Beitrag über das 24. Fachgespräch der NRW-Papierrestauratoren auf WDR 5

WDR 5 Scala

Die vielfältigen aktuellen Problemstellungen des Erhalts von Schriftgut wurden beim 24. Fachgespräch der NRW-Papierrestauratoren am 29. und 30. März im Historischen Archiv in Köln mit 230 Teilnehmenden aus dem gesamten Bundesgebiet diskutiert. Die Schwerpunkte der digitalen Tagung waren die aktuelle Krisensituation in der Ukraine sowie die Professionalisierung von Notfalleinsätzen und die Bewältigung der Flutschäden des Sommers 2021. Der Notfallcontainer für Kulturgutschutz des Notfallverbundes Köln wurde anlässlich der Tagung eigens vor dem Historischen Archiv platziert und wurde im Rahmen einer digitalen Führung von der Berufsfeuerwehr Köln vorgestellt.

Berichtet wurde zudem über die bestehende Corona-Förderlinie der Ernst-von-Siemens-Stiftung zur Unterstützung freiberuflich arbeitender Restauratorinnen und Restauratoren, die ganz aktuell durch eine Ukraine-Förderlinie ergänzt wurde. Vorgestellt wurden auch Entwicklung und Rahmenbedingungen der Drittmittelförderung durch die KEK  mit ihren vielfältigen Möglichkeiten. Darüberhinaus wurde die nach wie vor aktuelle Problematik des Papierfischchenbefalls in Archiven, Museen und Bibliotheken thematisiert und neue Entwicklungen aus dem Bereich der Konservierungs- und Restaurierungswissenschaften vorgestellt.

Die Beiträge der Tagung werden zeitnah im Heft 17 der Arbeitsblätter des Arbeitskreises publiziert.

Arbeitskreis Nordrhein-Westfälischer Papierrestauratoren e.V.

 

Nettes Täschchen

Von Sibylle Backmann und Birgit Geller

„… eine Bügeltasche, mit Schloß und Kette … die Tasche selbst von schierer Seide, drein gewirkt aus Gold das älteste Thurnische Wappen, aus jener Zeit wo sie noch unter dem Namen del la Torre, Mayland beherrschten …“

Die Tasche aus dem Besitz Annette von Droste- Hülshoffs. (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt)

So beschreibt Annette von Droste-Hülshoff, genannt Nette, in einem Brief an Christoph Bernhard Schlüter vom 22. Oktober 1835 eine Tasche, die ihr gemeinsam mit anderen Gegenständen aus „Schiebladen, die vielleicht seit 60 Jahren nicht geöffnet waren“ von „Papa Thurn“, Johann Theodor Graf von Thurn-Valsassina (22. April 1768 – 7. April 1836)[1] als „Antiquitäten“ geschenkt worden sind.[2]

 

Anlässlich der konservatorischen Bearbeitung des Bestandes 1063[3] im Westfälischen Literaturarchiv sollte auch die Nr. 133, eine gewebebezogene Bügeltasche mit starken Gebrauchsspuren neu verpackt werden. Bei Recherchen zu ihrer Provenienz ergab sich bald der oben zitierte Hinweis. So ist zu vermuten, dass diese Tasche nicht – wie im Katalog „Sehnsucht in die Ferne. Reisen und Landschaften der Annette von Droste-Hülshoff“[4] suggeriert – von der Droste tatsächlich benutzt wurde, sondern wegen ihres alten Stoffes und der Machart als Sammlungsobjekt diente. Unterstützt wird diese These durch den Katalog zur Ausstellung „Annette von Droste zu Hülshoff“ des Landesmuseums in Münster 1922 (Objekt Nr. 81), in dem der Zusammenhang zwischen Tasche und Brief bereits hergestellt wurde.

In die Rückseite ist eine Außentasche eingearbeitet. (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt)

Letztendlich weisen alle äußeren und technologischen Merkmale darauf hin, dass es sich bei der vorliegenden Tasche tatsächlich um das im Brief beschriebene Geschenk handelt. So zeigt die aus Brokat gearbeitete Seite das Wappen der Torriani, einen zinnenbewehrten Turm mit zwei gekreuzten Zeptern, flankiert von Bären und darüber ein Adler. Die Torriani (della Torre, da Torre, deutsch: von Thurn) waren ein Mailänder Patriziergeschlecht mit starkem Einfluss in der Lombardei und in Oberitalien im 12. bis Anfang des 14. Jahrhunderts.[5]

Der in den Messingbügel integrierte Verschluss der Tasche. (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt

Auch das im Brief beschriebene Schloss findet sich in Form eines Drehverschlusses mit einfacher Federmechanik. Lediglich die erwähnte Kette, „stark genug einen jungen Ochsen anzulegen“, fehlt.

 

Der Seidendamast zeigt bereits starke Gebrauchsspuren. (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt)

Der schlechte Zustand der stark verblichenen Wirkerei[6] und des an den Kanten abgestoßenen grünen Seidendamastes spricht dafür, dass die Tasche bereits bei ihrer Übergabe beschädigt war. Zudem lässt sich eine Zweitverwendung der kostbaren Stoffe vermuten. Das Muster des Damastes macht eine Herstellung im 17. Jahrhundert wahrscheinlich.

 

 

Ihre Sammelleidenschaft für Naturalien und historische Artefakte bekundete die Droste in einem Brief an ihren Onkel Carl von Haxthausen vom 11. März 1835. Dort beschrieb sie in einem Nachtrag ihre „schönen Sachen, – Mineralien, Versteinerungen, Muscheln, römische Münzen, geschnittene Steine, Pasten, geschliffene Edel- und Halb-Edelsteine, geschnitzelte Sachen in Elfenbein Holz et cet, auch allerley, meistens kleine, alte Kupferstiche, – ausgegrabene Urnen, Lampen et cet“.[7] Die Tasche – eine außergewöhnliche Rarität mit historischen Bezügen – passte gut in ihre Kollektion.

 

Der konservatorische Aspekt

Dreidimensionales Sammlungsgut stellt in Abhängigkeit von den verwendeten Materialien andere Anforderungen an eine langfristige Aufbewahrung als Schriftgut. In Abhängigkeit von der jeweiligen Konstruktion gilt es, die vorhandene Form so gut es geht zu stabilisieren und zu unterstützen. Im vorliegenden Fall wurde daher zunächst das Innere der Tasche leicht ausgepolstert, um zu verhindern, dass sich die bereits vorhandenen Falten noch stärker ausprägen. Hierzu eignet sich am besten leicht zusammengeknülltes Seidenpapier. Das Material des Innenfutters entscheidet darüber, ob ein alkalisches oder neutrales Papier gewählt werden sollte.

Im Inneren besitzt die Tasche eine Unterteilung, die ebenso wie das Futter aus Sämischleder besteht. (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt)

Da es sich hier um ein sämisch-, also fettgegerbtes Leder handelt, das – anders als die meisten Bucheinbandleder – leicht alkalisch ist, sollte es ausschließlich mit alkalischem Papier in Kontakt kommen. Der grüne Damast hingegen wurde aus Seide gefertigt. Diese hat von Natur aus einen leicht sauren pH-Wert und sollte daher nur in neutrale Materialien verpackt werden.

In der Detailansicht erkennt man die Streifen aus Metallfolie, die um das Garn gewickelt wurden. (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt)

Für das Gewebe mit der Darstellung des Wappens und auch die Borte wurden Metallfäden verwendet, deren Aufbau in der Detailaufnahme ersichtlich wird. Um einen Seidenfaden, die sogenannte Seele, wurde ein flacher Streifen aus Metallfolie, der Lahn, gewickelt.

 

Die Wirkerei und die Borte sind teils mit Metallfäden gearbeitet. (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt)

Häufig wurden für den Lahn korrosionsempfindliche Metalle gewählt, wie bspw. Silber. In diesem Fall ist bei der Wahl der Montage- und Verpackungs-materialien darauf zu achten, dass diese emissionsarm sind, also keine Schadgase abgeben. Zudem ist eine dicht schließende Schachtelkonstruktion erforderlich, damit luftgetragene Schadstoffe, insbesondere Schwefelverbindungen nicht eindringen können. Dem wird im vorliegenden Fall durch eine Stülpdeckelschachtel in Krempelfalttechnik Rechnung getragen.

Da die Tasche in den – hauptsächlich aus Schriftstücken – bestehenden Bestand integriert werden sollte, wurde als Verpackung eine Klappmappe im Folioformat gewählt. In diese ist eine Einlage aus „Museumsschaum“ integriert, in die zuvor eine für die Tasche passende Aussparung hineingeschnitten wurde. Sie verhindert das Verrutschen und Stauchen des Objekts, wie es ansonsten beim Bewegen der Rollregalanlage unvermeidlich wäre. Der Museumsschaum MAF 301 besteht aus Polyethylen, ist frei von Ausdünstungen, alterungsbeständig und mit einem Cutter gut schneidbar. Er wurde auf einer Unterlage aus Wellpappe verklebt und mit einem Japanpapier bezogen. Die Tasche selbst wird zusätzlich durch ein Spinnvlies aus Polyethylen (Tyvek®) abgedeckt, um Beschädigungen durch die Kanten der Einschlagklappen der Mappe zu vermeiden. Abstandhalter aus Museumsschaum auf den Klappen verhindern zudem, dass Druck auf die Tasche ausgeübt wird. Mit dieser Verpackung ist konstruktiv und materialtechnisch allen Anforderungen an eine dauerhafte Lagerung Genüge getan.

Die Tasche ruht nun, geschützt vor Stoß und Druck, in einer angemessenen alterungsbeständigen Verpackung. (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt)

[1] Annette von Droste-Hülshoff. Briefe 1805-1838 bearbeitet von Walter Gödden. Historisch-kritische Ausgabe Bd. VIII/2, Tübingen 1999, S. 911

[2] Annette von Droste-Hülshoff. Briefe 1805 – 1838 bearbeitet von Walter Gödden, Historisch-kritische Ausgabe Bd. VIII/1, Tübingen 1987, Nr. 117, S. 180-181. Der Brief wird hier auf den 19. Oktober 1835 datiert, vgl. S. 175.

[3] Sammlung Annette von Droste-Hülshoff und Umkreis

[4] Bielefeld 2017, S. 158, Abb. 7

[5] https://de.wikipedia.org/wiki/Torriani_(Patriziergeschlecht), abgerufen am 07.02.2022

[6] Als Wirkerei bezeichnet man die Technik des Gobelin-Webens. Im Unterschied zur „klassischen“ Weberei wird der Faden nicht von Webkante zu Webkante geführt, sondern nur im Bereich der entsprechenden Farbgebung verwendet.

[7] wie Anm. 2: Nr. 111, S. 163-164

Schimmel – eine Herausforderung. Der neueste Band aus der Reihe “Texte und Untersuchungen zur Archivpflege” ist erschienen

Band 38 aus der Reihe “Texte und Untersuchungen zur Archivpflege” ist erschienen und ab sofort erhältlich!

Schimmel – eine Herausforderung: Praktisches Handbuch für Beschäftigte in schriftgutverwaltenden Institutionen / Friederike Johanna Nithack (Hg.). – Münster 2021. – 172 S. :  farbige Abb. – ISBN 978-3-936258-33-2. / 16 €

Eiskalt erwischt!

Wie verhindere ich Papierfischchen-Befall durch Übernahmen, Rückführungen behandelten Schriftguts oder Materiallieferungen?

von Birgit Geller

 

Durch die stetige Ausbreitung von Papierfischchen in Archiven und kommunalen Verwaltungen ist das Interesse an praktischen und möglichst einfach umzusetzenden Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen groß. Unabhängig davon, ob noch keine Population vorhanden ist, oder diese auf niedrigem Niveau kontrolliert werden kann: eingehende Lieferungen sind gleichsam die Achillesferse jeder Institution.

Totes Papierfischchen
Foto: LWL

 

 

 

 

 

Strikte organisatorische Maßnahmen sind daher im Rahmen eines erfolgreichen IPM-Systems (Integriertes Schädlingsmanagement) unerlässlich, um eine Einschleppung über eingehende Waren oder Schriftgut auszuschließen. Die Quelle des Befalls muss dabei nicht unbedingt bei Lieferanten oder am Herkunftsort zu suchen sein – auch Logistikzentren, Verpackungsmaterialien und Transportmittel kommen hier in Frage.

Grundsätzlich sind zunächst hausinterne Abläufe in den Blick zu nehmen und auf eventuelle Schwachstellen zu überprüfen. Werden Waren zwischenzeitlich auf dem Boden abgestellt? Landen Kartons mit eingehendem Registraturgut ungeprüft in einem Regal? Wird die Palette mit den neuen Kartonagen unbesehen im Gang oder dem Magazin abgestellt? Die Prozesse sollten dahingehend angepasst werden, dass mögliche Übertragungswege unterbunden oder kontrolliert werden.

Sind größere Mengen Schriftgut oder sonstiger Materialien zu erwarten, ist es sinnvoll, sie verpackt auf Kunststoffpaletten oder Aktenwagen zwischen zu lagern. Paletten sollten unbedingt mit doppelseitigem Klebeband umklebt werden, um die Abwanderung von Papierfischchen zu verhindern. Gleichzeitig kann durch das Platzieren von Klebefallen unter und auf den Paletten ein Monitoring durchgeführt werden. Sollten keine Papierfischchen gefangen werden, bedeutet dies jedoch nicht zwangsläufig, dass keine Tiere vorhanden sind!

Palette_umklebt
Foto: LWL

Bevor weiterführende Maßnahmen wie Verzeichnung oder magazintechnische Aufbereitung beginnen können, sollten die eingegangenen einer gründlichen Sichtkontrolle unterzogen oder eingefroren werden.

 

Eine stichprobenartige Sichtkontrolle auf Fraßspuren, lebende oder tote Tiere sowie Kotkrümel gibt bereits Hinweise auf einen Befall und ist insbesondere bei Kleinstmengen und empfindlichen Materialien wie Pergamenturkunden zu empfehlen.

Die sicherste Maßnahme eventuell mitreisende Papierfischchen abzutöten, ist jedoch das Schriftgut und sonstigen Lieferungen – auch chargenweise – in Haushaltsgefriertruhen einzufrieren. Hierbei sollten einige Aspekte berücksichtigt werden:

Schriftgut kann beim Einfrieren in seinen jeweiligen Behältnissen verbleiben. Es sollte jedoch vor dem Einfrieren in Plastikbeutel o.ä. verpackt werden, um Kondensfeuchtebildung an der Oberfläche und damit einhergehende Wasserflecken zu vermeiden. In den Beuteln sollte möglichst wenig Luft verbleiben, um den Gefrierprozess nicht unnötig zu verlangsamen. DieBeutel können dann mit einem Klipp verschlossen oder umgeschlagen und zugeklebt werden.

Palette_umklebt
Foto: LWL

Im Tiefkühlgerät sollten die einzelnen Einheiten möglichst mit Abstand voneinander platziert werden, damit die Luft innerhalb des Gerätes zirkulieren und der Gefrierprozess rasch von statten gehen kann. Hierzu können umgedreht eingelegte Gitterkörbe o.ä. genutzt werden. Die Gefrierdauer muss so gewählt werden, dass im Inneren der Objekte eine Temperatur von -18 bis -20 °C erreicht und über 12 Stunden gehalten wird. Dieses Zeitfenster ist von der Füllmenge der Gefriereinheit und der Schachteln abhängig. Es empfiehlt sich anfangs Datenlogger in die Schachteln zu legen, um Vergleichswerte für die notwendige Gefrierdauer zu erhalten. Nachdem die Objekte aus der Tiefkühltruhe entnommen wurden, müssen sie noch so lange in der dichten Verpackung verbleiben, bis sie Raumtemperatur angenommen haben.

Für nichtstaatliche Archive in Westfalen und Lippe wird die Anschaffung von Tiefkühlgeräten und Datenloggern mit 30 % der Anschaffungskosten gefördert. Die notwendigen Informationen und Formulare finden sich unter folgendem Link: https://www.lwl-archivamt.de/de/zuschuesse/

Für eine individuelle Beratung wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen der Restaurierungswerkstatt. https://www.lwl-archivamt.de/de/uber-uns/unser-team-unterseite/restaurierungswerkstatt/

Weiterführende Informationen:

https://www.lwl-archivamt.de/de/bestandserhaltung_notfaelle/beratung_bestandserhaltung/#integrierte-schadlingsbekampfung

https://afz.lvr.de/de/technisches_zentrum/konservierung_und_restaurierung/integrated_pest_management__ipm_/ipm.html

 

Sonderprogramm Flutkatastrophe der NRW-Stiftung

Der Vorstand der NRW-Stiftung hat beschlossen, ein Hilfsprogramm mit einem Volumen von einer Million Euro aufzulegen, das den vom Unwetter betroffenen ehrenamtlich geführten Einrichtungen und Projekten (u.a. Archive, Museen, Denkmäler, Naturschutzzentren) dabei helfen soll, die entstandenen Schäden zu beseitigen. Für die dringlichsten Maßnahmen (u.a. Trockengeräte, Anmietung von Lagerräumen, Sicherung von Archivgut etc.) stellt die NRW-Stiftung den betroffenen Vereinen und Initiativen eine Soforthilfe in Höhe von bis zu 5.000 € zur Verfügung. Die Beantragung erfolgt über ein verkürztes und beschleunigtes Verfahren, damit die Hilfe möglichst schnell dort ankommt, wo sie benötigt wird.

Weitere Infos finden Sie hier: https://www.nrw-stiftung.de/news/nrw-stiftung-sagt-hilfe-nach-flutkatastrophe-zu-1.html

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search