Fortbildung 4/2018 „Strategische Planung in Archiven“ ist ausgebucht!

War ein ähnliches Fortbildungsthema im vergangenen Jahr bei den interessierten Archivarinnen und Archivaren noch „durchgefallen“, ist in diesem Jahr zum heutigen angekündigten Anmeldeschluss schon nichts mehr möglich: Die 20 Seminarplätze über „Strategische Planung in Archiven“ sind vergeben. Strategische Überlegungen bei der Archivarbeit scheinen also nicht mehr als fremd, sondern als wichtige Hilfestellung wahrgenommen zu werden. Das ist erfreulich!

Wer sich für das Thema interessiert, aber keinen Platz mehr bekommen hat, darf sein weiterhin bestehendes Interesse gern bekunden. Das hilft dem LWL-Archivamt für Westfalen bei der Planung der Fortbildungen der kommenden Halbjahre. Dafür kann dieser Link auf unserer neu gestalteten Internetseite genutzt werden. Einführende Lektüre zum Thema findet sich in Heft 81/2014 der Archivpflege in Westfalen-Lippe oder in der ausführlichen Literaturliste, die weit über den Seminarinhalt hinausgeht.

Fortbildungsprogramm 2. HJ 2018

Unser Fortbildungsprogramm für das zweite Halbjahr 2018 ist da und kann bereits online gefunden werden. Der postalische Versand erfolgt im Laufe der Woche.
Angeboten werden bis zum Dezember fünf Fortbildungen zu den Themen www.archive.nrw.de; Elektronische Aktenführung; Schädlinge im Magazin; Öffentlichkeitsarbeit sowie eine EInführung ins Archivwesen. Das Programm sowie die Möglichkeit zu Anmeldungen sind ab sofort auch auf unserer Homepage zu finden.

 

Archivarbeit in Gedenkstätten – Aufbau eines Gedenkstättenarchivs mit besonderer Berücksichtigung der Sammlungen

Der Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorte in NRW e.V. weist auf seiner Homepage 27 beteiligte Institutionen auf, darunter 15 in Westfalen-Lippe. Etwa die Hälfte von ihnen sind an eine öffentliche Institution (in der Regel eine Kommune oder ein kommunales Archiv) angebunden. Die Archivierung ihrer archivwürdigen Unterlagen ist in diesen Fällen Sache des entsprechenden öffentlichen Trägers und entspricht grundsätzlich der Betreuung der verschiedenen anderen Verwaltungsstellen durch das jeweils zuständige Archiv.

Anders verhält es sich jedoch bei Gedenkstätten, die in Form eines eingetragenen Vereins (Trägerverein und/oder Förderverein) organisiert sind. Bislang gibt es offenbar keine grundsätzlichen Überlegungen, wie diese die Archivierung ihrer Unterlagen organisieren könnten. Die folgende gekürzte, nur leicht veränderte Zusammenfassung, als Impulsreferat am 5.2.2018 auf dem Workshop „Professionalisierung der Dokumentation in den Gedenkstätten in NRW“ in der Villa ten Hompel, Münster, gehalten, möchte hierfür erste Anregungen geben. Weiterlesen

Achtung: Der neue KEK-Antrag für 2018 ist nur noch bis zum 29.3.2018 möglich

Hier kommt jede Hilfe zu spät ( Foto: LWL-Archivamt)

 

 

 

 

 

 

 

Caring & Sharing – Unter diesem Motto unterstützt die Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) im Kulturerbejahr 2018 mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und der Kulturstiftung der Länder (KSL) deutschlandweit ausgewählte Modellprojekte zur Erhaltung des schriftlichen Kulturguts. Weiterlesen