Zwei Staubsauger für die Hochstift-Archive

von Andreas Gaidt, Stadt- und Kreisarchiv Paderborn

Auf der diesjährigen Herbstsitzung des Arbeitskreises der Kommunalarchive im Hochstift Paderborn in Steinheim hatte Birgit Geller, Restauratorin des LWL-Archivamtes für Westfalen in Münster, ein besonderes Geschenk im Gepäck: zwei Industriestaubsauger, die für mehr Sauberkeit und Sicherheit in den Archiven sorgen werden.

Ein lästiges Problem in allen Archiven ist es, Schädlinge zu vertreiben und Schimmelbildung zu verhindern. Ein entscheidendes Mittel zu dessen Lösung liegt in der Sauberkeit der Archivalien und Magazine, um Nahrung für die unerwünschten Gäste knapp zu halten. Dies kann nun mit dem Einsatz des Sicherheitsstaubsaugers,

Die Archivarinnen und Archivare im Hochstift Paderborn freuen sich über ATTIX 33-2H IC der Firma Nilfisk, den die Restauratorin des LWL-Archivamtes, Birgit Geller, 4. v. r., im Gepäck hatte. Auf dem Bild außerdem Dr. Stefan Schröder, der beim LWL-Archivamt die Kommunalarchive des Hochstiftes betreut, 3. v. r., sowie Kreisarchivarin Höxter Katrin Helm, 6. v. r., und Stadt- und Kreisarchivar Paderborn Wilhelm Grabe, 8. v. r. Foto: AK Kommunalarchive im Hochstift Paderborn / Andreas Gaidt.

der über besondere Aufsätze und Filter verfügt, deutlich besser gelingen. Mehrmals jährlich sollen mit ihm die Böden, Regale und Archivschachteln gesäubert werden, um die Archivalien besser zu schützen und zukunftsfähig zu halten und den Einsatz von Feuchtigkeit zu minimieren. Stationiert wird je ein Staubsauger im Stadt- und Kreisarchiv Paderborn und im Kreisarchiv Höxter. Diese Archive kümmern sich um die Wartung der Geräte, die hier nun von allen Kommunalarchiven des ehemaligen Hochstifts für den Einsatz ausgeliehen werden können und sollen.

Der Arbeitskreis der Kommunalarchive im Hochstift Paderborn trifft sich zweimal jährlich, um Ideen auszutauschen und gemeinsame Projekte zu besprechen.

KEK-Antragsfristen laufen!

Die gute Nachricht hat sich vielleicht schon verbreitet:

Auf der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages wurde am 14.11.2019 der Etat des BKM-Sonderprogramms für das Förderjahr 2020 auf insgesamt 3,8 Mio. Euro erhöht – im Entwurf für das Haushaltsgesetz waren 2 Mio. Euro vorgesehen. Die gesamtstaatliche Bedeutung des koordinierten Originalerhalts ist damit wiederum hervorgehoben. Die komplette Pressemeldung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) ist hier zu finden (s. S. 4 zum BKM-Sonderprogramm „Erhalt schriftlichen Kulturgutes“):

Im BKM-Sonderprogramm sind – wie bereits im vergangenen Jahr – neben den bekannten Mengenverfahren auch Schadenserfassungen förderfähig. Auf der Webseite der BKM werden die Fördergrundsätze und das Antragsformular zum Download angeboten.

Wie in diesem Jahr müssen die Anträge bis zum 31.01.2020 bei der KEK eingehen. Vorher ist allerdings ein Ersttestat auf Landesebene einzuholen. In Nordrhein-Westfalen müssen die Anträge bis zum 15.01.2020 im Ministerium für Kultur und Wissenschaft vorliegen:

Elektronisch an folgende Emailadresse: fp-415@mkw.nrw.de

Parallel müssen die Originalanträge mit den Unterschriften per Post übersandt werden, damit sie mit den eingefügten Ersttestaten an die KEK weitergeleitet werden können:

Ministerium für Kultur und Wissenschaft — z.Hd. Frau Geiß / Referat 415 — Völklinger Straße 49 — 40221 Düsseldorf.

Die von BKM und Kulturstiftung der Länder kofinanzierte KEK-Modellprojektförderung steht 2020 unter dem bewusst sehr offen formulierten Jahresthema „Originale erhalten“. Auch hier müssen die Anträge bis zum 31.01.2020 direkt bei der KEK eingereicht werden. Auf der Website der KEK sind alle hierzu benötigten Informationen, Links und Formulare zu finden:

Antragsinformationen

KEK-Pressemitteilung vom 20.11.2019

Sicherheitssauger und Papierfischchen im Glas – Der Arbeitskreis Lippe

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

wie wichtig ist eigentlich Hygiene im Magazin bzw. im Archiv überhaupt? Diese Frage eröffnete am Dienstag, den 5.11., im Grunde den Arbeitskreis der lippischen Archive. Antworten auf diese Fragen kamen von den LWL-Restauratorinnen Frau Geller und Frau Nithack, die vor allem in der Werkstatt im LWL-Archivamt für Westfalen anzutreffen sind. Natürlich wurde das Thema nicht ohne Grund angesprochen: der erste vom LWL-Archivamt für Westfalen in Zusammenarbeit mit der KEK (Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts) beschaffte Sicherheitssauger, wurde bei diesem Anlass an den ersten Kreis in Westfalen-Lippe übergeben.
[Nähere Informationen finden Sie hier.]
In jedem Fall bot diese Übergabe die Möglichkeit das Thema “Hygiene im Magazin” genauer ins Auge zu fassen. So gab Frau Geller Tipps und Hinweise zum Umgang mit Papierfischchen und mit schimmelpilzkontaminierten Archivalien. Bevor es nun jedoch zu Missverständnissen kommt, nein der Sicherheitssauger ist nicht zur Bekämpfung von Papierfischchen geeignet, aber auf sie wurde vorsorglich hingewiesen. Und das mitunter sehr anschaulich:

Glas; Papierfischchen

Papierfischchen als Anschauungsobjekte

Weiterlesen

Die Wiedergeburt von Archivschachteln als Kunstobjekte

von Andreas Gaidt, Stadt- und Kreisarchiv Paderborn

Alte Schachteln vorher (Foto: Stadt- und Kreisarchiv Paderborn).

Seit einigen Jahren tauscht das Stadt- und Kreisarchiv Paderborn alte Archivschachteln aus, die aufgrund ihrer Säure nicht archivtauglich sind. Sie werden jedoch nicht einfach entsorgt, sondern innerhalb der Verwaltung für eine Nachnutzung angeboten. Eine bemerkenswerte Idee hatte hier der Arbeitskreis „FrauenKultur“, einem 2001 von der städtischen Gleichstellungsstelle ins Leben gerufenes Netzwerk Paderborner Künstlerinnen: Er ließ sich etliche Schachteln reservieren und startete ein Kunstprojekt unter dem mehrdeutigen Namen „Alte Schachteln“. Weiterlesen

Dann geh´ ich eben bügeln..

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

diese Woche nehme ich nochmal Bezug auf meinen zweiten Aufenthalt in der LISE. Wie in meinem ersten Bericht angekündigt, steht nämlich noch ein ausführlicher Bericht dazu aus. Darum zurück zum 9. September 2019, als die Computer streikten und ich bügeln ging. Bevor es hier zu Missverständnissen kommt: Nein, ich nehme nicht meine Bügelwäsche mit zum Praktikum, ich rede davon, dass ich in der LISE Papier bügelte, aber alles der Reihe nach.

Was genau ist die LISE (Landesinitiative Substanzerhalt) überhaupt und welche Ziele verfolgt sie?
Es handelt sich bei ihr um ein Projekt des Landes NRW in Kooperation zwischen den beiden Landschaftsverbänden LWL und LVR, bei dem seit dem Jahr 2006 die Entsäuerung nicht-staatlichen Archivgutes gefördert wird. In diesem Jahr nehmen rund 80 Archive diese Förderung in Anspruch, wobei hervor zu heben ist, dass die Finanzierung der Massenentsäuerung bei erstmaliger in Anspruchnahme zu 70% von der LISE getragen wird. Ab dem zweiten Mal der in Anspruchnahme der LISE beträgt die Finanzierungsförderung 60%. Das Ziel des Projektes ist demnach die Entsäuerung der Archivalien.

Wie kommt es aber überhaupt zu einem sauren pH-Wert im Papier und weshalb ist das ein ernstzunehmendes Problem? Weiterlesen