Praktikum im Stadtarchiv Iserlohn

Normalerweise erscheinen in der Kategorie “Praktikum” Berichte von Praktikantinnen und Praktikanten im LWL-Archivamt. Von Zeit zu Zeit machen die Auszubildenden zum/r Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste – Fachrichtung Archiv (kurz: FaMI) derselben Einrichtung allerdings auch Praktika auswärts. Sei es in fachfremden Institutionen wie Bibliotheken oder auch in anderen Archiven. Über seine Erfahrung in einem Stadtarchiv berichtet Tim Odendahl.

Das LWL-Archivamt für Westfalen gilt in der Archivlandschaft als Kommunalarchiv. Doch nach allem, was mir meine MitschülerInnen aus Stadt- und Kreisarchiven berichteten, wollte ich mir dann doch einmal ein „richtiges“ Kommunalarchiv ansehen. So wurde das Stadtarchiv Iserlohn vom 06.07. – 17.07.2015 meine Praktikumsstelle. „Praktikum im Stadtarchiv Iserlohn“ weiterlesen

Rise like a phoenix: Betriebliche Demokratisierung im Nachkriegsdeutschland | #IAD15 #democracy

Am 9. Juni 2015 findet wieder der Internationale Tag der Archive (International Archives Days) statt. Das diesjährige Thema des Tages ist „Demokratie“ und wir stellen heute eine Versammlung aus den Tagen unmittelbar nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs vor. (von Tim Odendahl und Nabil Rezgui)

Zwei Tage nach dem offiziellen Ende des zweiten Weltkrieges trafen sich am 10. Mai 1945 Beschäftigte der Provinzialheilanstalt Aplerbeck, um das erste Mal seit der Gleichschaltung der Gewerkschaften in die Deutsche Arbeiterfront 1933 wieder einen Betriebsausschuss zu bilden. In der Einleitung des Protokolls der Sitzung wurde dazu verkündet:

„Der totale Zusammenbruch des 1000 jährigen
Hitlerreiches ist Tatsache geworden, aber auch unser Vaterland
ist zusammengebrochen. Noch wissen wir nicht, was uns die
Sieger lassen oder gestatten werden. Aber trotz allem regt
sich wieder, was so lange unterdrückt war, das politische
Leben und damit auch der Gewerkschaftsgedanke.“

(Fundort: LWL-Archivamt, Archiv LWL, Bestand: 852/146)

Die Sitzung wurde vom ehemaligen Gewerkschaftssekretär und späteren Landtags-, Bundestags- und Europaabgeordneten Heinrich Sträter geleitet.[1] In diesem Rahmen wählten die Beschäftigten den Abteilungspfleger Schaefer (zum Vorsitzenden) sowie den Heizer Schmitzmeier und den Oberpfleger Adler (zu seinen Stellvertretern) in den Ausschuss. Beratungsbedarf sah man bei dem Dienst des Pflegepersonals, der neugeregelt und auf 54 Wochenstunden herabgesetzt werden sollte. Bereits an dieser Sitzung nahm auch ein Vertreter des Direktors teil, der sich zur aktuellen Lage im Allgemeinen sowie der finanziellen Situation des Ausschusses informierte.

„Rise like a phoenix: Betriebliche Demokratisierung im Nachkriegsdeutschland | #IAD15 #democracy“ weiterlesen

Westfälische Kulturkonferenz 2015 in Bad Sassendorf

Eigentlich ist der Titel dieses Berichts, zumindest sein Präfix, irreführend. Wir waren nämlich gar nicht im Archiv, sondern im Tagungszentrum der Stadt Bad Sassendorf (Kreis Soest), um bei der dort stattfindenden Westfälischen Kulturkonferenz 2015 auszuhelfen. Diese Konferenz wird seit 2011 von dem Projekt „Kultur in Westfalen“, einem Zusammenschluss von LWL, LWL-Kulturstiftung und der Westfalen Initiative, ausgerichtet. Dieses Jahr stand die Konferenz unter dem Titel „Kulturland Westfalen: Barrieren abbauen, Bewusstsein schaffen!“.

Logo der Konferenz

Die Devise „Es ist normal, anders zu sein! Inklusion ist ein Bekenntnis zu Einzigartigkeit und Verschiedenheit in unserer Gesellschaft. Und die große Herausforderung für uns und die kommenden Generationen.“ zog sich durch die ganze Veranstaltung. Nach zwei kurzen Grußworten von Landesdirektor Matthias Löb und Bürgermeister Malte Dahlhoff hielt die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Verena Bentele, ihre Keynote mit dem Titel „Inklusion 4.0“.

Inklusion 4.0 charakterisierte Bentele als die Vision der vollendeten Inklusion. Demnach soll eine Inklusion 5.0 gar nicht mehr nötig sein. Vorangegangene Versionierungen ließen sich beispielsweise mit der Verabschiedung des Grundgesetzes, der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen sowie der UN-Behindertenrechtskonvention erklären. „Westfälische Kulturkonferenz 2015 in Bad Sassendorf“ weiterlesen

Interviews zum archivamtblog VI #WAT15

Im Rahmen des Westfälischen Archivtags 2015 habe ich Herrn Dr. Stephen Schröder aus dem Rhein-Kreis Neuss zum archivamtblog interviewt. Die Fachtagung fand vom 17. bis 18. März 2015 in der Stadthalle Gladbeck statt.

Dr. Stephen Schröder (leitender Archivar des Archivs im Rhein-Kreis Neuss, Dormagen)
Dr. Stephen Schröder ist leitender Archivar des Archivs im Rhein-Kreis Neuss, Dormagen

Kennen Sie den archivamtblog?
Ja, ich nutze ihn recht regelmäßig.

Wie finden Sie es, dass auf dem archivamtblog über den Westfälischen Archivtag berichtet wird?
Das finde ich sehr gut – ein echter Mehrwert! Ich konnte am ersten Tag des diesjährigen Westfälischen Archivtags nicht teilnehmen und hatte so die Chance, mir einen guten Überblick über die Vorträge zu verschaffen.

Kennen Sie das Facebook-Angebot des LWL-Archivamts?
Ja, sicher, gefällt mir gut! „Interviews zum archivamtblog VI #WAT15“ weiterlesen

Einweihung des jugendpsychiatrischen Instituts in Hamm im Jahr 1965

Das Westfälische Institut für Jugendpsychiatrie und Heilpädagogik Hamm im Jahr 1968 (Quelle: LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 847/Fotoalbum)
Das Westfälische Institut für Jugendpsychiatrie und Heilpädagogik Hamm im Jahr 1968 (Quelle: LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 847/Fotoalbum)

Als am 01.04.1965 die Einweihungsfeier des Westfälischen Instituts für Jugendpsychiatrie und Heilpädagogik Hamm (heute: LWL-Universitätsklinik Hamm der Ruhr-Universität Bochum – Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im LWL-Psychiatrieverbund Westfalen) stattfand, handelte es sich nicht um einen Neubeginn, sondern vielmehr um die konsequente Fortführung eines Weges in neuer Örtlichkeit, der zum Beginn des vorangegangenen Jahrzehnts in Marsberg begonnen wurde.

Im St. Johannes-Stift Marsberg, das 1881 als Erziehungs- und Pflegeanstalt für Kinder und Jugendliche gegründet worden war, wurde im Herbst 1951 eine Kinder- und Jugendpsychiatrische Abteilung eingerichtet, um „durch Beobachtung festzustellen, welche therapeutischen oder erzieherischen Maßnahmen bei gefährdeten Jugendlichen und bei Fürsorgezöglingen angezeigt sind“.1 Kurze Zeit später, am 07.04.1952, wurde die Abteilung nach Gütersloh verlegt und der dortigen „Heil- und Pflegeanstalt“ angegliedert. Nach etwas weniger als einem Jahr, am 05.03.1953, wurde die Abteilung durch eine Verfügung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) von der Klinik Gütersloh emanzipiert. Fortan trug sie den Namen Westfälische Klinik für Jugendpsychiatrie und erhielt den Status einer eigenständigen Anstalt. Schließlich wurde im April 1954 der Klinik ein eigener Etat zugesprochen, welcher die Selbstständigkeit unterstrich.

„Einweihung des jugendpsychiatrischen Instituts in Hamm im Jahr 1965“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search