Qualifiziertes Personal für Westfalens Archive – Zwischen Adelsurkunden und E-Akten: Die ersten beiden vom LWL ausgebildeten Diplom-Archivare gehen jetzt in Kommunalarchive

Westfalen-Lippe (lwl). „Diplom-Archivar zu werden, war bestimmt kein Kindheitstraum von mir“, sagt Michael Jerusalem. Der 29-jährige LWL-Auszubildende und Historiker steht jetzt kurz vor seiner Abschlussprüfung und ist heute Feuer und Flamme für seinen künftigen Beruf. „Daran ist nichts Verstaubtes. Archivare haben vielmehr eine verantwortungsvolle Aufgabe, denn sie beraten die Verwaltung und entscheiden, welche Dokumente für die Nachwelt aufbewahrt werden sollen.“

Die ersten ausgebildeten Diplom-Archviare des LWL

Michael Jerusalem und Patricia Lenz (r.) sind die ersten ausgebildeten Diplom-Archivare des LWL-Archivamtes. Betreut wurden sie fachlich von Archivarin Katharina Tiemann (2.v.l.) und beim Ausbildungsablauf von Katja Wittkamp (2.v.r.) aus dem Team Ausbildung der LWL-Personalentwicklung. Foto: LWL

Zusammen mit Patricia Lenz bildet Michael Jerusalem die erste Generation von Archiv-Inspektoranwärtern und -Inspektoranwärterinnen, die im LWL-Archivamt ausgebildet wurden. Sie haben ein dreijähriges duales Studium durchlaufen und können ab September als dringend benötigte Fachkräfte in den Kommunalarchiven Westfalens eingesetzt werden. „Die Berufsaussichten sind sehr gut, denn es herrscht ein großer Mangel an Fachleuten in den Archiven Westfalens“, sagt Marcus Stumpf, Leiter des LWL-Archivamts und gleichzeitig Vorsitzender der Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag.

Weiterlesen

2 Azubis gesucht beim LWL- Archivamt

Das LWL- Archivamt sucht zum 01.08.2020 zwei Auszubildende zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste (FaMI) Fachrichtung Archiv.

Bei Interesse senden Sie ihre Bewerbung bitte bis zum 04.10.2019 an

Landschaftsverband Westfalen-Lippe
Freiherr-vom-Stein-Platz 1
48147 Münster

Weitere Informationen zur Bewerbung finden Sie hier.

 

Zur gegenwärtigen Situation der Aus- und Weiterbildung von Archivarinnen und Archivaren in Deutschland

Aus- Fort- und Weiterbildung ist im Archivwesen immer wieder ein kontroverses Thema. Bereits seit Jahrzehnten ist die Marktlage für eine Facharchivarin, einen Facharchivar eigentlich sehr gut, aber im Prinzip fehlt der facharchivische Nachwuchs, was angesichts der archivischen Spezialherausforderungen der Gegenwart, wie u.a. Digitalisierung und Langzeitarchivierung problematisch erscheint. Von den Leserinnen und Lesern der Archivpflege für Westfalen-Lippe, wurde deswegen nach dem Beitrag von Dr. Marcus Stumpf aus der letzten Ausgabe 88 auch im archivamtblog verlangt:

Der Originalartikel ist online hier abrufbar:

https://www.lwl.org/waa-download/archivpflege/heft88/02-08_stumpf.pdf

Hier im archivamtblog ist Raum für Diskussionen und Kommentare zu diesem kontroversen Thema!

Immer mehr ein Thema der Facharchivare in der Gegenwart: u.a. Digitalisierung

 

Weiterlesen

Benutzung zwischen Gestern und Morgen – Tagungsbericht zum 7. Norddeutschen Archivtag am 5./6. Juni 2018 in Hannover

Mit hohen Erwartungen gekommen, um die Tagung im Hannoverschen Sprengel-Museum intensiv zu erleben, hatte ich noch am Vortag versucht herauszufinden, ob es einen Twitter-Hashtag geben würde, mit dem ich die Tagung ein wenig in den sozialen Medien begleiten könnte –

7. Norddeutscher Archivtag Hannover 2018 im Sprengel-Museum

und musste überrascht feststellen, dass die Sozialen Medien zwar im Programm vertreten, die Rahmenbedingungen der Tagung darauf aber nicht eingestellt waren. Vor Ort stellte sich heraus, dass im Tagungsraum selbst kein Handyempfang möglich war, so dass zum Absenden von Nachrichten der Raum hätte verlassen werden müssen. Die dadurch mehr als eingeschränkten Twitter-Aktivitäten sollen daher durch diesen Bericht aufgefangen werden.

Der Norddeutsche Archivtag findet alle drei Jahre statt und ersetzt die in den anderen Jahren stattfindenden regionalen Archivtage der beteiligten Bundesländer Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Immerhin knapp 200 Interessierte waren vor Ort. Weiterlesen

FaMI-Ausbildungsplatz bei der Stadt Rietberg

Auf Wunsch der Stadt Rietberg veröffentlichen wir diese

Stellenausschreibung

Die Stadt Rietberg stellt zum 01. August 2018 eine Auszubildende oder einen Auszubildenden in dem Beruf

Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste in der Fachrichtung Archiv

ein.

Die Bewerber/innen sollten ein besonderes Interesse rund um das Thema Geschichte mitbringen und über ein gutes Allgemeinwissen verfügen. Wünschenswert sind außerdem eine sorgfältige und genaue Arbeitsweise sowie ein ausgeprägtes Interesse an EDV-gestützten Arbeitsprozessen. Initiative, Engagement, Kommunikationsfähigkeit sowie Zuverlässigkeit werden vorausgesetzt. Der/die Bewerber/in sollte mindestens über einen Hauptschulabschluss verfügen.

Weiterlesen