Handreichung zur Bewertung von Unterlagen der kommunalen Ordnungsverwaltung

Was kann man behalten, was ist archivwürdig und was nicht? Diese zentrale Frage bringt den Kern einer archivischen Fachausbildung auf den Punkt.

Nach dem Rheinischen Archivtag 2019 in Duisburg, der sich mit dem wichtigen Thema der Überlieferungsbildung und der archivischen Bewertung beschäftigte, macht es Sinn, Publikationen zum Thema Bewertung in NRW an dieser Stelle noch einmal zu publizieren. Der Einfacheit halber wird mit den Veröffentlichung aus der Archivpflege für Westfalen -Lippe begonnen. Der folgende Text wurde im Heft 88, 2018 veröffentlicht:

Arbeitskreis Bewertung kommunalen Schriftguts in NRW, Handreichung zur Bewertung von Unterlagen der kommunalen Ordnungsverwaltung, in Archivpflege für Westfalen und Lippe, Heft 88,  2018, S. 37-41.

Informationen zum Arbeitskreis Kommunale Bewertung in NRW finden sich unter:

https://www.lwl-archivamt.de/de/Fachinformationen/ueberlieferungsbildung/

 

Handreichung zur Bewertung von Unterlagen der kommunalen Ordnungsverwaltung

Teil 1: Einführung und Allgemeine Ordnungsangelegenheiten

erarbeitet vom Arbeitskreis Bewertung kommunalen Schriftguts NRW[1]

Einführung

Die kommunale Ordnungsverwaltung[2] weist im Allgemeinen ein sehr breites Aufgabenspektrum auf, das sich im Laufe der Zeit mehrfach verändert hat.

Nach 1945 wurde die Aufgabenteilung zwischen Polizei und kommunaler Ordnungsverwaltung durch die westlichen Besatzungsmächte grundsätzlich neu geregelt. Durch Anweisung der britischen Militärregierung vom 25. September 1945 wurde die Tätigkeit der Polizei im Rahmen der Gefahrenabwehr auf die Exekutivmaßnahmen „zur Verhinderung und Aufklärung von Straftaten sowie zur unbedingten Aufrechterhaltung von Gesetz und Ordnung“ beschränkt und alle anderen Aufgaben den Verwaltungsbehörden zugewiesen.[3]

Damit wurden die Kommunen für die sogenannte „Verwaltungspolizei“ zuständig, die sich nach ihrer „Entpolizeilichung“ zur „Ordnungsverwaltung“ weiterentwickelte.[4] Ziel der Aufgabenwahrnehmung war damals wie heute die Abwehr von Gefahren, die für Bürger und Umwelt bestehen oder von diesen ausgehen.

Weiterlesen

Handreichung zur Bewertung von Unterlagen kommunaler Amtsleitungen

Was kann man behalten, was ist archivwürdig und was nicht? Diese zentrale Frage bringt den Kern einer archivischen Fachausbildung auf den Punkt.

Nach dem Rheinischen Archivtag in Duisburg, der sich mit dem wichtigen Thema der Überlieferungsbildung und der archivischen Bewertung beschäftigte, macht es Sinn, Publikationen zum Thema Bewertung in NRW an dieser Stelle noch einmal zu publizieren. Der Einfacheit halber wird mit den Veröffentlichung aus der Archivpflege für Westfalen -Lippe begonnen. Der folgende Text wurde im Heft 88, 2018 veröffentlicht:

Arbeitskreis Bewertung kommunalen Schriftguts in NRW, Handreichung zur Bewertung von Unterlagen kommunaler Amtsleitungen, in: Archivpflege für Westfalen und Lippe, Heft 88,  2018, S. 36-37.

Informationen zum Arbeitskreis Kommunale Bewertung in NRW finden sich unter:

https://www.lwl-archivamt.de/de/Fachinformationen/ueberlieferungsbildung/

 

Handreichung zur Bewertung von Unterlagen kommunaler Amtsleitungen

erarbeitet vom Arbeitskreis Bewertung kommunalen Schriftguts NRW[1]

 

Aufgaben und Organisation

Organisatorische Einheiten, die für bestimmte sachlich zusammenhängende Aufgabengruppen verantwortlich waren, wurden bis zur Einführung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements in den Kommunen als Amt bezeichnet.[2] Der Amtsleitung oblag die fachliche Leitung und Aufsicht über die zugeordneten unselbstständigen Organisationseinheiten, die in der Regel als Abteilungen bezeichnet wurden. Die Amtsleitung war für ihr Amt verantwortlich und hatte Weisungsbefugnis gegenüber den Mitarbeitern des Amtes. Mehrere Ämter wurden im kommunalen Verwaltungsaufbau in Dezernaten zusammengefasst, die von Dezernenten geleitet wurden. Amtsleitungen und deren Personal unterstanden der Weisungsbefugnis des Dezernenten. Die Dezernate unterstanden dem Gemeinde-, (Ober-)Stadt- bzw. (Ober-)Kreisdirektor als Verwaltungsleiter der Kommune.

Seit Ende der 1990er Jahre brachten Reformen Neustrukturierungen und Neubezeichnungen im organisatorischen Aufbau der Kommunalverwaltungen. Ämter wurden beispielsweise zu Bereichen, Fachbereichen, Geschäftsbereichen oder Referaten. Die Bezeichnung einer Organisationseinheit ist jedoch für die Bewertungsentscheidung der dort entstehenden Unterlagen zweitrangig, sofern die Verwaltung und Steuerung eines größeren Verwaltungsbereiches wahrgenommen wird.

In Anlehnung an diese Bewertungsempfehlung können auch die Überlieferungen anderer übergeordneter Organisationseinheiten wie Dezernats- oder Fachbereichsleitungen bewertet werden. Weiterlesen

Archiv und Sprache – Sprachlichkeit als Herausforderung der archivischen Vermittlungsarbeit

Ein Bericht zur 33. Archivpädagogenkonferenz in Aachen von Michael Jerusalem

„Sprache ist zweifellos ein konstitutives Merkmal menschlicher Existenz. Zu sprechen gehört zu den prägenden Ur- und Alltagserfahrungen unseres Daseins. Sprache hat aber auch eine prägende Kraft innerhalb der Gesellschafts- und Gemeinschaftsbildung. Sie spiegelt gesellschaftliche Entwicklungen und formt kollektives Bewusstsein. Sprachlichkeit ist eine der Grundvoraussetzungen für historisch-politische Bildung.“

Mit dieser Prämisse hatte der Arbeitskreis Archivpädagogik und Historische Bildungsarbeit im VdA am 24. und 25. Mai in das Stadtarchiv Aachen eingeladen. Die Konferenz thematisierte die Rolle und Bedeutung von Sprachlichkeit in der historischen Vermittlungsarbeit. Dieses große Themengebiet wurde von einem breiten Vortragsangebot aufgearbeitet, das von sprachwissenschaftlicher und geschichtsdidaktischer Auseinandersetzung mit der Thematik bis hin zu vielseitigen Erfahrungsberichten aus der Praxis reichte. Es galt, die Schwierigkeiten und Herausforderungen von Sprache in der Arbeit mit Schülerinnen und Schülern zu umreißen, aber sich auch der Chancen und Einsatzmöglichkeiten, die sich für die Vermittelnden ergeben, bewusst zu werden. Der vorherrschende Appell war dabei immer wieder: „Sensibilisierung für das gesprochene Wort“.

Dr. Martin Schlutow von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster stellte schon eingangs heraus, dass man nicht zuletzt bei der Arbeit mit Kindern häufig auf ein großes Spektrum an sprachlichen Fähigkeiten stößt. Diese unterschiedlichen Grundvoraussetzungen manifestieren sich unter anderem in Problemen mit der Fachsprache oder der Mehrsprachlichkeit, aber auch in mangelndem Leseverstehen. Solche Hürden müssen im gezielten Erwerb von Sprachkompetenzen gefördert werden. Dabei empfiehlt Schlutow einerseits, historisches Lernen auf unterschiedlichen Ebenen durch Lernstrategien zu unterstützen. So sind beispielsweise die Fragestellung als Leseziel und konkrete Hinweise auf Darstellung und Umsetzung des Ergebnisses für Schülerinnen und Schüler zentral. Andererseits laufen die Vermittelnden dabei Gefahr, die Lernerfahrung in zu engen Bahnen zu lenken. Hier gilt es, einen Mittelweg zu finden.

Gleich mehrere Vorträge beschäftigten sich mit dem Thema der Mehrsprachigkeit in der Vermittlungsarbeit. So wurde unter anderem herausgestellt, dass der bilinguale (Geschichts-)Unterricht viele Ansatzmöglichkeiten für Archive bietet. Die Quellen dazu müssen nicht zwingend fremdsprachlich verfasst sein. Die Mehrsprachigkeit und den Bezug dazu kann man genauso gut über den Inhalt der (deutschen) Quellen realisieren. In der Regel werden bilinguale Angebote der Archivpädagogik auch auf Deutsch durchgeführt. Jegliche Archive verfügen also grundsätzlich über die Möglichkeit, bilinguale Vermittlungsarbeit zu realisieren beziehungsweise zu unterstützen. Dies wurde nicht zuletzt eindrücklich durch die Bildungspartnerschaften des Stadtarchivs Aachen sowie durch die bilingualen Bildungsmodule des Staatsarchivs Hamburg vorgestellt. Laut den Referierenden können mit wenig Aufwand und niedrigschwelligem Zugang zu den Quellen Archivarinnen und Archivare bei den Kindern leicht den Blick für die Sprache, z.B. anhand von Problemen bei der Übersetzung von Begriffen, schärfen und die Sprachreflexion fördern.

Weiterlesen

Stellenausschreibung Wissenschaftliche Volontärin / Wissenschaftlicher Volontär

Bei der Stiftung Westfälisches Wirtschaftsarchiv in Dortmund ist ab dem 1. September 2019 oder später eine Stelle als

Wissenschaftliche Volontärin / Wissenschaftlicher Volontär

zu besetzen. Das Volontariat ist auf 2 Jahre befristet.

Die Stiftung Westfälisches Wirtschaftsarchiv (WWA) in Dortmund ist die regionale Dokumentationsstelle für die Wirtschaft in Westfalen und Lippe. Das WWA betreut Archivgut von Unternehmen, Kammern, Verbänden und Persönlichkeiten der Wirtschaft und berät in allen Fragen der Archivpflege. Es kooperiert mit Forschungseinrichtungen und gibt wissenschaftliche Publikationen heraus.

Wir erwarten
• ein abgeschlossenes Hochschulstudium im Fach Geschichte, möglichst mit dem Schwerpunkt Wirtschafts- und Sozialgeschichte (M.A. oder Master)
• Eigeninitiative, Flexibilität, Kooperationsbereitschaft
• ein ausgeprägtes Interesse am Archivwesen der Wirtschaft und an der westfälischen Wirtschafts- und Sozialgeschichte

In dem Volontariat werden die Kernaufgaben eines Archivs wie Erschließung, Bestandserhaltung, Bewertung und Übernahme von Archivgut vermittelt. Zudem wird die zukünftige Stelleninhaberin / der zukünftige Stelleninhaber in die Bereiche Archivberatung, Benutzerbetreuung und Öffentlichkeitsarbeit, insbesondere Social Media, miteinbezogen. Der Schwerpunkt der Tätigkeit wird in der Erschließung eines Fotobestandes liegen.

Ziel des Volontariats ist es, Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen für eine angestrebte Tätigkeit als Wissenschaftler/in an nichtstaatlichen Archiven mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsarchiv zu vermitteln.

Wir bieten, in Anlehnung an die Regelung für Beamtenanwärter/innen des Höheren Dienstes, eine monatliche Pauschalvergütung von aktuell 1.469,43 € brutto (Stand 1.03.2019), ggfs. mit Familienzuschlag.

Bitte richten Sie Ihre vollständige, schriftliche Bewerbung bis zum 19. Juli 2019 an

Herrn Dr. Karl-Peter Ellerbrock
Stiftung Westfälisches Wirtschaftsarchiv
Märkische Str. 120
44141 Dortmund

Stellenausschreibung Der Gemeinde Möhnesee

 

Die Gemeinde Möhnesee ist mit rd. 11.500 Einwohnern eine kleine kreisangehörige Gemeinde des Kreises Soest. Die verkehrsgünstige Lage im Raum mit guten Sport- und Freizeitmöglichkeiten, mit attraktiven Kinderbetreuungs- und Schulangeboten macht sie „lebens- und liebenswert“.

Die Region rund um den Möhnesee ist zu recht bekannt für ihre touristischen Attraktionen. Die Nähe zum Ruhrgebiet, die gute Infrastruktur und das funktionierende Gemeinwesen in der Gemeinde bieten einen idealen Rahmen. Unternehmen und ihren Mitarbeitern wird am Möhnesee eine reizvolle Umgebung geboten.

Die Gemeinde Möhnesee, die Gemeinde Ense und die Gemeinde Welver suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Archivar (m/w/d)

Die Vollzeitstelle teilen sich die Gemeinde Möhnesee, die Gemeinde Ense und die Gemeinde Welver. Der Dienstort wird nach Absprache vereinbart. Eine Einstellung erfolgt unbefristet.

 

wesentlichen Aufgaben:

  • Archivierung des analogen und digitalen Schriftgutes
  • Entscheidung über die Archivwürdigkeit
  • Umsetzung der elektronischen Archivierung
  • Bewertung, Ordnung, Verzeichnung, Sicherung, Erhaltung
  • Erschließung und Nutzbarmachung
  • Weiterentwicklung und Fortschreibung des Bewertungsmodells und eines Arbeitsworkflows

Anforderungsprofil:

  • abgeschlossenes Studium als Diplom-Archivar/in oder Befähigung für die Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt des Archivdienstes (ehemals gehobener Archivdienst)
  • Erfahrungen mit einem Archivprogramm sind von Vorteil
  • Teamfähigkeit
  • Kommunikationsfähigkeit und selbstständiges und lösungsorientiertes Arbeiten
  • Bereitschaft zur Teilnahme an zusätzlichen Aus- und Fortbildungsmaßnahmen
  • Führerschein Klasse B und die Bereitschaft zur Nutzung des eigenen PKWs

Wir bieten:

  • Tarifgerechte Eingruppierung für den öffentlichen Dienst entsprechend dem TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst, kommunal) nach Entgeltgruppe 9b sowie den dazugehörigen Sonderzahlungen und Altersvorsorgeleistungen. Die Eingruppierung erfolgt              vorbehaltlich einer durchzuführenden Stellenbewertung.
  • Familienfreundlichkeit (z. B. durch flexible Arbeitszeiten)

Hinweise:

  • Die Stelle ist für Frauen und Männer gleichermaßen geeignet. Bewerbungen von Schwerbehinderten sind willkommen.Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 21.06.2019 an den Bürgermeister der Gemeinde Möhnesee, Hauptstr. 19, 59519 Möhnesee-Körbecke. Empfehlenswert ist die Übersendung keiner Originalunterlagen und Mappen. Ihre Unterlagen werden nicht zurückgeschickt, sondern nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet.

Wünschenswert ist es, dass Bewerbungen an die E-Mailadresse der Gemeinde Möhnesee – bewerbung@moehnesee.de – gesandt werden.