LWL-Archivamt wird ab 2016 Archivare ausbilden

Seit Freitag (19.12.) steht es fest: Wir beteiligen uns demnächst an der Ausbildung im gehobenen Dienst! Hier ist zugehörige Pressemitteilung:

Münster (lwl). Ab 2016 wird das Archivamt des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) zum Ausbildungs-Archiv werden. Das hat der LWL-Kulturausschuss befürwortet. Den endgültigen Beschluss wird der LWL-Landschaftsausschuss am Freitag (19.12.) fassen. Von 2016 an werden alle zwei Jahre zwei Archiv-Inspektorenanwärterinnen den dreijährigen Vorbereitungsdienst für den gehobenen Archivdienst durchlaufen. Die neuen Auszubildenden sollen dabei helfen, den Personalbedarf der westfälischen Kommunen und des LWL-Archivamtes zu decken.

“Die zusätzliche Ausbildung von qualifizierten Fachkräften ist absolut notwendig”, erklärte LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale. “In den vergangenen Jahren war es gerade für kleine Kommunen schwer, ausreichend qualifiziertes Personal für ihre Archive zu finden”, so Rüschoff-Thale weiter. Von 2008 bis 2013 schrieben allein die westfälischen Kommunen 19 Stellen für den gehobenen Archivdienst aus. Im selben Zeitraum wurden vom Land NRW aber lediglich neun Archivarinnen und Archivare ausgebildet, von denen das Landesarchiv NRW einen Teil selbst übernahm.

Die zukünftigen Archivschüler sollen den theoretischen Teil ihrer Arbeit in der Archivschule Marburg und der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW absolvieren. Der praktische Teil der Ausbildung soll im LWL-Archivamt, in westfälisch-lippischen Kommunalarchiven und im Landesarchiv NRW erfolgen.
Qualifiziertes Fachpersonal wird in den Archiven in den nächsten Jahren besonders wegen den großen Herausforderungen bei der Archivierung elektronischer Unterlagen aus der Verwaltung dringend benötigt. In den Verwaltungen der Kommunen werden immer mehr Dienstleistungen, sogenannte Fachverfahren, elektronisch abgewickelt. Die meisten Schriftstücke werden in Dokumentenmanagementsystemen gespeichert und müssen dauerhaft in den elektronischen Archiven gesichert werden müssen.

 

Foto: LWL-Archivamt
Die Ausbildung im Archivbereich steht vor neuen Herausforderungen!

Pressekontakt:
Moritz Leetz, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org

FaMIs in Berlin

von Marcel Wachnau

Vom 8. September bis zum 11. September waren wir, die Archivauszubildenden der Oberstufenklasse des Karl-Schiller-Berufskollegs der Stadt Dortmund, in Berlin, um einen Eindruck von der Vielschichtigkeit der dortigen Archivlandschaft zu erlangen. Am Montag nach unserer Ankunft mit der Deutschen Bahn und unserem Einzug in ein Appartement in Berlin-Wedding besichtigten wir das Archiv der Behörde des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, was aufgrund der Geschichte der Behörde und im Besonderen mit Blick auf die Wiederherstellung des zerstörten Schriftgutes sehr aufschlussreich war.

Foto: M. Wachnau
Für den Besuch des Parlamentsarchives begaben wir uns in das Reichstagsgebäude.

 

Am Dienstag folgte ein Besuch bei dem Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages, bei welchem uns die Arbeit des Parlaments, in- und außerhalb der Plenarsitzungen, eindrucksvoll vor Augen geführt wurde. Anschließend stand die Deutsche Kinemathek auf dem Programm, welche neben ihrer Museumstätigkeit auch Filme und zum Film gehörendes Material archiviert. Wir erfuhren viel über die Film- und Filmmaterialarchivierung in anderen Archiven sowie die Kooperation der Kinemathek mit diesen Einrichtungen. Der Nachmittag stand uns zur freien Verfügung, ich entschied mich, mir die Ausstellung „Topographie des Terrors“ anzusehen und die Sehenswürdigkeiten von Berlin zu besichtigen.

„FaMIs in Berlin“ weiterlesen

Praktikum in Ostfriesland

Moin Freunde des Archivs! Im Zuge der Ausbildung zum Fachangestellten für Medien und Informationsdienst, Fachrichtung Archiv, ist es auch erforderlich ein Praktikum in einem anderen Archiv abzuleisten. Dieses Archiv sollte möglichst einer anderen Archivsparte angehören, da es innerhalb der Sparten, was die Zuständigkeit und die damit verbundene Art der zu übernehmenden Akten betrifft, naturgemäß große Unterschiede gibt. Kurzum, eine neue Archivsparte kennenzulernen gewährt einen Blick über den Tellerrand des gewohnten Arbeitsalltags im Ausbildungsbetriebund kann eine gute Vorbereitung für die Zeit nach der Ausbildung sein,sowie eine zusätzliche Möglichkeit die Fühler nach einem potentiellen späteren Arbeitgeber auszustrecken.

„Praktikum in Ostfriesland“ weiterlesen

Bewertung von Karten und Plänen in der Praxis

(von Marcel Wachnau)

Wie in vielen Archiven steht man auch bei uns manchmal vor einer auf den ersten Blick unmöglich zu beendenden Arbeit. Dem Archiv wurden mehrere tausend Karten und Pläne aus der Zeit des frühem 19. Jahrhunderts bis  in die letzten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts angeboten, welche nun für die Übernahme bewertet und erschlossen werden müssen. Es wird also jedes Objekt auf seine Archivwürdigkeit und -fähigkeit überprüft, nummeriert und in eine Liste aufgenommen.

Bei der Menge ist dies logischerweise mit einem zeitlich nicht zu kurz bemessenen Aufwand  verbunden, welcher, obwohl sich die Bewertung und  Übernahme trotz regel- DSCN0003[1]mäßiger Termine vor Ort über Monate hinziehen wird, durch das erreichte aber in jeden Fall gerechtfertigt ist. Denn durch die Übernahme dieser Karten und Pläne in das Archiv, im Besonderen durch die archivgerechte Lagerung unter Einhaltung der Klimatischen Bedingungen, und gegebenenfalls durch die restauratorische Bearbeitung in unserer Werkstatt, verbessern sich die Aussichten auf einen dauerhaften Erhalt des Materials signifikant. Ebenso garantieren wir eine Nutzung durch Öffentlichkeit und Wissenschaft, welche schon aufgrund der gegenwärtig nicht vorhandenen Findmittel nur stark eingeschränkt möglich wäre.

„Bewertung von Karten und Plänen in der Praxis“ weiterlesen

Erschließen als Kernaufgabe

Was gehört zum Aufgabenbereich eines FAMI im Archiv? Dieser Frage widmen sich in ihren folgenden Berichten Marcel Wachnau und Carsten Haubrock. Die besondere Situation im LWL-Archivamt beitet die Möglichkeit während der Ausbildung viele verschiedene Aufgabenbereiche zu entdecken. Heute berichtet Marcel Wachnau von seiner Arbeit an einem Bestand.

Erschließen als Kernaufgabe

von Marcel Wachnau

In meiner Ausbildung zum Fachangestellten für Medien und Informationsdienste beim LWL-Archivamt für Westfalen hat die Erschließung von Sachakten einen hohen Stellenwert, da die Erschließung eine Kernaufgabe der Archive ist, denn erst durch sie wird durch die schnelle Verfügbarkeit des Inhalts der Unterlage eine Benutzung ermöglichst. Es werden Metadaten zu der Unterlage, wie Laufzeit, Titel, Sperrfristen und Enthält-Vermerk eingegeben. Darüber hinaus wird für die spätere schnelle Verfügbarkeit eine Signatur vergeben, unter welcher die Archivalien im Magazin jederzeit gefunden werden kann. Zurzeit erschließe ich Pressebesprechungen aus dem Bestand der LWL Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Diese Stelle, welche zum Dezernat des LWL-Direktors gehört, hat die Aufgabe, die Medien und die Bürgerinnen und Bürger in Westfalen-Lippe über Angelegenheiten des LWL zu informieren und die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des LWL zu koordinieren und konzeptionell weiterzuentwickeln. Im Rahmen dieser Aufgaben hält der Landschaftsverband Pressebesprechungen ab, um die Vertreter der Medien mit den Aufgaben und der Arbeit des LWL vertraut zu machen sowie auf Veranstaltungen und Ereignisse , an denen der LWL direkt oder indirekt beteiligt ist, hinzuweisen.

Fami_PressebestandBisher sind die Pressebesprechungen von 1946 bis 1964 von mir erschlossen und archivgerecht verpackt worden. Ein großer Teil dieses Bestandes umfasst die unter Teilnahme von Medienvertreter stattfindenden Bereisungen und Verkehrsfreigaben der Bundesstraßen und Bundesautobahnen im Bereich des Landschaftsverbandes Westfalen- Lippe durch den Bundesminister für Verkehr sowie die Pressebesprechungen in Vorbereitung auf Westfalentage, Westfälische Naturschutztage sowie auf die Tage Westfälischer Geschichte. Auch alljährliche Presskonferenzen zur Veröffentlichung des Haushaltsplanes des Landschaftsverbandes sowie zu Mitgliederversammlungen insbesondere der Westfälischen Landesplanungsgemeinschaft sind in diesen Bestand zu finden. Daneben findet man auch Besprechungen zur Eröffnung von Ausstellungen, Einweihung von Neubauten des Landschaftsverbandes, Teilnahmen des Landschaftsverbandes an Pressekonferenzen Dritter, Pressekonferenz des Landschaftsverbandes zu aktuellen Themen auf ihren Gebiet, und noch einiges weiteres vorhanden.

Wie ihr seht erstreckt sich diese Überlieferung über einen sehr breit gefächerten Themenbereich, was für die Erschließung den angenehmen Vorteil mit sich bringt, dass kein Frust infolge von Einseitigkeit der Erschließungsarbeit aufkommt.

 

Neben allgemeinen Schreiben zur Planung der Pressekonferenz, Einladungen an Teilnehmer und Teilnehmerlisten beinhalten die Unterlagen höchst Informationswerthaltiges [Informatives] Material, so wie die zu verschiedenen Themen vom Landschaftsverband erstellten Berichte zu den Themen der Pressebesprechung, welche den Medienvertretern als Handmaterial vor der Besprechung zugesandt wurden oder die Reden und Vorträge, welche auf den Veranstaltungen, zu dessen Zweck die Pressebesprechung stattfand, gehalten wurden.

Auch finden sich Programme zu den Veranstaltungen und Zeitungsartikel im Nachgang zur Pressebesprechung.

Besondere Herausforderungen beim Erschließen dieses Bestandes sind das Beschreiben der Karten und Pläne, welche im Besonderen in den bereits erwähnten Akten zur Bereisung und Verkehrsfreigabe der Bundesstraßen und Bundesautobahnen anfallen, sowie das Verbalisieren von teilweise nicht beschrifteten, jedoch äußerst aussagekräftigen Fotografien.

Aber es finden sich auch einige Skurrilitäten in den Akten, so diese hier:

FamisArchivamt20143

 

 

 

 

 

 

 

In der Akte 115/352, welche eine Pressebesprechung der Hauswirtschaftlichen Vereinigung Münster e.V. unter Beteiligung des Landschaftsverbandes am 05.04.1955 zur Ausstellung “Frau – Familie – Wirtschaft”, zum Thema hatte, fanden sich auch diese aus Pappe angefertigten Reliefs mit den Unterschriften von Dr. Anton Köchling (Direktor des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe), Dr. Franz-Josef Würmeling (Bundesminister für Familienfragen), Fini Pfannes (1. Vorsitzende des Deutschen Hausfrauenbundes), Lotte Ueckermann (1. Vorsitzende des Landesverbandes Westfalen im Deutschen Hausfrauen Bund) sowie einer weiteren Person.

Von allen diesen Personen befinden sich in der Akte auch Reden, die sie wohl bei der Eröffnung der Ausstellung am 9.4.1955 halten sollten.

Leider war ich ziemlich ratlos, was es mit den Kärtchen auf sich hat, und wie ich diese Benennen sollte. Darum die bitte an jeden, der Hinweis zur Begrifflichkeit oder zum Zweck geben kann, dies über die Kommentare kundzutun.

Eine Besondere Bedeutung hat dieser Bestand in Anbetracht der Entwicklung der Selbst- und Außendarstellung des LWL in den Medien, da in vielen Unterlagen sowohl vom LWL gefertigtes und der Presse ausgeteiltes Handmaterial zur Pressebesprechung befindet, als auch die Reaktion der Presse durch Zeitungsausschnitte dokumentiert ist. Auch sind die Verlagerung von Schwerpunkten in der Arbeit des Landschaftsverbandes und ihre Kooperation mit anderen Institutionen, Vereinen und Verbänden dokumentiert.

Fami_Pressebestand2
Der fertige Bestand im Regal

 

 

 

 

 

 

 

Famis2014MasterHier schreiben unsere FAMIS Marcel Wachnau (links) und Carsten Haubrock (rechts).

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search