Nettes Täschchen

Von Sibylle Backmann und Birgit Geller

„… eine Bügeltasche, mit Schloß und Kette … die Tasche selbst von schierer Seide, drein gewirkt aus Gold das älteste Thurnische Wappen, aus jener Zeit wo sie noch unter dem Namen del la Torre, Mayland beherrschten …“

Die Tasche aus dem Besitz Annette von Droste- Hülshoffs. (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt)

So beschreibt Annette von Droste-Hülshoff, genannt Nette, in einem Brief an Christoph Bernhard Schlüter vom 22. Oktober 1835 eine Tasche, die ihr gemeinsam mit anderen Gegenständen aus „Schiebladen, die vielleicht seit 60 Jahren nicht geöffnet waren“ von „Papa Thurn“, Johann Theodor Graf von Thurn-Valsassina (22. April 1768 – 7. April 1836)[1] als „Antiquitäten“ geschenkt worden sind.[2]

 

Anlässlich der konservatorischen Bearbeitung des Bestandes 1063[3] im Westfälischen Literaturarchiv sollte auch die Nr. 133, eine gewebebezogene Bügeltasche mit starken Gebrauchsspuren neu verpackt werden. Bei Recherchen zu ihrer Provenienz ergab sich bald der oben zitierte Hinweis. So ist zu vermuten, dass diese Tasche nicht – wie im Katalog „Sehnsucht in die Ferne. Reisen und Landschaften der Annette von Droste-Hülshoff“[4] suggeriert – von der Droste tatsächlich benutzt wurde, sondern wegen ihres alten Stoffes und der Machart als Sammlungsobjekt diente. Unterstützt wird diese These durch den Katalog zur Ausstellung „Annette von Droste zu Hülshoff“ des Landesmuseums in Münster 1922 (Objekt Nr. 81), in dem der Zusammenhang zwischen Tasche und Brief bereits hergestellt wurde.

In die Rückseite ist eine Außentasche eingearbeitet. (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt)

Letztendlich weisen alle äußeren und technologischen Merkmale darauf hin, dass es sich bei der vorliegenden Tasche tatsächlich um das im Brief beschriebene Geschenk handelt. So zeigt die aus Brokat gearbeitete Seite das Wappen der Torriani, einen zinnenbewehrten Turm mit zwei gekreuzten Zeptern, flankiert von Bären und darüber ein Adler. Die Torriani (della Torre, da Torre, deutsch: von Thurn) waren ein Mailänder Patriziergeschlecht mit starkem Einfluss in der Lombardei und in Oberitalien im 12. bis Anfang des 14. Jahrhunderts.[5]

Der in den Messingbügel integrierte Verschluss der Tasche. (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt

Auch das im Brief beschriebene Schloss findet sich in Form eines Drehverschlusses mit einfacher Federmechanik. Lediglich die erwähnte Kette, „stark genug einen jungen Ochsen anzulegen“, fehlt.

 

Der Seidendamast zeigt bereits starke Gebrauchsspuren. (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt)

Der schlechte Zustand der stark verblichenen Wirkerei[6] und des an den Kanten abgestoßenen grünen Seidendamastes spricht dafür, dass die Tasche bereits bei ihrer Übergabe beschädigt war. Zudem lässt sich eine Zweitverwendung der kostbaren Stoffe vermuten. Das Muster des Damastes macht eine Herstellung im 17. Jahrhundert wahrscheinlich.

 

 

Ihre Sammelleidenschaft für Naturalien und historische Artefakte bekundete die Droste in einem Brief an ihren Onkel Carl von Haxthausen vom 11. März 1835. Dort beschrieb sie in einem Nachtrag ihre „schönen Sachen, – Mineralien, Versteinerungen, Muscheln, römische Münzen, geschnittene Steine, Pasten, geschliffene Edel- und Halb-Edelsteine, geschnitzelte Sachen in Elfenbein Holz et cet, auch allerley, meistens kleine, alte Kupferstiche, – ausgegrabene Urnen, Lampen et cet“.[7] Die Tasche – eine außergewöhnliche Rarität mit historischen Bezügen – passte gut in ihre Kollektion.

 

Der konservatorische Aspekt

Dreidimensionales Sammlungsgut stellt in Abhängigkeit von den verwendeten Materialien andere Anforderungen an eine langfristige Aufbewahrung als Schriftgut. In Abhängigkeit von der jeweiligen Konstruktion gilt es, die vorhandene Form so gut es geht zu stabilisieren und zu unterstützen. Im vorliegenden Fall wurde daher zunächst das Innere der Tasche leicht ausgepolstert, um zu verhindern, dass sich die bereits vorhandenen Falten noch stärker ausprägen. Hierzu eignet sich am besten leicht zusammengeknülltes Seidenpapier. Das Material des Innenfutters entscheidet darüber, ob ein alkalisches oder neutrales Papier gewählt werden sollte.

Im Inneren besitzt die Tasche eine Unterteilung, die ebenso wie das Futter aus Sämischleder besteht. (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt)

Da es sich hier um ein sämisch-, also fettgegerbtes Leder handelt, das – anders als die meisten Bucheinbandleder – leicht alkalisch ist, sollte es ausschließlich mit alkalischem Papier in Kontakt kommen. Der grüne Damast hingegen wurde aus Seide gefertigt. Diese hat von Natur aus einen leicht sauren pH-Wert und sollte daher nur in neutrale Materialien verpackt werden.

In der Detailansicht erkennt man die Streifen aus Metallfolie, die um das Garn gewickelt wurden. (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt)

Für das Gewebe mit der Darstellung des Wappens und auch die Borte wurden Metallfäden verwendet, deren Aufbau in der Detailaufnahme ersichtlich wird. Um einen Seidenfaden, die sogenannte Seele, wurde ein flacher Streifen aus Metallfolie, der Lahn, gewickelt.

 

Die Wirkerei und die Borte sind teils mit Metallfäden gearbeitet. (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt)

Häufig wurden für den Lahn korrosionsempfindliche Metalle gewählt, wie bspw. Silber. In diesem Fall ist bei der Wahl der Montage- und Verpackungs-materialien darauf zu achten, dass diese emissionsarm sind, also keine Schadgase abgeben. Zudem ist eine dicht schließende Schachtelkonstruktion erforderlich, damit luftgetragene Schadstoffe, insbesondere Schwefelverbindungen nicht eindringen können. Dem wird im vorliegenden Fall durch eine Stülpdeckelschachtel in Krempelfalttechnik Rechnung getragen.

Da die Tasche in den – hauptsächlich aus Schriftstücken – bestehenden Bestand integriert werden sollte, wurde als Verpackung eine Klappmappe im Folioformat gewählt. In diese ist eine Einlage aus „Museumsschaum“ integriert, in die zuvor eine für die Tasche passende Aussparung hineingeschnitten wurde. Sie verhindert das Verrutschen und Stauchen des Objekts, wie es ansonsten beim Bewegen der Rollregalanlage unvermeidlich wäre. Der Museumsschaum MAF 301 besteht aus Polyethylen, ist frei von Ausdünstungen, alterungsbeständig und mit einem Cutter gut schneidbar. Er wurde auf einer Unterlage aus Wellpappe verklebt und mit einem Japanpapier bezogen. Die Tasche selbst wird zusätzlich durch ein Spinnvlies aus Polyethylen (Tyvek®) abgedeckt, um Beschädigungen durch die Kanten der Einschlagklappen der Mappe zu vermeiden. Abstandhalter aus Museumsschaum auf den Klappen verhindern zudem, dass Druck auf die Tasche ausgeübt wird. Mit dieser Verpackung ist konstruktiv und materialtechnisch allen Anforderungen an eine dauerhafte Lagerung Genüge getan.

Die Tasche ruht nun, geschützt vor Stoß und Druck, in einer angemessenen alterungsbeständigen Verpackung. (Foto: Birgit Geller, LWL-Archivamt)

[1] Annette von Droste-Hülshoff. Briefe 1805-1838 bearbeitet von Walter Gödden. Historisch-kritische Ausgabe Bd. VIII/2, Tübingen 1999, S. 911

[2] Annette von Droste-Hülshoff. Briefe 1805 – 1838 bearbeitet von Walter Gödden, Historisch-kritische Ausgabe Bd. VIII/1, Tübingen 1987, Nr. 117, S. 180-181. Der Brief wird hier auf den 19. Oktober 1835 datiert, vgl. S. 175.

[3] Sammlung Annette von Droste-Hülshoff und Umkreis

[4] Bielefeld 2017, S. 158, Abb. 7

[5] https://de.wikipedia.org/wiki/Torriani_(Patriziergeschlecht), abgerufen am 07.02.2022

[6] Als Wirkerei bezeichnet man die Technik des Gobelin-Webens. Im Unterschied zur „klassischen“ Weberei wird der Faden nicht von Webkante zu Webkante geführt, sondern nur im Bereich der entsprechenden Farbgebung verwendet.

[7] wie Anm. 2: Nr. 111, S. 163-164

Tag der Archive am 6. März 2022 – Lippische Archive laden ein!

Archive bewahren Kulturgut. Akten, Fotos, Pläne, Plakate und vieles mehr
werden für die Erforschung der Vergangenheit gesichert. Am bundesweiten Tag der Archive geben Archivarinnen und Archivare  Einblicke in ihr Berufsfeld.

Erstmalig bieten lippische Archive hierzu eine Veranstaltung im online-Format an. Für alle Interessierten stellen sieben lippische Archive auf einem gemeinsamen Kanal ihre Häuser mit dem Schwerpunkt auf die Überlieferung zur Familien- und Personengeschichte
vor. Darüber hinaus bietet sich nach jedem Vortrag wie auch in der
Abschlussrunde die Gelegenheit zum Austausch mit den Archivarinnen und
Archivaren, die gerne Ihre Fragen beantworten.

Alle Angebote werden kostenlos über die Plattform Zoom bereitgestellt:
https://us02web.zoom.us/j/87858974217?pwd=eWhSQ2RBOWVzcVV3aG9JVGhzWTREUT09

Informationen zu allen Archiven in Nordrhein-Westfalen finden Sie im
Internet:
http://www.archive.nrw.de

Programmübersicht für den Tag der Archive am 06.03.2022

11.00 – 11.15
Begrüßung zum Tag der Archive

11.15 – 12.00 Landesarchiv NRW:
Fakten, Geschichten, Kurioses im Personenstandsarchiv Westfalen-Lippe

12.15 – 12.45 Stadtarchiv Blomberg:
„Hinter jedem Aktendeckel lauert ein Abenteuer“

13.00 – 13.30 Archiv der Lippischen Landeskirche:
Klicken Sie schon oder blättern Sie noch?

13.45 – 14.15 Stadtarchiv Lage:
Stadtgeschichte vor Ort: Das Stadtarchiv Lage

14.30 – 15.00 Stiftungsarchiv Eben-Ezer:
Schätze im Stiftungsarchiv Eben-Ezer

15.15 – 15.45 Stadtarchiv Lemgo:
Digitale Wege zur Familienforschung im Stadtarchiv Lemgo

16.00 – 16.30 Stadtarchiv Detmold:
Neues Altes aus dem Detmolder Stadtarchiv.

Ab 16.30 Abschlussrunde

Online-Flyer mit weiteren Informationen, insbesondere zu den Inhalten der Vorträge bzw. Angebote.

Urkunden 2.0 – Beschaffung eines Aufsichtscanners für das Stadtarchiv Lemgo und Digitalisierung des Urkundenbestandes durch Fördermittel des Programms “WissensWandel”

In diesem Jahr konnten mit Mitteln des Deutschen Bibliotheksverbandes (DBV) im Rahmen von “WissensWandel. Digitalprogramm für Bibliotheken und Archive innerhalb von Neustart Kultur (2020-2023)” erstmalig ein Archivscanner bzw. ein Aufsichtscanner für das Stadtarchiv Lemgo beschafft und die Digitalisierung des Urkundenbestandes realisiert werden. Das Programm ist Teil des Rettungs- und Zukunftsprogramms NEUSTART KULTUR der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM).

Siegel an einer Urkunde von 1517 aus dem Stadtarchiv Lemgo , 2021 (Foto: Marcel Oeben)

Die Digitalisierung im Stadtarchiv Lemgo erfolgte bisher bei papiergebundenen Vorlagen mit Hilfe einer handelsüblichen Digitalkamera oder bei Fotopapierabzügen mit einem Flachbettscanner. Die eingesetzte Kameratechnik entsprach nicht mehr dem fachlichen Standard und machte mehrere softwaregestützte, zeitaufwändige Nachbearbeitungsschritte erforderlich. Die Bedienung und Aktualisierung mehrerer, paralleler Scansysteme (u.a. ist hier auch ein Einzeldiascanner im Einsatz) mit der zugehörigen Software wie bisher ist dauerhaft in einer kleineren Archiveinrichtung nicht leistbar. Eine Professionalisierung auf technischem Gebiet wurde daher angestrebt, um mit geringerem Zeitaufwand qualitativ höherwertige Digitalisate erzeugen zu können, die auch den aktuellen Nutzererwartungen entsprechen.

Archivscanner im Stadtarchiv Lemgo, 2021 (Foto: Marcel Oeben)

Die einzusetzende Scannertechnologie sollte deswegen auch die Heterogenität des Archivgutes hinsichtlich seines Informationsträgers (Papier, Pergament, Glasplatte, Fotopapier, Diafilm…) als auch den Erhaltungszustand berücksichtigen. In Frage kamen ausschließlich berührungsfreie Scanverfahren, die das Archivgut nicht (weiter) schädigen. Diese Flexibilität soll sich auch dadurch ausdrücken, dass Komponenten des Scanners leicht austausch- und erweiterbar sein sollen, ohne dass das Gesamtsystem ersetzt werden muss. Gleichzeitig müssen Workflows in der Scanbedienung hinterlegt sein, die ein einfaches und rasches Arbeiten ermöglichen, so dass neben dem Stammpersonal auch Hilfskräfte und Praktikanten die Scannertechnologie nach Einweisung bedienen können. Letztlich muss das Scansystem auch in seinen Dimensionen in die Räume des Stadtarchivs integrierbar sein.

Archivscanner im Stadtarchiv Lemgo, 2021 (Foto: Marcel Oeben)

Nachdem die Förderzusage in der beantragten Höhe über den DBV erfolgte, wurde für die Auswahl des Scanners ein Ausschreibungsverfahren mit einem entsprechenden Leistungsverzeichnis durchgeführt, bei dem die Firma Microbox mit einem modularen Archivscanner den Zuschlag erhielt. Er ermöglicht in der gewählten Ausführung die Digitalisierung bis zum Format Din A 1 und auch das Scannen von Durchlichtmedien (wie Dias, Glasplatten, Negative) mit Hilfe einer Durchlichteinheit.

Nach der Lieferung, Aufstellung und Inbetriebnahme des Scanners, konnte dann mit der Umsetzung des zweiten Projektanteils begonnen werden: die Digitalisierung des mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Urkundenbestandes.

Digitalisierung des Urkundenbestandes im Stadtarchiv Lemgo, 2021 (Foto: Marcel Oeben)

Der Urkundenbestand des Stadtarchivs Lemgo umfasst nach jetzigem Stand ca. 1900 Urkunden (als Ausfertigungen oder in kopialer Form), die zwischen 1245 und 1824 entstanden sind. Die Urkunden sind vollständig in der internen Archivdatenbank erfasst. Die Erschließungstiefe variiert zwischen Kopfregest, Kurzregest und Vollregest. Eine Formal- und Zustandsbeschreibung sowie Datierung ist dabei immer vorhanden. Für die Urkunden zwischen 1245 und etwa 1500 liegen zudem maschinenschriftliche Abschriften/Transkriptionen im Stadtarchiv vor, die für die Digitalisierung ebenfalls berücksichtigt wurden und die Nutzung der Urkundentexte deutlich erleichtern.

Digitalisierung des Urkundenbestandes im Stadtarchiv Lemgo, 2021 (Foto: Marcel Oeben)

Neben den genuin städtischen Urkunden sind im Bestand auch die Überlieferungen weiterer, im Kern mittelalterlicher Institutionen in der Stadt Lemgo enthalten, wie das Hl. Geist-Spital / St. Loyen, das ursprüngliche Leprosorium St. Georg (vor den Stadtmauern), das Kloster der Schwestern vom gemeinsamen Leben nach der Augustinus Regel im Rampendal, der Beginenhäuser, der Zünfte bzw. Ämter und Gilden (in Teilen) sowie verschiedener (vorreformatorischer) Bruderschaften. Enthalten ist zudem eine Sammlung mit Eheberedungen bzw. Eheverträgen. Der deutlich kleinere Urkundenbestand des ehemaligen Dominikanerinnenklosters St. Marien in Lemgo (im Zuge der Reformation Umwandlung in ein Frauenstift) befindet sich als Depositum im Landesarchiv NRW Abteilung OWL in Detmold Bestand L 4 A und liegt bereits digitalisiert und online im Archivportal “Archive in NRW” vor.

Mit der abschließenden Digitalisierung des Urkundenbestandes im Stadtarchiv Lemgo liegen nun die beiden wichtigsten urkundlichen Überlieferungen zur Geschichte der Hansestadt Lemgo in zeitgemäßer Form vor. Wissenschaftliche Forschungsvorhaben und Fragestellungen, insbesondere in vergleichender Perspektive werden damit deutlich erleichtert oder überhaupt erst möglich gemacht.

Digitalisierung des Urkundenbestandes im Stadtarchiv Lemgo, 2021 (Foto: Marcel Oeben)

Die Digitalisate der Urkunden aus dem Stadtarchiv Lemgo werden Anfang nächsten Jahres über das Archivportal “Archive in NRW” online gestellt. Ergänzend werden die Erschließungsdaten und Digitalisate auch dem Portal monasterium.net zur Verfügung gestellt, um insbesondere eine tiefergehende und erweiterte Erschließung zu ermöglichen. Über das Portal Monasterium.net können zudem direkt Anmerkungen, Ergänzungen und Korrekturen zu den Inhalten der Urkunden (Regesten) angebracht werden. Übungen in Proseminaren und Propädeutika, die bereits teilweise in Lemgo stattfinden, ließen sich damit auch online und ortsungebunden umsetzen.

Der freie Zugang zu Archivquellen und den dazu gehörigen Informationen (Metadaten) ist ein Grundsatz (Open Access), dem sich das Stadtarchiv verpflichtet fühlt, insoweit er sich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen (Archivrecht, Datenschutz, Urheberrecht) vereinbaren lässt. Dieser Ansatz trägt den begrenzten Öffnungszeiten vor Ort, den zeitgemäßen Erwartungen an digitale Nutzungsformen von Archivgut, der dauerhaften Sicherung und Bestandserhaltung der Originale im Archivmagazin und möglicherweise weiten und Ressourcen verbrauchenden Anreisewegen Rechnung. Außerdem ermöglicht die digitale Zugänglichmachung kooperative und partizipative Nutzungsformen des Archivgutes, die in der rein analogen Nutzung bisher nicht möglich waren.

Der LWL vor 50 Jahren – 65. Geburtstag des damaligen leitenden Landesarchivdirektors Dr. Franz Herberhold

65. Geburtstag des damaligen leitenden Landesarchivdirektors Dr. Franz Herberhold
Von Léon Stickan

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Dr. Franz Herberhold wurde am 21.12.1906 in Lippstadt geboren. Nach dem Abschluss des Abiturs 1925 und der Promotion im Jahre 1

Ehemaliger Sitz des Landesamts für Archivpflege, in der Warendorfer Straße
(Foto: Archiv LWL, Bestand 847 unverzeichnet)

933, war er von 1935 bis 1938 im Staatarchiv Münster angestellt. 1938 übernahm er die Leitung des Staatsarchivs Sigmaringen. Dort gründete er die süddeutsche Archivberatung und veröffentlichte zahlreiche wissenschaftliche Abhandlungen in Zeitschriften und Sammelwerken.

„Der LWL vor 50 Jahren – 65. Geburtstag des damaligen leitenden Landesarchivdirektors Dr. Franz Herberhold“ weiterlesen

Stadtarchiv Borken lässt kompletten Urkundenbestand digitalisieren – Online-Stellung im Frühjahr 2022 im Portal Monasterium geplant

Borken. Nur Eingeweihten ist bekannt, dass das Borkener Stadtarchiv rund 700 Pergament- und Papierurkunden hütet, die bis ins 13. Jahrhundert zurückreichen und von der Geschichtsforschung und der Öffentlichkeit bislang nur sehr sporadisch beachtet wurden. Unter ihnen finden sich die ältesten schriftlichen Aufzeichnungen, die in unserer Stadt selbst vorhanden sind.

Die mutmaßlich älteste Urkunde ist wohl vor 1260 entstanden. Sie bestätigt, dass die Stadt Borken seit alter Zeit berechtigt war, die sogenannte Hansegrafschaft über einen Bezirk auszuüben, der von Winterwijk und Groenlo über Vreden bis Velen, Haltern, Lippramsdorf und Raesfeld reichte. Dies bedeutete nicht etwa eine Mitgliedschaft Borkens in dem Fernhändler-Netzwerk Hanse, es belegt aber immerhin, dass die mehrtägigen Märkte,

Die vermutlich älteste Urkunde (No. 423) im Borkener Stadtarchiv ist wohl vor 1260 entstanden (Foto: Stadt Borken)

die in Borken im Jahreslauf gehalten wurden, zu dieser Zeit eine regionale Bedeutung hatten. Der Hansegraf hatte nämlich die Aufgabe, den Marktfrieden zu beaufsichtigen und für das sichere Geleit der Kaufleute zu sorgen. Die jüngste Urkunde des Bestandes stammt aus dem Jahr 1845, damals stiftete Kaspar Maximilian Droste zu Vischering, Bischof zu Münster, an der Borkener Pfarrkirche eine Vikarie, über deren Besetzung die Stadt zu entscheiden hatte. „Stadtarchiv Borken lässt kompletten Urkundenbestand digitalisieren – Online-Stellung im Frühjahr 2022 im Portal Monasterium geplant“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search