Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Kommunale Archive in Zeiten des digitalen Wandels

– von Julia Ziegler

Mittlerweile neigt sich meine sechste Woche am LWL-Archivamt dem Ende zu und ich hatte bisher die Chance viele verschiedene Archive im gesamten Münsterland zu besuchen. Doch die Reise mit Herrn Baibl, Herrn Dr. Teske und meinem Praktikumskollegen Karsten Teske zeigte mir noch eine neue Seite der Archivberatung, die das LWL-Archivamt anbietet. Weiterlesen

Weiterbildung „Kulturfinanzierung – Grundlagen, Strategie und Praxis des Fundraising“

Kurzmitteilung

Neue berufsbegleitende Weiterbildung der FH Potsdam mit Hochschulzertifikat

Die wenigsten Kultureinrichtungen werden heute noch ausschließlich durch öffentliche Mittel getragen. Private Spenden und Stiftungsmittel, Sponsoringpartnerschaften und selbst erwirtschaftete Mittel tragen oft zu einem erheblichen Teil zur Sicherung der Aktivitäten bei. Auch für Archive gewinnen diese Finanzierungsquellen an Relevanz. Sponsoring, Spenden und andere Formen privaten Engagements können helfen, Projekte und Vorhaben außerhalb der Kernaufgaben zu realisieren, wenn andere Fördertöpfe nicht greifen. Hier macht es Sinn, kreative Wege zu gehen und Fundraising als Bestandteil der Marketingstrategie zu implementieren.

In der Weiterbildung „Kulturfinanzierung – Grundlagen, Strategie, Praxis“ der FH Potsdam werden die Teilnehmenden an einer Finanzierungsstrategie für ihre Einrichtungen und -projekte arbeiten und konkrete praktische Fundraising-Instrumente kennen lernen.

Das Konzept für dieses Programm wurde in enger Kooperation zwischen der erfahrenen Fundraiserin und Kuratorin Barbara Mei Chun Müller (Agentur CareerCulture, Berlin) und Uwe Hanf aus dem Studiengang Kulturarbeit der FH Potsdam entwickelt. Der Kurs beginnt am 07. Oktober und umfasst fünf jeweils 2-tägige Seminare. Ergänzt wird das Programm durch das Angebot eines individuellen Coachings.

Weitere Informationen:                                                                                                   Christina Thomas                                                                                                         Zentrale Einrichtung Weiterbildung der FH Potsdam                                                          Tel. 0331/5802440                                                                                                              E-Mail: c.thomas@fh-potsdam.de

http://www.fh-potsdam.de/weiterbilden/weiterbildungsangebote/kulturfinanzierung/

„Ziele, Zahlen, Zeitersparnis. Wieviel Management brauchen Archive?“ – Ein erweiterter Rückblick auf das 20. Archivwissenschaftliche Kolloquium in Marburg

Nachdem in den beiden vergangenen Jahren die Digitalisierung von archivalischen Quellen sowie der Umgang mit Archivportalen im Netz auf der Agenda standen, widmete sich das diesjährige archivwissenschaftliche Kolloquium in Marburg (10./11. Juni 2015) einem Thema, das zuletzt ebenfalls verstärkt in den Fokus der Fachdiskussion gerückt ist – dem sogenannten Archivmanagement. Mit den titelgebenden Schlagworten „Ziele, Zahlen, Zeitersparnis“ wurden drei wichtige Aspekte herausgegriffen, die allgemein mit Archivmanagement verbunden werden. Doch was versteht man eigentlich genau darunter? Weiterlesen

Ein Bestandserhaltungskonzept auch für kleine Archive

Praxisnah: Priorisierung von Archivbeständen im Rahmen eines Bestandserhaltungskonzeptes

von Katharina Tiemann und Anna Ventura

Einleitung

Bestandserhaltung darf nur zum allerkleinsten Teil Restaurierung von Archivgut bedeuten. Dagegen ist den Arbeitsfeldern Prävention und Konservierung eine weitaus größere Aufmerksamkeit beizumessen. In diesem Bereich wurde bereits einiges geleistet: Bewusstseinsbildung und konkrete Aktivitäten zugleich. Beispielhaft sei auf das seit 2006 in NRW erfolgreich laufende Projekt „Landesinitiative Substanzerhalt“ verwiesen. Die Zahlen für den Landesteil Westfalen-Lippe sprechen für sich: 64 Kommunalarchive – dies entspricht in etwa einem Anteil von 28 % – beteiligen sich mittlerweile regelmäßig an der Massenentsäuerung, 81 Archive waren es insgesamt. Sicherlich trägt die Aussicht auf Fördermittel des Landes zu diesem sehr positiven Ergebnis bei. Besonders hervorzuheben ist, dass rund ein Viertel der beteiligten Archive inzwischen die Entsäuerung sogar ausschließlich aus Eigenmitteln finanzieren!
Trotz dieser positiven Signale ist das umfangreiche Aufgabenfeld der Bestandserhaltung immer noch kein Selbstläufer. Tun die Archive genug, um ihrem gesetzlich verankerten Auftrag, das Archivgut dauerhaft zu erhalten, nachzukommen? Die Archivarinnen und Archivare kennen selbstverständlich ihre Bestände, schließlich haben sie sie bewertet und übernommen, teilweise auch bereits erschlossen. Doch was können sie konkret über den Erhaltungszustand ihres Archivgutes und ggf. notwendige Erhaltungsmaßnahmen sagen? Käme morgen ein Politiker aus dem Kulturausschuss ins Archiv, der mit Interesse im Jahresbericht des Stadtarchivs von der Beteiligung des Archivs an der Landesinitiative gelesen hat, um zu erfahren, wie insgesamt der Erhaltungszustand der Archivbestände ist – könnten ihm substantielle Daten geliefert werden? Würde dieser Politiker dann auch noch fragen, wie hoch das jährliche Budget des Stadtarchivs im Idealfall sein müsste, damit in den nächsten 5 bis 10 Jahren sichtbare Erfolge im Rahmen der Bestandserhaltung erzielt werden können – könnten ihm belastbare Zahlen geliefert werden? Für welche Art von Maßnahmen? Dieser Fall ist vielleicht ein wenig konstruiert. Dennoch: Archive haben den gesetzlichen Auftrag, das Archivgut dauerhaft zu erhalten. Diesem Auftrag können sie nur nachkommen, wenn sie planvoll vorgehen. Tiefere Kenntnisse des Erhaltungszustandes der Bestände sind notwendig, Schäden sind zu ermitteln und entsprechende Maßnahmen daraus abzuleiten, deren finanzieller Aufwand zu beziffern ist. Mit einem solchen Handlungskonzept können Mittel, möglichst über einen längeren Zeitraum, bei der Politik eingeworben werden. Denn nur ein regelmäßiges Budget, und sei es auch noch so klein, kann die Archive in die Lage versetzen, kontinuierlich, über Jahre, bestandserhaltende Maßnahmen durchzuführen zu lassen. Weiterlesen

„Archivmanagement in kleinen Archiven“

Der 66. Westfäische Archivtag 2014 in Bielefeld beschäftigte sich mit Strategien und Standards im Bereich Kommunalarchiv. Jetzt hat der Kollegen Dr. Stefan Schröder aus Greven seine Masterarbeit an der FH-Potsdam zu diesem Thema verfasst: „Archivmanagement in kleinen Archiven“. Er widmet sich darin folgenden Frage:

„Wie können kommunale Ein-Personen-Archive mit Hilfe von Archivmanagement ihrer Leitungsaufgabe gerecht werden und ihre Institution besser oder gezielter entwickeln? “ Schröder, selbst Stadtarchivar in Greven unterzieht diese Frage einem Realitätscheck. Die Arbeit ist jetzt online zugänglich:

 

http://opus4.kobv.de/opus4-fhpotsdam/frontdoor/index/index/docId/835

 

P1030069

Foto: LWL-Archivamt