Erhalten heißt nicht nur Verwahren, sondern auch Zugänglichmachen

Was haben Tierarten, die im 20. Jahrhundert ausgestorben sind, mit Archiven zu tun? In diesen und anderen Kultureinrichtungen kann man Exemplare dieser Tierarten noch auf Fotos anschauen und sich auch zum Nachdenken darüber anregen lassen, ob wir weiter zusehen wollen, dass immer mehr Tierarten verschwinden.

In einer internationalen Erklärung, dem „Passenger Pigeon Manifesto“, wird dazu aufgerufen,

Ein Exemplar der inzwischen ausgestorbenen Wandertaube, 1896.

die vor allem in öffentlichen Archiven, Bibliotheken, Museen und anderen Kultureinrichtungen verwahrten Fotos, die keinem Urheberrechtsschutz mehr unterliegen, über Wikimedia Commons weltweit zugänglich zu machen. „Verwahrung als Ziel von Kulturinstitutionen, bedeutet, nicht allein die Existenz von, sondern auch den Zugang zu historischem Material sicherzustellen.“, lautet ein zentraler Satz des Manifests, und zwar kostenlos.

Nicht zuletzt werde durch die Verbreitung von zahllosen Kopien im Netz auch der Erhalt der Fotomotive gesichert für den Fall, dass das Foto selbst vernichtet werden sollte.

Näheres dazu über den folgenden Link: http://ppmanifesto.hcommons.org

Das Foto der Wandertaube ist übrigens ein Beispiel für ein Foto, dessen Urheberrechtsschutz abgelaufen ist: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Passenger_Pigeon_Profile_View_with_Shadow.jpg

Neues Fortbildungsangebot: Einführung in das Internetportal Archive in NRW

Das neu konzipierte Archivportal „Archive in NRW“ geht Ende September 2020 produktiv und ermöglicht den knapp 500 teilnehmenden Archiven, sich und ihre Bestände im Internet zeitgemäß zu präsentieren.
In der eintägigen Fortbildung werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den Funktionalitäten des Archivportals, das mit dem Content-Management-System „Drupal“ arbeitet, vertraut gemacht. Folgende Inhalte sind vorgesehen:

Weiterlesen

Einladung zur Teilnahme am Wettbewerb „Kooperation. Konkret. 2021“ von Bildungspartner NRW

Aktuell stehen Schulen und außerschulische Lernorte vor der Herausforderung, ihre Bildungspartnerschaften neu zu denken. Reale Begegnungen an außerschulischen Lernorten konnten in den zurückliegenden Monaten nicht oder nur in eingeschränktem Maß stattfinden, sodass digitale Formate an Bedeutung gewonnen haben.

Unter dem Motto „Kooperation geht digital“ zeichnen wir Praxisbeispiele aus, die eine digitale Brücke zwischen Schule und außerschulischem Lernort schlagen. Der aktuelle Wettbewerb „Kooperation. Konkret. 2021“ steht daher ganz im Zeichen der Digitalisierung und den damit verbundenen Chancen für das außerschulische Lernen.

Gesucht sind zum einen Beispiele, wie zu Zeiten des Distanzlernens der Austausch zwischen Schule und außerschulischem Lernort aufrechterhalten wurde, zum anderen auch aktuell laufende Angebote und Ideen für baldige Exkursionen. Dabei stehen stets die Fragen im Raum: Wie unterstützen digitale Medien und Technologien die Bildungskooperationen, wie intensivieren sie die Vor- und Nachbereitung und wie bereichern sie die Lernerfahrung der Schülerinnen und Schüler?

Im Anhang stellen wir Ihnen einen Aushang zum Wettbewerb (PDF) mit den wichtigsten Informationen zur Verfügung. Wir würden uns freuen, wenn Sie die Kolleginnen und Kollegen in den Archiven auf den Wettbewerb aufmerksam machen und wir spannende Beiträge aus dem Archivbereich erhalten.

Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen unter: www.kooperation.konkret.nrw.de

Für Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Ihre Ansprechpartnerin:

Ronja Terjung | terjung@bildungspartner.nrw

0211 27404-3203

Zur Offenheit von Archiven

Gegen das gängige Klischee, dass Archive verschlossen seien, was mit der flächendeckenden Einführung von Archivgesetzen auf Bundes- und Landesebene in der Bundesrepublik Deutschland seit den 1980er-Jahren, einer auf Regeln gründenden Situation, die zwischen Informationsfreiheit und Datenschutz abwägt, zumindest für öffentliche Archive, aber auch viele Privatarchive eindeutig widerlegt werden kann, muss auch nach mehr als drei Jahrzehnten noch deutlich Stellung bezogen werden. Klischees sind zum einen sehr hartnäckig, zum anderen tun sich Archive selbst immer wieder auch schwer, ihre Arbeit transparent zu machen. Weiterlesen

Im Urlaub Archive besuchen?

Nein, ohne Rechercheinteresse ist das nicht unbedingt nötig. Aber wachen Auges an einem bislang unbekannten Archiv vorbeizukommen, reizt schon dazu, wenigstens ein Foto zu machen (und zu einer Twittermeldung zu verarbeiten).

Twitternachricht Archief Sluis

Nun, zurück aus dem Urlaub, war es doch interessant, mal zu schauen, wie sich die niederländischen Kolleg*innen im Netz präsentieren. Das fotografisch festgehaltene Archief Sluis, das Gemeindearchiv Sluis in der niederländischen Region Zeeland, ist seit dem Zusammenschluss von verschiedenen Vorgängergemeinden seit 2003 für die aus 14 Gemeinden bestehende Großgemeinde Sluis mit zusammen rund 23.000 Einwohnern zuständig – in Deutschland wäre das ein kleineres Stadtarchiv.

Die Webseite des Archivs ist schnell gefunden: https://www.gemeentesluis.nl/Bestuur_en_Organisatie/Archief/Archief. Sie bietet sowohl allgemeine Informationen (außer zu den dort Arbeitenden) als auch zahlreiche Links zu Findbüchern, die als pdf-Dateien hinterlegt sind. Typisch niederländisch der Hinweis, dass Freiwillige im Archiv willkommen sind: „Het archief heeft altijd wel werk voor enthousiaste vrijwilligers!“

Reizvoll ist dann vor allem der an zentraler Stelle, sogar noch vor der Information, wie das Archiv besucht werden kann, platzierte Button „Archief online“, der zu weiteren Ordnern in „Google Drive“ führt und die digitalen Bestände präsentiert, die grob in den Kernbestand der zu Sluis gehörenden Gemeinden und Allgemeines zur Region WZVL (West Zeeuws-Vlaanderen) präsentiert, darunter zahlreiche historische Karten, die das heutige Festlandgebiet in früheren Jahrhunderten noch als Insel- und Polderlandschaft zeigen.

57. Nieuwe kaart van het Westelykste gedeelte van Statas-Vlaanderen – uit de beschrijving van de prenten en kaarten van de Gemeente Sluis

Überraschenderweise fehlen jegliche Hinweise auf Veröffentlichungs- und Nutzungsbeschränkungen, beim Download bestehen keine Hindernisse. Daher wird hier eine historische Karte des Gebiets präsentiert und dient zugleich als Anreiz, gerne selbst einmal (nicht nur online) in unser Nachbarland zu reisen. Auch wenn sich das Gemeindearchiv Sluis nicht im zentralen niederländischen Archivportal archieven.nl präsentiert, bietet es angesichts der Gemeindegröße schon Erstaunliches – und deutlich mehr als viele deutsche Archive hinsichtlich Online-Findbüchern und Digitalisaten.