Auf den Spuren der Vorfahren – Westfälischer Genealogentag 2017

Am 18. März veranstaltet die Westfälische Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung e.V. (WGGF) den alle zwei Jahre stattfindenden Westfälischen Genealogentag. Wie auch in den vergangenen Jahren findet die Veranstaltung in der Sporthalle Gooiker Platz und der Ludgerischule in Altenberge statt. Der Eintritt ist frei.

Logo der „Westfälischen Gesellschaft“

Den Gästen aus dem In- und Ausland präsentieren auch wir uns wieder mit einem Messestand in der Sporthalle. Neben der Erstberatung vor Ort gibt es bei uns auch kostenfreie Dupletten aus unserer Bibliothek zum Mitnehmen.

Die 1929 gegründete WGGF ist eng mit dem LWL-Archivamt für Westfalen verbunden. So steht der Verein unter der Schirmherrschaft des Landschaftsverbandes und der Sitz der Gesellschaft ist das LWL-Archivamt. Hier liegen neben der Vereinsbibliothek auch der entsprechende Archivbestand.

Download: Flyer des WGT 2017

Kölner Betreffe in westfälischen Adelsarchiven – hier: Pläne zur Villa Hagen

Manchmal findet man bei der Erschließung eines Bestandes Betreffe, die man als Archivar (und vermutlich erst recht nicht als Benutzer) dort nicht unbedingt erwarten würde. Landes- oder bundesweite Internetportale, die eine archiv- und beständeübergreifende Suche ermöglichen, wirken diesem Phänomen zwar entgegen, doch trotzdem macht es Sinn, auf Verbindungslinien und Überlieferungsinseln hinzuweisen.

Ein besonders schöner Fall betrifft die sog. Villa Hagen, die kurz nach der letzten Jahrhundertwende in der Kölner Neustadt-Süd am Sachsenring 91-93 errichtet wurde. Ein Foto zeigt die Front des repräsentativen Gebäudes – heute steht an der Stelle ein sehr rechtwinkliges und hohes Gebäude einer großen Versicherungsgesellschaft.

„Villa Hagen“, Sachsenring 91-93, Köln (Foto Konservator der Stadt Köln), ca. 1910

Weiterlesen

Instruktionen für den neuen Gefangenenwärter

Nicht erst seit den jüngsten problematischen Vorfällen in Sachsen macht man sich Gedanken zum Strafvollzug!

Anscheinend recht unerwartet war die kleine Herrschaft Rheda im August 1781 damit konfrontiert, dass „der letzte Gefangenenwärter heimlich davon gegangen“ war – und das wohl ohne einen Nachfolger einzuarbeiten. Da man nicht voraussehen konnte, wann ein „solcher Unterbedienter wiederum gebraucht werden müsse“ erachtete es der Rhedasche Justizrat Krieger deshalb für sinnvoll, die Bezahlung und auch die Dienstpflichten eines Gefängniswärters schriftlich festzuhalten. Weiterlesen

Ausflug auf Schloss Burgsteinfurt – Von Samt, Gold und der Familiengeschichte der von Bentheim-Steinfurts

-von Julia Ziegler

Der Sommer ist zurück! Passenderweise konnte ich den Tag zusammen mit meinem Praktikumskollegen und Kommilitonen Karsten sowie mit Herrn Dr. Gunnar Teske für eine Fahrt zum Schloss Burgsteinfurt nutzen, um das dortige Archiv zu besuchen.

Weiterlesen

Eine Reise rückwärts durch das Leben eines Gefallenen des 2. Weltkriegs

von Karsten Teske

Das Erschließen und Verzeichnen eines Nachlasses während meines Praktikums im LWL-Archivamt führte mich diese Woche zu einem Karton, in dem auf sowohl offiziellen als auch persönlichen Dokumenten das Leben eines im 2. Weltkrieg gefallenen Adeligen beschrieben war. Das Besondere hierbei: durch die Ordnung innerhalb des Kartons erlebte ich eine Reise rückwärts durch das Leben des mit 24 Jahren gefallenen Mannes. Der Reiz der Quellen im Original wurde so mehr als deutlich.

P1030731Die ersten Dokumente im Karton waren nach dem Tod des Nachlassers im Weltkrieg, Trauerbekundungen, gerichtet an seine Familie, u. A. mit einem handschriftlichen Brief des Graf Clemens August von Galen, der durch sein Auftreten gegen das Töten von „lebensunwerten Leben“ während der Zeit des Nationalsozialismus Bekanntheit erlangte. Auch hervorzuheben ist das Trauerschreiben des verantwortlichen Vorgesetzten, in dem der Tod des Soldaten evtl. verfälscht dargestellt wird. Nach drei Schüssen in Bauch und Rücken und einer Notoperation soll der Soldat ohne Schmerzen eingeschlafen sein und zuvor Grüße an seine Familie ausgerichtet haben. In vielen Bekundungen wird außerdem hervorgehoben, der Soldat sei als Held gestorben, von Galen vergleicht seinen Tod mit dem eines Märtyrers.

FeldpostbriefeNach den Trauerbekundungen folgte dann Feldpost aus dem Jahr 1942, in dem der Soldat im August verstarb. In hektischer Schrift und kurzen Briefen berichtet der Soldat von den Geschehnissen des Russlandfeldzugs. Darauf folgten Kriegstagebücher des Frankreichfeldzugs 1940 und Serbienfeldzugs 1941.  Detailliert wird hier beschrieben, wie die Feldzüge voranschritten.

Daraufhin beginnt die Welt des Jungen wieder normaler zu werden. Seine Zeugnisse zeigen, dass er ein durchschnittlicher Schüler war, der nie Probleme hatte, versetzt zu werden. Sein Reifezeugnis erlangte er 1938, nur vier Jahre vor seinem Tod. So etwas lässt mich nachdenklich innehalten, mein Abitur ist gerade 3 Jahre her. Jetzt als Soldat an der Front zu kämpfen, ist unvorstellbar.

Im nächsten Paket befinden sich Gratulationen zu seiner Erstkommunion. Er hat nun einen der ersten, wichtigen Schritte im Leben vollendet. Freuen kann man sich über die durchaus netten Karten aber nicht richtig, da man weiß, dass er nun noch 15 Jahre zu leben hat.

KindheitsstückeNun folgen persönliche  Dokumente aus seiner Kindheit. Kinderzeichnungen- und Geschichten, Briefe an das Christkind und die Eltern, zeichnen das Bild einer unbeschwerten Kindheit. Gewünscht wird sich eine Lokomotive und ein Schiffchen, gemalt werden Tiere in menschlicher Kleidung – durchaus vergleichbar mit meinen eigenen Kindheitserinnerungen. Und doch bleibt bei allem der fade  Beigeschmack, denn man selbst weiß, was damals noch keiner wusste.

Der nationalsozialistische Hintergrund darf bei all dem natürlich nicht vergessen werden. Die hinterlassenen Dokumente geben nur einen einseitigen Eindruck des Lebens dieses Mannes. Wer er wirklich war, bleibt offen. Jedoch wird einem durch das Eintauchen in die Vergangenheit immer wieder aufs neue bewusst, dass man aus damals begangenen Fehlern noch heute lernen sollte und muss.

Karsten Teske studiert Niederländisch und Geschichte. Er macht im Rahmen seines Studiums ein Praktikum im LWL-Archivamt.