Wie steht es um die Möglichkeit, gendergerechte Sprache bei der Erschließung zu nutzen?

Nachdem vor kurzem Michael Jerusalem im Rahmen seines Fachhochschulstudiums an der Archivschule Marburg einen archivwissenschaftlichen Essay zur digitalen Langzeitarchivierung in Kommunalarchiven hier veröffentlicht hat, hat nun auch seine Kommilitonin Patricia Lenz einen heiß diskutierten Essay veröffentlicht, und zwar im Blog Archive 2.0. Er trägt den Titel

Asterisk bei den Archivar*innen – oder: Möglichkeiten einer gendergerechten Sprache bei der Erschließung

und berührt ein in dieser Form recht neues Thema, das archivwissenschaftlich noch nicht breit diskutiert wurde. Mitlesen, Mitdenken, Mitdiskutieren sind die besten Wege, um für das jeweils eigene Archiv über Veränderungen in der Erschließungspraxis nachzudenken oder sie begründet abzulehnen. Sachbezogene Kommentare sind erwünscht unter https://archive20.hypotheses.org/6819#comments.

Workshop „Die Qual der Wahl – Bewertung von Fotos

Empfehlungen des Workshops „Die Qual der Wahl – Bewertung von Fotos“ am 18. Oktober 2017 im LWL-Medienzentrum für Westfalen

Die folgenden Empfehlungen gehen auf einen Workshop zurück, auf dem Kerstin Burg (LWL-Medienzentrum für Westfalen), Dr. Axel Metz (Stadtarchiv Würzburg), Andreas Gaidt (Stadtarchiv Paderborn) und Tanja Wolf (Stadtarchiv Waiblingen) ihre Erfahrungen in Impulsreferaten vorgetragen haben, die im Anschluss von den Teilnehmern diskutiert wurden (vgl. den Tagungsbericht in Archivpflege in Westfalen-Lippe 88, 2018) Weiterlesen

Neue Herausforderungen und Chancen in den Kommunalarchiven – Zehn Jahre neues Personenstandsrecht

von Stefan Schröder

Der Vortrag wurde beim 10. Detmolder Sommergespräch am 14. September 2017 im Landesarchiv NRW Abt. OWL in Detmold gehalten und wird hier erstmals publiziert.

Neue Herausforderungen und Chancen in den Kommunalarchiven – das ist ein recht nüchterner Titel für einen in vielen kleineren Kommunalarchiven doch ziemlich revolutionären Wandel, den die Novelle des Personenstandsgesetzes ab 2007 erwarten ließ.[1] Für das ein oder andere Kommunalarchiv dürfte die Übernahme der Registerbände ab 2009 in archivische Obhut unter archivrechtlichen Bedingungen eine freudige Erwartung, für manch andere eine bange Sorge gewesen sein. Denn niemand konnte das zu erwartende Interesse der Öffentlichkeit realistisch einschätzen. Würden die Kommunalarchive also fortan nur noch genealogische Auskünfte erteilen und entsprechende Registerbände ausheben? Würden alle anderen wichtigen Aufgabenbereiche der Übernahme, Bewertung, Erschließung und Bestandserhaltung hinten anstehen müssen? Und könnten dann gegebenenfalls sogar personelle Verbesserungen für die Kommunalarchive dabei herausspringen? Weiterlesen

Stelle im Westfälischen Literaturarchiv zu besetzen! (29,50 Stunden/Woche)

Foto: M. Bomholt

Ab dem 1.10.2018 suchen wir eine/n Archivar/in oder Bibliothekar/in für das Westfälische Literaturarchiv (WLA) im LWL-Archivamt. Die Stelle im Umfang von 19,50 Wochenstunden ist unbefristet. Die Hauptaufgabe besteht in der Bewertung, Übernahme und Erschließung der im Literaturarchiv deponierten literarischen Vor- und Nachlässe.

Mindestens bis 2021 gehört auch – mit weiteren 10 Wochenstunden – die Betreuung der Dienstbibliothek des LWL-Archivamtes zu den Aufgaben der Stelleninhaberin / des Stelleninhabers.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Benutzung zwischen Gestern und Morgen – Tagungsbericht zum 7. Norddeutschen Archivtag am 5./6. Juni 2018 in Hannover

Mit hohen Erwartungen gekommen, um die Tagung im Hannoverschen Sprengel-Museum intensiv zu erleben, hatte ich noch am Vortag versucht herauszufinden, ob es einen Twitter-Hashtag geben würde, mit dem ich die Tagung ein wenig in den sozialen Medien begleiten könnte –

7. Norddeutscher Archivtag Hannover 2018 im Sprengel-Museum

und musste überrascht feststellen, dass die Sozialen Medien zwar im Programm vertreten, die Rahmenbedingungen der Tagung darauf aber nicht eingestellt waren. Vor Ort stellte sich heraus, dass im Tagungsraum selbst kein Handyempfang möglich war, so dass zum Absenden von Nachrichten der Raum hätte verlassen werden müssen. Die dadurch mehr als eingeschränkten Twitter-Aktivitäten sollen daher durch diesen Bericht aufgefangen werden.

Der Norddeutsche Archivtag findet alle drei Jahre statt und ersetzt die in den anderen Jahren stattfindenden regionalen Archivtage der beteiligten Bundesländer Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Immerhin knapp 200 Interessierte waren vor Ort. Weiterlesen