Fake oder Fakt? Wahrheitsfindung im Archiv. 20. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik

Ein Tagungsbericht von Gunnar Teske

Gemäß dem im 17. Jahrhundert etablierten Ius archivi genießen Archivalien besondere Beweiskraft, weil die Archive die unveränderte Authentizität der ihnen anvertrauten Dokumente garantieren. Das heißt nicht, dass sich darunter keine bereits vorher gefälschten Dokumente befänden, aber auch diese werden den Nutzern und speziell den Forschern in der Form vorgelegt, in der sie in das Archiv gekommen sind. Deshalb sind Archive in Zeiten bewusst und massenhaft verbreiteter Falschmeldungen besonders geeignet, die Medien- und Methodenkompetenz von Schülerinnen und Schülern zu schulen. Darauf wies auch Gerald Maier, Präsident der Landesarchivs Baden-Württemberg bei der Eröffnung der 20. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik am 22. März 2019 hin.

Pointiert hatte Felix Kellerhoff, Leitender Redakteur für Zeit- und Kulturgeschichte der Tageszeitung „Die Welt“, seinem Einführungsvortrag den Titel gegeben: „Quod est in actis, non est in Fake-News“- Was in den Akten steht, gehört nicht zu den Falschmeldungen. Eindringlich wies er eingangs darauf hin, dass die öffentliche Meinungsbildung in Gefahr sei, wenn man sich nicht über die Fakten als Grundlage jeder Interpretation und weiteren Diskussion verständigen könne. Weiterlesen

Heimat, Schule und Archive

„Heimat zwischen Geschichte, Raum und Identitäten – Lernangebote zur Entwicklung eines regionalen Geschichtsbewusstseins“. Zu diesem Thema hatten die Bildungspartner NRW am 5. Dezember Lehrerinnen und Lehrer und Vertreter von Bildungseinrichtungen nach Duisburg ins Kultur- und Stadthistorische Museum geladen. Weiterlesen

Förderung von Gedenkstättenfahrten durch das Land Nordrhein-Westfalen. Möglichkeit auch für Archive

Viele Schulen kooperieren regelmäßig mit Gedenk- und Erinnerungsstätten und haben Exkursionen zu diesen Lernorten in ihr Bildungsangebot aufgenommen. Um die Finanzierung dieser Fahrten verlässlich und unabhängig von Dritten zu gestalten, stehen im Haushalt 2018 erstmals finanzielle Mittel zur Förderung solcher Fahrten zur Verfügung. Gefördert werden Fahrten zu Gedenk- und Erinnerungsstätten mit historischem Bezug zu politischer Gewaltherrschaft, insbesondere zu den Verbrechen des Nationalsozialismus und der SED-Diktatur. Die Ziele können in NRW, in anderen Bundesländern oder im Ausland liegen. Förderfähig sind Fahrten aller Schulformen in den Jahrgangsstufen 9 bis 13, bezuschusst werden Fahrt-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten, Honorare sowie vorbereitende Veranstaltungen. Die Antragsfrist für eine Förderung im zweiten Schulhalbjahr 2018/19 ist der 30. Dezember. Für weitere Informationen und Beratung wenden Sie sich gerne an Bildungspartner NRW.

Der neue Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten startet!

von Gunnar Teske

 

Es ist wieder soweit!

Zum 1. September startet der 26.  Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten zum Thema:

»So geht’s nicht weiter. Krise, Umbruch, Aufbruch« l

 

 

 

Wie entstehen gesellschaftliche Krisen? Wie wirken sie sich auf das Leben der Menschen aus und welche historische Bedeutung bekommen sie damit? Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ruft Kinder und Jugendliche auf, sich im Rahmen des 26. Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten mit genau solchen Fragen zu beschäftigen.

Bis zum 28. Februar 2019 können alle Unter-21-Jährigen in Deutschland zum Thema »So geht’s nicht weiter. Krise, Umbruch, Aufbruch« auf historische Spurensuche gehen.

Das LWL-Archivamt für Westfalen in Münster verwahrt Bestände des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe und seiner Vorgängereinrichtungen seit Einführung der kommunalen Selbstverwaltung am Anfang des 19. Jahrhunderts zu folgenden Aufgabenbereichen: Kommunalwirtschaft, Straßenbau (bis 2000), Psychiatrie, Jugend/Schulen, Soziales und Kultur. Das LWL-Archivamt beherbergt zugleich das Westfälische Literaturarchiv.

Außerdem sind über das LWL-Archivamt für Westfalen fast alle Adelsarchive in Westfalen zugänglich.

Weiterlesen

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/-in für den Bereich “Historische Bildungsarbeit und Archivpädagogik”

Das Stadtarchiv Münster sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/-in https://www.stadt-muenster.de/fileadmin//user_upload/stadt-muenster/13_medien/pics/logo-blau-rahmen.jpgfür den Bereich “Historische Bildungsarbeit und Archivpädagogik”

Die Ausschreibung zur Stelle finden Sie hier.

Bei Rückfragen steht Ihnen Rolf Ricker vom Personal- und Organisationsamt
(Tel. 02 51/4 92-11 41, E-Mail: RickerR@stadt-muenster.de) zur Verfügung.
Wenn Sie Interesse haben, richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bitte auf dem Postweg unter Angabe der Ausschreibungsnummer 43-003/18 bis zum 15.7.2018 an:
Stadt Münster
Der Oberbürgermeister
Personal- und Organisationsamt
Herrn Rolf Ricker
48127 Münster