Langzeitarchivierung in der Praxis: die Straßennamendatenbank im Stadtarchiv Bochum

von Annett Schreiber

Einführung

Das Stadtarchiv Bochum befasst sich innerhalb seines ämterübergreifenden Gelati-Arbeitskreises (Gesetzliche Langzeitarchivierung und technische Infrastruktur) seit 2012 mit konkreten Maßnahmen zum Langzeiterhalt von Daten städtischer Dienststellen.[1] Die Auswertung der Bochumer Fachverfahrensliste[2] ermöglichte im Jahr 2016 konkrete Gespräche des Stadtarchivs mit Dienststellen über die Aussonderung und Abgabe archivreifer und archivwürdiger Daten. Zeitgleich erfragten das LWL-Archivamt und die LWL.IT den Bedarf an Projekten und Schnittstellen für DiPS-Mandanten mithilfe einer Checkliste.

In Bochum benannten wir die HTML-Version einer Straßennamendatenbank (eine Website), die von einem Mitarbeiter des Amtes für Geoinformation, Liegenschaften und Kataster (Amt 62) Mitte der 1990er Jahre in Eigenregie entwickelt wurde, für die Checkliste. Die Grundlage hierfür bildet eine Access-Datenbank, die mithilfe der 1992 erschienenen Publikation „Bochumer Straßennamen: Herkunft und Deutung“, herausgegeben vom Vermessungs- und Katasteramt, die u.a. mit Quellen des Stadtarchivs enthält, erstellt wurde. Die Website und Access-Datenbank umfassen demnach Erläuterungen zu allen Straßennamen Bochums mit diversen Sortiermechanismen. Weiterlesen

IAW 2020 Evidence and Truth

Es überrascht nicht, dass Länder, in denen Diktaturen oder autoritäre Regime herrschen, ihren Bürgern keinen oder nur eingeschränkten Zugang zu Archiven gestatten. In diesen Ländern sind Archive heute noch das, was sie auch in Deutschland für die längste Zeit ihrer Geschichte waren: Orte, an denen geheimes Wissen der Herrschenden verwahrt und Zugriff auf Archivgut nur ausgewählten Personen gewährt wurde. Archive sind dort Werkzeuge zur Verheimlichung unbequemer Fakten und zur selektiven Steuerung regimetreuer Wahrheiten.

Offene Archive hingegen sind Kennzeichen offener Gesellschaften. Sie erlauben jedem, selbst nach Beweisen zu forschen und seine eigene Interpretation der Wahrheit entwickeln zu können. Offene Archive müssen die Authentizität und Integrität der von ihnen verwahrten Informationen sicherstellen. Dies kann nur durch ein Bekenntnis zu Transparenz, zu offenen Standards und zu einer professionellen Arbeitsweise geschehen.

Das LWL-Archivamt sieht eine seiner Hauptaufgaben daher darin, durch umfassende persönliche Beratung nicht nur die Archivarinnen und Archivare in Westfalen-Lippe fachlich zu unterstützen, sondern auch Verwaltungen und Behörden von der Notwendigkeit professioneller und adäquat ausgestatteter archivischer Arbeit vor Ort zu überzeugen. Damit leistet es aktive Demokatieförderung.

Weitere Informationen unter https://archive20.hypotheses.org/

#IAW2020 #OffeneArchive #LWLArchivamt #LWL

IAW 2020 Digital Preservation (co-hosted with Digital Preservation Coalition)

Mit der fortschreitenden Digitalisierung aller Lebensbereiche wächst auch die Menge an digitalen Unterlagen, welche von Archiven übernommen werden. Damit gewinnt gleichzeitig die digitale Bestandserhaltung immer mehr an Bedeutung. Das LWL-Archivamt berät die Kommunal- und Privatarchive in Westfalen und Lippe zu allen hierzu aufkommenden Fragen – von der Anschaffung von Scannern über die Auswahl geeigneter Speicherformate für Digitalisate bis hin zur digitalen Langzeitarchivierung.

Eine wichtige Rolle spielt hierbei das Digitale Archiv NRW. Es stellt eine Verbundlösung zur digitalen Langzeitarchivierung dar, welche vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und dem KDN – Dachverband kommunaler IT-Dienstleister getragen wird. Das DA NRW bietet einen Full Service aus Software, Hardware, Betrieb, technischem Support, Bestandserhaltung und Präsentation.

Innerhalb des DA NRW ist das LWL-Archivamt als Teil der Entwicklergemeinschaft an der elektronischen Langzeitarchivlösung DiPS.kommunal beteiligt. DiPS.kommunal orientiert seine Arbeitsschritte an bewährten archivischen Arbeitsprozessen und bindet die bestehende Erschließungssoftware in eine OAIS-konforme Gesamtarchitektur ein. Weitere Informationen finden sich unter https://www.danrw.de/ und in unserem Blog:

https://archivamt.hypotheses.org/11985

https://archivamt.hypotheses.org/12323

https://archivamt.hypotheses.org/11062

#IAW2020 #OffeneArchive #LWLArchivamt #LWL

IAW 2020 – Sustainable Development Goals (SDGs) and #AnArchiveIs

Im Jahr 2015 proklamierten alle UN Mitgliedsstaaten 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung. Weltweit sollen Staaten darauf hinarbeiten, Armut zu besiegen, den Planeten zu schützen und sicherzustellen, dass alle Menschen bis 2030 in Frieden und Wohlstand leben können. Das vierte der 17 Ziele lautet: „Bildung für alle – inklusive, gerechte und hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten des lebenslangen Lernens für alle fördern“.

Weltweit spielen Archive bei der Sicherstellung von Bildung u. a. durch die Bereitstellung und Erforschung von historischen Unterlagen eine wichtige Rolle. Ihre Bedeutung als Kultureinrichtungen geht jedoch weit darüber hinaus. Archive schützen Fakten.

Auch das LWL Archivamt für Westfalen nimmt im Bildungsbereich zahlreiche Funktionen wahr: als außerschulischer Lernort im Rahmen der Archivpädagogik, als Kooperationspartner der Hochschulen, als Aus- und Fortbildungseinrichtung für das Archivwesen und als Anlaufstelle für wissenschaftliche Forschung. (picture copyright by Markus Bomholt)

#IAW2020 #OffeneArchive #LWLArchivamt #LWL

International Archives Week 2020

Unter dem Motto „Empowering Knowledge Societies“ findet vom 8. bis 14. Juni 2020 die Internationale Archivwoche des International Council on Archives (ICA) statt. Jeder Tag widmet sich einem besonderen Schwerpunktthema.

Das LWL-Archivamt für Westfalen beteiligt sich an dieser Themenwoche, um zu zeigen, dass offene Archive und der ungehinderte Zugriff auf vertrauenswürdige Quellen in einer unsicheren Zeit der alternativen Fakten und Fake News wichtiger denn je sind.

#IAW2020 #OffeneArchive #LWLArchivamt #LWL