„Widerständige Dienstellen – Durchsetzung der Anbietungspflicht als Problem der Überlieferungsbildung“ – Vortrag von Dr. Cornelia Regin vom Stadtarchiv Hannover

Dr. Cornelia Regin, Stadtarchiv Hannover
Dr. Cornelia Regin, Stadtarchiv Hannover

Langwierig und zäh gestaltete sich der Prozess, um die Anbietungspflicht für die städtischen Kliniken an das Stadtarchiv Hannover schlussendlich durchzusetzen. Einer Endlosschleife ähnelte der mehr als schwierige Weg, den nicht zuletzt das Stadtarchiv Hannover hinter sich legen musste.

Dabei war nicht das Stadtarchiv für den Anstoß des Vorgangs verantwortlich, sondern ein vom DFG gefördertes Projekt zum Thema Euthanasie 1939-1945 das vom Bundesarchiv initiiert wurde. Als unterstützender Partner wandte sich das Stadtarchiv Hannover an das städtische Klinikum für Psychatrie und Psychoterhapie und bat um die Herausgabe der Akten. Dabei berief man sich auf das Archivgesetz des Landes Niedersachsen, das eine Anbietungspflicht vorsieht. Die Justiziarin des Klinikums Hannover, die für die Rechtsangelegenheiten des Klinikums verantwortlich war, entgegnete daraufhin mit der Aussage, dass ein Eigentrieb der Stadt, wie es auch das Klinikum sei, keiner Anbietungspflicht unterliege.

„„Widerständige Dienstellen – Durchsetzung der Anbietungspflicht als Problem der Überlieferungsbildung“ – Vortrag von Dr. Cornelia Regin vom Stadtarchiv Hannover“ weiterlesen

Ein Kessel Buntes: Die ‘Aktuelle Stunde’

Die aktuelle Stunde zum Abschluss Westfälischen Archivtages 2015 war auch dieses Jahr wieder prall gefüllt mit spannenden Berichten, Informationen und Einladungen zu den verschiedensten Themen und Veranstaltungen aus der Welt der Archive.

Folgende Punkte wurden angesprochen:

1) Quellenkundlicher Workshop und Revolution 1918/1919

Gleich zwei Anliegen hatte Hr. Prof. Dr. Reininghaus (Erster Vorsitzender der Historischen Kommission für Westfalen) zur Eröffnung der aktuellen Stunde vorzubringen:

Zunächst wollte er schon einmal auf den am 18. Juni 2015 in Münster stattfindenden quellenkundlichen Workshop zum Thema: “Landesherrliche und städtische Rechnungen der Vormoderne” hinweisen.

Nähere Informationen dazu erhalten Sie in Kürze unter der Rubrik Veranstaltungen auf der Webseite der Historischen Kommission: http://www.lwl.org/LWL/Kultur/HistorischeKommission/veranstaltungen

Der zweite Punkt betrifft die Revolution in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg im Jahre 1918/1919, an die im Jahre 2018 mit einem größeren Projekt erinnert werden soll. Da es noch nicht viele ausgewertete Quellen zu dem Thema gibt, bittet Hr. Prof. Dr. Reininghaus um Mithilfe der Archive, indem sie ihm mitteilen, was sie an Quellen zum Thema Revolution 1918/1919 haben. Sollten die Archive selbst Aktionen im Jahre 2018 planen, können sie sich ebenfalls sehr gerne an ihn wenden.

„Ein Kessel Buntes: Die ‘Aktuelle Stunde’“ weiterlesen

Unwetterkatastrophen – Dauerprovision – Platzmangel: Aktuelle Fragen zur Unterbringung der Archive in Westfalen-Lippe – Leitung: Dr. Gunnar Teske vom LWL-Archivamt für Westfalen

Dr. GunnarTeske, LWL-Archivamt
Dr. GunnarTeske, LWL-Archivamt

Die Diskussionsrunde zum Thema Unwetterkatastrophen, Dauerprovision und Platzmangel startete mit einer Einführung in langfristige Maßnahmen, die sehr unterschiedlich und aufwendig oder weniger aufwendig sein können. Gleich zu Anfang stand das Thema rund um Notfallverbünde im Vordergrund, die es nach wie vor zu bewerben gilt. So stoßen dieses noch viel zu oft auf Widerstand, waren einige Diskussionsteilnehmer der Meinung, und sollten mehr ins Bewusstsein der Betroffenen rücken. Dabei werden gerade in Anlehnung an die Notfallverbünde diverse Fortbildungen angeboten, die nicht nur theoretisches Wissen vermitteln sollen sondern auch mit praktischen Notfallübungen locken. Dabei muss nicht immer vom “worst case” ausgegangen werden, denn oft sind die Betroffenen schon mit der richtigen Vorgehensweise bei kleineren Schäden überfragt. Hierzu gehört auch das richtige Equipment das schon bei dem Vorhandensein von einfachen Gummistiefeln beginnt. Zudem sollten Archive sich viel mehr als Teil der Verwaltung sehen, die auch außerhalb der eigenen Institution um Unterstützung bitten kann. Darüber hinaus steht auch die Möglichkeit der externen Hilfe wie der Katastrophenschutz zur Verfügung.

„Unwetterkatastrophen – Dauerprovision – Platzmangel: Aktuelle Fragen zur Unterbringung der Archive in Westfalen-Lippe – Leitung: Dr. Gunnar Teske vom LWL-Archivamt für Westfalen“ weiterlesen

„Von ‚gladbeki‘ zu ‚Glabotki‘- ein Streifzug durch die Stadtgeschichte“, präsentiert von Frau Bürgel, Stadtarchiv Gladbeck

P1020296
Frau Bürgel, Stadtarchiv Gladbeck

 

Frau Bürgel beginnt ihren Vortrag mit dem Ereignis, das wahrscheinlich die meisten Leute mit dem Begriff Gladbeck in Verbindung bringen, dem „Gladbecker Geiseldrama“ im Jahr 1988.

Aber, Gladbeck ist mehr, wie sich auch im Verlauf des Vortrags zeigte.

Es folgte ein Streifzug durch die Stadtgeschichte. Eine erste Erwähnung fand Gladbeck in einem Heberegister des Klosters Werden vom Anfang des 10. Jahrhunderts als Gladbeki. Das Dorf mit den fünf Bauernschaften gruppierte sich um die St.-Lamberti-Kirche. Es gehörte von 1180 bis 1802 zum Vest Recklinghausen und war so die längste Zeit verbunden mit Kurköln.

Den Beginn der Industrialisierung erfuhr Gladbeck 1871 durch Entdeckung eines Steinkohlenflözes; Gladbeck wurde zur Bergbaustadt. Mit der Zechengründung folgte eine Bevölkerungsexplosion. Während Gladbeck im Jahr 1871 gerade einmal 2.800 Bürger zählte, wuchs die Zahl bis 1908 auf 52.000 Bürger an. Die Arbeitsbedingungen der Bergarbeiter waren laut Frau Bürgel schwierig. Ein 1889 geführter Streik ob der ungünstigen Arbeitsbedingungen wurde vom Militär niedergerungen.

„„Von ‚gladbeki‘ zu ‚Glabotki‘- ein Streifzug durch die Stadtgeschichte“, präsentiert von Frau Bürgel, Stadtarchiv Gladbeck“ weiterlesen

Interview mit Frau Noetzel, Stadtarchiv Herten

DSCN2728
Frau Noetzel, Stadtarchiv Herten

 

Warum sind Sie in diesem Jahr nach Gladbeck zum Westfälischen Archivtag gekommen?
„Der Archivtag ist immer ein gutes Forum um sich auszutauschen“

Ist dies ihr erster Westfälischer Archivtag oder besuchen Sie die Veranstaltung regelmäßig?
„Ich komme jedes Jahr zum Archivtag und das wird auch von unserer Verwaltung unterstützt“.

„Interview mit Frau Noetzel, Stadtarchiv Herten“ weiterlesen