Wie steht es um die Möglichkeit, gendergerechte Sprache bei der Erschließung zu nutzen?

Nachdem vor kurzem Michael Jerusalem im Rahmen seines Fachhochschulstudiums an der Archivschule Marburg einen archivwissenschaftlichen Essay zur digitalen Langzeitarchivierung in Kommunalarchiven hier veröffentlicht hat, hat nun auch seine Kommilitonin Patricia Lenz einen heiß diskutierten Essay veröffentlicht, und zwar im Blog Archive 2.0. Er trägt den Titel

Asterisk bei den Archivar*innen – oder: Möglichkeiten einer gendergerechten Sprache bei der Erschließung

und berührt ein in dieser Form recht neues Thema, das archivwissenschaftlich noch nicht breit diskutiert wurde. Mitlesen, Mitdenken, Mitdiskutieren sind die besten Wege, um für das jeweils eigene Archiv über Veränderungen in der Erschließungspraxis nachzudenken oder sie begründet abzulehnen. Sachbezogene Kommentare sind erwünscht unter https://archive20.hypotheses.org/6819#comments.

Zwei FAMI-Stellen im LWL-Archivamt zu besetzen

Beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe sind im LWL-Archivamt für Westfalen zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Stellen als

Fachangestellte/Fachangestellter (m/w/d) für Medien- und Informationsdienste (Fachrichtung Archiv) (EG 6 bzw. EG 9a TVöD)

zu besetzen.

Den ausführlichen Ausschreibungstext der Stellen finden Sie hier. Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennnummer 126/18-1 (EG 6 TVöD) / Kennnummer 127/18-1 (EG 9a TVöD) bis zum 15.12.2018 (Eingangsstempel LWL) an den

Landschaftsverband Westfalen-Lippe

LWL-Haupt- und Personalabteilung

48133 Münster

www.lwl.org

Neue Herausforderungen und Chancen in den Kommunalarchiven – Zehn Jahre neues Personenstandsrecht

von Stefan Schröder

Der Vortrag wurde beim 10. Detmolder Sommergespräch am 14. September 2017 im Landesarchiv NRW Abt. OWL in Detmold gehalten und wird hier erstmals publiziert.

Neue Herausforderungen und Chancen in den Kommunalarchiven – das ist ein recht nüchterner Titel für einen in vielen kleineren Kommunalarchiven doch ziemlich revolutionären Wandel, den die Novelle des Personenstandsgesetzes ab 2007 erwarten ließ.[1] Für das ein oder andere Kommunalarchiv dürfte die Übernahme der Registerbände ab 2009 in archivische Obhut unter archivrechtlichen Bedingungen eine freudige Erwartung, für manch andere eine bange Sorge gewesen sein. Denn niemand konnte das zu erwartende Interesse der Öffentlichkeit realistisch einschätzen. Würden die Kommunalarchive also fortan nur noch genealogische Auskünfte erteilen und entsprechende Registerbände ausheben? Würden alle anderen wichtigen Aufgabenbereiche der Übernahme, Bewertung, Erschließung und Bestandserhaltung hinten anstehen müssen? Und könnten dann gegebenenfalls sogar personelle Verbesserungen für die Kommunalarchive dabei herausspringen? Weiterlesen

Das Paderborner jüdische Kaufhaus Herzheim im Bild

von Andreas Gaidt, Stadt- und Kreisarchiv Paderborn

Aufgrund der Arbeiten der Paderborner Ehrenringträgerin Margit Naarmann ist das Stadt- und Kreisarchiv Paderborn in der Lage,

Kaufhaus Herzheim, Verkaufsraum Erdgeschoss links, 1930. Foto: Stadt- und Kreisarchiv Paderborn, S – S 1/999/7

Anfragen aus aller Welt zur Geschichte der Paderborner Juden kompetent zu beantworten, denn die zahlreichen Veröffentlichungen und der wissenschaftliche Nachlass der Historikerin liegen im Paderborner Archiv. Eine überraschende Ergänzung erfuhren diese Quellen zur jüdischen Geschichte nun durch eine Schenkung: Eine Sammelmappe, betitelt zum 100-jährigen Jubiläums des Kaufhauses Herzheim.

Weiterlesen

Stadt- und Kreisarchiv Paderborn erwirbt Prachtalbum der Bonifatius-Druckerei

von Andreas Gaidt, Stadt- und Kreisarchiv Paderborn

Nachdem 1849 der Bonifatiusverein mit dem Ziel der katholischen Diasporaseelsorge gebildet war, war eine Organisation mit einem großen Bedarf an Druckwerken entstanden.

Johannes W. Schröder im Jahr seines Todes 1910 (Foto: Stadt- und Kreisarchiv Paderborn)

Folgerichtig wurde 20 Jahre später, 1869, eine Druckerei gegründet, die ebenfalls nach dem Apostel der Deutschen benannt wurde und zu allererst nach den Bedürfnissen des Vereins (und Roms im sich abzeichnenden Kulturkampf) tätig war. 1870 etwa erschien die erste Ausgabe des Bonifatiusblattes, das noch heute als Mitgliederzeitschrift des Bonifatiuswerkes erscheint. Wiederum 17 Jahre später bekam die Druckerei noch einen gleichnamigen Verlag an die Seite gestellt. Erster Geschäftsführer der Bonifatius-Druckerei und des Verlages wurde der Domvikar und spätere Propst zu Niedermarsberg Johannes W. Schröder,  er blieb es bis zu seinem Tod 1910. Weiterlesen