#WAT24: Sektion “Professionalisierung durch Zusammenarbeit” (Teil 2)

Nach der Unterbrechung durch eine Kaffeepause folgte der zweite Teil der Sektion “Professionalisierung durch Zusammenarbeit”. Nachdem die Moderatorin Antje Diener-Staeckling (LWL-Archivamt für Westfalen) in die Welt der archivischen Arbeitskreise auf Kreisebene eingeführt hatte, berichtete Ralf Othengrafen (Kreisarchiv Gütersloh) über “Unterstützung im Archivalltag – Austausch und Projekte im Arbeitskreis des Kreises Gütersloh”.

Hier befinden sich Stadt- und Kreisarchiv Gütersloh als selbstständige Einrichtungen unter einem Dach, daneben gibt es weitere 12 kommunale Archive. Der Arbeitskreis, 1989 von vier kommunalen Archiven gegründet, heute mit allen 14 kommunalen Archiven, trifft sich zweimal jährlich in einem der Archive. „#WAT24: Sektion “Professionalisierung durch Zusammenarbeit” (Teil 2)“ weiterlesen

#WAT24: Diskussionsforum “Berufsbild im Wandel – Anforderungen an archivische Fortbildung”

Das Diskussionsforum 4 unter der Leitung von Prof. Dr. Marcus Stumpf und Katharina Tiemann (LWL-Archivamt für Westfalen) wurde von ca. 50 Interessierten besucht. Eingangs bat Marcus Stumpf darum, den Fokus auf Fortbildungen zu legen und grenzte diese von Aus- und Weiterbildung (archivische Berufsabschlüsse an der FH Potsdam und der Archivschule Marburg) ab. Weiter wies er darauf hin, dass Fachkräftemangel das deutsche Archivwesen bereits seit rund 80 Jahren begleiten, denn genügend ausgebildete Archivarinnen und Archivare gab es in diesem Zeitraum nie. “Learning by doing” plus Fortbildungen war für eine Vielzahl von Kolleg:innen immer schon eine Realität. Gleichwohl stelle sich die Frage, ob die Fortbildungslandschaft im deutschen Archivwesen insgesamt noch passend sei und ob das Sammeln von Fortbildungszertifikaten ohne Aussicht auf das Erreichen eines Berufsabschlusses noch nütze?

Die Praxisrelevanz wurde denn auch direkt von Katharina Tiemann geprüft, indem die Teilnehmer:innen nach ihrem Herangehen an Fortbildungsangebote befragt wurden. Nur ganz wenige reagierten positiv auf die Frage, ob sie alle Fortbildungsanbieter berücksichtigen würden. Die meisten besuchen Fortbildungen nur im regionalen Rahmen. Insgesamt wurden die Fortbildungszertifikate aber als wichtige Rückmeldung an die abordnenden Verwaltungen/Archivträger betrachtet, die teilweise schon die Teilnahme selbst nicht unbedingt fördern.

Die von ihr gestellte kritische Rückfrage nach der Qualität der Fortbildungsangebote des LWL-Archivamtes, des Themenspektrums und der beschreibenden Texte wurde allgemein eher positiv bewertet. Aus der Runde der Teilnehmenden wurden die Fortbildungen insbesondere für Quereinsteigende und FaMIs sehr gelobt. Das Fortbildungsformat des “Workshops” war dagegen mit seiner Zielgruppe weniger klar bekannt. Gewünscht wurden insbesondere Grundlagenfortbildungen zur digitalen Langzeitarchivierung und zur Übernahme digitaler Unterlagen. Auch wurden diese in unterschiedlichen Niveaustufen angeregt.

Stumpf betonte, dass die Fortbildungsträger selbstverständlich Absprachen über ihre Angebote treffen und Spezialistenworkshops Teil davon sein sollten. Eine Qualifizierung mittels der Zertifikate als Teil eines größeren Fortbildungskonzepts wurde aus dem Plenum als dringend erforderlich eingeschätzt, wozu wiederum die Anbieter sich stärker vernetzen müssten, wie Katharina Tiemann ergänzte.

Eine kritische Rückmeldung betraf das Zeitmanagement insbesondere kleinerer Archive mit weniger als einer Vollzeitstelle, wenn es darum gehe, Fortbildungsinhalte nicht zeitnah in die Praxis umsetzen zu können.

Als typische Themen wurden “Karten”, “Schulüberlieferung” und “Foto/Film” genannt, später kamen auch noch Wünsche nach “Archivpädagogik”, “Aktenerschließung im digitalen Zeitalter”, “Praxisübung zu unstruktierten Dateiablagen” und “Öffentlichkeitsarbeit/Social Media” ins Gespräch. Zurückhaltender war das Plenum bei der Frage nach Fortbildungsbedarf über Bewertungsfragen.

Der Hinweis auf die bis Anfang der 1990er Jahre durchgeführten “Crashkurse” (allgemein als Duisburger Kurse bekannt) als vielleicht wiedereinzuführende Alternative wurde von Marcus Stumpf mit Hinweis auf deren Genese und Ende als unrealistisch eingeschätzt: gerade weil diese Kurse nicht zu einem Abschluss geführt haben, wurden sie durch die berufsqualifizierenden Weiterbildungen in Potsdam ersetzt.

Zur Sprache kam auch die Kostenfrage, weil längst noch nicht alle Archivträger bereit sind, in ihr Archivpersonal entsprechend zu investieren, obwohl der demografische Wandel dies eigentlich schon seit Längerem nötig macht.

Die Idee von “Fortbildungen on demand” mit nachhaltigen Videos und ähnlichen Gedankenblitzen zeigten sich durch die dafür nötigen Kosten als unrealistisch: Frank Bischoff, der Direktor des LAV, berichtete von bis zu fünstelligen Videokosten, die beim Landesarchiv NRW aufgebracht werden, um die Verwaltungen in der Schriftgutverwaltung zu unterstützen. Auch das LWL-Archivamt kann mit seinen Videotutorials auf einige Erfahrungen zurückgreifen, dass so etwas zwar wünschenswert, aber keinesfalls umsonst zu haben ist.

Produktiver war die abschließende Fragerunde, bei der das Format “Seminar” als nach wie vor gut eingestuft wurde. Die Anregung, wieder einmal dezentrale oder kreisweite Fortbildungen durchzuführen, brachte wieder Bodenhaftung in die Diskussion. Digitale Sprechstunden werden nach positiven Rückmeldungen sicherlich ein Standbein der Fortbildungen des LWL-Archivamtes bleiben.

Fazit: Das Rad wurde nicht neu erfunden, aber dass das Fortbildungsangebot des LWL-Archivamtes immerhin keine große Kritik hervorruft und in der Regel gut gebucht wird, war immerhin auch eine wertvolle Rückmeldung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

#WAT 24 – Eröffnungstalk und Eröffnungsvortrag

von Thomas Wolf, Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein

Prof. Dr. Marcus Stumpf (LWL-Archivamt für Westfalen) begrüßte die anwesenden Kolleg:innen zum 75. Archivtag erstmals in Dülmen und führte in das Thema des Eröffnungstalks „Die Rolle der Archive bei der Aufarbeitung von Unrecht“ ein. Zunächst stellte er die Mitdiskutierenden vor: Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger (LWL-Kulturdezernentin), Carsten Hövekamp (Bürgermeister der Stadt Dülmen) und Dr. Christian Schulze-Pellengahr (Landrat des Kreises Coesfeld).

Stumpf führte im Folgenden in das Thema der Diskussion ein. Archive die zunächst als Institution der Rechtssicherung entstanden sind, wurden zu Einrichtungen für die historische Forschung. Seit längerem öffnen sich – auch aufgrund des ArchivG NW – einer breiten Öffentlichkeit. Und wirken durch historische Bildungsarbeit an lokaler Identitätsstiftung mit. Diese Arbeit beinhaltete nicht nur die schönen Seiten der Geschichte, sondern auch die schmerzvollen (Nationalsozialismus [Zwangsarbeit, Heimerziehung], Kolonialismus oder auch Verschickungskinder). Zur Bedeutung der kommunalen Erinnerungskultur wird auf das Positionspapier der Deutschen Städtetages aus dem Jahr 2023 verwiesen.

„Archive sind gefragt, haben aber nicht immer die Antworten“
Archive haben zu den Fragen zur oftmals leidvollen Geschichte die Quellen. Die Verwaltungen haben dafür Sorge zu tragen, dass auch zukünftig so bleibt.

Prof. Stumpf richtete an Dr. Rüschoff-Parzinger die Frage, ob das Thema koloniales Erbe schon in der gesamten Gesellschaft angekommen. Ein Bericht in FAZ über eine Versteigerung afrikanischer Kunst ließ daran Zweifel aufgekommen. Frau Rüschoff-Parezinger bestätigte dies und stellte klar, dass es die Aufgabe der Kulturinstitutionen ist, für dieses Thema zu sensibilisieren. Über Postkoloniale Strukturen (in Westfalen-Lippe) sind aufzuarbeiten , zu hinterfragen und Unrechtskontexte zu visualisieren, um mit Betroffenen auf Augenhöhe in den Dialog treten zu können.

An die beiden politischen Vertreter gewandt richtete Stumpf die Frage, wie die Erinnerung an die NS-Geschichte (Denkmäler, NS-Raubgut) in der Politik wahrgenommen wird. Bürgermeister Hövekamp stellte heraus, dass vor allem die Beschäftigung mit Kriegerdenkmäler eine Rolle spielt. In kooperativen Projekten versucht die Stadt Dülmen aus den Forschungsergebnissen Lehren zu ziehen. Landrat Schulze-Pellengahr bestätigt ebenfalls die Beschäftigung mit den bereits angesprochenen schwierigen Themen (NS-Zeit, Kolonialismus), deren Ziel es ist darzustellen, dass die Unrechtsgeschichte bis in die kleinste Gemeinde stattgefunden hat.

Intensive Diskussion entbrennen vor allem an der Umbenennung von Straßennamen. Laut Schulze-Pellengahr ist dies eine Gratwanderung zwischen der Durchsetzung hoher moralischer Ansprüche und der kontextualisierten Darstellung historischer Reibungsflächen.

Rüschoff-Parzinger stellte die in der Verwaltung und Politik unstrittigen Aufarbeitungsbemühungen des LWL dar. Mit dem LWL-Institut für Regionalgeschichte, dem LWL-Archivamt und Kooperationen mit der Universität Münster werden die unterschiedlichsten Themen, so jüngst die Vergangenheit der Förderschulen bearbeitet. Gemeinsam mit dem Land NRW und dem rheinischen Landschaftsverband erstellt die Koordinierungsstelle für Provenienzforschung in Bund Erstchecks für Museum. Abschließend stellte sie fest, dass die Einstellung der Erinnerungsarbeit keinen kommunalen Haushalt rettet und der gesamtgesellschaftlichen Bedeutung der Arbeit nicht gerecht wird.

Gefragt nach der Zukunft der Erinnerungsarbeit Hövekamp und Schulze-Pellengahr klar, dass die Anbietung der Quellen mit Rückendeckung der Verwaltungsspitze sichergestellt werden muss (Stichwort Archivsatzung). Angesprochen auf das neu-entstehende Kreiszentralarchiv Coesfeld antwortete Landrat Schulze-Pellengahr, dass die Zentralisierung die Standarisierung archivischer Pflichtaufgaben gerade für kleinere Kommunen ohne Archiv ermögliche.

Brauchen Archive also Verstärkung? Vieles sei durch Kooperation in Anbetracht der kommunalen Finanzlage abfederbar, antworteten Bürgermeister und Landrat unisono. Rüschoff-Parzinger unterstrich, dass gerade für das vom LWL unterstützte Projekt zur digitalen Langzeitarchivierung zusätzliches Personal kein Problem darstellt.

„Keine Provenienzforschung ohne Quellen! Best practice – Bedarfe – Potenziale“ unter diesem Titel stellte die Leiterin der Koordinierungsstelle für Provenienzforschung NRW (KPF), Jasmin Hartmann, die Arbeit ihrer Behörde vor.

Zu Beginn der Arbeit erfolgt ein Mindestcheck, der das Original genau in Augenschein nimmt (Besitzvermerke auf der Rückseite etc.). Nach einer ausführlichen Literatur- und Quellenrecherche erfolgt eine eine Suche in den einschlägigen Datenbanken zu NS-, Kolonial- und/oder SBZ/DDR-Raubgut. Bei der Recherche richtete sich die Sache nach den Quellen an den den beteiligten Personen aus (Besitzer, Händler, Transporteure, etc.) , so dass nicht bekannt ist welche Quellen heranzuziehen sind. Hinzu tritt eine Kontextrecherche, die die rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen betrachtet, um weiteren Quellen befragen können.

Ein solche Recherche ist durchaus aufwändig. So dauerte die Recherche zur Rückerstattung eines Gemäldes von Franz Marc über 6 Jahre und die Recherche erfolgte in 36 Archiven auf 3 Kontinenten. Ein solche Dokumentation erfolgt interdisziplinär in einem Netzwerk. Letztlich stellt sie ein work in progress dar, das Raum für eine kritische Befragung der Quellen und Ergebnisse lässt.

Bei Rückerstattungsansprüchen von NS-Raubgut gilt es folgende Fragen zu beantworten:
Handelt es sich beim beraubten um einen Verfolgten?
War der Kauf Unrecht oder wurde ein fairer Preis gezahlt?
Ist der Verkauf als erzwungen anzusehen ?

Neben wenigen Aufsehen erregenden Einzelfällen erfolgten seit der Washingtoner Erklärung von 1998 bis heute 30.000 Restitutionen. Ziel des KPF ist die systematische, quellenbasierte Recherche zu allen betroffenen Objekten und die relevanten relevanten zum jeweiligen Stück zu beantworten – quasi losgelöst von der juristischen Seite.

Für diese Ziel benötigte die KPF den Zugang zu den Quellen in den betroffenen Archiven, auch in den Privatarchive. Die verwendete Literatur und benutzten Quellen sollen zukünftig transparent und nachhaltig festgehalten werden. Thematische Findmittel mit tiefer Erschließung einschlägiger Bestände (Devisentelle etc.) ist in Planung. Schließlich gilt es um den Aufbau einer Wissensinfrastruktur wobei die KPF ein Brücke aller Beteiligten (Kunsthandel, Privatleute, ….) zu den Archiven bauen will.

Diese Projekte werden u. a. vom Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste finanziert.

„#WAT 24 – Eröffnungstalk und Eröffnungsvortrag“ weiterlesen

Irgendwann ist Jetzt! Wir geben unseren Account bei X, vormals Twitter, auf

Auf der Homepage des LWL-Archivamtes haben wir Fachinformationen zum Thema Social Media für interessierte Archive zusammengestellt. Seit einigen Jahren steht dort:

„Social Media im Wandel

Die sich schnell wandelnde Sphäre der Sozialen Netzwerke und anderer Medien erfordert eine Voraussicht auf neu auftauchende Dienste und letztendlich auch die Aufgabe irrelevant gewordener Kanäle. Letzteres ist im LWL-Archivamt noch nicht aufgetreten, wird allerdings im Sinne der Abwägung des Kosten-/Nutzenaufwands irgendwann aktuell.“

Irgendwann ist jetzt. Mit sofortiger Wirkung werden wir auf unserem Account bei X, früher Twitter, nicht mehr aktiv. Der Account wird bestehen bleiben, weil darauf seit Mai 2015 mehr als 11.600 Posts Nachrichten aus dem und über das Archivwesen verbreitet haben, die nicht verloren gehen sollen.

Folgen Sie uns weiterhin gerne auf unseren anderen Social Media Kanälen. Besuchen Sie unseren Archivamtblog oder unsere Accounts bei

Facebook

Instagram

Bluesky

Mastodon

Threads

Youtube

Tag der Archive am Sonntag, 3. März 2024 im Bistumsarchiv Münster

In Münster veranstalten die sechs großen Archive – Bistumsarchiv, Landesarchiv Nordrhein Westfalen, LWL-Archivamt für Westfalen, Stadtarchiv, Universitätsarchiv sowie das LWL-Medienzentrum für Westfalen – gemeinsam den Tag der Archive. Jedes Mal wechselt das gastgebende Archiv und damit der Veranstaltungsort. 2024 wird der Tag der Archive am Sonntag, den 3. März, im Bistumsarchiv Münster an der Georgskommende 19 von 14 bis 17 Uhr durchgeführt. „Tag der Archive am Sonntag, 3. März 2024 im Bistumsarchiv Münster“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search