Schriftgut unter Dach und Fach gebracht? Zu einem besonderen Sammlungsbestand im LWL-Archivamt.

Papier ist vielfältig einsetzbar – es dient nicht nur als Beschreibstoff, sondern kann auch als Bau- und Dämmstoff eingesetzt werden. Spannend wird das, wenn alte Unterlagen in einer frühen Form des Recycling für einen solchen Verwendungszweck eingesetzt und von nachfolgenden Generationen wiederentdeckt werden.

Ein historisch interessierter Dachdeckermeister hat in seinem Berufsleben auf diese Weise eine Reihe von alten Schriftstücken gesammelt, die auf kleinen Umwegen nun im LWL-Archivamt für Westfalen gelandet sind und hier genutzt werden können. Die Sammlung Knipper umfasst 24 Verzeichnungseinheiten (in der Regel Einzelblätter oder dünne Hefte), die zum Teil 300 Jahre als Dichtungsmaterial unter Dachziegeln steckten. Durch die schlechte Lagerung sind manche Seiten verblasst oder vermodert. Durch den Sammlungskontext ist verständlich, dass es sich um Stücke ganz unterschiedlicher Provenienz handelt.

Inhaltich fanden die Unterlagentypen den Weg ins Altpapier, deren Inhalte nur von zeitlich begrenzter Relevanz waren: Abgelaufene Kreditgeschäfte oder -streitgkeiten, alte Almanache (Nr. 1) und Kalender (Nr. 2), Konzepte (Nr. 15) und Mandate (also obrigkeitliche schriftliche Befehle, die ihre Gültigkeit mit der Ausführung der Vorschrift einbüßten). Das vielleicht spannenste Stück dieser Art ist Nr. 21: Erzbischof Clemens August von Köln, der Herr über Münster weist im Jahr 1750 seinen Generalvikar in Münster an, für die Unterbringung und Versorgung des mit einer Freckenhorster Präbende ausgestatteten Fräulein von Schorlemer von Haus Eickelborn auf Haus Sassenberg zu sorgen. Hierin wird deutlich, wie der berühmte Monsieur des cinq églises als absolutistischer Landesherr regierte und es legt nahe, dass der Alltag der adeligen Stiftsdamen nicht viel mit einem klösterlichen Lebensstil zu tun hatte.

LWL-Archivamt für Westfalen, Sammlung Knipper, Sammlung Nr. 21

LWL-Archivamt für Westfalen, Sammlung Knipper, Sammlung Nr. 21

 LWL-Archivamt für Westfalen, Sammlung Knipper, Sammlung Nr. 21

LWL-Archivamt für Westfalen, Sammlung Knipper, Sammlung Nr. 21

Das Findbuch zu dem Sammlungsbestand ist online auf den Seiten der Westfälischen Hofes- und Familienarchive abrufbar. Die Archivalien können im Rahmen unser Öffnungszeiten eingesehen werden.

Peter Worm

 

Auf den Spuren der Vorfahren – Westfälischer Genealogentag 2017

Am 18. März veranstaltet die Westfälische Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung e.V. (WGGF) den alle zwei Jahre stattfindenden Westfälischen Genealogentag. Wie auch in den vergangenen Jahren findet die Veranstaltung in der Sporthalle Gooiker Platz und der Ludgerischule in Altenberge statt. Der Eintritt ist frei.

Logo der „Westfälischen Gesellschaft“

Den Gästen aus dem In- und Ausland präsentieren auch wir uns wieder mit einem Messestand in der Sporthalle. Neben der Erstberatung vor Ort gibt es bei uns auch kostenfreie Dupletten aus unserer Bibliothek zum Mitnehmen.

Die 1929 gegründete WGGF ist eng mit dem LWL-Archivamt für Westfalen verbunden. So steht der Verein unter der Schirmherrschaft des Landschaftsverbandes und der Sitz der Gesellschaft ist das LWL-Archivamt. Hier liegen neben der Vereinsbibliothek auch der entsprechende Archivbestand.

Download: Flyer des WGT 2017

Kölner Betreffe in westfälischen Adelsarchiven – hier: Pläne zur Villa Hagen

Manchmal findet man bei der Erschließung eines Bestandes Betreffe, die man als Archivar (und vermutlich erst recht nicht als Benutzer) dort nicht unbedingt erwarten würde. Landes- oder bundesweite Internetportale, die eine archiv- und beständeübergreifende Suche ermöglichen, wirken diesem Phänomen zwar entgegen, doch trotzdem macht es Sinn, auf Verbindungslinien und Überlieferungsinseln hinzuweisen.

Ein besonders schöner Fall betrifft die sog. Villa Hagen, die kurz nach der letzten Jahrhundertwende in der Kölner Neustadt-Süd am Sachsenring 91-93 errichtet wurde. Ein Foto zeigt die Front des repräsentativen Gebäudes – heute steht an der Stelle ein sehr rechtwinkliges und hohes Gebäude einer großen Versicherungsgesellschaft.

„Villa Hagen“, Sachsenring 91-93, Köln (Foto Konservator der Stadt Köln), ca. 1910

Weiterlesen

Instruktionen für den neuen Gefangenenwärter

Nicht erst seit den jüngsten problematischen Vorfällen in Sachsen macht man sich Gedanken zum Strafvollzug!

Anscheinend recht unerwartet war die kleine Herrschaft Rheda im August 1781 damit konfrontiert, dass „der letzte Gefangenenwärter heimlich davon gegangen“ war – und das wohl ohne einen Nachfolger einzuarbeiten. Da man nicht voraussehen konnte, wann ein „solcher Unterbedienter wiederum gebraucht werden müsse“ erachtete es der Rhedasche Justizrat Krieger deshalb für sinnvoll, die Bezahlung und auch die Dienstpflichten eines Gefängniswärters schriftlich festzuhalten. Weiterlesen

Jetzt erschienen: Urkundenbuch des Klosters Varlar

Jetzt erschienen: Werner Frese, Urkundenbuch und Regesten des Prämonstratenserstiftes Varlar (1182-1782), Coesfeld/Münster 2016

urkundenbuch-varlar_001Es ist eins der im Mittelalter bis in die Neuzeit bedeutendsten Klöster im Münsterland: Das Prämonstratenserkloster Varlar bei Coesfeld. Jetzt wurde der Urkundenbestand zu diesem Kloster, der in  verschiedenen Archiven liegt umfassend aufgearbeitet und zusammengeführt. Das Urkundenbuch umfasst  627 Urkunden auf, mit Vollregesten und Transkriptionen. Im Anhang fügt eine Konkordanz die Nachweise der Urkunden aus den verschiedenen Archiven wieder zusammen. Der Index ist wichtig. Nur so finden sich die Archivsignaturen, die den Weg zur Originalquelle im Archiv weisen.

 

Ein ausführlicher Index bietet hervorragende Möglichkeiten zur Forschungsrecherche für Orts- und Personennamen, u.a. in den Zeugenreihen. Mitte September wurde das Urkundenbuch auf Schloss Varlar bei Coesfeld der Öffentlichkeit vorgestellt.