Archiv LWL: Findbuch zum Landesverkehrsverband Westfalen e.V. online!

Landesverkehrsverband Westfalen_75 Jahre_Ausschnitt bearbeitet
Collage mit Werbemotiven für den Geschäftsbericht 1981 „75 Jahre Landesverkehrsverband Westfalen 1907-1982“ (LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 807/316)

Der am 16. November 1907 auf Initiative des Dortmunder Verkehrsvereins gegründete Verband westfälischer Verkehrs-Vereine hat sich zum 31. Dezember 2001 aufgelöst. Vorausgegangen war die Gründung des Tourismusverbandes Nordrhein-Westfalen e.V. im Jahre 1997 und die Konzentration der Förderung dieses landesweit tätigen touristischen Dachverbandes durch die Landesregierung Nordrhein-Westfalens zu Lasten der bis dato existierenden und regional in den beiden Landesteilen wirkenden Landesverkehrsverbände Rheinland und Westfalen.

Zur Sicherung der historischen Unterlagen des Landesverkehrsverbandes Westfalen wurde zwischen diesem und dem LWL-Archivamt für Westfalen im September 2001 ein Übergabevertrag geschlossen, in dessen Rahmen dem Archiv LWL die als archivwürdig bewerteten Verbandsunterlagen übereignet wurden. Bestandteil der Übereignung waren auch die bis zu diesem Zeitpunkt im Landesarchiv NRW, Abteilung Münster als Depositum mit der Bestandssignatur C 106 befindlichen Unterlagen in einem Umfang von 3 lfdm.

Der vorliegende Archivbestand (LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 807) umfasst somit die Überlieferung von der Gründungszeit bis zur Auflösung des Verbandes. Der zeitliche Schwerpunkt liegt dabei eindeutig auf der Zeit nach dem 2. Weltkrieg, während Akten aus der Zeit davor nur vereinzelt vorhanden sind. Inhaltlich zählen die Geschäftsberichte, die Akten zu den Verbandsorganen (Vorstand, Verbandsversammlung) und die Unterlagen der Gebiets- und Fachausschüsse zur Kernüberlieferung. Beachtlich sind ferner eine relativ geschlossene Serie mit dem vom Landesverkehrsverband herausgegebenen Werbeschriften von 1948 bis 2001 mit einigen Vorläufern aus den Jahren 1927 bis 1940 sowie audiovisuelle Unterlagen. Die übernommenen Filme und Videos sind dabei durch das LWL-Medienzentrum für Westfalen gesichert worden, hierzu wurde ein entsprechender Depositalvertrag zwischen dem LWL-Medienzentrum und dem LWL-Archivamt für Westfalen abgeschlossen. Einzig die im Archivbestand befindlichen Diaserien und Fotos sind bislang noch nicht erschlossen worden.

Zur intensiveren Auseinandersetzung mit der touristischen Überlieferungslage in Westfalen stellt das LWL-Archivamt für Westfalen nicht nur das Findbuch zu diesem für den westfälischen Tourismus zentralen Archivbestand online (http://www.archive.nrw.de/LAV_NRW/jsp/findbuch.jsp?archivNr=400&id=096&tektId=195), sondern veröffentlicht in dem im April 2015 erscheinenden Heft 82 der Zeitschrift „Archivpflege in Westfalen-Lippe“ auch die Ergebnisse des Workshops „Tourismusüberlieferung als historische Quelle – Touristiker, Archive und Forschung im Diskurs“, der am 2. Juli 2014 in Münster stattfand.

Archiv LWL: Findbuch zur Abteilung Wirtschaftspflege beim Provinzialverband online!

Zum Aufgabenbereich der kommunalen Selbstverwaltung gehört auch die Wirtschaftspflege, die vom Provinzialverband Westfalen wahrgenommen und teils durch eigene wirtschaftliche Beteiligungen gefördert wurde.

307_Nr.53_FotoFlughafenDortmund
LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 307/53 – Beteiligung an der Flughafen Dortmund GmbH

Die Provinzialstände befassten sich von Anfang an mit Fragen des Gewerbes, des Handwerks und der Landwirtschaft. Schon seit 1831 traten sie als Träger eines provinziellen Kreditinstitutes und seit 1836 der Feuersozität auf. Um die Jahrhundertwende übernahm der Provinzialverband finanzielle Garantien, um den Bau des westdeutschen Kanalsystems zu ermöglichen. Daneben standen verschiedene Einrichtungen und Einzelmaßnahmen, die der Provinzialverband übernahm, weil sie entweder die Leistungskraft der Kreise überstiegen oder überhaupt erst auf einer breiteren räumlichen Grundlage in Erscheinung traten, wie etwa das Versicherungswesen. Seit 1881 beteiligte sich der Provinzialverband am provinziellen Eisenbahnwesen, das ihm durch das Preußische Kleinbahngesetz von 1892 als Aufgabe übertragen wurde. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts trat an den Provinzialverband zusätzlich die Frage der Elektrizitätswirtschaft heran, nach dem ersten Weltkrieg übernahm er auf dem Gebiet der Ferngasversorgung sogar die führende Initiative. Daneben standen Beteiligungen an Unternehmen des Wohnungs- und Siedlungswesens und das Aufgreifen der Landesplanung.

Der Bestand enthält vor allem Unterlagen zu allgemeinen Wirtschaftsangelegenheiten, Beteiligungen des Provinzialverbandes an Unternehmen der Energie- und Verkehrswirtschaft sowie Beteiligungen des Provinzialverbandes an Wohnungs- und Siedlungsgesellschaften, Banken und Versicherungen. Mit 291 Einheiten hat der Bestand einen Umfang von 5 lfdm. und umfasst dabei eine Laufzeit von 1882-1959.

Das Findbuch zur Wirtschaftspflege beim Provinzialverband (LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 307) ist ab sofort hier einsehbar: http://www.archive.nrw.de/LAV_NRW/jsp/findbuch.jsp?archivNr=400&id=090&tektId=35

Archiv LWL: Protokolle der politischen Vertretungsorgane jetzt online einsehbar!

LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Fotoalbum Pothmann – Neuer Ausschuss-Sitzungssaal, 1928

Das Archiv LWL hat mit den Protokollen der politischen Vertretungsorgane des Westfälischen Provinzialverbandes aus dem Zeitraum 1871-1953 am DGF-Projekt „Digitalisierung archivalischer Amtsbücher und vergleichbarer serieller Quellen“ als Teilprojekt des Produktivpiloten „Digitalisierung von archivalischen Quellen“ teilgenommen.
Ab sofort sind die Digitalisate online im Portal archive.nrw.de einsehbar.

„Archiv LWL: Protokolle der politischen Vertretungsorgane jetzt online einsehbar!“ weiterlesen

Archiv LWL: Neues Findbuch zum Nachlass Dr. Hermann Simon online!

Simon_Foto_001
Dr. Hermann Simon (Nr. 4) während einer Informationsreise 1930 in den USA.

Hermann Simon (22. März 1867 bis 14. November 1947) war ein deutscher Psychiater, mit dessen Namen die Arbeitstherapie eng verbunden ist. Arbeit als therapeutisches Mittel setzte Simon insbesondere in seiner Zeit als Direktor der Westfälischen Provinzialheilanstalt Gütersloh (1914/19-1932) ein.

Der Archivbestand enthält vor allem die wissenschaftlichen Arbeiten Simons sowie seine Materialsammlung mit Notizen und Zusammenfassungen über verschiedene fachliche Themenkreise. Neben diesen beiden großen inhaltlichen Blöcken liegen aber auch die Ergebnisse einer Umfrage bei deutschen und holländischen Heil- und Pflegeanstalten über Erfahrungen zur aktiven Krankenbehandlung aus dem Jahre 1928 vor, deren Auswertung Simon zwar nicht mehr betrieben hat, die aber querschnittartig ein interessantes Schlaglicht auf den damaligen Status quo der Anstalten werfen. Zudem befinden sich aus dem Zeitraum 1926 bis 1934 Unterlagen aus der Anfangszeit des Deutschen Verbandes für psychische Hygiene im Archivbestand, der durch einige Fotos und Urkunden abgerundet wird.

Das Findbuch zum Nachlass Dr. Hermann Simon (LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 926) ist ab sofort hier einsehbar: http://www.archive.nrw.de/LAV_NRW/jsp/findbuch.jsp?archivNr=400&id=081&tektId=227&bestexpandId=204