Archive und Wikipedia: Wikiversum Weltcafé‘ am 21. April 2018 in Bremen

Wikipedia19.2.18

 

 

 

 

Wikiversum Weltcafé‘ am 21. April 2018 in Bremen

Der Arbeitskreis „Offene Archive“ des VdA (Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V.) lädt in Kooperation mit dem Staatsarchiv Bremen sowie der WIKIMEDIA Deutschland e.V. ins ‚Wikiversum Weltcafé‘ ein!

 

Wikipedia, Wikisource, Wikimedia Commons, Wikidata, OpenGLAM ….

 

Das „Wikiversum“ umfasst zahlreiche Projekte, darunter am bekanntesten die Wikipedia als freie Enzyklopädie. Allen gemein ist, dass jede und jeder darin mitarbeiten kann. Aber wie funktioniert die Arbeit in den Projekten genau? Wie steht es um die Vernetzung mit Kultureinrichtungen (wie z.B. Archiven)? Und welche Rolle spielen freie Lizenzen? 

Das ‚Wikiversum Weltcafé‘ bietet einen Einstieg in die Welt der Wikimedia-Projekte. Es richtet sich in erster Linie an interessierte ArchivarInnen, aber auch z.B. an kulturinteressierte WikipedianerInnen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Teilnahmebescheinigungen (Zertifikate) werden seitens der WIKIMEDIA e.V. erstellt. Teilnehmer sollten wenn möglich ein Laptop oder ähnliches mitbringen. WLAN ist vorhanden.

 

Wann:

Samstag, 21. April 2018

10:00 bis 16:00.

 

Ort:

Staatsarchiv Bremen

Am Staatsarchiv 1

28203 Bremen

 

Begrenzte Zahl an TeilnehmerInnen.  Um Anmeldung wird gebeten unter: office@staatsarchiv.bremen.de

 

BKK-Seminar 2017: Präsentationen online

Das Thema des 26. BKK-Fortbildungseminars  Ende November 2017 in Hildesheim lautete: Wohlfahrt und Soziales als kommunalarchivische Überlieferungsfelder.

Die Abstracts und Präsentationen zu den Vorträgen stehen jetzt online.

Das 27. Fortbildungsseminar der BKK findet vom 28. – 30.11.2018 in Bamberg statt.

 

Logo der BKK

 

Workshop „Konkurrenz oder Kooperation? – Archive und Heimatvereine“

Fortbildungsveranstaltung 6/2017

Zur Anmeldung geht es hier: http://www.lwl.org/waa-download/fortbildung/Anmeldung_Fortbildungsveranstaltung_2017_2_online.pdf

Termin: 5. September 2017

Leitung: Dr. Stefan Schröder (LWL-Archivamt für Westfalen) in Verbindung mit Karin Hockamp (Stadtarchiv Sprockhövel), Ute Knopp (Stadtarchiv Hamm), Ute Langkamp (Kreisarchiv Steinfurt), Dr. Jochen Rath (Stadtarchiv Bielefeld), Gisa Spiegel (Stadtarchiv Lippstadt) 

Ort: Technisches Rathaus Hamm , Gustav-Heinemann-Str. 10, 59065 Hamm, Sitzungssaal A3OG.005

Teilnehmerzahl: 20

Kosten: 35 €

Anmeldeschluss: 7. August 2017

Heimatvereine und kommunale Archive stehen seit langem in einem engen Verhältnis. Dabei sind die strukturellen und personellen Voraussetzungen auf beiden Seiten höchst vielfältig, was vielfach zu einem fruchtbaren, beide Seiten stützenden Austausch führt, aber auch Reibungen und Konkurrenz, schlimmstenfalls auch gegenseitige Ablehnung zur Folge haben kann.

Die Veranstaltung ist als Workshop konzipiert, um aus den verschiedensten Erfahrungen der Teilnehmenden auszuloten, welches die für eine gute, fruchtbare Kooperation von Archiven und Heimatvereinen wichtigen Faktoren sind. Ziel ist es, einen Handlungsrahmen zu entwickeln, der in der Praxis vor Ort dazu dienen kann, Kontakte aufzunehmen, zu intensivieren, an archivischen Zielen zu orientieren oder ggf. die Grenzen des Möglichen so zu kommunizieren, dass sich ein dauerhaftes, respektvolles Verhältnis zu beiderseitigem Nutzen (weiter)entwickeln kann. Neben den Heimatvereinen sind auch andere geschichtsaffine Gruppen wie Geschichtsvereine, Geschichtswerkstätten und historisch interessierte lokale Facebook-Gruppen Gegenstand der Diskussion.

Relevante Links:

Westfälischer Heimatbund, Dachverband für 550 Heimatvereine und 650 ehrenamtliche Kreis-, Stadt- und Ortsheimatpfleger in Westfalen.

Sie möchten wissen, welche Vereine sich in Ihrem Archivsprengel tummeln? Schauen Sie im Heimatnetzwerk bzw. im WHB-Portal nach.

Für den Landesteil Lippe gibt es den Lippischen Heimatbund, dort sind über 70 Ortsvereine zusammengeschlossen.

Fortbildungsprogramm für das 2. Halbjahr 2017

 

Das LWL-Archivamt für Westfalen bietet in der zweiten

Foto: M.Bomholt

Jahreshälfte die folgenden 5 Veranstaltungen an:

  • 6/2017: Workshop „Konkurrenz oder Kooperation? – Archive und Heimatvereine“, am 5. September 2017 in Hamm. Anmeldeschluss: 7. August 2017
  • 7/2017: Erschließung für FaMIs, am 13. Oktober 2017 in Dortmund. Anmeldeschluss: 8. September 2017
  • 8/2017: Workshop „Die Qual der Wahl – Bewertung von Fotos“, am 18. Oktober 2017 in Münster (LWL-Medienzentrum). Anmeldeschluss: 18. September 2017
  • 9/2017: Foto- und Filmkonservierung, am 29. November in Münster (LWL-Medienzentrum). Anmeldeschluss: 30. Oktober 2017
  • 10/2017: Einführung in das Archivwesen, vom 12.-14. Dezember 2017 in Münster (LWL-Medienzentrum). Anmeldeschluss: 13. November 2017.

Anmeldungen sind bereits möglich. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite.

Das neue Programm zum download gibt es hier:

http://www.lwl.org/waa-download/fortbildung/Fortbildung_2017_2.pdf

Archivierung von Fotos und Filmen in der Praxis #WAT17 (Teil 1)

Nach der „Aktuellen Stunde“ ging es am Mittwoch mit der zweiten Arbeitssitzung Archivierung von Fotos und Filmen in der Praxis los. Während der erste Tag des WAT sich vor allem auf Fragen der Bestandserhaltung und Erschließung fokussiert hatte, solle dieses Panel konkret Möglichkeiten und Chancen, aber auch Probleme und Herausforderungen bei der Nutzung aufzeigen, so die Einleitung durch Herrn Teske.

 

Foto: Walter Nies | Quelle: Stadtarchiv Lippstadt

Der erste Vortrag Fleißig fotografiert – 20.000 + X. Walter Nies und sein Lebenswerk im Stadtarchiv Lippstadt befasste sich mit einem konkreten Praxisbeispiel. Dr. Claudia Becker berichtete von dem umfassenden Nachlass des Fotografen Walter Nies, der mit über 20.000 Fotos eine große Herausforderung für das Lippstädter Archiv darstellte.

Nies hatte schon zu Lebzeiten eine hohe Präsenz in der Öffentlichkeit. Mit seiner Kamera prägte er das Stadtbild, indem er u.a. für diverse Zeitungen arbeitete. Der Autodidakt verstand sich vorrangig als Bild- und Film-Dokumentar seiner Heimatstadt.

Ab 1942 war Nies hauptamtlicher Fotograf der Hitler-Jugend im Gau Westfalen-Süd. Diese Fotos verkörpern noch heute eine bedeutsame Bildersammlung zum Thema Jugend in nationalsozialistischer Zeit. In der Nachkriegszeit war Nies beruflich zunächst perspektivlos. Die Heimatlosigkeit im Nachkriegsdeutschland stellte in dieser Zeit eines seiner Hauptmotiv dar. Nachdem er sich einige Jahre als freier Journalist betätigte, leitete er ab 1967 schließlich die städtische Bildstelle in Lippstadt. Weiterlesen