Neue Normen zum Archivbau in Vorbereitung

Brandenburgisches Landeshauptarchiv. Foto: LWL-Archivamt für Westfalen

Am Donnerstag dem 30.6. und Freitag, dem 1.7.2016, hatte Mario Glauert vom Brandenburgischen Landeshauptarchiv zu einem Kolloquium über die zukünftigen Normen im Archivbau in das neue Archivgebäudes des Landeshauptarchivs nach Potsdam-Golm geladen. Waren dafür bisher die DIN ISO 11799 in der Fassung von 2003 und der Fachbericht 13:2009-11 maßgeblich gewesen, gilt in Zukunft die DIN ISO 11799 in einer aktualisierten Fassung und der Fachbericht wird in die DIN 67700 überführt. Anliegen des Kolloquiums war es, die neuen Normen vorzustellen und die Bestimmungen zu diskutieren.

In der neuen DIN ISO 11799 werden, wie Sebastian Barteleit vom Bundesarchiv berichtete, zukünftig die Bestimmungen zum Umgang mit Archivgut (Punkt 7)  und die Tabellen über Klima- und Schadstoffwerte (Anhänge A und B) entfallen. Sie sollen durch zwei Technical Reports (TR) ersetzt werden, von denen einer sich mit Verpackung und Lagerung (ISO/TR 19814) und der andere mit dem Raumklima (ISO TR 19815) befassen wird. Außerdem sollen in einer künftigen DIN EN 16893 – Neue Stätten und Gebäude für die Lagerung und Nutzung von Sammlungen, die bisher als Entwurf vorliegt, von blau zu rot übergehende Farbskalen über den Grad günstiger oder schädlicher Einflüsse von Temperatur und Luftfeuchtigkeit informieren.

Weiterlesen

Memory – Erinnern will gelernt sein.

Logo Kongress (2)

Zum sechsten Mal versammelten sich Vertreter von Schulen und Kultureinrichtungen in Nordrhein-Westfalen zu einem Bildungspartnerkongress. Das Schwerpunktthema kreiste in diesem Jahr um verschiedene Formen der Erinnerung, unter denen die Erzählung einen besonderen Platz einnahm. Die folgenden Eindrücke und Ausführungen beschränken sich fachlich auf die die Archive betreffenden Beiträge.

Im kurzen ‚Eröffnungsgespräch‘ hob einerseits Beater Möllers vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW das geänderte Selbstverständnis der Bildungseinrichtungen im Land hervor, während ihr Partner vom Ministerium für Schule und Weiterbildung, Ulrich Heinemann, darauf hinwies, dass durch die Ausweitung der Kerncurricula zum Kompetenzerwerb die Möglichkeiten, außerschulische Lernorte zum Erwerb von „Alltagswissen“ einzubeziehen, deutlich zugenommen hätten. Claus Hamacher, Vertreter des Städte- und Gemeindebundes NRW, sah die Aufgabe seines Verbands u.a. darin, die Kommunen von den Vorteilen dieser positiven Entwicklung zu überzeugen.

Unter den Preisträgern des Wettbewerbs „Kooperation.Konkret“ verdient an dieser Stelle das Stadtarchiv Dülmen genannt zu werden, dass mit der Hermann-Leeser-Realschule ein Comic (Graphic Novel) über das Leben der Tochter des Namensgebers, eines jüdischen Dülmener Fabrikanten, geschaffen hat. Dazu hatte Helga Becker-Leeser den Mitgliedern der Geschichts-AG ihr Leben erzählt und die Schülerinnen und Schüler hatten Hintergrundmaterial im Stadtarchiv recherchiert. Zusammen mit einem Kunstlehrer haben sie dann den Comic gestaltet. Stefan Sudmann, Leiter des Stadtarchivs, wies darauf hin, dass es nicht immer eines Zeitzeugen und eines Künstlers bedarf, sondern dass es in jedem Ort besondere Ereignisse gibt, die sich auf der Grundlage archivischer Quellen erzählen lassen. Der Comic, von dem die Schule 50 Exemplare mitgebracht hatte, war im Nu ausverkauft; er kann zum Preis von 9,80 € + Porto beim Stadtrchiv bestellt werden.

Beim nächsten Wettbewerb „Kooperation.Konkret“ wird die neue App „Biparcours“ im Mittelpunkt stehen, mit der sich in einfacher Form Rundgänge mit QR-Codes gestalten lassen. Bewerbungen müssen bis zum 11.12.2015 bei der Medienberatung NRW eingereicht werden. Näheres unter www.bildungsparnter.nrw.de. Die Medienberatung NRW in Düsseldorf bietet am 28.10.2015, 10.00-1600 Uhr eine Fortbildung in die Verwendung der App als Lernwerkzeug an. Nähere Informationen unter https://app-mb.lvr.de/KTeam/Event/event_MBBR.asp?P=event&ENr=39047&KNr=0.

Das Dülmener Projekt war ein gutes Beispiel für den Vortrag von Michele Baricelli zum Thema „Erinnern heißt Erzählen“. Baricelli, Geschichtsdidaktiker an der Leibnitz-Universität Hannover, wies zunächst darauf hin, dass eine Erinnerungskultur immer eine Erzählkultur sei und damit kulturabhängig und mit einer narrativen Sinnbildung verbunden sei. Bei der Erzähltätigkeit unterschied er das Nacherzählen, das Umerzählen, die narrative Konstruktion, das empathisch-identifizierende, das oppositionelle und schließlich das rezensierende Erzählen. Er forderte die Bildungseinrichtungen auf, bei der Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern Erzählsituationen zu schaffen, Zugänge zu öffnen und Erinnerungen aus verschiedenen Perspektiven erzählen und bewerten zu lassen. Abschließend wies Baricelli nachdrücklich auf die „ethical dimensions“ hin: Auch Geschichtswerkstätten dürften nicht in der Vergangenheit stecken bleiben, sondern müssten auf die Zukunft ausgerichtet sein.

Archiv-Karte

Aus der Vielfalt der anschließenden Workshops können hier nur einige Beispiele aufgeführt werden, da der Berichterstatter naturgemäß nicht an allen teilnehmen konnte. Das Projekt „Engels in Love“ des Stadtarchivs Wuppertal mit einer Dortmunder Realschule und der TU Dortmund rückte anhand von Liebesbriefen des späten 18. und des 19. Jahrhunderts aus der Industriellenfamilie Engels den Umgang mit Medien in den Mittelpunkt, wie Gudrun Marci-Boehncke von der TU Dortmund berichtete. Die Schülerinnen und Schüler waren aufgefordert, anhand der Erkenntnisse, die sie aus der Lektüre der transkribierten und vereinfachten Briefen gewonnenen hatten, eigene Briefe im Duktus der damaligen Zeit zu schreiben und diese Texte medial umzusetzen: als Powerpoint-Präsentation, Plakat, Planspiel und Film. Das Projekt war durch zwei Seminare an der TU vorbereitet worden und bei der dreitätigen Durchführung wurden die 24 Schülerinnen und Schüler von 16 Studierenden begleitet. In dieser intensiven Form lässt sich das Projekt sicherlich selten wiederholen. Einzelne Aspekte, namentlich die Thematisierung des Umgangs mit Medien, können aber sicherlich übernommen oder als Anregung aufgegriffen werden. Die kompletten Lehrer- und Schülermaterialien sind im Internet unter folgender Adresse verfügbar: https://eldorado.tu-dortmund.de/handle/2003/33907.

Johannah Weber stellte das archivpädagogisches Angebot des Westfälischen Wirtschaftsarchivs in Dortmund vor. Im Rahmen einer Bildungspartnerschaft biete es zwei Veranstaltungen für 8. Klassen und Leistungskurse an. Nach einer Einführung ins Archivwesen und einer Führung durchs Magazin, in der die 8.-Klässler unter Anleitung und Aufsicht auch selbst ausheben dürfen, schließt sich ein inhaltlicher Teil an: für die Jüngeren das Thema „Industrialisierung und soziale Frage“ z.B. anhand von Fabrikordnungen und für die Älteren „Moderne Industriegesellschaft zwischen Fortschritt und Krise“ anhand der Überlieferung des Brauereiarchivs. Um die Bestände des Westfälischen Wirtschaftsarchivs auch für Schulen weiter entfernt liegender Gebiete pädagogisch nutzbar zu machen, ist eine Schriftenreihe „Wirtschafts- und sozialpolitische Quellen zur historisch-politischen Bildung in Westfalen“ geplant. Darin sollen für Schülerinnen und Schüler eine Einführung in das Archivwesen und in da Thema des Heftes, ein methodisch-didaktischer Teil mit Aufgabenstellung und ein Quellenteil enthalten sein. Als erstes soll das Thema „Migration im Ruhrbergbau“ behandelt werden. Man darf gespannt sein.

Inszeniert?

Inszeniert? – Foto vom Veranstaltungsplakat (Bidlungspartner NRW/Andreas Weinhold)

In einem weiteren Workshop gab Markus Köster, Leiter des LWL-Medienzentrums für Westfalen, eine Einführung in das „Historische Lernen an Fotografien aus Medienzentren und Archiven“. Da der quellenkritische Umgang mit Fotos früher nicht zum klassischen Geschichtsstudium zählte, wurde diese Veranstaltung von vielen Archivmitarbeitern besucht. Zunächst stellte Köster fest, dass Fotos nicht einfach Wirklichkeit abbilden, sondern immer eine Deutungsabsicht haben; gerade ‚Ikonen‘ der modernen Fotografie sind besonders kritisch zu behandeln. Fotografien sind nach Inhalt, Entstehung, Gestaltung und historischem Kontext zu befragen. Es ist damit zu rechnen, dass Retuschen angebracht oder das Bild beschnitten wurde. Das aufgenommene Motiv kann inszeniert oder nachgestellt sein. Selbst Bildunterschriften können die Wahrnehmung verändern. Unter diesen Bedingungen kommt dem Wissen um die Entstehung (Provenienz) entscheidende Bedeutung zu. Ist sie nicht bekannt, schränkt dies die Möglichkeiten einer sachgerechten Interpretation erheblich ein – ein Appell an die Archive, die Provenienz der Fotos in ihren Häusern unbedingt zu klären und festzuhalten.

Als Neuerung hatte die Medienberatung Treffpunkte für die einzelnen Bildungspartner eingerichtet, wobei die Archive diesmal im allerletzten Winkel angesiedelt waren. Aufgrund des großen Interesses, das das Dülmener Projekt im Publikum fand, war der Stand aber trotzdem ständig ‚belagert‘. Es wäre schön, wenn sich beim nächsten Mal Archive mit einem archivpädagogischen Angebot absprechen würden, damit sowohl den andern Archiven wie vor allem den Schulen eine möglichst breite Palette von Möglichkeiten gezeigt werden kann.

Workshop „Genealogen als Nutzer und Partner der Kommunalarchive“ im LWL-Archivamt für Westfalen

Seit der Novellierung des Personenstandsgesetzes 2009 hat die Zahl der Genealogen, die Archive besuchen, noch weiter zugenommen. Zugleich wuchsen die Bestände durch die Übernahme von Personenstandsregistern und Sammelakten nicht unwesentlich an, wobei die Frage der Bewertung der Sammelakten sehr unterschiedlich beantwortet wird. Nachdem sich ein 1 ½-stündiger Workshop auf dem Westfälischen Archivtag in Gladbeck im März 2015 als zu kurz erwiesen hatte, um auch nur die drängendsten Fragen auf diesem Gebiet zu diskutieren, fand am 9. September im LWL-Archivamt ein eintägiger Workshop statt, an dem insgesamt 15 Vertreter von Archiven und genealogischen Vereinen teilnahmen.

 

Erwartungen von Seiten der Genealogen

Am Anfang stand eine Definition der Genealogie von Roland Linde, Geschäftsführer der Westfälischen Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung: „Die Genealogie ist lebendiger Teil der historischen Erinnerungskultur und erfasst Namen und Lebensdaten von Menschen der Gegenwart und Vergangenheit, die durch Verwandtschaft und Abstammung miteinander verbunden sind. Sie bedient sich dabei der Methoden der historischen Quellenforschung und der Erkenntnisse der Geschichtswissenschaft. Umgekehrt können auf diese Weise gewonnene genealogische Forschungsergebnisse auch in Untersuchungen zu unterschiedlichsten historischen Fragestellungen Eingang finden.” Wie Linde betonte, erforschen Genealogen heute nicht mehr nur die Linie der Vorfahren väterlicherseits, sondern ganze Familienkreise, wobei sie sich international vernetzen.

Ihre Wünsche an die Archive erstrecken sich, abgesehen von der üblichen fachlichen Beratung und möglichst durchgehenden Öffnungszeiten, vor allem auf verbesserte Recherchemöglichkeiten im Internet, insbesondere durch die Interpräsentation von Findbüchern im Netz, aber auch durch strukturierte Hinweise auf genealogische Bestände im Archiv auf des Homepage, wie dies auf den Seiten der Stadtarchive Düsseldorf und Wuppertal zu sehen ist; dabei sollte auch auf die Sammelakten hingewiesen werden, die vielen Familienforschern offenbar bisher nicht bekannt sind. Gerade im Hinblick auf eine Rationalisierung der Arbeit ist es im ureigensten Interesse der Archive, den Benutzern eine möglichst selbständige Arbeit zu ermöglichen. Dabei muss, das sei hier am Rande angemerkt, die Erhebung von Gebühren in einem angemessenen Verhältnis zum Arbeitsaufwand und Ertrag stehen; es kann jedenfalls nicht die Hauptaufgabe der Archive sein, Einkünfte zu erwirtschaften.

 

Bestände

Seite aus dem Iserlohner Bürgerbuch(StdA Iserlohn, Am 3)

Seite aus dem Iserlohner Bürgerbuch(StdA Iserlohn, Am 3)

Die meisten Archive halten eine Vielzahl von Beständen zu genealogischen Fragen vor, wie Jochen Rath, Leiter des Stadtarchivs Bielefeld, an konkreten Beispielen zeigte. Die Personenstandsregister, also Geburts-, Heirats- und Sterberegister, bilden darunter nur eine, wenn auch zentrale Gruppe. Obwohl vom Gesetzgeber die Fristen zur Übergabe an die Archive so bemessen wurden, dass Schutzfristen für personenbezogene Daten nicht berührt werden, können in den Heiratsregistern Beischreibungen von Adoptionen eingetragen sein, die frühestens 10 Jahre nach dem Tod des Adoptierten offengelegt werden dürfen.

Heftig umstritten war die Frage der Bewertung der Sammelakten zu den Personenstandsregistern, denen in den Kirchenarchiven die Kirchenbuchbelege entsprechen; im Landeskirchlichen Archiv in Bielefeld werden sie von 1820 bis zur Einführung der Zivilehe aufbewahrt, danach kassiert, in der Diözese Münster bis 1950 übernommen, für die Zeit danach dagegen vernichtet, und im Erzbistum Paderborn werden sie nach den Visitationen in den Pfarreien kassiert.

Die weit überwiegende Mehrheit der Teilnehmer sprach sich für eine komplette Übernahme aus. Als Gründe für eine solche Entscheidung wurden angeführt: das hohe Interesse der Genealogen und Erbenermittler, aber auch der mit Recherchen beauftragten Archivmitarbeiter und die damit verbundene häufige Benutzung; mögliche Zusatzangaben wie z.B. die Anzahl der Kinder bei den Sterbefällen oder die Angabe der Eltern bei den Heiraten; die Funktion als Ersatzüberlieferung etwa beim Verlust der Melderegister.

Andererseits gehören die Sammelakten zum massenhaft gleichförmigen Schriftgut, von dem wegen der Menge nach archivfachlichen Grundsätzen in der Regel nur eine repräsentative Auswahl archiviert wird. Bevor man sich bei den Sammelakten zu einem solchen Schritt entschließt, sollte durch eine Autopsie wenigstens einiger exemplarischen Akten der Gehalt der übernommenen Bestände überprüft werden, da je nach Standesamt und Standesbeamten sehr unterschiedliche Informationen aufbewahrt wurden und da in Räumen und Zeiten mit hoher Migration andere Informationen zu erwarten sind als in solchen ohne. Mancherorts wurden auch eigene Aktenserien für Sonderfälle gebildet, in denen evtl. mehr Zusatzinformationen gesammelt sind als in den Standardserien. Autopsie in einzelnen Archiven hat ergeben, dass sich die Überlieferung der Sammelakten bei inhaltlicher Einzelbewertung auf etwa die Hälfte bis ein Drittel reduzieren lässt. Außerdem ist zu berücksichtigen, ob die Sammelakten als Ersatzüberlieferung verlorener Bestände benötigt werden. Schließlich ist die Frage zu stellen, ob die in den Sammelakten zu erwartenden Zusatzinformationen nicht an anderer Stelle im eigenen oder anderen Archiven dokumentiert sind, wie beispielsweise Akten zu Ehescheidungen bei den Amtsgerichten; hier wäre mit den staatlichen Archiven die Frage der Übernahme dieser Scheidungsakten zu klären.

Weiterlesen

Vorgezogener Abgabetermin für das Förderprogramm „Archiv und Schule“

Archiv_Logo_RGB_218_218

Seit nunmehr zwei Jahren gibt es das Förderprogramm „Archiv und Schule“ beim Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW. Es ist hervorgegangen aus dem Landeswettbewerb „Archiv und Jugend“, nachdem sich durch die Bildungspartnerschaft „Archiv und Schule“ die Rahmenbedingungen geändert hatten.

Waren bis dahin nur Projekte mit jungen Leuten außerhalb der Schule antragsfähig, können sich seitdem nur Institutionen bewerben, die eine Bildungspartnerschaft zwischen Archiv und Schule nachweisen können, deren vorrangiges Ziel es ist, die Bildung an nordrhein-westfälischen Schulen durch die Zusammenarbeit mit örtlichen Kultureinrichtungen zu verbessern. Diese formale Voraussetzung wird zwar von vielen Archiven bedauert, aber die Medienberatung NRW hat inzwischen viele Informationen über den Weg zu einer solchen Partnerschaft ins Netz gestellt, sodass es Archiven, die regelmäßig mit Schulen arbeiten, nicht allzu schwer fallen dürfte, eine solche Kooperation in die Form einer Bildungspartnerschaft zu überführen (http://www.archiv.schulministerium.nrw.de/Bildungspartner/Bildungspartnerinitiativen/Archiv-und-Schule/ ).

Der Vorteil einer solchen Vereinbarung – und nur darum handelt es sich und nicht um einen Vertrag – liegt auf der Hand: Sie sorgt dafür, dass das Archiv nicht nur zu Zeiten, wenn Schülerinnen und Schüler nur noch schwer zu motivieren sind, etwa am Schuljahresende, von Schulen angesprochen werden, sondern regelmäßig Schulklassen oder Kurse ins Archiv kommen, wenn dies dem Curriculum entspricht. In diesen Fällen lohnt es sich, über eine Einführung in Aufgaben und Arbeitsweisen von Archiven und eine Führung durch die Räume hinaus den Schülerinnen und Schülern auch ein Angebot zu inhaltlicher Arbeit zu machen, das einige Vorbereitung erfordert.

Und hier setzt das Förderprogramm an. Hatte der Schwerpunkt beim Landeswettbewerb „Archiv und Schule“ auf innovativen Ideen gelegen, ist das Förderprogramm „Archiv und Schule“ ganz auf Nachhaltigkeit, d.h. auf die Entwicklung von Konzepten und Materialien ausgerichtet, die nachgenutzt werden können. Das können Texte, Bilder oder Projekte sein, die in gedruckter Form, als Ausstellung oder auch via Internet mehrfach verwendet werden können; gesucht werden aber vor allem Konzepte und Materialien, die wiederholt bei den regelmäßig ins Archiv kommenden Gruppen einer Bildungspartnerschaft eingesetzt werden können. Die Entwicklung solcher Konzepte, die Auswahl geeigneter Bestände und Archivalien, die Herstellung von Arbeitsmaterialien, der Aufbau von Internetplattformen erfordert Zeit und ggf. auch Geld, liegen sie aber einmal vor, erleichtern sie in Zukunft die Arbeit mit den Schülergruppen der Bildungspartnerschaft und auch denen anderer Schulen. Dabei trägt die Bildungspartnerschaft dazu bei, dass nicht am Lehrplan vorbei Angebote entwickelt werden. Hier sind nicht zwingend neue Ideen gefordert; vielmehr ist es ausdrücklich erwünscht, dass Vorbilder nachgeahmt und auf die eigenen Möglichkeiten zugeschnitten werden. Einige Beispiele finden sich auf der Seite der Medienberatung (http://www.learnline.schulministerium.nrw.de/learnline/search?exposed=1&search=&publishers[]=Archiv+und+Schule), andere auf der Homepage der Archivpädagogen (http://www.archivpaedagogen.de/praxismodule.html).

Der Zuschuss wird sowohl auf Materialien wie auf Personalkosten zur Entwicklung eines archivpädagogischen Moduls gewährt. Der Fördersatz liegt in der Regel bei 80 %, kann im Einzelfall, z.B. bei Nothaushalten, auf 90 % erhöht, in anderen Fällen auch auf 70 % gesenkt werden. Entscheidend ist, dass am Ende ein Produkt steht, dass auch ohne weitere Kosten eingesetzt werden kann. So soll das Archiv in die Lage versetzt werden, mit möglichst geringem Aufwand regelmäßig, wenigstens einmal im Jahr, einer Schülergruppe der Partnerschule ein interessantes archivpädagogisches Angebot zu machen. Gerade kleine Archive sollen auf diese Weise von dem Förderprogramm profitieren, aber natürlich sind auch die Anträge größerer Archive willkommen.

Falls Ihr Interesse an dem Förderprogramm geweckt sein sollte, ist in diesem Herbst darauf zu achten, dass der Abgabetermin wegen des frühen Schuljahresbeginns auf den

15. September 2015

vorverlegt wurde.

Adel und Demokratie im 19. Jahrhundert | #IAD15 #democracy

Schon in der Frühen Neuzeit war der landständische Adel auf den Landtagen als eigene Gruppe vertreten. Obgleich viele Adelige der Demokratie als Verfassungsform kritisch gegenüberstanden, ließen sie sich zur Wahrung ihrer Interessen, aber auch aus einem patriarchalischen Selbstverständnis heraus auch in die Landtage und in den Reichstag wählen, wo sie sich in der Regel den Konservativen anschlossen.

LWL_841, Aufnahme 463_003

Ferdinand Heribert Graf von Galen (1831-1906) (Archiv LWL, Best. 841, Aufnahme 463)

Einer von ihnen, der Centrums-Abgeordnete Ferdinand Heribert Graf von Galen (1831-1906), brachte im April 1877 einen Antrag zur Änderung der Gewerbeordnung in den Reichstag ein, in dem Forderungen erhoben wurden, die man eher von der politischen Linken erwartet hätte: Sonntagsruhe; Förderung korporativer Verbände; in den Fabriken Verbot der Beschäftigung jugendlicher Arbeiter unter 14 Jahren und Beschränkung der Frauenarbeit; gewerbliche Schiedsgerichte unter Mitwirkung freigewählter Vertreter der Arbeiter. Außerdem sollte zunächst eine Umfrage unter Handwerkern und Arbeitern über die Missstände und die Mittel zu ihrer Abstellung durchgeführt werden.

Die Rede, mit der Galen den nach ihm benannten Antrag einbrachte, hat er sehr sorgfältig vorbereitet, um darin die ihm zugrunde liegenden Prinzipien darzulegen. Schon der erste erhaltene Entwurf, eine grobe Gliederung von Hand eines Sekretärs mit zahlreichen Änderungen, Ergänzungen und Textbausteinen, lässt gut die Argumentation erkennen: Ziele waren der Schutz der Familie als Keimzelle einer organisch verstandenen Gesellschaft und der Schutz der kleinen Handwerksbetriebe vor der Übermacht des „Capitals“. Von den Schiedsgerichten, gewählt von Arbeitgebern und Arbeitnehmern, erwartete Galen auch eine Begrenzung der Arbeitszeit und einen Mindestlohn.

Antrag_Galen_scan1

Erster Entwurf der Rede Galens zur Einbringung seines Antrags in den Reichstag, Vorderseite (aus Archiv Assen, F 881)

Erfolg hatte der Antrag nicht. Er wurde von den Liberalen und Linken vielmehr als weltfremd abgelehnt.

Quelle: Archiv Assen, F Nr. 881.

Text mit Transkription: Antrag_Galen (2)