LWL vor 50 Jahren – Pressefahrt zu Kur- und Erholungsheimen an der Ostsee

Pressefahrt zu Kur- und Erholungsheimen an der Ostsee
Von Alina Zagermann

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Vom 16. bis 18. Mai 1972 veranstaltete der Landschaftsverband Westfalen-Lippe eine Pressefahrt zu Kurheimen an der Ostsee, um Vertretern der Presse, des Rundfunks und Fernsehens einen Einblick in die Arbeit und Leistungen der Einrichtungen zu geben.

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe unterhielt eine zentrale Belegungs- und Ausgleichsstelle bei der Abteilung Erholungs- und Heilfürsorge, die für den gesamten westfälischen Raum die Genesungs- und Kurheilfürsorge der Städte und Kreise aber auch von caritativen Einrichtungen koordinierte und so den Entsendestellen in Westfalen-Lippe eine spezialisierte Kurverschickung ermöglichte und den Heimen eine gleichbleibende Belegung gewährleistete. Ohne diese zentrale Organisation wäre die Existenz vieler Kur- und Erholungsheime gefährdet gewesen.

Übersicht über die durchgeführten Kur- und Erholungsmaßnahmen für Kinder aus Westfalen an der Ostsee. (Quelle: LWL-Archivamt, Archiv LWL, Bestand 620/3743)

Jährlich wurden tausende von Kindern, Jugendlichen und Müttern aus Westfalen in Erholungs- und Kurheime an der See oder im Gebirge verschickt. Dabei standen rund 130 Kurheime zur Verfügung. Träger dieser Einrichtungen waren karitative Verbände, aber auch private Unternehmen und Kommunen. „LWL vor 50 Jahren – Pressefahrt zu Kur- und Erholungsheimen an der Ostsee“ weiterlesen

LWL vor 50 Jahren – 125-jähriges Jubiläum der Blindenschule Soest

125-jähriges Jubiläum der Blindenschule Soest
Von Léon Stickan

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Gegründet wurde die von-Vincke-Schule am 15. März 1847 als Schule für die Kinder mit protestantischem Glaubensbekenntnis, während die Pauline-Schule in Paderborn für die katholischen Kinder zuständig war. Der Schulbetrieb wurde 1847 mit gerade einmal sechs Schülerinnen und Schülern aufgenommen. Im Jubiläumsjahr 1972 wurden dort 201 Schülerinnen und Schülern betreut.

Außenaufnahme der Blindenschule Soest
(Foto: LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 847/04127)

Anlässlich des 125-jährigen Jubiläums wurde am 15.03.1972 zu einer Feier eingeladen. Gäste waren unter anderem Vertreter der Eltern und Schüler, Landesrat Erhard Bruch, Leiter der Abteilung für Sozialhilfe und Sonderschulen vom LWL, die Direktorin der Blindenschule Paderborn, Schwester Carola Henn, und Vertreter der Presse. „LWL vor 50 Jahren – 125-jähriges Jubiläum der Blindenschule Soest“ weiterlesen

Der LWL vor 50 Jahren – 65. Geburtstag des damaligen leitenden Landesarchivdirektors Dr. Franz Herberhold

65. Geburtstag des damaligen leitenden Landesarchivdirektors Dr. Franz Herberhold
Von Léon Stickan

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Dr. Franz Herberhold wurde am 21.12.1906 in Lippstadt geboren. Nach dem Abschluss des Abiturs 1925 und der Promotion im Jahre 1

Ehemaliger Sitz des Landesamts für Archivpflege, in der Warendorfer Straße
(Foto: Archiv LWL, Bestand 847 unverzeichnet)

933, war er von 1935 bis 1938 im Staatarchiv Münster angestellt. 1938 übernahm er die Leitung des Staatsarchivs Sigmaringen. Dort gründete er die süddeutsche Archivberatung und veröffentlichte zahlreiche wissenschaftliche Abhandlungen in Zeitschriften und Sammelwerken.

„Der LWL vor 50 Jahren – 65. Geburtstag des damaligen leitenden Landesarchivdirektors Dr. Franz Herberhold“ weiterlesen

Ein rotes Fotoalbum

Als Praktikantin des LWL-Archivamtes im Rahmen meines Master of Arts in Geschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität (01.09.-31.10.2021), bin ich mit dem Verzeichnen und Erschließen von verschiedenen Beständen der LWL-Förderschulen und der Verwaltung dieser Schulen in Kontakt gekommen. Die zu verzeichneten Akten bestehen zum großen Teil aus Sach- und Schülerakten. Die Entdeckung eines roten Fotoalbums umgeben von schwarzen Aktenordner, war dementsprechend außergewöhnlichen interessant. Das Fotoalbum befand sich in dem unsignierten Bestand 557 (Zugang 23/2021) aus Bochum, im Kellermagazin des LWL-Archivamtes.

Nach kurzem Durchblättern konnten die ersten, augenscheinlichen Punkte festgehalten werden: Es handelte sich um ein Abschieds-Fotoalbum aus dem Jahr 1963, für den in den Ruhestand versetzten Rektor Fritz Dietrich der Städt. Schule für Schwerhörige und Sprachkranke in Dortmund. Jeweils Doppelseitig wurden Bilder mit Textunterschriften aufgeklebt. Außerdem waren Unterschriften der Klassenlehrer und der Schüler zu finden. Abgebildet sind auf 53 schwarz-weißen Bildern in unterschiedlichen Formaten das (Schul)Gebäude, verschiedene Unterrichtssituationen, Klassenbilder mit Schülern:innen und Lehrer:innen und Schulausflüge. Des Weiteren lassen sich ausgeschnittene Zeitungsartikel und Zeichnungen von Schülern finden.

Unterrichtssituation mit dem Rektor Fritz Dietrich und einem Schüler, undatiert.

So weit so interessant. Doch eine Sache war seltsam. Warum und wie ist dieses Fotoalbum für den ehemaligen Rektor der Schwerhörigenschule in Dortmund in einem Bestand aus Bochum gelandet?

Zum Glück bot der Bestand eine Antwort auf diese Frage. Zu finden war nämlich eine Schulchronik, welche 1961 anlässlich des 50-jährigen Jubiläums von dem späteren Schulleiter Werner Kipp angelegt und seitdem kontinuierlich fortgeschrieben wurde. Auf Grundlage dieser Chronik werden im Folgenden, einige wichtige Daten und der Zeitraum des Fotoalbums, fotografisch dokumentiert.[1]

1911 kam es zur Einrichtung der ersten Schwerhörigenklasse in Dortmund. Damit hatte Dortmund als erste Stadt Westdeutschlands eine besondere schulische Institution für Schwerhörige. In den folgenden Jahren nahm die Zahl der Schwerhörigen-Klassen stark zu. Zur Zeit des Zweiten Weltkrieges wurde die Schwerhörigenklasse 1941 aufgelöst.

Im Oktober 1949 erhielt der Lehrer Fritz Dietrich den Auftrag, in Dortmund das Sprachheilwesen einzurichten. Er unterrichtete zunächst in einer Hilfsschule, kam dort mit schwerhörigen Kindern in Verbindung und beantragte beim Schulamt der Stadt Dortmund die Einrichtung einer Schwerhörigenschule.

Der Stadtrat Bouillon und Stadtamtmann Wiese erteilten daraufhin 1950 den Auftrag zur Gründung einer Schwerhörigenklasse. In der Schule an der Kielstraße wurde unter Leitung des Lehrers Fritz Dietrich eine Klasse für Schwerhörige und sprachbehinderte Kinder eingerichtet. Die Einrichtung trug dementsprechend den Namen Städtische Schule für Schwerhörige und Sprachbehinderte.

Aufnahme vom Schulgebäude und Schulstempel, undatiert.

1955 erfolgte der Umzug von der Kielstraße in das Schulgebäude an der Kreuzstraße.

Im Rahmen der Internationalen Schulausstellung 1960 „Schule, gestern, heute, morgen!“, vom 18.-27. November richtete die Schwerhörigenschule in den Ausstellungsräumen der Westfalenhalle einen Klassenraum mit Klassenverstärkeranlagen und anderen Geräten, die bei der Arbeit mit Schwerhörigen eingesetzt werden, ein. Dieses Angebot fand bei den Besuchern großes Interesse. Rundfunk und Fernsehen berichteten darüber.

Schulausstellung 1960

 

 

 

 

 

Während der Ausstellungstage wurde an jedem Vormittag von 9 bis 12 Uhr in der Ausstellungsklasse unterrichtet. Der Andrang an interessierten Zuschauern war groß, 1960.

Am 25. März 1961 wurde im Gemeinschaftsraum der Schule im Rahmen einer Feierstunde das 50-jährige Schuljubiläum gefeiert.

50-jähriges Schuljubiläum, 1961

 

 

 

 

 

 

 

Am 30.03.1963 wurde der Rektor Fritz Dietrich feierlich entlassen.

1963 am 31. März trat der Schulleiter Fritz Dietrich in den Ruhestand. Herr Werner Kipp wurde mit der Leitung der Schule beauftragt. Zum Abschied gab es eine Einschulungstüte und ein Abgangszeugnis.

Fritz Dietrich verabschiedete sich in einer letzten Rede von seinem Amt. Einer Kollegin gibt er Worte des Abschieds mit auf den Weg, 30.03.1963

1969 erwarb der Landschaftsverband Westfalen-Lippe das Gelände. Er verpflichtete sich, die Wiederherrichtung und Sanierung der vorhandenen Gebäude zu garantieren.

Am 1. Dezember erfolgte, rückwirkend ab dem 1.5.1971, die Übernahme durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe.

Oktober 1974 begann der Umzug in das neue Schulgebäude in Bochum-Langendreer. Dort entstand außerdem ein Sonderschulzentrum, in dem auch körperbehinderte Schüler:innen unterrichtet wurden.  Nach den Herbstferien, am 28.10.1974 begann der Unterricht in Bochum-Langendreer für die Schwerhörigenklassen in der Westf. Schule für Schwerhörige. Dort wurde in den folgenden Jahren vor allem die Früherziehungsarbeit gefördert, die schließlich zur Öffnung eines Sonderschulkindergartens im Jahr 1982 führte.

Die Klassen mit Sprachbehinderten verblieben in Dortmund in der neu eingerichteten Westf. Schule für Schwerhörige und Sprachbehinderte. Im Stadtteil Dortmund-Hacheney entstand wie in Bochum-Langendreer ein Sonderschulzentrum mit verschiedenen Förderschuleinrichtungen. Zum 01.08.2004 ging die dort beheimatete Gehörlosenschule in der Bochumer Schule am Leitenhaus auf (Bestand 557).

Das rote Fotoalbum hat also bereits eine lange Reise hinter sich. Verschenkt wurde es in der Städt. Schule für Schwerhörige und Sprachbehinderte in Dortmund. Aus dieser Schule gründeten sich die Westf. Schule für Schwerhörige in Bochum-Langendreer und die Westf. Schule für Schwerhörige und Sprachbehinderte in Dortmund. Beide Schulen wurden Teile von Sonderschulzentren. Vermutlich kam das Fotoalbum erst 2004 mit dem Umzug von Dortmund nach Bochum, von wo es 2021 in das LWL-Archivamt gelangte.

Das Fotoalbum ist natürlich nicht zurück in den Umzugskarton zwischen die Aktenordner gewandert, sondern findet sich jetzt konservatorisch einwandfrei verpackt im Foto-Magazin des LWL-Archivamts. Unter der Signatur 847/1500010 wartet es auf die Benutzung. Das Fotoalbum bietet für Interessierte viele weitere spannende Aufnahmen zum Schulalltag der Städt. Schule für Schwerhörige und Sprachkranke.

Bei der Benutzung gilt die allgemeine Benutzerordnung des LWL-Archivamtes: https://www.lwl-archivamt.de/de/bestaende/archiv-lwl/benutzung/.

Der Urheber der Fotografien war leider nicht ermittelbar. Bei Hinweisen wenden Sie sich gerne an das LWL-Archivamt.

[1] Die Chronik findet sich derzeit noch im unsignierten Bestand 557 (Zg. 23/2021).

LWL vor 50 Jahren – 75 Jahre Kaiser-Wilhelm-Denkmal an der Porta Westfalica

75 Jahre Kaiser-Wilhelm-Denkmal an der Porta Westfalica
Von Alina Zagermann

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Als sich die Einweihung des Kaiser-Wilhelm-Denkmals an der Porta-Westfalica am 18.10.1971 zum 75. Mal jährte, konnte das zum Gedenken an den ersten Deutschen Kaiser errichtete Denkmal bereits auf eine bewegte Geschichte zurückblicken.

Blick auf das Kaiser-Wilhelm-Denkmal und den Wittekindberg (Foto: Archiv LWL, Bestand 847)

Schon im Jahr 1888 beschäftigte man sich mit dem Gedanken Kaiser Wilhelm I. ein Denkmal zu errichten. Der Beschluss zum Bau dieses Denkmals wurde 1889 von dem westfälischen Provinziallandtag in Münster gefasst. Nach einem Entwurf des Berliner Architekten Bruno Schmitz war das Denkmal von 1892 bis 1896 auf dem Wittekindberg errichtet worden. Der Entwurf für das Kaiserstandbild stammte von dem Bildhauer Caspar von Zumbusch.

„LWL vor 50 Jahren – 75 Jahre Kaiser-Wilhelm-Denkmal an der Porta Westfalica“ weiterlesen