Die Zahl des Monats Juli ist 4000

Am letzten Werktag im Monat erhalten Beschäftigte ihren Lohn. Dann veröffentlichen wir die Zahl des Monats. Diese bieten einen Einblick in die tägliche Arbeit auf statistischer Ebene.

Die Zahl des Monats Juli ist 4000. 4000 säurefreie Archiv-Mappen wurden beim Umpacken der Urkunden des Privatarchivs Lembecks bei Dorsten verbraucht. Über Jahrzehnte lagen die Urkunden ohne Verpackung in schukartonartigen Kartonagen aus früheren Zeiten. Diese waren nicht säurefrei und zusätzlich beschichtet und zerfielen inzwischen. Deswegen wurde der Monat Juli für eine Umpackaktion im großen Stil genutzt.

In die Mappe gepackt, kommen die Urkunden wieder in die Archivtruhen im Privatarchiv (Foto: LWL-Archivamt)

Zur Bearbeitung zwischengelagert wurden die alten Archivschachterln, in den die Urkunden ohne Verpackung lagerten. ( Foto: LWL-Archivamt)

Sommerfahrt 2018 der Vereinigten Westfälischen Adelsarchive e.V. nach Bad Arolsen

Die jährliche Sommerfahrt als fester Bestandteil der Vereinsaktivitäten der Vereinigten Westfälischen Adelsarchive e.V. führte in diesem Jahr nach Bad Arolsen, wo mit dem Besuch des Internationalen Suchdienstes und der Fürstlich Waldeckschen Hofbibliothek zwei unterschiedliche, aber äußerst interessante Programmpunkte absolviert wurden. Weiterlesen

Pressemitteilung Wasserburg Anholt : Die „Neue Orangerie“ der Wasserburg Anholt

Die Fürsten zu Salm zeigen auf der Wasserburg Anholt eine einzigartige Bildersammlung mit circa 800 Gemälden aus verschiedenen Epochen (u.a. Rembrandt, Cranach, Murillo) und unterhalten darüber hinaus seit Generationen bedeutende Archive, historisch angewachsen auf circa 2 Kilometer laufende Archivkartons.

Wasserburg Anholt

Die historischen Bestände wurden zum einen in der „Herrlichkeit Anholt“ gebildet. Der Großteil betrifft jedoch ehemals souveräne und nicht souveräne Herrschaftsgebiete die das Fürstenhaus und dessen Mitglieder – oder andere mit dem Haus verbundene Geschlechter – im Laufe der letzten 1000 Jahre inne hatten. Darüber hinaus befinden sich in Anholt private Archive historischer Persönlichkeiten, Akten, Korrespondenz und Urkunden vom 10. bis zum 21. Jahrhundert. Weiterlesen

Anzahl von Akten und Urkunden- Zahl des Monats April

Am letzten Werktag im Monat erhalten Beschäftigte ihren Lohn. Dann veröffentlichen wir die Zahl des Monats. Diese bieten einen Einblick in die tägliche Arbeit auf statistischer Ebene.

Über 500.000 Akten und 117000 Urkunden sind über die Vereinten Westfälischen

Urkunde aus dem Adelsarchiv Nordkirchen vom 06. April 1570

Adelsarchive einsehbar. Diese findet man ab dem Relaunch von archive.nrw auch wieder wie gewohnt über das Online-Findbuch, welches auch weiter bearbeitet werden wird.

Somit ist die Zahl des Monats April 500.000.

Neuerscheinung: Die Geschichte der Familie von Westerholt im Spiegel der Landesgeschichte

Literatur zu den einzelnen Familien des westfälischen Adels gibt es in neuerer Zeit eher wenige. Um so erfreulicher, dass sich der Vorstand der Vereinten Westfälischen Adelsarchive nun entschlossen hat, dass Werk des 2014 verstorbenen Carlfried Graf von Westerholt postum herrauszugeben.

Aus dem Vorwort des Herrausgebers:“Der Antrieb des Autors war es nicht, die Geschichte der Westerholts neu oder umzuschreiben, sondern vielmehr ging es ihm darum, die Erträge der über viele Jahrzehnte angewachsenen Forschung akribisch zusammenzutragen und in einem familien- und zugleich landesgeschichtlichen Sinne zu synthetisieren. Vom Bemühen, auch entlegenste landesgeschichtliche Literatur (vor allem auch aus den Niederlanden) heranzuziehen und einzuarbeiten, legen das Literaturverzeichnis und die Belegdichte ein beredtes Zeugnis ab.

Insoweit ist die Arbeit nicht nur das, was der vom Autor selbst gewählte Titel verspricht, nämlich eine „Geschichte der Familie Westerholt im Spiegel der Landesgeschichte“, sondern sie ist auch ein Dokument familiengeschichtlicher Selbstreflexion und adeliger Geschichtsschreibung“

Carlfried Graf von Westerholt (1927-2014), studierte in Münster Rechtswissenschaften,  trat nach dem zweiten Staatsexamen zunächst in die Dienste des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe und wurde später Geschäftsführer der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft, Alterskasse und Krankenkasse in Münster. Privat galt sein Hauptinteresse schon seit Jugendzeiten der Geschichte, im Speziellen der Orts- und Landesgeschichte, jedoch immer auch verknüpft mit der Geschichte der Familie Westerholt.  Carlfried Graf von Westerholts war es wichtig, die Entwicklungen der Familie Westerholt im Kontext der jeweiligen Landesgeschichte zu betrachten und zu interpretieren. Er lebte bis zu seinem Tod mit seiner Familie auf Haus Alst bei Horstmar.

Die Publikation kostet 22 € ist ab sofort über das LWL-Archivamt in Münster bestellbar. Weitere Informationen finden sich hier.