Workshop „Die Qual der Wahl – Bewertung von Fotos

Empfehlungen des Workshops „Die Qual der Wahl – Bewertung von Fotos“ am 18. Oktober 2017 im LWL-Medienzentrum für Westfalen

Die folgenden Empfehlungen gehen auf einen Workshop zurück, auf dem Kerstin Burg (LWL-Medienzentrum für Westfalen), Dr. Axel Metz (Stadtarchiv Würzburg), Andreas Gaidt (Stadtarchiv Paderborn) und Tanja Wolf (Stadtarchiv Waiblingen) ihre Erfahrungen in Impulsreferaten vorgetragen haben, die im Anschluss von den Teilnehmern diskutiert wurden (vgl. den Tagungsbericht in Archivpflege in Westfalen-Lippe 88, 2018) Weiterlesen

BNE-Festival NRW: Programmbeiträge über „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ gesucht – auch aus Archiven!

Das Umweltministerium NRW lädt zu einer Bildungsveranstaltung der besonderen Art ein: Am Samstag, den 8. Dezember können die Teilnehmenden ein kreatives und informatives Programm nicht nur erleben, sondern auch mitgestalten. Das Programm wartet darauf, mit Ideen und Angeboten gefüllt zu werden. Das können kreative Mitmach-Angebote sein, Diskussionen, Kurzvorträge, eine Filmvorführung und vieles mehr. Das BNE-Festival NRW findet im LVR-Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg in Oberhausen statt.

Fachtagung „Heimat zwischen Geschichte, Raum und Identitäten“ mit archivischen Beispielen aus Duisburg

Ob in der Politik, Kultur oder Werbung – der Begriff Heimat hat derzeit Konjunktur. Aber was bedeutet Heimat eigentlich? In einer von Mobilität und Migration geprägten Welt entzieht sie sich einer eindeutigen  Bestimmung. Sie scheint etwas Vielfältiges zu sein, das sich aus den Bindungen der Menschen an „ihre“ Regionen, den damit verknüpften Beziehungen und Geschichten ergibt. Die Tagung am 5. Dezember in Duisburg zeigt Lernangebote von Archiven, Museen, Gedenk- und Erinnerungsstätten, die zu einem reflektierten regionalen Geschichtsbewusstsein beitragen können. Ein von Jürgen Wiebicke (WDR) moderiertes Podium diskutiert über Heimatvorstellungen in der Migrationsgesellschaft.

Wettbewerb Demokratisch Handeln, auch für Archive – Ausschreibung 2018/2019

DEMOKRATISCH HANDELN ist ein bundesweiter Wettbewerb für beispielhafte schulische und außerschulische Initiativen und Projekte zur Förderung der demokratischen Handlungskompetenz. Es geht hierbei um „Demokratie im Kleinen“, um das Sich-Einmischen in aktuelle Themen, um demokratischen Umgang miteinander und um engagiertes Handeln im Schulbereich und darüber hinaus. Das Spektrum ist daher sehr groß: Es kann Themen wie Ökologie, Minderheiten, die Erforschung von Geschichte, Gewalt oder Beschäftigung mit der Schulverfassung umfassen, um nur einige zu nennen. DEMOKRATISCH HANDELN wendet sich an alle Schularten und -stufen von der Grundschule bis zur Berufsschule und an die Jugendarbeit. Bewerbungsschluss ist der 30. November.

Neue Herausforderungen und Chancen in den Kommunalarchiven – Zehn Jahre neues Personenstandsrecht

von Stefan Schröder

Der Vortrag wurde beim 10. Detmolder Sommergespräch am 14. September 2017 im Landesarchiv NRW Abt. OWL in Detmold gehalten und wird hier erstmals publiziert.

Neue Herausforderungen und Chancen in den Kommunalarchiven – das ist ein recht nüchterner Titel für einen in vielen kleineren Kommunalarchiven doch ziemlich revolutionären Wandel, den die Novelle des Personenstandsgesetzes ab 2007 erwarten ließ.[1] Für das ein oder andere Kommunalarchiv dürfte die Übernahme der Registerbände ab 2009 in archivische Obhut unter archivrechtlichen Bedingungen eine freudige Erwartung, für manch andere eine bange Sorge gewesen sein. Denn niemand konnte das zu erwartende Interesse der Öffentlichkeit realistisch einschätzen. Würden die Kommunalarchive also fortan nur noch genealogische Auskünfte erteilen und entsprechende Registerbände ausheben? Würden alle anderen wichtigen Aufgabenbereiche der Übernahme, Bewertung, Erschließung und Bestandserhaltung hinten anstehen müssen? Und könnten dann gegebenenfalls sogar personelle Verbesserungen für die Kommunalarchive dabei herausspringen? Weiterlesen