3. Dezember – Ein wenig Farbe schadet nie

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

das Karten in der Regel einen bestimmten Zweck erfüllen ist Ihnen sicher nicht neu. Diese Karte, die ich im Nordkirchener Kastenarchiv gefunden habe, glänzt nicht nur mit zahlreichen Farben und detaillierten Bäumen, sondern zeigt währenddessen auch die verschiedenen Grenzen rund um das eingezeichnete Waldgebiet.
Aus dem Textfeld oben rechts auf der Karte geht, neben dem Thema, sowohl der Zeichner wie auch der Kopierer hervor:

A die in dem Hochfürstlich fürstenbergische Ippingerforst liegenden Wald Rindersetze genannt, enthalt im Nehs 20 1/9 Jauhert 60 1/2 Ruth gemessen und in grund gelegt durch Antonium Ludorium Heuberger. Copirt durch Joann Theodor Holtmann 1781

(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 27 39)

„3. Dezember – Ein wenig Farbe schadet nie“ weiterlesen

2. Dezember – Was tun mit dem Archiv im Krieg?

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

haben Sie sich schon mal gefragt, was mit dem Archiv oder vielmehr mit den darin befindlichen Archivalien geschieht, wenn es zum Kriegsfall kommt? Muss man überhaupt irgendetwas retten? Wie der nachfolgende Bericht, oder vielmehr die nachfolgende Anweisung zeigt, ist das eine Frage, die im ausgehenden 18. Jahrhundert eindeutig mit „Ja“ beantwortet wird. So sollen vor allem diverse Unterlagen aus Gerichtsprozessen geschützt und mitgenommen werden. Die Anordnung stammt aus dem Jahr 1794 und liegt zeitlich mitten im Zeitraum des Ersten Koalitionskrieges (1792-1797). Offenbar also Anlass genug sich die Frage zu stellen, wie mit dem Archiv verfahren werden sollte:

(LWL-Archivamt für Westfalen, Nor.K 19 81 Seite 1)
(LWL-Achivamt für Westfalen, Nor.K 19 81 Seite 2)

Es wäre natürlich noch spannend zu sehen, wie die weitere Planung zur Rettung des Archivs abgelaufen ist, aber diese Aufgabe überlasse ich gerne Ihnen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen guten Start in die Woche.

1. Dezember – Das Schloss Nordkirchen

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

ich habe in den vergangenen drei Monaten ständig vom Nordkirchener Kastenarchiv berichtet. Grund genug also, Ihnen das Schloss Nordkirchen einmal vorzustellen:

Blick auf das Schloss Nordkirchen

Im Jahr 1694 wechselte die damals noch stehende Wasserburg der Herren von Morrien in den Besitz von Fürstbischof Friedrich Christian von Plettenberg. Nachdem die ersten Überlegungen dahin tendierten, die baulichen Strukturen der Wasserburg bei der Umgestaltung der Anlage zu integrieren, entschloss man sich letztlich die Wasserburg zu schleifen, also komplett abzureißen und stattdessen an der Stelle ein neues Schloss  zu errichten. „1. Dezember – Das Schloss Nordkirchen“ weiterlesen

Ein Vorwort zum Adventskalender

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

ab heute erwartet Sie, jeweils zur Mittagszeit, pro Tag ein Adventskalenderbeitrag.
Meine Blogbeiträge, während des Praktikums, haben das Ziel verfolgt, die Arbeit hier im Archivamt transparent zu machen. Nun nutze ich den Adventskalender, um vor allem Einblicke in spannende Inhalte des Nordkirchener Kastenarchivs zu geben, wobei unter anderem auch Beiträge aus anderen Adelsarchiven zu finden sein werden.

Ich habe mich, in der Regel, um eine grobe Einordnung der ausgewählten Quelle in den historischen Kontext bemüht. Außerdem wollte ich die Quellen für alle lesbar machen, weshalb ich oft eine Transkription links vom Digitalisat platziert habe. An Stellen wo eine genaue Bestimmung der Buchstaben nicht möglich war, finden Sie stattdessen Platzhalter ( [\\\\\] ). Der Inhalt sollte trotz solcher Lücken verständlich sein.

Die Einträge sind so gehalten, dass Sie selbst noch tiefer in die Analyse der Quellen einsteigen können, wenn Sie möchten.

Ich wünsche Ihnen viel Freude mit dem Adventskalender und eine besinnliche Vorweihnachtszeit.