Linktipp zur Bewertung von Einzelfallakten der Kriegsgefangenenentschädigung

von Thomas Wolf, Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein

1. Seite des Antrages von Dr. Dr. Karl Neuhaus, Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein

Am 19./20. Juni fand in Münster auf Einladung des LWL-Archivamtes ein Workshop der nordrhein-westfälischen Kreisarchive statt. Über zahlreiche Aspekte der Arbeit in den Kreisarchiven wurde lebhaft diskutiert. Der Impulsbeitrag des Kreisarchivs Siegen-Wittgenstein zur Überlieferungsbildung und Bewertung schlug den Bogen einem Projekt des Arbeitskreises der Kreisarchive beim Landkreistags Nordrhein-Westfalen (AKKA) zur Bewertung von Einzelfallakten nach dem Schwerbehindertengesetz über den kommunalarchivischen Bewertungsarbeitskreis in NRW hin zu den Erfahrungen des Kreisarchivs bei der Bewertung von Einzelfallakten zur Kriegsgefangenenentschädigung. Alle drei Beispiele zeigen deutlich, dass fachlich fundierte Bewertung auf kooperativer Arbeit fußt.
Das in Siegen entstandene Modell ist auf siwiarchiv, dem Blog der Archive im Kreis Siegen-Wittgenstein veröffentlicht und steht zur fachlichen und öffentlichen Diskussion bereit. Zur Demonstration des Quellenwertes der Einzelfallakten erfolgten auf siwiarchiv bereits drei Einträge zur Biographie regional relevanter Persönlichkeiten.
Das Ziel der Veröffentlichung war und ist es auch, Transparenz über die archivische Kernaufgabe für eine breitere Öffentlichkeit herzustellen. Meiner Meinung kann dies allerdings nur ein erster Schritt zur Partizipation der Bürgerinnen und Bürger an der Überlieferungsbildung der Archive sein. Die Entwicklungen in der Schweiz sind m. E. wegweisend.

Diskussionsforum „Kommunalarchive und Wirtschaftsüberlieferung“ – #WAT18

Karl-Peter Ellerbrock (Stiftung Westfälisches Wirtschaftarchiv, Dortmund [WWA]) skizzierte zum Einstieg in die Diskussion das Wirtschaftsarchivwesen. Eigene Wirtschaftsarchive entstanden am Ende des 19. Jh. In Folge des Paradigmenwechsels der Geschichtsschreibung (Richard Ehrenberg). 1905 entstand mit dem Krupp-Archiv das erste Firmenarchiv  in Deutschland, gefolgt vom Rheinisch-Westfälischen Wirtschaftsarchiv in Köln als erstes regionales Wirtschaftsarchiv. 1941 wurde das WWA gegründet, 1969 schließlich als für Westfalen wichtiges Branchenarchiv .
Überlieferungen der Wirtschaft  werden in staatlichen Archiven, kommunalen Archiven, Branchenarchiven, regionalen Wirtschaftsarchiven und Unternehmensarchiven gesichert. Regionale Wirtschaftsarchive wie das WWA übernehmen hoheitliche, archivgesetzliche Aufgaben bei der Übernahme von Archiven der Industrie- und Handelskammern und der Handwerkskammern. In Kommunalarchiven findet man in der amtlichen Überlieferung einschlägiges Archivgut (z. B.Gewerbekonzessionen). Eine „Grauzone“ stellt das Archivgut kommunaler Unternehmen, die auch an das WWA herantreten. Schließlich übernehmen kommunale Archive Unternehmensarchive im Rahmen ihres Sammlungsprofils.
Leitfrage der Diskussion ist somit: was gehört wohin? Die Begehrlichkeiten der beteiligten unterschiedlichen Archive verlangen eine Abstimmung und Kooperation, um die Wirtschaftsüberlieferung im Verbund und im Dialog zu lösen. Gemeinsam gilt es die Aufwände für alle Partner durch kreative Lösungen (z. B. Beteiligung kommerzieller Archivierungsanbieter) erträglich zu gestalten. Das WWA steht dabei mit fachlicher Hilfestellungen (Bewertung von Wirtschaftsschriftgut, dessen Auswertung [Bilanzanalyse] und Einschätzung der Forschungslage) kommunalen Archiven zur Seite.
Ellerbrock wies auf zwei Problemfelder hin, die das regionale Wirtschaftsarchiv und die kommunalen Archive in Westfalen bearbeiten sollten: die Überlieferung der Kreishandwerkerschaften und Innungen sowie die Sparkassenüberlieferung. „Diskussionsforum „Kommunalarchive und Wirtschaftsüberlieferung“ – #WAT18“ weiterlesen