Quellen gesucht zur „Wende in Westfalen“.

Ein Forschungsprojekt, das eine andere Perspektive auf die deutsch-deutsche Zeitgeschichte und ihre Quellen wirft

von Dr. Claudia Kemper, LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte

Die jüngere deutsche Zeitgeschichte ist maßgeblich geprägt von den revolutionären Umbrüchen 1989 in der DDR und durch ihren Beitritt zur Bundesrepublik ein Jahr später. „Die Wende“– wie sie in Kurzform in der kollektiven Erinnerung verankert ist – wird seitdem von Jahr zu Jahr gefeiert, aber auch diskutiert. Der Krisenmodus solcher Diskussionen ist ungebrochen. Gegenwärtig stehen insbesondere die langfristigen Folgen der Wende für die Menschen in Ostdeutschland im Mittelpunkt. Neben der erinnerungspolitischen Relevanz verbindet sich mit diesem Fokus auch das Bedürfnis, aktuelle politische Entwicklungen in Ostdeutschland nachvollziehen können. Gibt es ein ähnliches Bedürfnis mit Blick auf Westdeutschland?

Das Andere und das Eigentliche in der deutsch-deutschen Selbsterzählung

In bisherigen Erzählungen dominiert der Blick auf die DDR-Geschichte bzw. auf die Geschichte der ostdeutschen Bundesländer als „das Andere“ in der deutschen Geschichte.[1] Diese Zuweisung war schon in der Vor-Wendezeit angelegt, prägte die Transformationsphase und ist bis heute die gängige Perspektive deutsch-deutscher Selbsterzählungen. „Das Andere“ der DDR setzte sich im Denken des wiedervereinigten Deutschlands fort und bedingt narrative wie konkrete Schieflagen. In der Zeitgeschichtsschreibung droht sich diese Festschreibung zu wiederholen, wenn der westdeutsche Anteil am Transformationsprozess auf den Transfer von Finanzen und die Entsendung von Verwaltungsexperten und Unternehmensberatern reduziert wird. Es ist also an der Zeit, die Perspektive einmal umzudrehen.

Riege-Segment_der_Berliner_Mauer.

Ausgangspunkt für diesen Perspektivenwechsel ist eine Fremdheitserfahrung. Ein altbewährtes Mittel der kritischen Geschichtsforschung, das „sich fremd machen“, ist ein erster Schritt, um einen Perspektivenwechsel vorzunehmen. Dadurch richtet sich der verwunderte Blick nicht mehr (nur) auf die ostdeutschen Bundesländer als Problemfall,

 

sondern erklärt diese zum „Normalfall“ und den Wandel in westdeutschen Bundesländern während der 1990er Jahre für erklärungsbedürftig. Wie würde deutsch-deutsche Geschichte erzählt, wenn die Transformationsgeschichte der neuen Bundesländer nach 1989/90 zur „eigentlichen“ Geschichte erklärt und aus dieser Perspektive auf den Westen geblickt wird? Welche Beharrungskräfte, Aneignungs- und Umdeutungsprozesse würden jenseits ostdeutscher Umbruchserfahrungen sichtbar? Wie lässt sich jenseits des Überheblichkeitsstereotyps erklären, dass sich in westlichen Regionen nur eine spärliche Anerkennungskultur gegenüber den existentiellen Lebensumstellungen im Osten entwickelte? Lassen sich Veränderungen in westdeutschen Verwaltungen, im kommunalen Selbstverständnis oder beim Umgang mit gesellschaftlichen Konflikten in westdeutschen Bundesländern als Co-Transformationen beschreiben? Wie also veränderte sich „der Westen“ durch und mit der Wende „im Osten“? „Quellen gesucht zur „Wende in Westfalen“.“ weiterlesen

Vor 40 Jahren – 34. Westfälischer Archivtag 1982 – eine „archivische Zeitenwende“ für Lemgo

Da im Rahmen des Archivtages immer auch Besichtigungen des örtlichen Stadtarchivs erfolgen, ist auch eine Mindestinstandsetzung des Benutzerzimmers und der Toilette […] dringend notwendig. […] Die Türen haben Risse, durch die man in den nächsten Raum schauen kann. Die Toilette ist unzumutbar. […] Sie [die Instandsetzung] sollte möglichst bald erfolgen, weil der Zustand menschenunwürdig ist.“ (Stadtarchiv Lemgo C 1021).

Teilnehmer des Westfälischen Archivtages in Lemgo bei einer Stadtführung auf dem Marktplatz während der Sanierungsphase in Lemgo, 18.05.1982 (Stadtarchiv Lemgo N 1/4930)

Mit diesen drastischen Worten schilderte der neue und erste hauptamtliche Stadtarchivar Lemgos Herbert Stöwer (1928 – 2017) die räumliche Situation im öffentlich zugänglichen Teil des Lemgoer Stadtarchivs dem städtischen Hochbauamt im Juli 1981. Anlass war die Ausrichtung des 34. Westfälischen Archivtages zum ersten und bisher letzten Mal in Lemgo am 18. und 19. Mai 1982, gestern und heute vor 40 Jahren. Im Kreis Lippe hatte man sich das erste Mal 1976 in Blomberg getroffen. „Vor 40 Jahren – 34. Westfälischer Archivtag 1982 – eine „archivische Zeitenwende“ für Lemgo“ weiterlesen

Der restauratorische Weg einer Akte- Teil 3

von Friederike Nithack

Die Blätter der Akte sind oberflächlich verschmutzt. (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)

Verunreinigte Akte: Staub hat sich im Laufe der Zeit auf den Oberflächen abgelegt und ist auch ins Papier eingedrungen. Auf dem Staub kann sich Schimmel bilden.

Hintergrund:

Im Laufe der Jahre sammelt sich auf unverpacktem Schriftgut Staub. Staub ist ein Stoffgemisch, welches anorganische und organische Partikel enthält und zudem hygroskopisch ist. Dadurch kann das Papier geschädigt werden. Die im Staub enthaltenen Partikel können scharfkantig sein und die Papieroberfläche beschädigen. Durch die hygroskopischen Eigenschaften können im Staub enthaltene Schimmelpilzsporen aktiviert werden und es kann zum Wachstum kommen. Zudem können Alterungsprozesse im Papier forciert werden. Auch bei der Benutzung spielt Staub eine wichtige Rolle, denn lose aufliegende Feinstpartikel können eingeatmet werden und so zu gesundheitlichen Problemen führen. Daher ist die Reinigung der Archivalien und in diesem Zusammenhang auch die Verpackung des Schriftguts extrem wichtig.

Die Technik:

Werkzeuge die zur Reinigung genutzt werden können. (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)
Der Naturkautschukschwamm färbt sich durch den abgenommenen Schmutz dunkel. Diese Bereiche müssen abgeschnitten werden, damit der Schwamm weiter genutzt werden kann. (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)

Zur Reinigung stehen unterschiedliche Medien und Methoden zur Verfügung. In der Regel ist die mechanische Oberflächenreinigung ausreichend. Hierfür können Naturkautschukschwämme, Microfasertücher, Pinsel, Bürsten und Druckluft genutzt werden. Um den Arbeitsschutz zu gewährleisten, erfolgt die Reinigung unter einer Mikrobiologischen Sicherheitswerkbank (Klasse 1).

 

 

 

 

Das Blatt muss gut festgehalten werden und der Schwamm wird sternförmig über die Oberfläche geführt. (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)

 

 

Bei der Durchführung der Reinigung ist es wichtig, das Objekt stets gut festzuhalten und vorsichtig zu handhaben. Besonders bei bereits beschädigten Papieren kann es sonst zu weiteren Schäden kommen.

 

 

 

 

 

Zur Entfernung der anhaftenden Schmutzpartikel an der Kante wird der Naturkautschukschwamm genutzt. (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)

Während lose aufliegende Partikel mit Druckluft oder einem weichen Ziegenhaarpinsel abgebürstet werden können, wird der Naturkautschukschwamm für stärker anhaftende Partikel verwendet. Bei der Verwendung von Schwämmen und Pinseln wird für gewöhnlich sternförmig gereinigt.

Je nach Schädigungsgrad des Papiers muss das Werkzeug und die Technik entsprechend ausgewählt werden.

 

 

Der Schmutz wurde entfernt. (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)

Die oberflächlich aufliegenden und die leicht anhaftende Partikel sind nun entfernt. Das Schriftstück kann benutzt oder weiter bearbeitet werden.

Grenzen der Methode:

Nicht alle Partikel können durch eine Oberflächenreinigung entfernt werden. Sind sie nämlich bereits ins Papier gedrungen, können sie durch eine oberflächliche Reinigung nicht entfernt werden. Hier kann eine wässrige Reinigung erfolgen, die allerdings nicht für jedes Objekt geeignet ist. Schwierig ist die Reinigung auch, wenn das Schriftstück bereits stark beschädigt ist. Durch die leichte Haftung des Naturkautschukschwamms können fragile Bereiche einreißen. Auch bei zu starker Druckluft können die Papiere beschädigt werden. Bei bereits stark abgebauten oder beschädigten Papieren muss also sowohl besonders sorgsam das zu verwendende Werkzeug als auch die Technik und Handhabung gewählt werden.

Familiengeschichte XXL

„Tecklenburg, Bentheim, Steinfurt – von seiner Urzeit bis in die Gegenwart genealogisch, chronologisch und historisch. Erstellt und gezeichnet von I.H.F. Berlien, Copenhagen März 1843“. (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt)

Eng gewickelt auf einen Holzstab sah sie gar nicht so lang aus, die genealogische Karte aus dem Hause der Fürsten zu Bentheim und Steinfurt. Letztendlich maß der aus mehreren Papierbögen zusammengeklebte Stammbaum 10,6 m! Entsprechend herausfordernd gestaltete sich die Bearbeitung des bereits mehrfach reparierten und teilweise hinterklebten Objekts, das teils lange Risse aufwies. Angefertigt wurde die Karte anlässlich eines Sukzessionsstreits zwischen den Linien Bentheim-Steinfurt und Bentheim-Tecklenburg.

 

Eingerissene und verknickte Kante. Das Papier hat durch die gerollte Lagerung einen starken Drall. (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt)

Das dünne kurzfaserige Papier aus dem die Karte besteht, ist äußerst stoßempfindlich. An den Kanten haben sich teils lange Risse gebildet, die sich bei jedem Aufrollen der Karte verstärkten. Bei der dringend notwendigen Stabilisierung musste der Kleisterauftrag wohldosiert werden, denn sonst drohten Wasserränder in dem äußerst saugfähigen Papier.

 

 

 

 

Rings um die alte Fehlstellenergänzung erkennt man den durchgeschlagenen Klebstoff. (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt)

Die alten Reparaturen und Verklebungen wurden größtenteils am Objekt belassen, denn auch hier hätte das Ablösen mittels Feuchtigkeit zu einem weiteren Eindringen des alten Klebstoffes geführt und die bereits vorhandenen Flecken noch verstärkt.

 

Aus Platzgründen konnte der Stammbaum nur abschnittweise bearbeitet werden. Hierbei half eine eigens konstruierte Aufrollvorrichtung.

Konstruktion für die rationelle und dennoch schonende Bearbeitung des Stammbaums. (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt)

 

Abschnittweise fotografische Dokumentation des konservierten Plans. (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt)

Als nicht minder herausfordernd erwies es sich den Stammbaum abschnittweise zu fotografieren, um seine Informationen zugänglich machen zu können ohne ihn erneut entrollen zu müssen.

 

 

Für die langfristige Aufbewahrung musste der fertig bearbeitete Stammbaum auf einen Kern aus alterungsbeständiger Pappe mit möglichst großem Durchmesser gerollt werde. Doch hier störte der Holzstab, der – als dem Objekt zugehörig – nicht entfernt werden sollte.

Gut gesichert und verpackt kann die Karte an das Fürstliche Archiv im Schloss Burgsteinfurt zurückgegeben werden. (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt)

Die Lösung des Problems bestand darin die Papphülse zu schlitzen und den Holzstab mittels Fäden im Inneren zu sichern. So konnte das Original mit einer Zwischenlage aus alkalischem Papier glatt um den Kern gewickelt werden.

 

Der restauratorische Weg einer Akte- Teil 2

von Friederike Nithack

Verblockte Seiten werden mit einem Teflon-Spatel vorsichtig getrennt. Erst dann kann eine Reinigung und damit der Zugang zur Information erfolgen. (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)

Hintergrund:

Durch verschiedene äußere Einflüsse kann es passieren, dass Seiten miteinander verblocken und nicht mehr zu öffnen sind. Meist geschieht dies durch Schimmel oder starke Verschmutzungen. Bei einem unvorsichtigen Öffnen können die Seiten reißen und Fehlstellen entstehen. Die Verblockungen durch Schimmel oder Schmutz können häufig mit dem Spatel getrennt werden.

Die Technik:

Es sind durch Schimmelpilzwachstum verblockte Seiten zu sehen. (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)

Die Seiten sind durch Schimmelpilzwachstum miteinander verblockt. Das Papier ist durch den Celluloseabbau geschädigt und instabil.

 

 

Die Seiten werden mit dem Spatel getrennt. (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)

Es wird an den Kanten nach einer Stelle gesucht, an der die Verblockung nicht zu stark ist. An dieser Stelle wird der Teflonspatel mit der flachen Seite zwischen die Seiten geschoben.

 

 

 

Ein Teil des verblockten Seite konnte bereits getrennt werden. (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)

Durch sanfte zick-zack-Bewegungen wird der Spatel vorwärts geschoben und die Verblockung getrennt.

 

 

 

Das Ergebnis:

die Seiten liegen getrennt vor (Foto: F. Nithack, LWL-Archivamt)

Die Seiten liegen getrennt vor. Diese können nun gereinigt und stabilisiert werden. Die Benutzbarkeit ist dadurch wiederhergestellt.

 

 

 

Grenzen der Methode:

Ist das Papier bereits zu stark abgebaut, können die Seiten manchmal nicht beschädigungsfrei separiert werden. Auch können die Verblockungen durch das Mycel des Pilzes zu stark sein, um durch einen Spatel getrennt zu werden. In solchen Fällen kann es hilfreich sein, das Werkzeug zu wechseln. Allerdings gibt es Fälle, in denen die Verblockung schlichtweg nicht mehr getrennt werden kann. Hier hilft dann nur eine Lagerung in stabilem Klima, damit der Schimmel das Papier nicht weiter abbaut.