Zahl des Monats November: 4120

Am letzten Werktag im Monat erhalten Beschäftigte ihren Lohn. Dann veröffentlichen wir die Zahl des Monats. Diese bieten einen Einblick in die tägliche Arbeit auf statistischer Ebene.

Ein Archiv braucht viel Platz, damit es die wertvollen Archivalien unterbringen kann. Unser Platz neigte sich in letzter Zeit stark zur Neige, daher erhielten wir einen Anbau. Die neuen Regalanlangen im frisch gebauten Magazin haben insgesamt 4120 laufende Meter Kapazität. Genug Platz für die nahe Zukunft.

Daher ist die Zahl des Monats November die 4120.

Stadt Lüdenscheid: Diplomarchivarin (FH) (m/w/d)

Die Stadt Lüdenscheid (ca. 76.000 Einwohner) – Kreisstadt im Märkischen Kreis – sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für das Archiv eine

Diplomarchivarin (FH) (m/w/d)
Kennziffer: 45/22884

Die o. g. nach Entgeltgruppe 9c TVöD bewertete Planstelle ist im Rahmen einer Elternzeitvertretung zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet bis zum 23.09.2019 zu besetzen. Im Anschluss daran ist eine Weiterbeschäftigung mit einem reduzierten Stundenumfang vorgesehen.

Es handelt sich um eine Vollzeitstelle mit derzeit 39 Wochenstunden für Tarifbeschäftigte.

Die Bestände des Stadtarchivs Lüdenscheid reichen bis in das 18. Jahrhundert zurück, im Wesentlichen handelt es sich jedoch um kommunales Schriftgut des 19. und 20. Jahrhunderts. Darüber hinaus verfügt das Archiv über umfangreiche Sammlungen verschiedenster Provenienzen und eine Archivbibliothek. Neben dem regulären Archivbetrieb nimmt das Stadtarchiv Lüdenscheid die Funktion eines Zwischenarchivs für die ca. 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung wahr. Seit April 2005 befindet sich das Archiv in einem eigenen, für diesen Zweck umgebauten Gebäude im Zentrum von Lüdenscheid.

Weiterlesen

Gütersloh: Tag der offenen Tür im neuen Stadt- und Kreisarchiv

Adenauer: „Eine optimale Lösung“

Gütersloh. Der Zeitplan fürden Umbau des ehemaligen Schulgebäudes an der Moltkestraße 47 in Güterslohwurde eingehalten, das Budget von 2,5 Millionen Euro ebenfalls lobte, Landrat Sven-Georg Adenauer. Er begrüßte am Samstagnachmittag zahlreiche Gäste beim Tagder offenen Tür im neuen Stadt- und Kreisarchiv Gütersloh und lobte den Umbau als „hervorragend gelungen.“ Für zwei Institutionen sei eine optimale Lösung gefunden worden, so Adenauer. Bürgermeister Henning Schulz betonte eine weitere Besonderheit des Gemeinschaftsprojekts: Weder er noch der Landrat hätten zwischen dem politischen Beschluss in den Gremien und dem Tag der Eröffnung irgendetwas vom Umbau mitbekommen. Es sei selten, dass alles so reibungslosablaufe und nicht zwischendrin jemand käme und den Finger mahnend heben würde.

Das neue Stadt- und Kreisarchiv Gütersloh. Foto: Kreis Gütersloh

Besonders bedankte sich Landrat Adenauer übrigens bei Ingo Kleinebekel Dezernent Personal, Finanzen und Zentrale Dienste des Kreises. Seine Idee war es gewesen, der Regenbogenschule durch den Umzug in die ehemalige Heidbrinkschule in Rheda-Wiedenbrück optimale Bedingungen zu bieten und so auch eine Lösung für ein gemeinsames Archiv zu haben. Die Suche nach einer passenden Immobilie war zuvor erfolglos geblieben.

Fototermin vor dem Eingang desneuen Stadt- und Kreisarchivs Gütersloh (v.l.): Bürgermeister Henning Schulz,  Stadtarchivar Stephan Grimm, Kreisarchivar Ralf Othengrafen und Landrat Sven-Georg Adenauer. Foto: Kreis Gütersloh

Für den Tag der offenen Tür hatten Kreisarchivar Ralf Othengrafen und Stadtarchivar Stephan Grimm ein besonderes Programm aus Vorträgen, Workshops und Führungen zusammengestellt. Bei geführten Rundgängen konnten die Besucher die Räumlichkeiten der Archive erkunden und sich von Grimm und Othengrafen alles über die regionale Entstehungsgeschichte, die Archivarbeit und die Zentralisierung der Einrichtungen erklären lassen. Über die architektonischen Besonderheiten des ehemaligen Schulgebäudes aus den 1920er Jahren informierten Birgit Melisch und Annika Hubold vom Büro ‚Melisch Architekten‘ (Gütersloh), welches die Umbauarbeiten geplant und begleitet hatte. Unter anderem wurde der nachträglich auf Stelzen errichtete Klassentrakt im Hof zum Magazin um-, ein Fahrstuhl eingebaut und die alten Toilettenanlagen komplett abgerissen.

Landrat Sven-Georg Adenauerbegrüßte die Gäste des Tags der offenen Tür vom Stadt- und Kreisarchiv. Die Resonanz war groß, im Foyer wurde es eng. Foto: Kreis Gütersloh

Durch den großen Flur im Eingangsbereich geht es zur Präsenzbibliothek und in den Leseraum. Dieser Gebäudeteil wird auch in Zukunft für die Besucher frei zugänglich sein. Die alten Klassenzimmer in den oberen Etagen sind nun Büroräume und in demehemaligen Lehrerzimmer befindet sich die Werkstatt.

Brachten gemeinsam eine Plakettean, die darauf hinweist, dass das LWL-Archivamt die Rollregalanlagen des Magazins finanziell unterstützte (v.l.): Landrat Sven-Georg Adenauer, Bürgermeister Henning Schulz und Dr. Peter Worm, stellvertretender Leiter des LWL-Archivamtesfür Westfalen. Foto: Kreis Gütersloh

Förderung von Gedenkstättenfahrten durch das Land Nordrhein-Westfalen. Möglichkeit auch für Archive

Viele Schulen kooperieren regelmäßig mit Gedenk- und Erinnerungsstätten und haben Exkursionen zu diesen Lernorten in ihr Bildungsangebot aufgenommen. Um die Finanzierung dieser Fahrten verlässlich und unabhängig von Dritten zu gestalten, stehen im Haushalt 2018 erstmals finanzielle Mittel zur Förderung solcher Fahrten zur Verfügung. Gefördert werden Fahrten zu Gedenk- und Erinnerungsstätten mit historischem Bezug zu politischer Gewaltherrschaft, insbesondere zu den Verbrechen des Nationalsozialismus und der SED-Diktatur. Die Ziele können in NRW, in anderen Bundesländern oder im Ausland liegen. Förderfähig sind Fahrten aller Schulformen in den Jahrgangsstufen 9 bis 13, bezuschusst werden Fahrt-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten, Honorare sowie vorbereitende Veranstaltungen. Die Antragsfrist für eine Förderung im zweiten Schulhalbjahr 2018/19 ist der 30. Dezember. Für weitere Informationen und Beratung wenden Sie sich gerne an Bildungspartner NRW.

BNE-Festival NRW: Programmbeiträge über „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ gesucht – auch aus Archiven!

Das Umweltministerium NRW lädt zu einer Bildungsveranstaltung der besonderen Art ein: Am Samstag, den 8. Dezember können die Teilnehmenden ein kreatives und informatives Programm nicht nur erleben, sondern auch mitgestalten. Das Programm wartet darauf, mit Ideen und Angeboten gefüllt zu werden. Das können kreative Mitmach-Angebote sein, Diskussionen, Kurzvorträge, eine Filmvorführung und vieles mehr. Das BNE-Festival NRW findet im LVR-Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg in Oberhausen statt.