierung

 Essay zu archivwissenschaftlichen Fragestellungen von Michael Jerusalem

Michael Jerusalem (LAIA beim LWL-Archivamt für Westfalen) hat sich ganz aktuell im Rahmen seines Fachhochschulstudiums an der Archivschule Marburg (55. Fachhochschullehrgang) mit den „Möglichkeiten für Kommunalarchive in der digitalen Langzeitarchivierung“ beschäftigt. Dabei untersucht er die Fragestellung, ob die derzeit angebotenen Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung in der Lage sind, eine flächendeckende Versorgung v.a. auch in der kommunalen Archivlandschaft sicherzustellen

„Flut oder Dürre – wenn Archivarinnen und Archivare über die Aufbewahrung digitaler Unterlagen sprechen, schleichen sich in Minutenschnelle Assoziationen aus der bedrohlichen Welt des Wassers ein: entweder – so scheint es – bricht mit der digitalen Revolution auf dem Schreibtisch die Überlieferungsbildung in sich zusammen und von der Gegenwart bleibt nur noch Strandgut im Bewusstsein, oder es brechen die Bits und Bytes wie eine Flutwelle ins Magazin und schwemmen die Akten (und die Archivare) hinaus ins offene Meer der Informationsflut.“[1] Weiterlesen