Vor 40 Jahren – 34. Westfälischer Archivtag 1982 – eine „archivische Zeitenwende“ für Lemgo

Da im Rahmen des Archivtages immer auch Besichtigungen des örtlichen Stadtarchivs erfolgen, ist auch eine Mindestinstandsetzung des Benutzerzimmers und der Toilette […] dringend notwendig. […] Die Türen haben Risse, durch die man in den nächsten Raum schauen kann. Die Toilette ist unzumutbar. […] Sie [die Instandsetzung] sollte möglichst bald erfolgen, weil der Zustand menschenunwürdig ist.“ (Stadtarchiv Lemgo C 1021).

Teilnehmer des Westfälischen Archivtages in Lemgo bei einer Stadtführung auf dem Marktplatz während der Sanierungsphase in Lemgo, 18.05.1982 (Stadtarchiv Lemgo N 1/4930)

Mit diesen drastischen Worten schilderte der neue und erste hauptamtliche Stadtarchivar Lemgos Herbert Stöwer (1928 – 2017) die räumliche Situation im öffentlich zugänglichen Teil des Lemgoer Stadtarchivs dem städtischen Hochbauamt im Juli 1981. Anlass war die Ausrichtung des 34. Westfälischen Archivtages zum ersten und bisher letzten Mal in Lemgo am 18. und 19. Mai 1982, gestern und heute vor 40 Jahren. Im Kreis Lippe hatte man sich das erste Mal 1976 in Blomberg getroffen. „Vor 40 Jahren – 34. Westfälischer Archivtag 1982 – eine „archivische Zeitenwende“ für Lemgo“ weiterlesen

Diskussionsforum: Bildungsarbeit auch im virtuellen Raum! (Chancen und Risiken?) #WAT22

von Dr. Gunnar Teske

Frau Dr. Verena Schweizer vom Landesarchiv Baden-Württemberg in Stuttgart, die das von 40 Personen besuchte Diskussionsforum leitete, wies einleitend darauf hin, dass es schon vor dem Ausbruch von Corona digitale Bildungsangebote gab, wie das Digitale Archiv Marburg (www.digam.net), dass die Pandemie aber insofern eine neue Situation geschaffen habe, als über längere Zeit nur noch digitale Veranstaltungen möglich waren.

Zum Einstieg stellte zunächst Frau Heike Biskup, Leiterin des Stadtarchivs Bottrop, das „Historische Erlebniszentrum“ im Rathaus vor, dessen Einrichtung von Vereinen angestoßen wurde und vom Stadtarchiv koordiniert wird. Hier stellen sich an neun Stationen Bottroper Traditions- und Brauchtumsvereine mit Ausstellungsvitrinen und an Modulen mit großformatigen Monitoren und Bedienungselementen, zum Teil auch unter Einsatz von VR-Brillen, vor. Das Erlebniszentrum, dessen multimediale Präsentation von einer professionellen Software-Firma umgesetzt wurde, soll auf einer speziellen Homepage auch als Lernort speziell für Grundschulen mit passwort-geschütztem Zugang etabliert werden; dafür sind Filme mit Heranwachsenden und auf die Zielgruppe abgestimmte Präsentationen in Vorbereitung. Wegen der Pandemie konnte das Erlebniszentrum noch nicht eröffnet werden. „Diskussionsforum: Bildungsarbeit auch im virtuellen Raum! (Chancen und Risiken?) #WAT22“ weiterlesen

Archivpädagogik im Stadtarchiv Lemgo zum Thema „Gastarbeiter“ – ein Beitrag zu Diversität und Inklusion anlässlich der diesjährigen International Archives Week

Ein Schwerpunkt der vom ICA (International Council of Archives) veranstalteten International Archives Week 2021 vom 7. bis 11. Juni sind die Aspekte Diversität und Inklusion, d. h. wie kann man auch Minderheiten und eher unterrepräsentierte Gruppen bei der archivischen Arbeit (u. a. bei der Auswahl der dauerhaft aufbewahrungswürdigen Unterlagen oder in der Öffentlichkeits- und Vermittlungsarbeit) berücksichtigen.

Ansprache des Lemgoer Bürgermeisters Reinhard Wilmbusse (mit Mikrofon) im Türkischen Arbeiterverein. Rechts daneben Ismail Aytekin, der die Übersetzung vorbereitet, o. D. (Stadtarchiv Lemgo, Zug. 2018/034)

Auf diesem Feld steht das Stadtarchiv sicherlich noch am Anfang, aber im Rahmen der Archivpädagogik bieten wir seit einiger Zeit auch ein Modul für weiterführende Schulen zum Thema der sog. Gastarbeiter ab den 1960er Jahren an.

In der örtlichen Möbel- und holzverarbeitenden Industrie waren zunächst vor allem griechische und italienische, später dann auch zunehmend türkischstämmige und jugoslawische Arbeitnehmer beschäftigt. Ab dem Anwerbestopp 1973 wurden diese Gruppen in der Bevölkerung, Presse, Verwaltung und Politik zunehmend  kritisch gesehen und tauchten so als Fälle oder als zunehmendes Problem in den Unterlagen des Sozialamtes bzw. der örtlichen Schulen wegen fehlender oder mangelnder Sprachkenntnisse auf. Die Tätigkeit des türkischen Arbeitervereins als eine Form der Selbstorganisation der „Gastarbeiter“ in Lemgo spiegelt sich deswegen v. a. in den Akten des Sozialamtes wieder. 1981 bildete sich dann auf Ebene der politischen Gremien ein nur aus Deutschen bestehender Arbeitskreis Ausländer und 1985 ein Ausländer-Beirat, der die Zusammenarbeit mit den nun zunehmend als Migranten wahrgenommenen Gruppen suchen sollte. Bereits 1970 hat sich in Lemgo ein Fest der Nationen entwickelt, das bald als Prüfstein für ein erfolgreiches oder eben nicht erfolgreiches Miteinander in Lemgo empfunden wurde. „Archivpädagogik im Stadtarchiv Lemgo zum Thema „Gastarbeiter“ – ein Beitrag zu Diversität und Inklusion anlässlich der diesjährigen International Archives Week“ weiterlesen

Stadtarchiv Greven schließt Bildungspartnerschaft mit Gesamtschule

Das Stadtarchiv Greven und die Nelson Mandela Gesamtschule Greven haben eine Bildungspartner­schaft geschlossen und wollen damit in Zukunft noch enger zusammenarbeiten.

Wie, wo und weshalb wird in meiner Stadt an die Vergangenheit erinnert? Was haben einzelne Erinnerungsorte, Straßen- oder Schulnamen in meiner Nähe zu bedeuten? Wie sah früher die Arbeit in den Textilfabriken aus und wie war das Leben während des Nationalsozialismus in Greven?

Fragen wie diese tauchen immer mal wieder im Gesellschaftslehre- oder Geschichtsunterricht auf oder werden auch von historisch interessierten Schülerinnen und Schülern gestellt. Und dabei zeigt sich oft, dass Geschichte auch für Jugendliche besonders lebendig und erfahrbar wird, wenn sie mit Menschen und Ereignissen aus dem eigenen Ort oder Umfeld verbunden wird. Im Grevener Stadtarchiv stehen dazu viele und vielschichtige Archivalien zur Verfügung. Regelmäßig sind Schülergruppen vor Ort, um anhand von Originalen mehr über die Grevener Stadtgeschichte zu erfahren.

Durch die nun vereinbarte Bildungspartnerschaft soll die stetig gewachsene Kooperation zwischen Schule und Archiv vertieft und das Stadtarchiv als außerschulischer Lernort fest in den Schulalltag der Gesamtschule integriert werden. Beide Seiten erhoffen sich, dass durch die Vereinbarung die gemeinsamen Lernangebote genauer auf die besonderen Voraussetzungen und Bedürfnisse der Lerngruppen abgestimmt werden können. Außerdem sollen die Schülerinnen und Schüler die Arbeitsweise von Archiven und die dort gegebenen Recherchemöglichkeiten kennenlernen.

Einladung zur Teilnahme am Wettbewerb “Kooperation. Konkret. 2021” von Bildungspartner NRW

Aktuell stehen Schulen und außerschulische Lernorte vor der Herausforderung, ihre Bildungspartnerschaften neu zu denken. Reale Begegnungen an außerschulischen Lernorten konnten in den zurückliegenden Monaten nicht oder nur in eingeschränktem Maß stattfinden, sodass digitale Formate an Bedeutung gewonnen haben.

Unter dem Motto „Kooperation geht digital“ zeichnen wir Praxisbeispiele aus, die eine digitale Brücke zwischen Schule und außerschulischem Lernort schlagen. Der aktuelle Wettbewerb „Kooperation. Konkret. 2021“ steht daher ganz im Zeichen der Digitalisierung und den damit verbundenen Chancen für das außerschulische Lernen.

Gesucht sind zum einen Beispiele, wie zu Zeiten des Distanzlernens der Austausch zwischen Schule und außerschulischem Lernort aufrechterhalten wurde, zum anderen auch aktuell laufende Angebote und Ideen für baldige Exkursionen. Dabei stehen stets die Fragen im Raum: Wie unterstützen digitale Medien und Technologien die Bildungskooperationen, wie intensivieren sie die Vor- und Nachbereitung und wie bereichern sie die Lernerfahrung der Schülerinnen und Schüler?

Im Anhang stellen wir Ihnen einen Aushang zum Wettbewerb (PDF) mit den wichtigsten Informationen zur Verfügung. Wir würden uns freuen, wenn Sie die Kolleginnen und Kollegen in den Archiven auf den Wettbewerb aufmerksam machen und wir spannende Beiträge aus dem Archivbereich erhalten.

Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen unter: www.kooperation.konkret.nrw.de

Für Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Ihre Ansprechpartnerin:

Ronja Terjung | terjung@bildungspartner.nrw

0211 27404-3203

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search