Nur ein Wunschkonzert? Hinweis auf eine Twitterumfrage und ihre Auswertung

Die Historikerin Mareike König (DHI Paris) hat zur Vorbereitung eines Vortrags mit dem spannenden Thema „Geschichtswissenschaft und Archive im digitalen Zeitalter: Chancen, Risiken und Nebenwirkungen“ auf dem 3. Berliner Archivtag am 20. November 2019 ein Meinungsbild bei den dort vertretenen Historikerinnen und Historikern eingeholt.

Weiterlesen

Relaunch von archive.nrw.de – Stand des Projekts (16.10.2019)

Das Projekt zum Relaunch des regionalen Archivportals archive.nrw.de geriet – wie sicherlich bekannt ist – ins Stocken und verzögerte sich. Aufgrund der hier nicht weiter auszuführenden Schwierigkeiten musste sich das Landesarchiv NRW als Auftraggeber vom bisherigen Dienstleister trennen. Inzwischen wurde ein neuer Vertrag mit der Startext GmbH geschlossen, die das Portal nach den Vorstellungen des LAV NRW erstellen wird. Für diesen Neuanfang mussten zunächst der Projektplan und die Vereinbarungen zur Zusammenarbeit neu definiert werden. Weiterlesen

Hier werden keine Köpfe gerollt, sondern gefunden

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

diese Woche melde ich mich mit einigen spannenden Funden aus meinem Bestand zurück, die unter anderem Einblick in den Aufbau des Kastenarchivs gestatten und außerdem kann Ihnen von der Digitalisierung der ersten Archivalien für den Adventskalender berichten. Auch ein Termin außer Haus fehlte diese Woche nicht.
Doch zu allererst zu folgender Frage:

Wissen Sie, mit welchem Problem sich alle Archive herumschlagen müssen?

Sie ahnen es vielleicht, mit dem Platzproblem: Es werden Jahr für Jahr archivwürdige Archivalien in die Bestände aufgenommen, aber nichts wieder weggeworfen: einmal im Archiv, immer im Archiv. Doch wie geht man mit dieser Einbahnstraße um?
Ein Bericht, aus dem Jahr 1790, aus dem Nordkirchener Kastenarchiv zeigt, dass der Kauf von neuen Archivkästen eine Möglichkeit gewesen ist, um erneut Platz zu schaffen und die anfallenden Unterlagen ordentlich zu verstauen. Weiterlesen

Dresden bekommt Platz im Stadtarchiv, im elekronischen Stadtarchiv

 

 

 

 

“42 Kilometer Akten mit 4.200 Urkunden, 123.000 Karten und Plänen, 517.000 Fotos und 45.000 Bibliotheksbeständen aus 800 Jahren: Dieser Schatz an Erinnerungen befindet sich im Stadtarchiv Dresden, dem zweitgrößten Kommunalarchiv Deutschlands. Doch nicht nur Relikte vergangener Zeiten lagern dort. Auch die Verwaltung bewahrt ihre Unterlagen hier auf – bislang noch ausgedruckt in Papierordnern. Allerdings nicht mehr lange: „Im neuen Verwaltungszentrum wird es keine Aktenschränke mehr geben!“, erklärte Oberbürgermeister Dirk Hilbert und eröffnete im Mai das erste elektronische Kommunalarchiv in Sachsen.”

https://www.ser.de/blog/beitrag/elektronisches-stadtarchiv-statt-aktenschraenke-bei-der-stadt-dresden.html

An einem Langzeitarchiv nach Internationalen Standards kommt eigentlich keine Kommune mehr vorbei.

Informationen zu Langzeitarchiv-Möglichkeiten für Kommunen in Westfalen und zu den ggf. notwenigen Schritten finden sich hier in unseren Blog-Klassikern:

 

“Wer braucht schon ein elektronisches  Langzeitarchiv?”

Wer braucht schon ein elektronisches Langzeitarchiv?

 

FAQ Langzeitarchivierung

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu DiPS.kommunal