Konrad-von-Soest-Preis für bildende Kunst – 1968 verliehen an Otto Piene

von Nadine Glaeser und Stefan Thodt-Werner

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zur/zum Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Für herausragende Leistungen im Bereich der bildenden Kunst, für ein einzelnes Werk oder die Gesamtleistung eines Künstlers, der entweder im Bereich des LWL tätig ist oder aus Westfalen stammt, wird vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe seit 1952 alle zwei Jahre der Konrad-von-Soest-Preis verliehen – in Erinnerung an den gleichnamigen großen deutschen Künstler. Am 19. Dezember 1968 ging er an Otto Piene.

„Der Kunstpreis soll ein Bekenntnis zur Kunst unserer Zeit sein. Die Impulse, die von ihm ausgehen, sollen nach unserem Wunsch den Künstler ebenso treffen und anregen wie die Gesellschaft“ – So drückte es 1968 der damalige Landesdirektor Walter Hoffmann aus, als er die Ansprache zur Verleihung des Preises hielt.

Otto Piene (Quelle: LWL-Archivamt)

Der Preis kann nur einmal an denselben Künstler verliehen werden, vielleicht einer der vielen Gründe, warum er in der Kunstszene und darüber hinaus stets an Ansehen hinzugewonnen hat. Zu den bisherigen Preisträgern zählen unter anderem der informelle Künstler Emil Schumacher (1956) oder ganz aktuell in 2018 die zeitgenössische Malerin Tatjana Doll. Weiterlesen

Ehrung der westfälischen Olympiasieger 1968

von Björn Sendzik und Philipp Mendisch

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Vom 12. bis zum 27.Oktober 1968 fanden in Mexiko- Stadt die 19. Olympischen Sommerspiele statt. Mit insgesamt 5516 Athleten aus 112 Nationen steigerte sich das Teilnehmerfeld nochmal deutlich zu den vorherigen Spielen in Tokio 1964.

Die BRD, welche erstmals getrennt von der DDR an der Olympiade teilnahm, entsandte 275 Teilnehmer, davon 232 Männer und 43 Frauen nach Mexiko. Diese traten in 154 Wettkämpfen in 17 Sportarten an und errangen dabei 26 Medaillen. Weiterlesen

Westfälisches Literaturarchiv und Bibliothek des LWL-Archivamtes für Westfalen verabschieden sich von Eleonore Sent

Die Archivarin für das Westfälische Literaturarchiv und Bibliothekarin des LWL-Archivamtes, Eleonore Sent, wurde Ende September in den Ruhestand verabschiedet. Seit März 2009 hatte Frau Sent das Westfälische Literaturarchiv mit großer Expertise betreut und seine wachsenden Bestände erschlossen; 2015 übernahm sie zusätzlich die Arbeiten für die wissenschaftliche Spezialbibliothek des LWL-Archivamtes. Grund genug, die beiden Fachbereiche näher vorzustellen und zuvor auf den beruflichen Werdegang von Eleonore Sent zurückzublicken.

Eleonore Sent  (Foto: LWL-Archivamt)

Nach einem Studium der Germanistik, Anglistik, Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität Münster, das sie 1978 mit dem 1. Staatsexamen abschloss, arbeitete Frau Sent vier Jahre am Lehrstuhl des Münsteraner Germanisten Prof. Dr. Helmut Arntzen; neben der Mitarbeit an zwei Kommentaren zum Werk Robert Musils nahm sie dort auch erste bibliothekarische und redaktionelle Aufgaben wahr. Ab 1984 war sie betraut mit der  Konzeption und Einrichtung von westfälischen Museen (in Rheda-Wiedenbrück und Bocholt). Archivarisch war sie tätig für die Ordnung und Verzeichnung des historischen Schriftguts des Münsterischen Amtes und Kollegiatstifts Horstmar; parallel dazu absolvierte sie einen Fachlehrgang für Kommunal- und Kirchenarchivare der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe.

Weiterlesen

Der neue Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten startet!

von Gunnar Teske

 

Es ist wieder soweit!

Zum 1. September startet der 26.  Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten zum Thema:

»So geht’s nicht weiter. Krise, Umbruch, Aufbruch« l

 

 

 

Wie entstehen gesellschaftliche Krisen? Wie wirken sie sich auf das Leben der Menschen aus und welche historische Bedeutung bekommen sie damit? Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ruft Kinder und Jugendliche auf, sich im Rahmen des 26. Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten mit genau solchen Fragen zu beschäftigen.

Bis zum 28. Februar 2019 können alle Unter-21-Jährigen in Deutschland zum Thema »So geht’s nicht weiter. Krise, Umbruch, Aufbruch« auf historische Spurensuche gehen.

Das LWL-Archivamt für Westfalen in Münster verwahrt Bestände des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe und seiner Vorgängereinrichtungen seit Einführung der kommunalen Selbstverwaltung am Anfang des 19. Jahrhunderts zu folgenden Aufgabenbereichen: Kommunalwirtschaft, Straßenbau (bis 2000), Psychiatrie, Jugend/Schulen, Soziales und Kultur. Das LWL-Archivamt beherbergt zugleich das Westfälische Literaturarchiv.

Außerdem sind über das LWL-Archivamt für Westfalen fast alle Adelsarchive in Westfalen zugänglich.

Weiterlesen

Stadt- und Kreisarchiv Paderborn erwirbt Prachtalbum der Bonifatius-Druckerei

von Andreas Gaidt, Stadt- und Kreisarchiv Paderborn

Nachdem 1849 der Bonifatiusverein mit dem Ziel der katholischen Diasporaseelsorge gebildet war, war eine Organisation mit einem großen Bedarf an Druckwerken entstanden.

Johannes W. Schröder im Jahr seines Todes 1910 (Foto: Stadt- und Kreisarchiv Paderborn)

Folgerichtig wurde 20 Jahre später, 1869, eine Druckerei gegründet, die ebenfalls nach dem Apostel der Deutschen benannt wurde und zu allererst nach den Bedürfnissen des Vereins (und Roms im sich abzeichnenden Kulturkampf) tätig war. 1870 etwa erschien die erste Ausgabe des Bonifatiusblattes, das noch heute als Mitgliederzeitschrift des Bonifatiuswerkes erscheint. Wiederum 17 Jahre später bekam die Druckerei noch einen gleichnamigen Verlag an die Seite gestellt. Erster Geschäftsführer der Bonifatius-Druckerei und des Verlages wurde der Domvikar und spätere Propst zu Niedermarsberg Johannes W. Schröder,  er blieb es bis zu seinem Tod 1910. Weiterlesen