LWL vor 50 Jahren – Neubau-Eröffnung des LWL-Museums für Kunst und Kultur

Neubau-Eröffnung des LWL-Museums für Kunst und Kultur                               von Jonas Stratmann

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Am 26.05.1974 wurde der Neubau des LWL-Museums für Kunst und Kultur in Anwesenheit vom Präsidenten des Landtags NRW Dr. Wilhelm Lenz und des Kultusministers Jürgen Girgensohn feierlich eröffnet.

Dem vorausgegangen war eine lange Planungs- und Bauzeit, die 1958 mit ersten Ausschreibungen begann, um den von Kriegszerstörungen in Mitleidenschaft gezogenen Altbau von 1908 zu  komplettieren.

Das Gebäude wurde von den Münsteraner Architekten B. Kösters und H. Balke entworfen, und für den Bauprozess wurden Kosten von insgesamt 26,7 Millionen Mark veranschlagt. Schwierigkeiten beim Bau gab es aufgrund des  unglücklich geschnittenen Grundstücks:

Ansicht des LWL-Museums für Kunst und Kultur aus den 1970er Jahren (Best. 847/05605)

Der in der Nachkriegszeit improvisiert reparierte Altbau wurde in den Neubau integriert, um die ursprüngliche Bausubstanz zu erhalten. Aufgrund dessen musste beim Bau auch die Dauerausstellung neu geplant werden. Der Neubau eröffnete die Möglichkeit, auf einer Fläche von 6500 qm in 50 Räumen Kunst aus der Antike über das Mittelalter bis in die Gegenwart zu präsentieren. Auf der Fassade über dem Haupteingang wurde das zeitgenössische Kunstwerk „Zwei Supraporten“ von Josef Albers angebracht.

Die Erste Ausstellung im neuen Museumsgebäude war dem niederländischen Maler Gerhard Ter Borch (1617-1681) gewidmet, der auch in Münster gewirkt hat. Dafür wurden 70 Gemälde und 40 Zeichnungen, darunter auch das Gemälde über den Abschluss des Westfälischen Friedens aus der Londoner Nationalgalerie, aus aller Welt nach Münster geschafft.

Der 1974 eröffnete Neubau wurde 2009 zugunsten eines moderneren Gebäudes abgerissen. Das Kunstwerk von Josef Albers konnte dabei in den Neubau integriert werden.

Quellen:

LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 115/1015, Best. 716/409 und Best. 847/05605

Was der „Welttag des Buches“ und ein berühmter spanischer Ritterroman im Stadtarchiv Lemgo gemeinsam haben…

Heute ist Welttag des Buches !

1995 erklärte die UNESCO den 23. April offiziell zum Welttag des Buches. Dieser 23. April hat auch aus einem weiteren Grund besondere Bedeutung: Er ist der Todestag von William Shakespeare und Miguel de Cervantes, wobei letzterer möglicherweise auch bereits in der Nacht davor verstorben ist.

Ausgabe „El ingenioso hidalgo Don Quixote de la Mancha" Mailand 1610
Ausgabe „El ingenioso hidalgo Don Quixote de la Mancha” Mailand 1610

Aber was hat das alles mit dem Stadtarchiv zu tun? Es ist schließlich keine Bibliothek…Zunächst: Auch im Stadtarchiv Lemgo gibt es natürlich Bücher; zwar in erster Linie v. a. wissenschaftliche und heimatkundliche Veröffentlichungen zur Geschichte Lemgos, Lippes und der Region Westfalen, aber es gibt auch einen bis in das Mittelalter zurückreichenden historischen Buchbestand (u. a. mit einer handschriftlichen Bibelabschrift von etwa 1270 und Drucke der Schriften Martin Luthers aus dem 16. Jhd.).

Der Bestand wurde v. a. im vorreformatorischen Lemgoer Franziskanerkloster und an der lutherischen Pfarrkirche St. Nicolai gebildet und im 19. Jahrhundert mit der Schulbibliothek des Gymnasiums vereinigt, die bis heute den Namen des Bestandes prägt: Gymnasialbibliothek.

Titelblatt „El ingenioso hidalgo Don Quixote de la Mancha" Mailand 1610
Titelblatt „El ingenioso hidalgo Don Quixote de la Mancha” Mailand 1610

In diesem Bestand befindet sich auch die Mailänder Ausgabe (im Buchformat Oktav) des berühmten Romans „El ingenioso hidalgo Don Quixote de la Mancha (deutsch: Der sinnreiche Junker Don Quijote von der Mancha)“ des spanischen Nationaldichters Miguel de Cervantes Saavedra (1547 – 1616) von 1610. Dieser Druck ist die erste in Italien erschienene originalsprachige Ausgabe des Romans von Cervantes. Die erste Ausgabe überhaupt erschien 1605 in Madrid und wurde ein unmittelbarer Erfolg. Noch im gleichen Jahr erschienen 3 Raubdrucke und 2 weitere rechtmäßige Ausgaben. Die Mailänder Ausgabe ist also noch zu Lebzeiten des Autors erschienen. Die Fortsetzung bzw. der zweite Teil des Romans wurde 1615 veröffentlicht.

Als der Roman in Mailand 1610 gedruckt wurde, gehörte die Stadt und das gleichnamige Herzogtum seit 1535 als Nebenland zur spanischen Krone (bis 1714) und wurde von adeligen, spanischen Gouverneuren regiert.

Der Verleger bei dem die Mailänder Ausgabe erschien – Giovanni Battista Bidelli (1560–1656) – war bis zu seinem Tod wichtigster Herausgeber, Unternehmer und Buchhändler Mailands und der Lombardei. Mit der Herausgabe des Romans von Cervantes Saavedra 1610 eröffnete er ein lukratives Marktsegment: Drucke in spanischer Sprache – und Übersetzungen aus dem Spanischen. In der Widmung des Verlegers an den Grafen Vitalianus Visconti Borromeo (vermutlich https://en.wikipedia.org/wiki/Vitalianus_Visconti_Borromeo) führte er drei Gründe dafür an, dass er ein spanischsprachiges Werk in Italien bzw. Mailand herausgab: das Spanischinteresse des Grafen, die Vertrautheit der mailändischen Adeligen mit dieser Sprache und die Bewahrung des Originalcharakters des Buches. Das Lesepublikum für diese Werke waren demnach die spanischen Angehörigen der hohen und niederen Verwaltungsposten und militärischen Ränge in Mailand, was ausreichend lukrativ zu sein schien (vgl. dazu Tina Ambrosch-Baroua, Mehrsprachigkeit im Spiegel des Buchdrucks. Das spanische Italien im 16. und 17. Jahrhundert, Diss. 2013, London 2015).

Imprimatur und Widmung „El ingenioso hidalgo Don Quixote de la Mancha" Mailand 1610
Imprimatur und Widmung „El ingenioso hidalgo Don Quixote de la Mancha” Mailand 1610

In der Ausgabe von 1610 fehlt auch nicht die kirchliche Druckerlaubnis (Imprimatur) des Heiligen Offiziums, Nachfolgerin der „Heiligen Inquisition“, an deren Spitze sechs Kardinäle als Großinquisitoren standen. Dort wurde auch der berüchtigte Index librorum prohibitorum („Verzeichnis der verbotenen Bücher“) geführt. 1515 hatte Papst Leo X. die Vorzensur für Druckwerke eingeführt. Jedes Manuskript, unabhängig vom Gegenstand, musste vor dem Druck vom Bischof bzw. seinem Beauftragten oder vom Inquisitor approbiert (gutgeheißen bzw. genehmigt) werden. Ebenfalls ist auch der klassische Besitzstempel der Gymnasialbibliothek vorhanden.

Buchrücken „El ingenioso hidalgo Don Quixote de la Mancha" Mailand 1610
Buchrücken „El ingenioso hidalgo Don Quixote de la Mancha” Mailand 1610

Warum sich dieses Werk nun ausgerechnet in der Lemgoer Gymnasialbibliothek befindet und wie es dorthin gelangt ist, muss bisher offenbleiben. Möglicherweise wurde es tatsächlich für schulische Zwecke des Gymnasiums beschafft oder geschenkt, da eine theologische Nutzung eher unwahrscheinlich ist. Zur endgültigen Klärung müsste man die älteren Verzeichnisse und Zugangslisten der Bibliothek aber zunächst sichten.

Ein Blick in die Online-Versteigerungsangebote der einschlägigen Auktionshäuser im Netz offenbart, dass die Ausgabe des Romans von Cervantes von 1610 durchaus fünfstellige Eurobeträge erzielen kann…

LWL vor 50 Jahren – Richtfest im Institut für Jugendpsychiatrie in Hamm

Richtfest im Institut für Jugendpsychiatrie in Hamm                                        von Jonas Stratmann

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Am 10.04.1974 lud Hans R. Ossege von der Pressestelle des Landschaftsverbandes zusammen mit Theodor Klaverkamp von der Hochbauabteilung des LWL zu einer Pressebesprechung anlässlich eines Richtfestes für die Gebäude einer Fachhochschule für Sozialpädagogik und eines Heilpädagogischen Heimes auf dem Gelände des Instituts für Jugendpsychiatrie in Hamm ein. 

Beim Landesjugendamt gab es schon 1970 Überlegungen, diese beiden Einrichtungen auf dem Gelände des Instituts für Jugendpsychiatrie zu integrieren. Dies wurde begründet mit dem Anstieg von verhaltensauffälligen Kindern, die besonderer Therapien und Pflege bedürften. Am 12.10.1972 stimmte der Fachausschuss für Hochbauverwaltung den Neubauvorhaben zu. Die Gebäude wurden dabei von Dipl.-Ing. Beyerling aus Soest geplant, der auch schon für den Bau des Instituts selber verantwortlich gewesen war. Die Kosten für die Gebäudekomplexe wurden mit 18,4 Millionen DM veranschlagt.

Zwei Jahre später wurde dann das Richtfest für zwei Gebäudekomplexe „Süd“ und „Süd-Ost“ auf dem Gelände, in Anwesenheit von u.a. Dr. Günter Happe (Leiter des Landesjugendamtes) und Dr. Hellmuth Hünnekens (Leiter des Instituts für Jugendpsychiatrie) gefeiert.

Außenansicht des Heilpädagogischen Heimes aus den 1970ern (Best. 847/05598)

Die Baugruppe “Süd-Ost” bestand aus einem dreistöckigem Schulgebäude für max. 180 Kinder, zwei Kinderheimen mit insgesamt 90 Plätzen, einer Erzieher-Ausbildungsstätte mit mehreren Kursräumen und einem Erzieher-Wohnheim für die Studierenden der Fachhochschule.

Die Zweite Baugruppe “Süd” gliedert sich in eine Sport- sowie Schwimmhalle, einen Festsaal, eine Cafeteria mit Speiseraum und eine Lehrküche. Des Weiteren gab es ein Kessel- und Maschinenhaus, technische Werkstätten und ein Wäschelager.

 

Die Nähe von Heilpädagogischem Heim und der Fachhochschule für Sozialpädagogik zum Institut sollte eine Verbindung zwischen den einzelnen Bereichen schaffen und Synergieeffekte ermöglichen. So konnten Kinder aus dem Heilpädagogischen Heim jederzeit für weitere Untersuchungen ins Institut überführt werden. Außerdem ergänzten sich das Heim und die Fachhochschule für Sozialpädagogik zur optimalen praktischen Ausbildung der Erzieher.

Quellen:

LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 115/1012, Best. 103/766 und Best. 847/05598

LWL vor 50 Jahren – Landesdirektor Walter Hoffmann berichtet über das Hammer Modell zur Behandlung von drogenabhängigen Jugendlichen

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Deckblatt eines Flyers des Reha-Wohnheims (LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 620/236)

Der Landesdirektor Walter Hoffmann berichtete im Februar 1973 im Rahmen einer Veranstaltung der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik über die anhaltende Problematik des Drogenmissbrauches im Bereich von Jugendlichen. Zur Bewältigung des Drogenproblems nannte er folgende Maßnahmen: „die Prophylaxe, die klinische Behandlung (…); die Entwöhnungsphase und die Rehabilitation“. In seiner Rede fokussierte sich Hoffmann auch auf die bereits gegebenen Strukturen, die der LWL unterstützt und welche weiteren Vorhaben beim LWL in den folgenden Jahren geplant sind.

„LWL vor 50 Jahren – Landesdirektor Walter Hoffmann berichtet über das Hammer Modell zur Behandlung von drogenabhängigen Jugendlichen“ weiterlesen

Seminar „Umgang mit Fotos und Filmen“ – Ausgebucht

Wir danken allen für das große Interesse an unserem Seminar, müssen leider aber mitteilen, dass es schon ausgebucht ist und eine Warteliste geführt wird!
Weitere Infos und Fortbildungsmöglichkeiten unter: https://www.lwl-archivamt.de/…/fortbildungsseminare/
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search