LWL vor 50 Jahren – 150 Jahre Landeskrankenhaus Benninghausen

150 Jahre Landeskrankenhaus Benninghausen
Von Nadine Glaeser

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Zisterzienserinnenkloster Benninghausen, Barockportal des Haupthauses (Foto: Fotograf nicht überliefert © LWL-Medienzentrum für Westfalen).

Bereits 1240 begründete der Ritter Johann von Erwitte durch eine Stiftung das Zisterzienserinnenkloster Benninghausen, das 1698 in der Hand von Nonnen begann als Krankenhaus zu fungieren und im 18. Jahrhundert mehrfach durch die Äbtissin Sophia von Oheimb ausgebaut wurde. Erst durch die Säkularisation König Friedrich Wilhelm III. wurde das Kloster aufgelöst und unter dem ersten Oberpräsidenten von Westfalen, Freiherr Ludwig von Vincke, zu einem Landesarmenhaus umgewandelt.

In der Hausordnung des Landesarmenhauses wurde festgelegt: „Durch strenge, aber gerechte, durch ernste, aber freundliche, durch nachdrückliche aber liebreiche Behandlung sollen der Inspector, die Geistlichen, der Arzt und der Hausverwalter die Häuslinge erziehen und regieren, ihr Ansehen behaupten; sie werden dann mit der Furcht auch die Liebe derselben erwecken und ihr Vertrauen gewinnen.“
Ab 1825 wurden verwahrloste Jungen und Mädchen aufgenommen und durch die Ausbildung in den Anstaltswerkstätten und der Landwirtschaft ausgebildet, um sie „von ihren bösen Gewohnheiten und Neigungen wieder zu entwöhnen und […] ihnen Achtung für Sitte und Recht und einen wahrhaft frommen Sinn einzuprägen, sie ferner in den nöthigsten Elementar-Schulkenntnissen zu unterrichten und außerdem in technischen Fertigkeiten zu üben!“

Weiterlesen

LWL vor 50 Jahren – Beschäftigungstherapie in den Landeskrankenhäusern

Beschäftigungstherapie in den Landeskrankenhäusern
Von Nadine Glaeser

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Einladung zur Ausstellung

Am 14. bis zum 25.September 1970 fand die Ausstellung „Künstlerische Aktivitäten in westfälischen Landeskrankenhäusern“ im Lichthof des Landeshauses statt, welche den Vorurteilen der damaligen Bevölkerung, dass psychisch Kranke nicht mehr fähig sein eine sinnvolle Tätigkeit auszurichten, entgegenwirken sollte. So wurden verschiedene Werke von Patienten und Patientinnen ausgestellt, die innerhalb Beschäftigungstherapie entstanden waren.

Weiterlesen

LWL vor 50 Jahren – Neueröffnung des Museums für Vor- und Frühgeschichte

Neueröffnung des Museums für Vor- und Frühgeschichte
Von Nadine Glaeser

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Blick in die Ausstellungsräume des neuen Westfälischen Landesmuseums für Vor- und Frühgeschichte. Hier: Teil eines Grabungsprofils durch die Spaltenfüllung in der Balver Höhe (Kreis Arnsberg). Im Vordergrund u.a. Stoßzahn eines Mammuts aus der Lippe (Eiszeit) und Geweihstange eines Rentieres.

Nach dem letzten Krieg war das Westfälische Landesmuseum für Vor- und Frühgeschichte völlig zerstört. Es dauerte über ein Vierteljahrhundert, ehe ein kleiner Teil wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden konnte. Daher fand am 05.04.1970 eine Feier für die Neueröffnung statt.

Die Feierlichkeiten begannen mit einer Begrüßungsansprache des Vorsitzenden der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe. Sassenroth berichtete von der Geschichte des Museums und den Bemühungen des Provinzialverbandes Westfalen – dem Vorläufer des heutigen Landschaftsverbandes -, das Museum wieder neu aufzubauen.

Weiterlesen

Stadtarchiv Iserlohn sucht zum 1. August 2021 eine/einen FaMI-Ausbildende/n

Das Stadtarchiv Iserlohn bietet einen Ausbildungsplatz zur/zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste (Fachrichtung Archiv) an. Die dreijährige Ausbildung erfolgt im dualen System von Ausbildungsstelle und Berufsschule. Die Ausbildung beginnt zum 1. August 2021.

Bewerbungsschluss: 31.10.2020

Ausbildungsangebot der Stadt Iserlohn
Infos zum Ausbildungsplatz

Stadtarchiv Dülmen sucht Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste – Fachrichtung Archiv (m/w/d)

Sie für Dülmen!

Bei der Stadt Dülmen ist zum 01. Januar 2021 im Stadtarchiv die Stelle des/der

Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste – Fachrichtung Archiv (m/w/d)

unbefristet und in Vollzeit zu besetzen.

Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 8 TVÖD.

Das Stadtarchiv ist eine Einrichtung innerhalb des Fachbereiches Bildung mit zwei Voll-zeitstellen und einer Honorarkraft. Mit anderen städtischen Bildungs- und Kultureinrichtun-gen, Schulen und weiteren Institutionen werden vielfältige Kooperationen gepflegt.

Weiterlesen