LWL vor 50 Jahren – Gehörlose Kinder aus England im Landeshaus Münster zu Gast

Gehörlose Kinder aus England im Landeshaus Münster zu Gast                  Von Alina Zagermann

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Im Mai 1971 besuchte eine Gruppe gehörloser Kinder aus der englischen Grafschaft Durham, das Landeshaus in Münster. Die Kinder und ihre Begleiter, die zu der Zeit Gast der Westfälischen Gehörlosenschule in Dortmund-Hacheney waren, wurden von Landesrat Herbert Neseker, Leiter der Abteilung für Sozialhilfe und Sonderschulen beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe, herzlich begrüßt.

Modell der neuen Westf. Sonderschule für Gehörlose, Dortmund-Hacheney (Foto: Archiv LWL, Bestand 847/Fotoalbum)

Zwischen der Gehörlosenschule in Dortmund und der Grafschaft Durham bestand seit 1970 eine Partnerschaft, im Zuge derer bereits im vorangegangenen Jahr Kinder aus Dortmund in England zu Gast gewesen waren.  „LWL vor 50 Jahren – Gehörlose Kinder aus England im Landeshaus Münster zu Gast“ weiterlesen

#WAT21: Diskussionsforum „Stiefkind Archivbibliothek?“

Im Rahmen des virtuell stattfindenden 72. Westfälischen Archivtags am 17./18. März 2021 fand am Nachmittag des ersten Tages als eines von vier Diskussionsforen das von Dr. Knut Langewand (Kreisarchiv Warendorf) geleitete Forum unter dem Titel „Stiefkind Archivbibliothek? Profil, Nutzen, Fachlichkeit“ statt. 64 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzen die Möglichkeit, sich über WebEx auszutauschen. Dabei kamen sowohl grundsätzliche, wie auch konkrete pragmatische Fragen auf.

Langewand führte am Beispiel der Bibliothek des Kreisarchivs Warendorf in die Thematik ein: einer Präsenzbibliothek mit 30.000 Exemplaren, die eine

Diskussionsforum per Online-Tool

Mittelstellung zwischen der Universitäts- und Landesbibliothek Münster und den kommunalen öffentlichen Bibliotheken einnimmt. Als wesentlich Elemente verwies er darauf, dass die sog. graue Literatur (Publikationen ohne ISBN, die nicht im Buchhandel bestellt werden können) wie Vereinsfestschriften, Eigenverlags-Publikationen oder Schüler-, Seminar- oder universitäre Abschlussarbeiten ein Alleinstellungsmerkmal darstellt. Gleichzeitig ist sie eine lokal- und regionalgeschichtliche Spezialbibliothek mit einem klaren Sammlungsprofil sowie die Dienstbibliothek der Kreisverwaltung und des Kreisarchivs. In Teilen des Bestandes werde ältere, fachlich überholte Literatur auch ausgesondert. Das Kreisarchiv Warendorf übernimmt keine vollständigen Privatbibliotheken, sondern nur Relevantes, das im Bestand noch fehlt. Die Onlinepräsentation wird zukünftig in Kooperation mit der Stadtbücherei Warendorf online präsentiert, um die derzeitige, versteckte Onlinepräsenz zu verbessern und die Sichtbarkeit zu erhöhen.

„#WAT21: Diskussionsforum „Stiefkind Archivbibliothek?““ weiterlesen

LWL vor 50 Jahren – Verabschiedung des Landesrates Josef Ostermann

Verabschiedung des Landesrates Josef Ostermann am 24.02.1971
Von Nadine Glaeser

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Josef Ostermann (Foto: LWL)

Nach 23 Jahren Dienst in der landschaftlichen Selbstverwaltung, ging der für den Hochbau zuständige Landesrat Josef Ostermann am Ende des Februars 1971 in den Ruhestand. Die Verabschiedung im kleinen Kreise fand an seinem 65. Geburtstag, dem 24. Februar 1971, im Landeshaus statt. Bereits im Vorhinein lehnte Ostermann ein Abschiedsgeschenk ab, stattdessen wurde in seinem Namen eine Spende an ein SOS-Kinderdorf getätigt.

„LWL vor 50 Jahren – Verabschiedung des Landesrates Josef Ostermann“ weiterlesen

LWL vor 50 Jahren – Verkehrsfreigabe der Weserbrücke bei Petershagen am 09.11.1970

1970: Verkehrsfreigabe der Weserbrücke bei Petershagen am 09.11.1970

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

„Die Verkehrsfreigabe der Weserbrücke bei Petershagen erfolgt formlos in Anwesenheit des Ministers für Wirtschaft, Mittelstand und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen am 09. November 1970 um 15:30 Uhr.“ – so hieß es in der Einladung für die örtliche Presse im Raum Minden.

Südansicht mit Fähre (Foto: LWL)

Bei der in der Einladung genannten Brücke, die vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe gebaut wurde, handelte es sich um eine von insgesamt acht Brücken, die ab 1966 im Großraum Minden entstanden.

Die Brücke verbindet die B 61 bei Petershagen mit der B 482 bei Lahde und ersetzte die Fährverbindung, die seit geraumer Zeit zwischen den Ufern pendelte. Sie ist Teilstück einer neuen Straßenverbindung zwischen Bohmte und Stadthagen, die die Bezeichnung L 770/772 trägt und eine deutliche Verbesserung der Infrastruktur des nördlichen Kreisgebietes Minden darstellt, die es den Verkehrsteilnehmern ermöglicht, den Stadtbereich Minden großräumig zu umfahren.

„LWL vor 50 Jahren – Verkehrsfreigabe der Weserbrücke bei Petershagen am 09.11.1970“ weiterlesen

LWL vor 50 Jahren – 150 Jahre Landeskrankenhaus Benninghausen

150 Jahre Landeskrankenhaus Benninghausen
Von Nadine Glaeser

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Zisterzienserinnenkloster Benninghausen, Barockportal des Haupthauses (Foto: Fotograf nicht überliefert © LWL-Medienzentrum für Westfalen).

Bereits 1240 begründete der Ritter Johann von Erwitte durch eine Stiftung das Zisterzienserinnenkloster Benninghausen, das 1698 in der Hand von Nonnen begann als Krankenhaus zu fungieren und im 18. Jahrhundert mehrfach durch die Äbtissin Sophia von Oheimb ausgebaut wurde. Erst durch die Säkularisation König Friedrich Wilhelm III. wurde das Kloster aufgelöst und unter dem ersten Oberpräsidenten von Westfalen, Freiherr Ludwig von Vincke, zu einem Landesarmenhaus umgewandelt.

In der Hausordnung des Landesarmenhauses wurde festgelegt: „Durch strenge, aber gerechte, durch ernste, aber freundliche, durch nachdrückliche aber liebreiche Behandlung sollen der Inspector, die Geistlichen, der Arzt und der Hausverwalter die Häuslinge erziehen und regieren, ihr Ansehen behaupten; sie werden dann mit der Furcht auch die Liebe derselben erwecken und ihr Vertrauen gewinnen.“
Ab 1825 wurden verwahrloste Jungen und Mädchen aufgenommen und durch die Ausbildung in den Anstaltswerkstätten und der Landwirtschaft ausgebildet, um sie „von ihren bösen Gewohnheiten und Neigungen wieder zu entwöhnen und […] ihnen Achtung für Sitte und Recht und einen wahrhaft frommen Sinn einzuprägen, sie ferner in den nöthigsten Elementar-Schulkenntnissen zu unterrichten und außerdem in technischen Fertigkeiten zu üben!“

„LWL vor 50 Jahren – 150 Jahre Landeskrankenhaus Benninghausen“ weiterlesen