BKM stellt für die KEK weitere Finanzmittel bereit!

Die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien, Monika Grütters, hat im Rahmen der letztwöchigen Bereinigungssitzung für das laufende Haushaltsjahr die Fördermittel für den Erhalt von Schriftgut in Archiven und Bibliotheken erhöhen können, sodass 2018 über das Sonderprogramm jetzt weitere 1,5 Mio. Euro, insgesamt also 2,5 Mio. Euro Bundesmittel zur Verfügung stehen!

Es können nunmehr in einer dritten Runde noch Förderanträge bis zum 27. Juli 2018 bei der KEK eingereicht werden. Weitere Einzelheiten u.a. zu den fachlichen Kriterien und zum Verfahren sind der aktualisierten Ausschreibung zu entnehmen. Diese steht zusammen mit dem Antragsformular als pdf-Download hier zur Verfügung.

Zu beachten ist weiterhin der folgende Hinweis zur Auftragsvergabe im Zusammenhang mit der Förderung von Projekten: Vergaberechtliche Ausschreibungsverfahren dienen lediglich der Vorbereitung von Vertragsabschlüssen, sie sind noch nicht als Vorhabenbeginn zu werten (vgl. Dittrich, BHO § 4 Erl. Nr. 167; Krämer/Schmidt, D II 4.2.1. Ru 62). Solange noch keine Verträge abgeschlossen bzw. noch keine Aufträge erteilt sind, sind Aktivitäten im Rahmen von Vergabeverfahren unschädlich in Bezug auf einen vorzeitigen Maßnahmebeginn.

Die aktuelle Pressemitteilung der KEK ist hier zu finden.

Stelle im Westfälischen Literaturarchiv zu besetzen! (29,50 Stunden/Woche)

Foto: M. Bomholt

Ab dem 1.10.2018 suchen wir eine/n Archivar/in oder Bibliothekar/in für das Westfälische Literaturarchiv (WLA) im LWL-Archivamt. Die Stelle im Umfang von 19,50 Wochenstunden ist unbefristet. Die Hauptaufgabe besteht in der Bewertung, Übernahme und Erschließung der im Literaturarchiv deponierten literarischen Vor- und Nachlässe.

Mindestens bis 2021 gehört auch – mit weiteren 10 Wochenstunden – die Betreuung der Dienstbibliothek des LWL-Archivamtes zu den Aufgaben der Stelleninhaberin / des Stelleninhabers.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Schweizerisches Bundesarchiv lädt zur Diskussion um Überlieferungsbildung ein

«Diskutieren Sie mit» – Archivische Bewertung unter Einbezug der Gesellschaft: Mit dieser Aufforderung wendet sich das Bundesarchiv in der Schweiz an die Eidgenossen. Es erhofft sich einerseits Rückmeldungen aus Gesellschaft und interessierter Öffentlichkeit zu Bewertungsentscheidungen, die online zur Diskussion gestellt werden. Zum anderen sucht das Bundesarchiv den direkten Austausch mit der Bevölkerung und lädt zu eintägigen Workshops ein, bei denen Archivarinnen und Archivare mit Vertreter unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen darüber diskutieren wollen, was archiviert werden soll (jüngst etwa zum Straßenbau).

Alle weiteren Informationen zu diesem Ansatz, auf den in Deutschland auch schon Hans Booms mit seinem 1972 in der Archivalischen Zeitschrift publizierten klassischen und vieldiskutierten Aufsatz zur „Gesellschaftsordnung und Überlieferungsbildung“ zugesteuert hatte (vgl. dort vor allem S. 39f.), auf der Homepage von ‚arbido‘:

http://arbido.ch/de/ausgaben-artikel/2017/zusammenarbeit/diskutieren-sie-mit-archivische-bewertung-unter-einbezug-der-Gesellschaft.

Man darf gespannt sein, ob und wie Schweizer Bürgerinnen und Bürger die Herausforderung, aktiv an der Überlieferungsbildung des Schweizerischen Bundesarchivs mitzuwirken, annehmen!

(Hinweis gefunden bei Archivalia: https://archivalia.hypotheses.org/69936)

 

‚Kleine Leute‘ im Westmünsterland – Urkunden des Archivs Welbergen neu erschlossen und online nutzbar

Der Urkundenbestand des Hauses Welbergen umfasst insgesamt 732 Urkunden und reicht von der ersten Hälfte des 14. bis in das frühe 19. Jahrhundert. Die älteste Urkunde datiert von 1339, die jüngste aus dem Jahr 1810. Weiterlesen

Zum 50. Todestag des Schriftstellers und Publizisten Ilja Ehrenburg

Heute vor 50 Jahren, am 31. August 1967, starb in Moskau der bedeutende sowjetische Schriftsteller und Journalist Ilja Grigorjewitsch Ehrenburg.1

Als Sohn einer bürgerlichen, jüdisch-säkularen Familie war er 1891 noch im zaristischen Russland geboren worden, begeisterte sich aber schon als junger Mann für die Revolution. 1908 musste er deshalb ins Exil nach Paris gehen und begann dort seine beachtliche literarische und journalistische Karriere. Von der russischen Armee als untauglich eingestuft, verbrachte er den Ersten Weltkrieg als Kriegsberichterstatter. 1917 kehrte er nach Russland zurück, um die bolschewistische Revolution zu unterstützen.

Ilja Ehrenburg im Jahr 1925

In den 1920er Jahren erwarb er sich mit seinem lyrischen und epischen Oeuvre nicht nur in seiner sozialistischen Heimat Ruhm, sondern seine Werke erschienen auch in Deutschland. Sein Roman „Die Liebe der Jeanne Ney“ wurde sogar 1927 unter der Regie von Georg Wilhelm Pabst von der UFA verfilmt.

Weiterlesen

  1. Vgl. den exzellenten Artikel zu seinem Leben und Werk in der deutschsprachigen Wikipedia: Ilja Grigorjewitsch Ehrenburg, https://de.wikipedia.org/wiki/Ilja_Grigorjewitsch_Ehrenburg, auf den sich der folgende Blogartikel weitgehend stützt (alle Links zuletzt abgerufen am 29.8.2017). []