Magazin-Neubau für das Stadtarchiv Ahaus

Freude in Ahaus: Nach längerer Bauzeit hat das Stadtarchiv neue Räume bekommen. Das Besondere: es sind Räume im neugebauten Rathausteil. Das Magazin im Kellergeschoss ganz auf die Bedürfnisse des Archivs ausgerichtet gebaut. Eine tolle Sache, denn normalerweise ist es umgekehrt.  Archive müssen sich den ihnen zugeteilten Räumen bestmöglich anpassen. Ein Neubau gerade im Magazinbereich ist für ein Stadtarchiv sehr selten. In unserer Archivberatungstätigkeit haben sich inzwischen deswegen zentrale Punkte herausgestellt, die beachtet werden müssen, wenn ein Archiv in neue Räume ziehen soll. Sie finden sich auf unserer Internetseite.

Foto: LWL-Archivamt
Das Stadtarchiv Ahaus bekam ein neugebautes Archivmagazin

Im neuen Magazin des Stadtarchiv Ahaus wurde jetzt ein Raumklima nach den Archivanforderungen geschaffen, unterstützt von einer Belüftungsanlage. Beim Bau des Raumes wurde bereits die Postion der Regale fest mit eingeplant. Alle Rohre der Belüftung etc. laufen genau dort, wo keine Regale stehen. Natürlich ist jetzt Platz für neue Regale und Kartenschränke, die nach und nach jetzt gefüllt werden. Aktuell ist ein Teil der Rollregalanlage noch leer. Das freut auch die Stadtarchivarin Dr. Karras:  Ein neu geplantes Archiv, was beim Einzug direkt voll ist, ist im Prinzip ein fehl geplantes Archiv, da ein Zuwachs von 10-20 Jahren immer eingeplant werden sollte.

„Magazin-Neubau für das Stadtarchiv Ahaus“ weiterlesen

Unwetterkatastrophen – Dauerprovision – Platzmangel: Aktuelle Fragen zur Unterbringung der Archive in Westfalen-Lippe – Leitung: Dr. Gunnar Teske vom LWL-Archivamt für Westfalen

Dr. GunnarTeske, LWL-Archivamt
Dr. GunnarTeske, LWL-Archivamt

Die Diskussionsrunde zum Thema Unwetterkatastrophen, Dauerprovision und Platzmangel startete mit einer Einführung in langfristige Maßnahmen, die sehr unterschiedlich und aufwendig oder weniger aufwendig sein können. Gleich zu Anfang stand das Thema rund um Notfallverbünde im Vordergrund, die es nach wie vor zu bewerben gilt. So stoßen dieses noch viel zu oft auf Widerstand, waren einige Diskussionsteilnehmer der Meinung, und sollten mehr ins Bewusstsein der Betroffenen rücken. Dabei werden gerade in Anlehnung an die Notfallverbünde diverse Fortbildungen angeboten, die nicht nur theoretisches Wissen vermitteln sollen sondern auch mit praktischen Notfallübungen locken. Dabei muss nicht immer vom „worst case“ ausgegangen werden, denn oft sind die Betroffenen schon mit der richtigen Vorgehensweise bei kleineren Schäden überfragt. Hierzu gehört auch das richtige Equipment das schon bei dem Vorhandensein von einfachen Gummistiefeln beginnt. Zudem sollten Archive sich viel mehr als Teil der Verwaltung sehen, die auch außerhalb der eigenen Institution um Unterstützung bitten kann. Darüber hinaus steht auch die Möglichkeit der externen Hilfe wie der Katastrophenschutz zur Verfügung.

„Unwetterkatastrophen – Dauerprovision – Platzmangel: Aktuelle Fragen zur Unterbringung der Archive in Westfalen-Lippe – Leitung: Dr. Gunnar Teske vom LWL-Archivamt für Westfalen“ weiterlesen

Archivbau: Kriterien, Informationen und Anregungen

P1000358.AAWGebäude_mittel
Das LWL-Archivamt in Münster

Als das LWL-Archivamt 1998 in die Jahnstraße einzog, war dies eines der modernsten Archivgebäude. Deutlich nach außen ist noch heute die räumliche Trennung zwischen Magazinbau und dem Verwaltungstrakt mit Büros und Benutzungsbereich, der sich auf der anderen Seite im Altbau befindet. Die wichtigsten Informationen zum Thema Archivbau- und Umbau haben wir auf unserer Internetseite zusammengefasst. Hier ein Auszug:

Anforderungen an Archivbauten
Kriterien bei der Auswahl des Standorts
• keine Umweltbelastungen durch Industrie und Verkehr
• keine Gefahr durch Hochwasser und andere Wasserschäden
• gute Erreichbarkeit für Benutzer und zur Anlieferung der Akten
• Nähe zur Verwaltung
Drei räumlich voneinander getrennte Funktionsbereiche
• Öffentlichkeitsbereich
• Büro- und Technikbereich
• Magazin
Öffentlichkeitsbereich
Anforderungen an einen Lesesaal, in dem Benutzerinnen und Benutzer unter Aufsicht Archivalien einsehen können:
o ausreichende Größe für mehrere Einzelarbeitsplätze, auch für einzelne Schulklassen
o Platz für die Lesesaalaufsicht und die Ausgangskontrolle
o ausreichende Beleuchtung, möglichst durch Tageslicht
o mehrere Benutzertische von ausreichender Größe für Akten und Schreibmaterial (Papier, Laptop)
o möglichst Stromanschlüsse an den Tischen für Laptops
o Platz für die Handbibliothek
o Benutzertoiletten in der Nähe
Büro- und Technikbereich
Bürobereich: mindestens ein Zimmer für den/die Archivar/in, ca. 20 m², Ausstattung:
– 1 ausreichend großen Arbeitstisch
– 1 Computer-Arbeitsplatz
– Regale für die Handbibliothek und die Handakten
– 1 Besprechungstisch
– 1 Handwaschbecken
Technikbereich: technische Bearbeitung der Akten
– 1 Raum für die Säuberung der Akten, Entfernung von Metallteilen und Umbettung der Akten in säurefreie Archivmappen
– 1 Lagerraum für Archivkartons, Archivmappen u.Ä.
– 1 Technikraum (für Kopierer bzw. Scanner, Microfilmlesegerät, Faxgerät u.Ä.)

Magazin
Mindestanforderungen an das Magazin, in dem das Archivgut dauerhaft gelagert wird:
– relative Luftfeuchtigkeit: 50 % +/- 5 % (schon bei 60 % rel. Luffeuchtigkeit entwickelt sich Schimmel!)
– Raumtemperatur: 16 °C +/- 2 °C
– ausreichend Platz für das vorhandene und in den nächsten 20 bis 30 Jahren zu erwartende Archivgut
– Statik: 500 kg/m² bei Standregalen bis 2,50 m Höhe; 1000 kg/m² bei Rollregalen bis 2,50 m Höhe
– keine ungeschützten Wasser oder Strom führenden Leitungen an den Decken zur Vermeidung von Wasserschäden und Funkenflug
Ist eines dieser Kriterien nicht erfüllt und auch mit vertretbarem technischem Aufwand nicht erfüllbar, ist der Raum als Magazin definitiv ungeeignet. Schäden durch falsche Lagerung verursachen erheblich Folgekosten.

Wie berechnet man den erforderlichen Platz?
Als Faustformel für das Verhältnis zwischen Aktenmenge und Magazinfläche gilt:
Umfang Akten [lfdm] : 5 = Umfang Magazinfläche [m²] (bei Standregalen)
bzw.
Umfang Akten [lfdm] : 9 = Magazinfläche [m²] (bei Kompactusanlage)
Dabei ist 1 lfdm Akten ein Aktenstapel von 1 m Höhe bzw. ein Stapel von 9 Archivkartons
oder 6 Archivkästen.

Literatur:
• Information und Dokumentation – Anforderungen an die Aufbewahrung von Archiv- und Bibliotheksgut (ISO 11799 : 2003), hg. vom Normenausschuss Bibliotheks- und Dokumentationswesen (NABD) im DIN Deutsches Institut für Normung e.V., Berlin 2005
• Bau und Einrichtung von Archiven – Erfahrungen und Beispiele aus Westfalen, Red. Gunnar Teske (Texte und Untersuchungen zur Archivpflege 20), Münster 2007
• Maria Rita Sagstetter: Klimatisierungskonzepte in jüngeren Archivgebäuden in Deutschland, in: Archivalische Zeitschrift 86 (2004) S. 323-355

 

Informationen zum Archivbau, Regalen etc. finden sich auf unserer Internetseite:

Die Anforderungen an einen Archivbau sind bereits hier herunterzuladen:

Anforderungen an Archivbauten