Wikipedia: Archive und die Bewegungen des Freien Wissens

Wikipedia19.2.18

 

 

 

 

 

Als Zusatzinformation zum Diskussionsforum „Archive und Wikipedia“ am 13. März 2018 auf dem 70. Westfälischen Archivtag in Greven wird hier vorab der Beitrag von Tim Odendahl, der im April in der Archivpflege für Westfalen-Lippe erschienen wird, in leicht gekürzter Form veröffentlicht.

Archive und die Bewegungen des Freien Wissens

von Tim Odendahl

 

Wikipedia, die freie Universalenzyklopädie, kennt und nutzt jeder, manche lieben, manche hassen sie. Viele ihrer eng verbundenen Schwesterprojekte sind dagegen weniger bekannt, jedoch ähnlich relevant für Archivarinnen und Archivare, wenn sie sich als Hüter offener Archiv sehen und im Informationszeitalter Synergien mit Gleichgesinnten nutzen möchten. Wie lässt sich dieses digitale Gemeingut, das täglich von weltweit tätigen Ehrenamtlichen erschaffen wird, mit der fachlichen Arbeit in Archiven verknüpfen? Der Artikel soll Einblicke in die Bewegung für mehr „Freies Wissen“ geben und deren Verbindungen zum Archivwesen aufzeigen.

 

Wikimedia allgemein

Zu Beginn ein kurzer Abriss über die Geschichte der Wikimedia-Bewegung: 2001 wurde für sie mit der Gründung des Enzyklopädieprojekts Wikipedia der Startschuss gegeben. Kurze Zeit später wurde mit dem Dateirepositorium Wikimedia Commons das erste Schwesterprojekt gegründet, womit der Auftakt für eine breitere Aufstellung erfolgte. Grundlage bliebimmer die Wiki-Software, die zwar um einiges älter als die Wikipedia selbst ist, heutzutage jedoch untrennbar mit dem Projekt verbunden wird. 2003 wurde dann eine Stiftung – die Wikimedia Foundation – in den USA zur rechtlichen und technischen Unterstützung der schnell wachsenden Bewegung gegründet, die neben der Enzyklopädie mittlerweile aus zehn weiteren Projekten wie Wikimedia Commons, Wikisource und – dem jüngsten Mitglied der Familie – Wikidata besteht. Gemein haben die Projekte das von ihren geschätzten 70.000 Aktiven getragene Ideal und die Verknüpfung der Informationen untereinander und darüber hinaus. Weiterlesen

157 ist die Zahl des Monats Dezember – Anzahl der online gestellten Findbücher aus den Adelsarchiven Westfalens

Einhundertsiebenundfünfzig Findbücher sind – Stand heute – auf den Seiten der Vereinigten Westfälischen Adelsarchive e.V. für interessierte Forscherinnen und Forscher einsehbar. Über diese Findmittel können Sie komfortabel nach über 117.000 Akten, Urkunden und Karten und Pläne recherchieren und diese zur Einsicht in den Lesesaal des LWL-Archivamts bestellen. Unser Lesesaal ist von montags bis freitags durchgehend von 8:30-18:00 Uhr für Sie geöffnet. Weitere (noch) nicht online gestellte Findbücher zu über 900 Beständen können dort eingesehen werden. Es gibt also viel zu entdecken!

Voraussetzung für die Nutzung ist ein bewilligter Benutzungsantrag, den Sie zusammen mit vielen weiteren hilfreichen Informationen auf der entsprechenden Internetseite abrufen können. Für viele Adelsarchive kann dieser Nutzungsantrag durch den zuständigen Archivar / die zuständige Archivarin bewilligt werden; in Einzelfällen (v.a. bei jüngerem Archivgut) entscheiden die Eigentümerinnen und Eigentümer über die Nutzung ihrer Familienarchive.

 

Anlässlich der neuen Ausgabe der „Archivpflege in W-L“ ist auch unser zweiter Newsletter versandt worden

Pünktlich zum Erscheinen des neuen Hefts der Archivpflege in Westfalen-Lippe kommt auch die zweite Ausgabe unseres Newsletters. Wie immer zum Ende des Jahres finden Sie in dem Heft die Beiträge des Westfälischen Archivtags in Hamm, der sich mit Fotos und Filmen im Archiv beschäftigte.

Sie möchten regelmäßig über Neuigkeiten aus dem westfälisch-lippischen Archivwesen informiert werden? Dann melden Sie sich doch zum Newsletter archivamtaktuell an!

Hier geht's zur Newsletter-Anmeldung

Hier geht’s zur Newsletter-Anmeldung

https://www.lwl.org/LWL/Kultur/Archivamt/newsletter/

Aufsichtsscanner an ein Kommunalarchiv in Westfalen-Lippe abzugeben!

Das LWL-Archivamt gibt an eine Kommune aus Westfalen und Lippe seinen alten Aufsichtsscanner (Zeutschel OS 10.000 TT) ab. Voraussetzung für den Betrieb des Scanners ist ein Rechner, der noch mit Windows XP betrieben wird. Der Scanner kann vor Ort in Münster angesehen werden und muss vom neuen Eigentümer-Archiv selbst abgeholt werden. Für die Neuinstallation des Scanners vor Ort an seinem neuen Zuhause müssen noch Dienstleisterkosten von rund 900 Euro eingerechnet werden.

Der Umstieg vom Betriebssystem Windows XP auf Windows 7 hat beim Aufsichtscanner Zeutschel OS 10.000 TT, der im Jahr 2005 angeschafft wurde, zu unerwarteten und scannerseitig nicht zu behebenden Problemen geführt: Nach dem beim LWL erfolgtem Betriebssystem-Wechsel auf Windows 7 ist das Gerät bei uns nicht mehr betriebsfähig, und der Hersteller hat auf Anfrage mitgeteilt, dass es wegen der darin verbauten, veralteten Schnittstelle keine Möglichkeit gibt, das Gerät Windows 7-kompatibel zu machen. Deswegen müssen wir uns (leider) von diesem Scanner trennen.

Eine Gewährleistung für den Scanner kann nicht übernommen werden.

Interessierte können sich bis zum 20.12.2016 hier im Blog melden oder eine E-Mail schreiben:

 

LWL-Archivamt@lwl.org

Tag der Archive und Ausstellung „200 Jahre rheinische und westfälische Kreise“ im Kreis Gütersloh

von Ralf Othengrafen

(Foto: Kreis Gütersloh)

Die stellvertretende Landrätin Dr. Christine Disselkamp begrüßte die Ausstellungsbesucher. Für die musikalische Umrahmung sorgte das Ensemble ‚La Réjouissance‘. (Foto: Kreis Gütersloh)

 

Auf einen erfolgreichen Tag der Archive am 4. September 2016 können die Archive im Kreis Gütersloh zurückblicken. Über 500 Besucher interessierten sich nachmittags für das umfangreiche Programm im Foyer des Kreishauses Gütersloh. Besonderer Beliebtheit erfreuten sich die Vorträge und die Filmvorführungen, aber auch die Lesewerkstatt und das umfangreiche Kinderprogramm. Die Besucher nutzten die Möglichkeit, mit den Archivarinnen und Archivaren vor Ort ins Gespräch zu kommen und Kontakte zu knüpfen. Neben den Kommunalarchiven beteiligten sich die Unternehmensarchive Bertelsmann und Claas, das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, das LWL-Archivamt für Westfalen, die Vereinigten Westfälischen Adelsarchive e.V., die Westfälische Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung e.V., die Dokumentationsstätte Stalag 326 (VI K) Senne sowie die Heimatvereine aus dem Veranstaltungsort Gütersloh.

 

Vormittags war bereits die Wanderausstellung ‚Von der preußischen Obrigkeit zur bürgernahen Selbstverwaltung. 200 Jahre rheinische und westfälische Kreise‘ feierlich eröffnet worden. Nach einer Begrüßung durch die stellvertretende Landrätin Dr. Christine Disselkamp und Kreisarchivar Ralf Othengrafen führte Dr. Julia Paulus vom LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte in die Geschichte der Kreise von ihrer Gründung bis zur kommunalen Neugliederung ein. Für die musikalische Begleitung sorgte das Ensemble ‚La Réjouissance‘. Die Wanderausstellung des Landkreistages Nordrhein-Westfalen wurde vom Arbeitskreis der Kreisarchive (AKKA) erarbeitet. Das Kreisarchiv Gütersloh erweiterte die Wanderausstellung noch um eigene Banner zur regionalen und örtlichen Geschichte. Pünktlich zur Ausstellung hat das Kreisarchiv Gütersloh zudem eine 50-seitige Broschüre zur Geschichte des Kreises Gütersloh und seiner Vorgänger Halle (Westf.) und Wiedenbrück herausgeben.

(Foto: Kreis Gütersloh)

Großer Andrang herrschte auf dem Tag der Archive bei den einzelnen Ständen wie hier bei den Ständen der Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung sowie des LWL-Archivamtes. (Foto: Kreis Gütersloh)