Prozessmanagement in Archiven – ein neues Thema in (kommunalen) Archiven?

Im Herbst 2020 meldete sich ein ostwestfälisches Kommunalarchiv beim LWL-Archivamt, um darüber zu informieren, dass seine Trägerverwaltung im Zuge der Planungen für die Einführung eines Dokumentenmanagementsystems (DMS) kurzfristig begonnen habe, die Prozesse der gesamten Verwaltung zu prüfen, wovon auch das Archiv betroffen war. Unterstützung hatte sich die Kommune dafür bei einem Dienstleister geholt, der auf das Prozessmanagement in öffentlichen Verwaltungen spezialisiert ist und Vorlagen für zahllose typische Arbeitsprozesse in Kommunen bereitstellte. Die Vorlagen für Arbeitsprozesse in Archiven waren allerdings unvollständig und ihre Grundlage unklar. Da zur selben Zeit mehrere Kommunen in Ostwestfalen-Lippe ihre Prozesse mit demselben Dienstleister in Form einer interkommunalen Zusammenarbeit zu prüfen begannen, ergab sich für die betroffenen Archive die Möglichkeit, ihr Wissen zu bündeln. „Prozessmanagement in Archiven – ein neues Thema in (kommunalen) Archiven?“ weiterlesen

Kommunale Archivstatistik der Bundeskonferenz der Kommunalarchive (BKK)

Foto: Tim Reckmann (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)

Heute erhalten 1.370 kommunale Archive zum ersten Mal jeweils eigene Links zugeschickt, mit denen sie sich an der neuen Archivstatistik der BKK beteiligen können. Hierzu sei ausdrücklich ermutigt!

Der Grund dafür, dass die BKK mit erklärter Unterstützung der Kommunalen Spitzenverbände diese Statistik in Umfrageform erhebt, ist das bisherige Fehlen belastbarer Zahlen für das kommunale Archivwesen in Deutschland. Obwohl die kommunalen Archive die größte Archivsparte  darstellt und in den kommunalen Archiven – in der Summe – die meisten Archivmitarbeiter:innen beschäftigt sind, wissen wir zu wenig: Wie viele Mitarbeiter:innen gibt es in den kommunalen Archiven insgesamt? Welche Aus- oder Weiterbildungen haben diese genossen? Wie groß sind die Bestände? Welche Mittel stehen für Bestandserhaltung zur Verfügung? Wie groß sind die digitalen Überlieferungen? Wie viele Benutzer kommen in die Leseräume?

Es gibt ganz viele Fragen, die man stellen könnte, die BKK hat sich aber sehr bewusst dafür entschieden, den Fragenkatalog „so umfangreich wie nötig, aber so kurz wie möglich“ zu halten. Es sind insgesamt 20 Fragen, die gestellt werden, und diese Fragen lassen sich entweder durch Ankreuzen oder mit einer Zahlenangabe beantworten.

Weit überwiegend handelt es sich um Zahlen, die die Archive in der Regel ohnehin für das eigene, interne Berichtswesen erheben, dennoch verursacht das Ausfüllen der Fragen sicherlich etwas Mühe – zumindest in diesem allerersten Durchlauf. In den kommenden Jahren sollte die Teilnahme aber keinen nennenswerten Aufwand mehr darstellen.

Datenerhebung und Datenverwendung

Die Teilnahme ist freiwillig, die BKK erhofft sich aber naturgemäß ein möglichst breite Beteiligung. Um dies sicher zu stellen, war und ist Anonymität oberstes Gebot: Kommunale Archive, die sich an der Erhebung beteiligen, wird garantiert, dass ihre individuellen Zahlen weder publiziert noch an Dritte weiter gegeben werden. Das verwendete Umfragetool „LimeSurvey“ stellt vielmehr sicher, dass die individuellen Zahlen, die von den einzelnen Archive beigesteuert werden, „im großen Topf“ landen.

Es geht der BKK alleine darum, belastbare Zahlen für archivpolitische Argumentationskontexte zu haben. Denn in kulturpolitischen Diskursen ist es sehr wichtig, dass Bedarfe (z. B. für die Bestandserhaltung) nicht nur einfach benannt, sondern auch möglichst genau beziffert werden. Hierzu künftig in der Lage zu sein, ist erklärtes Ziel der Erhebung: die kommunalen Archive besser zu kennen, konkrete Sachverhalte und Problemlagen genauer analysieren und im Sinne der Archive präziser und zielgenauer argumentieren zu können.

Ein weiteres statistisches Ziel sei noch benannt, das nicht im Zentrum steht, aber dennoch nicht unwichtig ist: Im Unterschied zu den öffentlichen Bibliotheken und den staatlichen Archiven fehlen dem Statistischen Bundesamt für die kommunalen Archive in Deutschland bis dato präzisere Zahlen. Analog zu den staatlichen Archiven sollte die kommunale Archivcommunity künftig auch in der Kulturstatistik des Bundesamtes besser präsent sein (der Spartenbericht „Museen, Bibliotheken und Archive“ wurde zuletzt 2017 erhoben). Auch für diese Bundesstatistik werden Zahlen akkumuliert und summiert, auch hier werden keine Rückschlüsse auf einzelne Archive möglich sein. Publiziert werden im Rahmen der Kulturstatistik ohnehin lediglich die Kennzahlen: „Gesamtzahl an kommunalem Archivgut in laufenden Metern“, „Gesamtzahl der in kommunalen Archiven Beschäftigten“ und „Gesamtzahl der Benutzungstage in kommunalen Archiven“.

In diesem Sinne sei ausdrücklich ermuntert, die Mühe auf sich zu nehmen! In Absprache mit den Spitzenverbänden wird die Erhebung am 1. Juni starten und am 30. Juni enden.

Stadtarchiv Münster archiviert die Tweets des Bürgermeisters

Die Stadt Münster hat sich mit einem wichtigen Punkt der digitalen Archivierung beschäftigt. Sie archiviert die persönlichen Tweets des Bürgermeisters. Viele kommunale Politiker haben Social Media Accounts und nutzen diese zur Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern. Vieles davon ist auch archivwürdig. Wie es archivfähig werden kann, damit hat sich das Stadtarchiv Münster beschäftigt: archive20.hypotheses.org/8710

Der Nutzen der KGSt für die kommunalen Archive

Viele Kommunen sind Mitglieder der KGSt, der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (früher: Verwaltungsvereinfachung). Die KGSt berät Kommunen in Deutschland, Österreich und der Schweiz in relevanten Fragen und versorgt sie mit Grundsatzpapieren, ähnlich wie es das LWL-Archivamt für Westfalen für die kommunalen und privaten Archive in Westfalen-Lippe tut.

In vielen kommunalen Archivbibliotheken sind einige der älteren KGSt-Berichte im A4-Format mit grünem Einband zu finden. Am weitesten verbreitet dürfte der KGSt-Bericht G13/1985 „Kommunales Archiv“ sein. Er hat vor 34 Jahren Meilensteine zu einem

KGSt-Gutachten Kommunales Archiv (1985)

modernen kommunalen Archivwesen gesetzt, ist aber durch die technische Entwicklung längst nicht mehr up to date. Ein Nachfolger ist derzeit wohl nicht in Sicht, wäre aber dringend nötig, um die Fragen, die sich bei der digitalen Langzeitarchivierung aus Dokumentenmanagementsystemen (DMS) für die Verwaltungsorganisation ergeben, nicht zu vernachlässigen.

Kommunalarchive sind darauf angewiesen, dass ihr Archivträger, die kommunale Gebietskörperschaft (Gemeinde, Stadt, Kreis) sie gemäß den Vorgaben, z.B. des Archivgesetzes NRW, so ausstattet, dass die Archive ihren Aufgaben angemessen nachkommen können. In Zeiten leerer kommunaler Kassen ist dies längst nicht mehr selbstverständlich. Kommunalarchive müssen wie alle anderen Verwaltungsbereiche für sich werben und auch nachweisen, warum und wofür sie ihren Anteil an den Kommunalfinanzen beanspruchen. „Der Nutzen der KGSt für die kommunalen Archive“ weiterlesen

Strategisches zur „Erschließung 2.0“ (Thema des 23. Sächsischen Archivtages in Leipzig, 16./17. Mai 2019)

Anlässlich des 23. Sächsischen Archivtages wurden dem Thema „Erschließung“ an zwei Tagen 13 Vorträge gewidmet, die am ersten Tag unter anderem ältere und neueste Erschließungsstandards, statistische Erhebungen zum Sachstand der Erschließung in sächsischen Archiven, „Zugänglichmachung on demand“ (so die neue Strategie des Bundesarchivs) und die Erschließungspraxis in verschiedenen kleineren und größeren

23. Sächsischer Archivtag 2019 in Leipzig

Archiven bzw. Erschließungsprojekten beinhalteten. Erschließung mit Normdaten sowie Neues vom Archivportal-D, Crowdsourcing, der Nutzen von Citizen Science anhand des Projekts „Kartei Leipziger Familien“ und die Gewinnung von ehrenamtlich Mitarbeitenden waren Thema des zweiten Tages, bevor mir die Ehre zuteil wurde, den letzten Vortrag zum Stellenwert von Erschließung im Strategischen Archivmanagement zu halten (Abstract hier). „Strategisches zur „Erschließung 2.0“ (Thema des 23. Sächsischen Archivtages in Leipzig, 16./17. Mai 2019)“ weiterlesen