Ein Leben zwischen Weimarer Republik, Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg – das Fotoalbum des Lemgoer Gymnasialschülers Herbert Brinkhoff – Versuch einer Analyse

Herbert Brinkhoff als Wehrmachts-Soldat (Stadtarchiv Lemgo B 5570)
Herbert Brinkhoff als Wehrmachts-Soldat (Stadtarchiv Lemgo B 5570)

Mit der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler am 30. Januar 1933 durch den Reichspräsidenten Paul von Hindenburg wird gemeinhin der Beginn der sog. „Machtergreifung“ angesetzt, dessen Ende und Abschluss dagegen unterschiedlich definiert wird. Dieser politisch-rechtliche Prozess, der mit der sog. “Gleichschaltung” einherging, umfasste schlussendlich alle Bereiche des öffentlichen-gesellschaftlichen Lebens im damaligen Deutschen Reich. Aber auch das private Leben der Deutschen änderte sich dadurch. Dieser Aspekt wird an einem voluminösen Fotoalbum deutlich, das jüngst durch das Stadtarchiv Lemgo übernommen werden konnte. In ihm spiegeln sich einzelne, vielleicht auch wichtige Stationen im Leben des Lemgoer Gymnasialschülers Herbert Brinkhoff wieder.

Fotoalbum Herbert Brinkhoff (Stadtarchiv Lemgo N6_51_007)
Fotoalbum Herbert Brinkhoff (Stadtarchiv Lemgo N6_51_007)

Geboren am 18. Februar 1920 wuchs Herbert in Lemgo als Sohn des Kaufmanns für Manufakturwaren (Textilien) August Brinkhoff und seiner Frau Marie, geb. Lindemann, Tochter eines Gymnasialoberlehrers, auf. Herbert war der jüngste Sohn seiner Eltern, neben seinem älteren Bruder und späteren Lehrer Karl-Theodor (geb. 14. Dezember 1912 Lemgo) und zweier älterer Schwestern.

Geschäftshaus Brinkhoff, Mittelstraße 31, nach 1905 (Stadtarchiv Lemgo N13_1303, Foto: Karl Frevert)
Geschäftshaus Brinkhoff, Mittelstraße 31, nach 1905 (Stadtarchiv Lemgo N13_1303, Foto: Karl Frevert)

Die Familie Brinkhoff war seit dem späten 18. Jahrhundert in Lemgo ansässig und entstammte ursprünglich dem niedersächsischen  Melle, wo sie Tuchmacher waren. Später traten sie der Herforder bzw. der Lemgoer Färberzunft bei. Vermutlich Herberts Urgroßvater Theodor Carl Ludwig Brinkhoff (geb. 1827 Lemgo, gest. 1904 in Lemgo) erwarb 1862 den Vorgängerbau des heutigen Hauses Mittelstraße 31 vom Kaufmann Brandes. Er heiratete 1867 Hermine Dorothea Grote, die der angesehenen, weitverzweigten und alteingesessenen Lemgoer Familie Grote angehörte. 1904 wurde das Haus abgerissen und durch einen beeindruckenden Neubau 1905 ersetzt.

Herbert wuchs also in einem gut situierten, bürgerlichen Haushalt in Lemgo auf und besuchte das örtliche Gymnasium (heute EKG).

Fotoalbum Herbert Brinkhoff (Stadtarchiv Lemgo N 6/51_009)
Fotoalbum Herbert Brinkhoff (Stadtarchiv Lemgo N 6/51_009)
Fotoalbum Herbert Brinkhoff (Stadtarchiv Lemgo N 6/51_012)
Fotoalbum Herbert Brinkhoff (Stadtarchiv Lemgo N 6/51_012)

Die ersten Aufnahmen zeigen ihn als Kleinkind mit seinen Geschwistern und 1925 beim berühmten Lemgoer Schützenfest mit den pseudo-rekonstruierten Lemgoer Stadttoren verkleidet als Indianer.  Es folgen ein Klassenfoto aus der Volksschulzeit und 1927 ein Aufenthalt als Kind auf oder bei der Insel Helgoland.

Fotoalbum Herbert Brinkhoff (Stadtarchiv Lemgo N 6/51_013)
Fotoalbum Herbert Brinkhoff (Stadtarchiv Lemgo N 6/51_013)

Ende der 1920er Jahre zeigen ihn die Aufnahmen innerhalb der „Deutschen Freischar“ als Teil der bündischen Jugend und der Jugendbewegung der Weimarer Republik N6_51_013, mit der er 1930 einen Ausflug in das Sauerland und 1932 eine Nord- und Ostseefahrt unternahm sowie ein „Gaulager“ 1932.

Fotoalbum Herbert Brinkhoff (Stadtarchiv Lemgo N 6/51_021)
Fotoalbum Herbert Brinkhoff (Stadtarchiv Lemgo N 6/51_013)

1933 muss dann die Übernahme oder Eintritt in das Jungvolk bzw. die Hitler-Jugend erfolgt sein, die ihn im selben Jahr nach Köln führte. Es folgten weitere Aufmärsche, Ausflüge, Lager und sonstige Veranstaltungen in Lippe und darüber hinaus (u. a. auch Unterstützung bei Wahlkämpfen), wovon zahlreiche Aufnahmen im Album Zeugnis ablegen.

Fotoalbum Herbert Brinkhoff (Stadtarchiv Lemgo N 6/51_077)
Fotoalbum Herbert Brinkhoff (Stadtarchiv Lemgo N 6/51_077)

1937 nahm Herbert am sog. Adolf-Hitler-Marsch von Münster zum Reichsparteitag in Nürnberg teil.  Vermutlich im Frühjahr 1938 finden wir Herbert mit der HJ bei den baltischen Pfadfindern in Estland, wo er und seine Gruppe auch den deutschen Gesandten Hans Frohwein treffen und sich die Sehenswürdigkeiten anschauen . Im Sommer 1938 leitete Herbert vermutlich eine Gruppe Lemgoer Pimpfen bei einer Fahrt auf den „Spuren Götz von Berlichingen“ an.  Im selben Sommer „trampte“ er nach Nürnberg, ob alleine oder in der Gruppe ist nicht erkenntlich.

Fotoalbum Herbert Brinkhoff (Stadtarchiv Lemgo N 6/51_095)
Fotoalbum Herbert Brinkhoff (Stadtarchiv Lemgo N 6/51_095)
Fotoalbum Herbert Brinkhoff (Stadtarchiv Lemgo N 6/51_111)
Fotoalbum Herbert Brinkhoff (Stadtarchiv Lemgo N 6/51_111)

Dazwischen gibt es auch ein Foto zum Besuch Baldur von Schirachs in Lemgo im Oktober 1938 und darunter der handschriftliche Eintrag zur Reichspogromnacht „Tempelbrand 9. Nov. 38 SS“ mit einem hebräischen Textauszug unbekannten Inhaltes. Der Eintrag spielt natürlich auf den historischen Brand des jüdischen Tempels in Jerusalem durch die Römer im Jahr 70 n. Chr. an…

Fotoalbum Herbert Brinkhoff (Stadtarchiv Lemgo N 6/51_115)
Fotoalbum Herbert Brinkhoff (Stadtarchiv Lemgo N 6/51_115)

Der neue Abschnitt in Herbert Lebens beginnt im April 1939 mit dem Reichsarbeitsdienst (RAD).  Auch diese Phase begleitet er durch Fotoaufnahmen seiner Kameraden, der RAD-Lager, der Arbeit und der Freizeitgestaltung. Dies bleibt aber nur kurze Episode, denn Herbert wird im Oktober 1939 Soldat und seine Kamera begleitet ihn im Krieg nach Polen und später nach Frankreich. Die Aufnahmen aus dem Zweiten Weltkrieg sind, wie vorher zumeist auch, eine Mischung aus Ansichtspostkarten und selbst gemachten Aufnahmen, die den Soldatenalltag zeigen, aber auch die Zerstörungen des Krieges, die Franzosen bzw. die Kriegsgefangenen. Mit Frankreich hört das Album auf.

Fotoalbum Herbert Brinkhoff (Stadtarchiv Lemgo N 6/51_122)
Fotoalbum Herbert Brinkhoff (Stadtarchiv Lemgo N 6/51_122)
Ehrenbuch der Lemgoer Gefallenen des Zweiten Weltkrieges, Gedenkblatt mit H. Brinkhoff (Stadtarchiv Lemgo B 5570)
Ehrenbuch der Lemgoer Gefallenen des Zweiten Weltkrieges, Gedenkblatt mit H. Brinkhoff (Stadtarchiv Lemgo B 5570)

Was danach aus Herbert Brinkhoff wurde, kann man aus einer anderen Quelle entnehmen: dem Lemgoer Ehrenbuch. Dort findet sich auf Blatt 37 sein Foto als Soldat und der Hinweis, dass er am 31. Januar 1943 als vermisst galt. Seiner städtischen Meldekarte ist zu entnehmen, dass er 1961 offiziell für tot erklärt wurde. Herbert heiratete nie und hatte keine Kinder. Sein älterer Bruder Karl Theodor fiel am 6. März 1943 an der Ostfront. Sein Grab findet sich heute im russischen Korpowo (Block 16). Herberts Vater starb 1939 in Lemgo, seine Mutter 1965. Seine ältere Schwester Ilse (geb. 1914) übergab 1994 und 1996 noch einige Familienunterlagen (teilweise aus dem 18. Jhd.) dem Stadtarchiv und ist sehr wahrscheinlich auch verstorben, genauso wie ihre jüngere Schwester (geb. 1911).

Das Fotoalbum selbst fand vermutlich über den ehemaligen Lehrer am EKG Dr. Lothar Weiß (1941 – 2015) seinen Weg in das dortige Schularchiv, wo es 2022 für das Stadtarchiv übernommen werden konnte. Darin dokumentiert sich das Schicksal eines Lemgoer Schülers, dessen Weg nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten über die Hitler-Jugend, den Reichsarbeitsdienst und die Einberufung als Soldat direkt in den Zweiten Weltkrieg führte und seinen frühen Tod bedingte. Wir wissen nicht, wie Herbert zur Idee des Nationalsozialismus stand oder wie er seine Erlebnisse verarbeitete, aber in letzter Konsequenz bestimmte und beendete diese Ideologie sein Leben.

Das Fotoalbum unter der Bestellsignatur N 6/51 ist im Stadtarchiv Lemgo und digital über https://stalemgo.lemgo.de/digitalisate/N06_51/thumb.html einsehbar.

„Das GEhört sich so“ – Auch Podcasts gehören ins Archiv

Wenn man an historische Quellen im Archiv denkt, hat man als Laie vermutlich noch immer staubige Aktenbündel vor Augen, die übereinandergestapelt in dunklen Kellern vor sich hinschlummern. Aber – die Archivarinnen und Archivare wissen es – weit gefehlt: Auch die Stadtverwaltung wird digitaler und geht mit neuen medialen Angeboten auf die Bürgerinnen und Bürger zu. Diese sind das Archivgut von morgen, denn ohne die digitalen Quellen bliebe irgendwann ein schwarzes Loch, unsere Gegenwart wäre nicht aussagekräftig erforschbar.

Seit März 2022 veröffentlicht die Stadt Gelsenkirchen einen eigenen Podcast unter dem Titel „Das GEhört sich so“. Er bildet das Stadtgeschehen nicht nur für die Menschen von heute ab, sondern auch für zukünftig Interessierte. Das Stadtarchiv Gelsenkirchen archiviert den Podcast und die dazugehörigen Transskripte ab sofort dauerhaft.

Dr. Daniel Schmidt, Leiter des ISG, Claire Duwenhögger, Dipl.-Archivarin, Anne Bolsmann und Katharina Fleissner von der ÖA (v. li.) im Magazin des ISG
copyright by : Gerd Kaemper/ gkfoto.de

Die beiden Podcasterinnen Anne Bolsmann und Katharina Fleissner thematisieren in den Episoden unterschiedlichste Themen aus Gelsenkirchen. Inhaltlich gibt es da keine Grenzen, nur formal ist ihnen eins besonders wichtig: „Mit dem Medium Podcast möchten wir nicht kurz und knapp eine Botschaft rüberbringen. Unser Ziel ist es Themen den Raum zu geben, den sie verdienen. Eine Stadtverwaltung hat mit wirklich komplexen Themenfeldern zu tun, die jeden Menschen, der dort lebt, beeinflussen. Daher ist die Wahl der Podcast-Form wirklich sinnvoll, um komplizierte Gegebenheiten zu erklären“, sagt Katharina Fleissner. Und Anne Bolsmann fügt hinzu: „Wir freuen uns sehr darüber, dass ‚Das GEhört sich so‘ ins Stadtarchiv kommt. Die Episoden eignen sich gut dafür, da wir nicht nur ein bisschen tratschen, sondern bei uns die Recherche und unsere Experteninterviews im Vordergrund stehen. Bisschen lustig darf das ja dann trotzdem sein. Wir wüssten natürlich auch gerne, wie die Menschen in 50 Jahren auf unseren Podcast reagieren, wenn sie ihn dann aus dem Archiv holen und anhören, aber so weit können wir natürlich nicht in die Zukunft schauen.“

Die Archivierung selbst verändert sich natürlich auch. Wo eine Papierakte in alterungsbeständiger Verpackung im optimal klimatisierten Magazin aufbewahrt wurde und die Benutzung vor Ort im Lesesaal stattfand, wird ein archivierter Podcast als Datei zunächst auf dem städtischen Server, zeitnah aber in DiPS.kommunal, dauerhaft gesichert. Über den digitalen Lesesaal des ISG können die archivierten Folgen bequem von zu Hause aus angehört werden – die Benutzung wird barrierefreier und niederschwelliger, das Archivgut ist immer und überall verfügbar.

Da das ISG die Beschaffung der Software Mirrorweb zur Archivierung von städtischen Webseiten und Social-Media-Kanälen im Laufe des Jahres plant und der Podcast auch über den Gelsenkirchener Youtube-Kanal veröffentlicht wird, kann er zukünftig in diesem Kontext genutzt werden. Die Speicherung einzelner Podcastfolgen kann dann zur Vermeidung redundanter Überlieferung entfallen.

Screenshot aus dem digitalen Lesesaal des ISG

Wer sich in ferner Zukunft informieren möchte, wie die Menschen in Gelsenkirchen ab dem Jahr 2022 und danach gelebt und beispielsweise ihre Ferien verbracht haben, welche Kultureinrichtungen es gab, wie Mobilität damals aussah oder wie grün die Stadt Gelsenkirchen war (Achtung Spoiler: erstaunlich grün!), kann sich einfach den Podcast von heute anhören und somit auf Zeitreise in die Geschichte der Stadt gehen. Alle Folgen und zusätzliche Informationen sind hier zu finden.

LWL vor 50 Jahren – Verkehrsfreigabe der Bundesautobahn Ruhrgebiet-Kassel Teilstrecke Unna – Soest (A44)

Verkehrsfreigabe der Bundesautobahn Ruhrgebiet-Kassel Teilstrecke Unna – Soest (A44)
Von Léon Stickan

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Tankstellen “Am Haarstrang” bei Werl-Büderich, ebenfalls seit dem 3. Nov. 1972 in Betrieb
(LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 115/954)

Am Freitag, den 3. November 1972 wurde das 38,3 Kilometer lange Teilstück der A44 zwischen Unna und Soest-Ost und die Zubringer B 233 n und B 63 n/479 n mit einer offiziellen Verkehrsfreigabe eröffnet. Mehrere Vertreter der Presse waren geladen. „LWL vor 50 Jahren – Verkehrsfreigabe der Bundesautobahn Ruhrgebiet-Kassel Teilstrecke Unna – Soest (A44)“ weiterlesen

Annette von Droste-Hülshoff digital

WLA_1064_MA VIII_9_Ausschnitt
(Westfälisches Literaturarchiv, Bestand 1064/MA VIII 9 (Ausschnitt): Notizen [zu Etappen einer Reise in die Niederlande im August/September 1834])
Das Center for Literature auf Burg Hülshoff präsentiert erstmalig im Rahmen der Ausstellung „Droste digital“ (16.9.2022 – 30.9.2023) digitalisierte Handschriften der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff. Die ausgewählten Handschriften sind Teil des sog. Meersburger Nachlasses der Dichterin, der einen Großteil der Arbeitsmanuskripte zu ihren Gedichten, Prosatexten und Theaterstücken, musikalische Fragmente, Sammlungen und Korrespondenz umfasst. Der Nachlass, der sich im Eigentum der Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz befindet und seit 2018 als Depositum im Westfälischen Literaturarchiv im LWL-Archivamt für Westfalen verwahrt wird, wurde dort restauriert, digitalisiert und erschlossen. Das Online-Findbuch inkl. der Digitalisate steht im Archivportal NRW für Recherche zur Verfügung https://www.archive.nrw.de/archivsuche?link=BESTAND-Best_20a2eec7-5f3f-4cd5-a157-08122b603ac6

Im Zuge der Ausstellungsvorbereitung entstand der Kurzfilm „Digitizing Droste. Zu Besuch im LWL-Archivamt für Westfalen“, der die Arbeitsprozesse im Westfälischen Literaturarchiv von der Restaurierung über Digitalisierung bis zur Erschließung erläutert: https://www.burg-huelshoff.de/programm/ausstellungen/droste-digital

LWL vor 50 Jahren – Messe zur 90-jährigen Tätigkeit der Clemensschwestern am 06.11.1972 in der Krankenhauskirche Marienthal in Münster

Messe zur 90-jährigen Tätigkeit der Clemensschwestern am 06.11.1972 in der Krankenhauskirche Marienthal in Münster
Von Alina Zagermann

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Als am 06. November 1972 aus Anlass der neunzigjährigen Tätigkeit der Clemensschwestern eine Heilige Messe in der Krankenhauskirche zu Marienthal der LWL-Klinik Münster stattfand, konnten die Ordensschwestern auf zeitgeschichtlich bewegende Jahrzehnte zurückblicken.

Erste Seite des Vertrages vom 19. Dezember 1882 zwischen der Genossenschaft der barmherzigen Clemens-Schwestern und dem Direktor für das Landarmen-Wesen und die Provinzial-Institute (Archiv LWL, Best. 658/540)

Im Jahr 1882 nahmen zunächst vier Ordensschwestern von der „Genossenschaft der Barmherzigen Schwestern“, später „Clemensschwestern“, ihre Tätigkeiten in der Klinik auf. „LWL vor 50 Jahren – Messe zur 90-jährigen Tätigkeit der Clemensschwestern am 06.11.1972 in der Krankenhauskirche Marienthal in Münster“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search