Viel Luther auf der 18. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik

Das Reformationsjubiläum kann und will die in den Archiven verwahrten Quellen nicht ignorieren. Ein besonderes Anliegen ist den Organisatoren die sachgerechte Vermittlung der reformatorischen Ideen. Insofern war es nur konsequent, dass auch die Karlsruher Archivpädagogiktagung das Thema aufgriff, das sich, wie Clemens Rehm in seiner Begrüßung feststellte, in der Verbindung von Archivpädagogik und Landeskunde für viele Fächer eignet. Indessen spielte die Archivpädagogik auf der Tagung mit dem Titel „Religion in der Region. Von der Reformation bis in die Gegenwart“ nur eine Nebenrolle. Wie seit einigen Jahren üblich, fand der Vormittag im Generallandesarchiv und der Nachmittag im Medienzentrum Baden-Württemberg statt.

Zur Einführung zeigte Uwe Hauser vom Religionspädagogischen Institut Karlsruhe, wie sich Frömmigkeit und Religion vom Spätmittelalter zur Reformation wandelte, und  er gab praktische Hinweise, wie man die damaligen Vorstellungen heutigen Jugendlichen vermitteln kann, indem man z.B. das Ideal der „Imitatio Christi“ mit dem Einfluss von Vorbildern und Idolen in der heutigen Zeit vergleicht.

Im anschließenden Workshop 2 stellte Hauser die Plattform www.reformation-reloaded.net vor, in der sich zu verschiedenen Themen jeweils eine Einführung, didaktische Hinweise, Schülermaterialien, eine Bibliographie und ein Glossar finden. Die Plattform, die im Auftrag der EKD und des  Verbands der Geschichtslehrer Deutschlands (VGD) von evangelischen und katholischen Theologen und Kirchenhistorikern erarbeitet wurde, wendet sich in erster Linie an Schulen; Archivalien kommen vor, sind aber nicht archivpädagogisch aufbereitet.

Weiterlesen

Das Archiv ist auch ein außerschulischer Lernort!

Außerschulische Lernorte bieten Schulen die Möglichkeit, ihre Schülerinnen und Schüler über die vier Wände des Klassenraums hinschauen zu lassen und dadurch die Qualität des Unterrichts zu verbessern. Damit sich Schulen über solche Lernorte in ihrer Nähe informieren können, betreibt das LWL-Medienzentrum für Westfalen zusammen mit dem LVR die „Pädagogische Landkarte NRW“ als Internetportal im Netz. Dieses Portal kann seinen Zweck aber nur erfüllen, wenn auch die Archive ihre Angebote hier präsentieren.

paedalandkarte„Deutsch im Lokalradio, Biologie im Entsorgungsunternehmen oder Religion in der Synagoge: Anschauliches Lernen an außerschulischen Lernorten eröffnet vielfältige Bildungshorizonte. Aber wie findet man den passenden Lernort? Seit Anfang 2014 erleichtert die „Pädagogische Landkarte NRW“  die Recherche in Nordrhein-Westfalen.

 

Auf dem kostenfreien Internetportal der Medienzentren der Landschaftsverbände Westfalen-Lippe (LWL) und Rheinland (LVR) präsentieren sich sowohl klassische wie auch eher ungewöhnliche Lernorte mit ihren Bildungsangeboten. Das Verzeichnis wächst dabei beständig. Im Oktober wurde nun mit dem zdi-Schülerlabor Investmint Oberberg in Gummersbach der 1.000. Lernort freigeschaltet. Weiterlesen

Stadtarchiv Witten ruft zur Teilnahme am Geschichtswettbewerb auf

„Gott und die Welt. Religion macht Geschichte“ heißt das Thema des 25. Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten und der Körber-Stiftung. Auf Landes- und Bundesebene sind 550 Geldpreise zu gewinnen. Teilnehmen können junge Menschen bis 21 Jahre. Das Wittener Stadtarchiv ruft zur Teilnahme auf und bietet den jungen Forscherinnen und Forschern und ihren Mentoren (Lehrkräften) Unterstützung an.

stadtarchiv_witten_ruft_zur_teilnahme_am_geschichtswettbewerb_auf

dpa/SZ-Foto/Körberstiftung

Bis zum 28. Februar 2017 können die Kinder und Jugendlichen in ihrer Stadt noch auf Spurensuche gehen. Teilnehmen können auch Gruppen oder sogar ganze Schulklassen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen nur nach dem 1. September 1995 geboren sein. Einreichen kann man schriftliche Arbeiten, Filme, Theaterstücke, Internetseiten, Stadtrundgänge und einiges mehr. Dafür haben die jungen Spurensucher jetzt noch etwa vier Monate Zeit.

 

 

 

 

„Das Wittener Stadtarchiv bietet ihnen wieder seine stadtgeschichtlichen Quellen zum Thema, fachliche Unterstützung und funktionierende Netzwerke für historische Fragestellungen an“, so die Leiterin des Stadtarchivs Dr. Martina Kliner-Fruck. Das Angebot zu nutzen könnte sich wieder lohnen: „Beim vorletzten Geschichtswettbewerb 2012/2013 zum Thema ‚Vertraute Fremde. Nachbarn in der Geschichte‘  erzielten Schülerinnen des Ruhr-Gymnasiums Witten, die etwa vier Monate im Stadtarchiv geforscht hatten, einen Landessieg“, berichtet Dr. Martina Kliner-Fruck.

Sie bittet allerdings darum, Termine mit dem Stadtarchiv abzustimmen – telefonisch unter der Rufnummer (02302) 581-2415 oder per E-Mail an stadtarchiv(at)stadt-witten.de

Der Geschichtswettbewerb wird vom Bundespräsidenten und der Körber-Stiftung bereits seit 1973 in einem zweijährigen Turnus veranstaltet. Es handelt sich um den größten historischen Forschungswettbewerb für junge Menschen in Deutschland. Er will bei Kindern und Jugendlichen das Interesse für die eigene Geschichte wecken, Selbstständigkeit fördern und Verantwortungsbewusstsein stärken. Seit Wettbewerbsgründung haben schon über 136.000 junge Menschen mit mehr als 30.000 Beiträgen daran teilgenommen. Weitere Informationen findet man unter http://www.koerber-stiftung.de/bildung/geschichtswettbewerb.html im Internet.

 

 

Presseinformation der Stadt Witten vom 24.10.2016 (hs)

Foto: dpa/SZ-Foto

 

Vorgezogener Abgabetermin für das Förderprogramm „Archiv und Schule“

Archiv_Logo_RGB_218_218

Seit nunmehr zwei Jahren gibt es das Förderprogramm „Archiv und Schule“ beim Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW. Es ist hervorgegangen aus dem Landeswettbewerb „Archiv und Jugend“, nachdem sich durch die Bildungspartnerschaft „Archiv und Schule“ die Rahmenbedingungen geändert hatten.

Waren bis dahin nur Projekte mit jungen Leuten außerhalb der Schule antragsfähig, können sich seitdem nur Institutionen bewerben, die eine Bildungspartnerschaft zwischen Archiv und Schule nachweisen können, deren vorrangiges Ziel es ist, die Bildung an nordrhein-westfälischen Schulen durch die Zusammenarbeit mit örtlichen Kultureinrichtungen zu verbessern. Diese formale Voraussetzung wird zwar von vielen Archiven bedauert, aber die Medienberatung NRW hat inzwischen viele Informationen über den Weg zu einer solchen Partnerschaft ins Netz gestellt, sodass es Archiven, die regelmäßig mit Schulen arbeiten, nicht allzu schwer fallen dürfte, eine solche Kooperation in die Form einer Bildungspartnerschaft zu überführen (http://www.archiv.schulministerium.nrw.de/Bildungspartner/Bildungspartnerinitiativen/Archiv-und-Schule/ ).

Der Vorteil einer solchen Vereinbarung – und nur darum handelt es sich und nicht um einen Vertrag – liegt auf der Hand: Sie sorgt dafür, dass das Archiv nicht nur zu Zeiten, wenn Schülerinnen und Schüler nur noch schwer zu motivieren sind, etwa am Schuljahresende, von Schulen angesprochen werden, sondern regelmäßig Schulklassen oder Kurse ins Archiv kommen, wenn dies dem Curriculum entspricht. In diesen Fällen lohnt es sich, über eine Einführung in Aufgaben und Arbeitsweisen von Archiven und eine Führung durch die Räume hinaus den Schülerinnen und Schülern auch ein Angebot zu inhaltlicher Arbeit zu machen, das einige Vorbereitung erfordert.

Und hier setzt das Förderprogramm an. Hatte der Schwerpunkt beim Landeswettbewerb „Archiv und Schule“ auf innovativen Ideen gelegen, ist das Förderprogramm „Archiv und Schule“ ganz auf Nachhaltigkeit, d.h. auf die Entwicklung von Konzepten und Materialien ausgerichtet, die nachgenutzt werden können. Das können Texte, Bilder oder Projekte sein, die in gedruckter Form, als Ausstellung oder auch via Internet mehrfach verwendet werden können; gesucht werden aber vor allem Konzepte und Materialien, die wiederholt bei den regelmäßig ins Archiv kommenden Gruppen einer Bildungspartnerschaft eingesetzt werden können. Die Entwicklung solcher Konzepte, die Auswahl geeigneter Bestände und Archivalien, die Herstellung von Arbeitsmaterialien, der Aufbau von Internetplattformen erfordert Zeit und ggf. auch Geld, liegen sie aber einmal vor, erleichtern sie in Zukunft die Arbeit mit den Schülergruppen der Bildungspartnerschaft und auch denen anderer Schulen. Dabei trägt die Bildungspartnerschaft dazu bei, dass nicht am Lehrplan vorbei Angebote entwickelt werden. Hier sind nicht zwingend neue Ideen gefordert; vielmehr ist es ausdrücklich erwünscht, dass Vorbilder nachgeahmt und auf die eigenen Möglichkeiten zugeschnitten werden. Einige Beispiele finden sich auf der Seite der Medienberatung (http://www.learnline.schulministerium.nrw.de/learnline/search?exposed=1&search=&publishers[]=Archiv+und+Schule), andere auf der Homepage der Archivpädagogen (http://www.archivpaedagogen.de/praxismodule.html).

Der Zuschuss wird sowohl auf Materialien wie auf Personalkosten zur Entwicklung eines archivpädagogischen Moduls gewährt. Der Fördersatz liegt in der Regel bei 80 %, kann im Einzelfall, z.B. bei Nothaushalten, auf 90 % erhöht, in anderen Fällen auch auf 70 % gesenkt werden. Entscheidend ist, dass am Ende ein Produkt steht, dass auch ohne weitere Kosten eingesetzt werden kann. So soll das Archiv in die Lage versetzt werden, mit möglichst geringem Aufwand regelmäßig, wenigstens einmal im Jahr, einer Schülergruppe der Partnerschule ein interessantes archivpädagogisches Angebot zu machen. Gerade kleine Archive sollen auf diese Weise von dem Förderprogramm profitieren, aber natürlich sind auch die Anträge größerer Archive willkommen.

Falls Ihr Interesse an dem Förderprogramm geweckt sein sollte, ist in diesem Herbst darauf zu achten, dass der Abgabetermin wegen des frühen Schuljahresbeginns auf den

15. September 2015

vorverlegt wurde.