Zweite DFG-Ausschreibung zur „Digitalisierung archivalischer Quellen“ online

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) eröffnet mit ihrer zweiten Ausschreibung wie im vergangenen Jahr öffentlichen Archiven aller Sparten die Möglichkeit einer finanziellen Förderung zur Digitalisierung von überregional für die Forschung interessanten Archivbeständen. Das Angebot der DFG richtet sich ausdrücklich auch an kleinere Archive. Eine Bündelung von Beständen mehrerer kleinerer (oder auch kleiner und größerer) Archive in Gruppenanträgen wird ausdrücklich begrüßt. Für Archive, die als Hauptantragsteller solcher Gruppenanträge fungieren, ist eine kompensatorische Förderung der personellen und finanziellen Koordinationsaufwände möglich, die Aufwände können aber ebenso gut als Eigenanteil eingebracht werden.

Mit der großflächigen Digitalisierung beabsichtigt die DFG, Archivgut langfristig besser für die wissenschaftliche Forschung zugänglich gemacht werden. Auch eine Stärkung der zentralen Portale: Archivportal-D, der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB) und der EUROPEANA wird durch dieses deutschlandweite Projekt angestrebt.

Wie nützlich die Digitalisierung in der alltäglichen Benutzung ist, zeigt diese Übersicht zu der Titelseite einer Akte (Bestand Ber.A):

 

„Interessentinnen und Interessenten werden gebeten zur besseren Planbarkeit der Begutachtung,bis zum 28.Februar 2018 eine unverbindliche, kurze Interessensbekundung einzureichen, die folgende Informationen enthält (max. 3 Seiten)

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Kennedyallee 40

53175 Bonn
 
Postanschrift: 53170 Bonn
Telefon: + 49 228 885-1
Telefax: +49 228 885-2777
postmaster@dfg.de ∙ www.dfg.de
DFG
Die Unterlagen des Kurzantrags sollten beinhalten:
Kurzdarstellung
des zu digitalisierenden Bestandes (u. a. Inhalt, Umfang,Zusammensetzung, Erschließungsstand) und Informationen zur Projektstruktur (beteiligte Personen und Institution); geplante Projektlaufzeit.
Den ganzen Text zur Ausschreibung finden Sie hier.

 

Die vollständigen Anträge können bis zum 30. Mai 2018 eingereicht werden.
Die Antragstellung erfolgt ausschließlich über das elan-Portal zur Erfassung der antragsbezogenen Daten und zur sicheren Übermittlung von Dokumenten (https://elan.dfg.de). Bitte wählen Sie unter „Antragstellung – Neues Projekt – Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme – Erschließung und Digitalisierung – Ausschreibung „Digitalisierung archivalischer Quellen“.

Berücksichtigen Sie bitte bei der Antragstellung das Programm-Merkblatt 12.15 (DFG-Vordruck 12.15) sowie den Leitfaden für die Antragstellung – Projektanträge im Bereich Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme (LIS) (DFG-Vordruck
12.01).
Handelt es sich bei dem Antrag um Ihren ersten Antrag bei der DFG, berücksichtigen Sie bitte, dass Sie sich vor der Antragstellung im elan-Portal registrieren müssen. Ohne Registrierung ist eine Antragstellung nicht möglich. Für die Umsetzung der Registrierung sollten mindestens 48 Stunden eingeplant werden.
Die Anträge werden in einer Begutachtungsgruppe sowohl von fachwissenschaftlichen als
auch informationsfachlichen Expertinnen und Experten vergleichend begutachtet und die Begutachtungsergebnisse dem Hauptausschuss zur Entscheidung vorgelegt.
Weiterführende Informationen
Die für die Antragstellung einschlägigen Merkblätter finden Sie unter:“
www.dfg.de/foerderung/formulare

Erste DFG-Ausschreibung zur Digitalisierung archivalischer Quellen jetzt online!

Bild

Nachdem die zuständigen Gremien der Deutschen Forschungsgemeinschaft den Abschlussbericht des Pilotprojekts „Digitalisierung archivalischer Quellen“ endgültig gebilligt haben, ist auf der Homepage der Deutschen Forschungsgemeinschaft nun der Text der ersten Ausschreibung abrufbar:

http://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/programme/lis/ausschreibung_archivalische_quellen_170504.pdf

Das Ziel der Ausschreibung, der voraussichtlich weitere folgen werden, ist es, „eine deutliche Verbesserung der Zugänglichkeit zu archivalischen Quellen für die Forschung durch Digitalisierung und zentrale Zusammenführung im Archivportal-D und der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB) zu erreichen.“

In der Ausschreibung sind alle weiteren für die Antragstellung relevanten Punkte nachzulesen.

Interessierte Archive und Archivverwaltungen können im ersten Schritt bis zum 1. Februar 2017 (per E-Mail an lis@dfg.de) eine unverbindliche, kurze Interessensbekundung einreichen, in der knapp (max. drei Seiten) der zu digitalisierende Bestand bzw. die Bestände (u. a. Inhalt, Umfang, Zusammensetzung) beschrieben sowie Informationen zur Projektstruktur (beteiligte Personen und Einrichtungen) und der geplanten Projektlaufzeit gegeben werden. Vollanträge sind dann bis zum 4. Mai 2017 über das elan-Portal zur Erfassung der antragsbezogenen Daten und zur sicheren Übermittlung von Dokumenten (https://elan.dfg.de) einzureichen. Die DFG-Geschäftsstelle steht für Rückfragen bereit (Ansprechpartner sind im Ausschreibungstext unter VII. angegeben).

Weiterlesen

DFG-Förderung zur Digitalisierung archivalischer Quellen

Teil des DFG-Projektes war auch die Digitalisierung von Ratsprotokollen kommunalen Ursprungs.

Teil des DFG-Projektes war auch die Digitalisierung von Ratsprotokollen kommunalen Ursprungs.

 

Neuigkeiten für die Archivwelt: Das DFG- Pilotprojekt „Digitalisierung archivalischer Quellen“, an dem wir auch beteiligt waren, ist positiv bewertet worden. Auf der Seite der Archivschule war nach dem Deutschen Archivtag in Koblenz   folgendes zu lesen:

Ausschreibung zur Digitalisierung archivalischer Quellen kommt 2016!

In der Informationsveranstaltung beim 86. Deutschen Archivtag in Koblenz konnte die Leiterin der Archivschule Marburg, Dr. Irmgard Christa Becker mitteilen, dass der Ausschuss für Bibliotheken und Wissenschaftliche Informationssysteme am 22. September 2016 den Rahmenbericht des DFG-Projekts Produktivpilot Digitalisierung von archivalischen Quellen und eine Ausschreibung zur Digitalisierung archivalischer Quellen gebilligt hat. Grundlage der Ausschreibung werden die vom Pilotprojekt erarbeiteten Schwerpunkte und Kriterien.

Alle weiteren Informationen und die Ausschreibung werden vor Jahresende 2016 auf der Homepage der DFG bereitgestellt.“ (Vgl. Startseite www.archivschule.de“)

Die Informationen und Empfehlungen zum Digitalisierungsprojekt finden sich hier:

http://www.archivschule.de/DE/forschung/handreichungen-zur-digitalisierung-archivalischer-quellen/


DFG-Projekt im LWL-Archivamt: Was bei der Digitalisierung zu beachten ist

Am 26. November 2014 fand im Bundesarchiv in Koblenz im Rahmen der Kolloquiumswoche „Mitten im Wandel“ auch ein Tagungstag zum Thema Digitalisierung statt, auf dem wir mit unserem Mitarbeiter Stephan Makowski auch vertreten waren. Zusammen mit Dr. Julian Holzapfl von der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns  berichtete er aus der Praxis des aktuellen deutschlandweiten Projektes zur Digitalisierung in den Archiven. Hierbei kam eine schöne Präsentation zum Thema: „Welche Fehler können in der Zusammenarbeit mit Digitalisierungsunternhemen passieren? Waorauf sollte man achten?“ heraus. Ziel am Ende des DFG-Projektes Mitte diesen Jahres wird es u.a. auch sein, eine Checkliste genau zu dieser Thematik zu veröffentlichen. Die Präsentation wurde bereits auf den Seiten des Bundesarchivs publiziert. Dort finden sich auch die anderen interessanten Päsentationen zu den Vorträgen des restlichen Tagungstages.

Präsentation zum Thema „Qualitätssicherung in archivischen Digitalisierungsprojekten. Erfahrungen und Diskussionsanregungen auf dem Weg zur Professionalisierung“

holzapflmakowski_qualitaetssicherung

Foto:LWL-Archivamt

Im letzten Oktober trafen sich die Teilnehmer am DFG-Projekt bei uns im Archivamt in Münster.