LWL vor 50 Jahren – Verabschiedung des Landesrates Heinrich Alstede

Verabschiedung des Landesrates Heinrich Alstede 08.01.1970
Von Nadine Glaeser

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Landesrat Heinrich Alstede / Aufnahmedatum ca. 1960 (Foto: Karl Franz Klose © LWL-Medienzentrum für Westfalen)

Heinrich Alstede trat am 21. April 1949 als Referent der Personalabteilung in den Dienst des LWL ein. Nachdem er ab Februar 1952 stellvertretender Leiter des Landesfürsorgeverbandes war, übernahm er mit seiner Wahl zum Landesrat ab dem 1. April 1954 die Leitung der Hauptfürsorgestelle bis zu seiner Pensionierung am 31. Dezember 1969.

Auch ehrenamtlich setzte er sich für Schwerbeschädigte, insbesondere für Kriegsblinde ein. Er förderte die Wohnungsfürsorge für Kriegsbeschädigte sowie Kriegshinterbliebene und engagierte sich für deren Rehabilitation. Er beteiligte sich beispielsweise an der Errichtung des Kriegsblinden-Kurheimes in Berleburg, der Planung des Kriegsblinden-Rehabilitationszentrums am gleichen Ort und half bei der Gründung der Blindenhörbücherei in Nordrein-Westfalen.

Weiterlesen

Berufsbild im Wandel: 20 Jahre Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste (FaMI)

Das Karl-Schiller-Berufskolleg Dortmund (KSBK) feierte am 1. Oktober 2018 ein Doppeljubiläum: 40 Jahre Bibliotheksausbildung, die 1998 in die FaMI-Ausbildung aufging und insofern auch die 20-jährige FaMI-Ausbildung am Schulstandort Dortmund. Die Festveranstaltung fand unter dem Titel „Von ‚technischen Hilfskräften‘ zu Informationsvermittlern im Internetzeitalter. 20 Jahre FaMI- und 40 Jahre Bibliotheksausbildung in Dortmund“ statt. Die Festbeiträge wurden von der Zuständigen Stelle (Bezirksregierung Köln) sowie von Vertretern aus den Fachrichtungen Archiv, Bibliothek und Medizinische Dokumentation beigesteuert. Da am KSBK schon ab 2002/03 die Möglichkeit besteht, im Rahmen der FaMI-Doppelqualifikation die Fachhochschulreife ausbildungsbegleitend zu erwerben, widmeten sich zwei Beiträge ehemaliger Auszubildender, die diese Chance ergriffen haben, speziell dieser Materie.

Weiterlesen

LWL vor 50 Jahren – 50-jähriges Jubiläum des Westfälischen Landeskrankenhauses

50-jähriges Jubiläum des Westfälischen Landeskrankenhauses Gütersloh am 30. September 1969
Von Nadine Glaeser

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Verwaltungsgebäude des westfälischen Landeskrankenhauses Gütersloh (Karl Franz Klose © LWL-Medienzentrum für Westfalen)

Am 30. September 1969, feierte das damalige Westfälische Landeskrankenhaus (WLK) Gütersloh sein 50-jähriges Jubiläum. Mit dem Bau der Klinik wurde 1912 begonnen, 1919 konnten die ersten Patienten aufgenommen werden. Die Patientenzahl lag im Gründungsjahr bei 976. Fünfzig Jahre später befanden sich einen Tag vor dem Jubiläum 1203 Patienten verteilt auf 15 Krankengebäude in der Obhut der 78 Ärzte und sonstigen Klinikbeschäftigten.

Beim Festakt mit rund 350 Gästen fand im Festsaal der Klinik eine kurze Einführung statt. Dabei bekundete der Erste Landesrat des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Klaus Meyer-Schwickerath, seine Glückwünsche und stellte nachdrücklich fest: „In einigen Jahrzenten wird unsere Demokratie nicht nach der Steigerung des Sozialprodukts beurteilt werden, sondern nach der Höhe der Aufwendungen für die Schwachen, Armen und Hilflosen – unter Einschluss der Völker in den Entwicklungsländern.“ Weiterlesen

FaMI-Kolumne – Rätsel entschlüsseln Teil 1

Dieser Text ist Teil der Serie „FaMI-Kolumne“, in der die Auszubildenden zur/zum Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen, Einblicke in die Aufgabenbereiche eines Auszubildenden, in die Bestände des Archives oder die speziellen Funde während der Arbeit geben.

Aus einem westfälischen Adelsbestand hat sich ein kleines Rätselheft aus dem Ende des 18. Jahrhunderts erhalten. Insgesamt sind es 15 Rätsel. Da FaMIs regelmäßig üben müssen, die alten Schriften zu lesen, haben sie ihre Leseübung kurzerhand um ein paar knifflige Aufgaben erweitert. Teil 1 enthält die Rätsel 1 bis 8.

Ich bin das, was ich scheine: aber nicht dessen, der micht trägt. Mich trägt aber der Fürst, der Edelmann und der Bürger; nur nicht der Bauer: doch auch nur in Europa: in den übrigen Welttheilen weiß man nichts von mir.

Die Sonne kochts, die Hand brichts, der Fuß tritts, der Mund genießts.

Ich bin halb Finsternis, halb Licht. Man sieht durch mich Etwas und sieht es nicht.

Was ist bey der Mahlzeit das Unentbehrlichste?

Ich rede ohne Zunge: ich schreie ohne Lunge:

Ich nehme Theil an Freud und Schmerz und habe doch kein Herz.

Ich wachse aus der Erde kleide jedermann, vom Kaiser und vom König [bis] auf den Bettelmann.

Es folgt uns stets, doch nur bey Lich[t] und schnell verschwindet es sobalds an dem gebricht.

Man kochts nicht, man kauts nicht, man schlingts nicht und schmeckt doch vielen gut.

 

Lösungen: 1. Die Perücke 2. Der Wein 3. Der Nebel 4. Der Mund 5. Die Glocke 6. Das Leinen 7. Der Schatten 8. Der Tabak