Sektion: Archive in der digitalen Welt, Teil II, #WAT22

Digitalisierung für die Nutzung
Foto: LWL-Archivamt

Der zweite Teil der Sektion “Archive in der Digitalen Welt” fand personalbedingt leider ohne Blog-Begleitung statt. In den heutigen Zeiten ist kann das passieren.

 

Wir veröffentlichen deswegen im Folgenden die Abstracts der Vorträge, Links und das Feedback auf Twitter.

Bitte freuen Sie sich auf die vollständigen Beiträge in der nächsten Ausgabe unserer Publikation “Archivpflege für Westfalen und Lippe”. Die Beiträge werden dann auch online zugänglich sein und zwar hier:

https://www.lwl-archivamt.de/de/publikationen/archivpflege-westfalen-lippe/

Henning Rudolph / Dr. Peter Worm (Stadtarchiv Münster)
Nutzerorientiert! Arbeitsprozesse und erste Erfahrungen
rund um den Scan-on-Demand-Service im Stadtarchiv
Münster

Die digitale Zugänglichmachung von Archivgut ist längst keine „Zukunftsmusik“ mehr, sondern – zumindest – im Stadtarchiv Münster in den vergangenen 9 Monaten zu einem Teil des Tagesgeschäfts geworden. „Sektion: Archive in der digitalen Welt, Teil II, #WAT22“ weiterlesen

Broschüre zur “großen Zeit des Ruhrgebiets” im Kreis Recklinghausen erschienen

Broschüre zur Archivpädagogik im Kreis RE
Im Rahmen der Bildungspartner NRW ist eine neue Broschüre zur Archivpädagogik entstanden.

Im Rahmen der Bildungspartner NRW ist jetzt in Zusammenarbeit mit den Archiven im Kreis, der Lehrer und Lehrerinnen aus Recklinghausen eine archivpädagogische Broschüre zum Thema “Der Großen Zeit des Ruhrgebiets” erschienen.

Archivpädagogik ist inzwischen, zumal seit Einführung der Bildungspartnerschaft „Archiv und Schule“, eine Aufgabe für öffentliche Archive. Aber nicht jeder Archivar ist gleich Pädagoge, nicht jede Archivarin ist mit den jeweils aktuellen Lehrplänen vertraut, nicht jedes Archiv hat die Zeit und die Kompetenz, eigene archivpädagogische Angebote zu entwickeln und zu bewerben – zumal im Wettbewerb mit anderen Bildungspartnern wie den Bibliotheken und Museen.

An die Abteilungen des Landesarchivs NRW werden seit Jahren von den Bezirksregierungen Lehrkräfte abgeordnet, die pädagogische Kompetenz und Kenntnis der Bestände des Archivs, an dem sie arbeiten, verbinden und so erfolgreich auf schulische Belange zugeschnittene Module anbieten. Den nichtstaatlichen Archiven fehlt diese Möglichkeit.

Deshalb haben verschiedene kommunale Archive versucht, sich die fehlende schulische Kompetenz durch Zusammenarbeit mit Lehrerinnen und Lehrern zu erwerben und gemeinsam mit ihnen archivpädagogische Module zu erarbeiten, die auf ihre Bestände und die regionale Geschichte unter Berücksichtigung des schulischen Curriculums zugeschnitten sind.

2012 erschien das erste derartige Modul, das die Regionale Geschichtswerkstatt im Kreis Borken (https://www.bildungskreis-borken.de/rbn/kulturelle-bildung/regionale-archivwerkstatt.html) entwickelt hatte: Die Industrialisierung im Westmünsterland“. Inzwischen sind zwei weitere Module zum Ersten Weltkrieg (2014) und zur Einführung in Quellen- und Archivarbeit (2016) erschienen. Vor einem anderen Problem stand die Stiftung Westfälisches Wirtschaftsarchiv in Dortmund, die zwar mehrere Bildungspartnerschaften im Schulen aus Dortmund hatte, aber über Bestände aus ganz Westfalen-Lippe verfügt. Um auch Schule zu erreichen, denen eine Fahrt nach Dortmund nicht möglich ist, hat das Wirtschaftsarchiv seit 2016 insg. drei Hefte zu wirtschaftsgeschichtlichen Themen herausgebracht hat, (z.B. https://www.archive.nrw.de/sites/default/files/media/files/2020_WSQ1_0.pdf). Vor einenm ähnlichen Problem stand das Kreiszentralarchiv Warendorf, das die Archive fast aller Kommunen im Kreis verwahrt und für viele Schulen im Kreis nur schwer erreichbar ist. Deshalb hat es, gefördert mit Mitteln des Landesförderprogramms „Archiv und Schule“ insgesamt je sechs Quellen- und Lehrerhefte zur Geschichte des Kreisgebietes im 19. und 20. Jahrhundert  (vgl. https://www.kreis-warendorf.de/?id=33696&type=0).

Nun haben die Archive im Kreis Recklinghausen in Zusammenarbeit mit Lehrkräften aus dem Kreis im Rahmen eines Pilotprojektes ein eigenes Quellenheft über die Aufbruchjahre 1870 bis 1914 im Kreisgebiet herausgegeben. Tatkräftig begleitet und herausgegeben wurde die Publikation von den Bildungspartnern NRW. Das Heft wendet sich, ähnlich wie im Kreis Borken, speziell an die Schulen im Kreis. Am Anfang stehen Einführungen in die Archivlandschaft, die Didaktik und die Geschichte sowie einer Schulwandkarte des Kreisgebiets vom Anfang des 20. Jahrhunderts. Dann werden in den vier Hauptkapiteln Quellen zum Bergbau, zur Versorgung, zum Verkehr und zur Sozialgeschichte und Migration vorgestellt. Zu jedem Themenfeld erleichtern Angaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen, methodisch-didaktische Anregungen und eine historische Einordnung den Einstieg. Die eigentlichen Arbeitsmaterialien sind begleitet von Arbeitsaufträgen, Erläuterungen und Erwartungshorizonten. Da nicht alle Archive bei der Auswahl der Materialien berücksichtigt sind, ist im Anhang als Anregung ergänzende Quellen in anderen Archiven aufgeführt, die unter ähnlichen Fragestellungen bearbeitet werden können. Um die Arbeit mit dem Quellen in der Schule zu erleichtern können alle Arbeitsblätter, Quellen und ergänzenden Informationen über QR-Codes heruntergeladen und ausgedruckt werden.

Außerdem kann das ganze Heft auf der Seite der Bildungspartner NRW heruntergeladen werden:

https://www.bildungspartner.schulministerium.nrw.de/Bildungspartner/Material/Unterrichtsmodule/Aufbruch-im-n%C3%B6rdlichen-Ruhrgebiet-1870-1914.pdf

Ziel des Heftes ist es zum einen, die Lehrkräfte und die Schülerinnen und Schüler im Kreisgebiet für die Arbeit mit archivischen Quellen zu begeistern und sie zu einem Archivbesuch vor Ort zu ermuntern. Zum anderen soll das Heft die Archive in anderen Kreisen dazu ermuntern, Schulen in ähnlicher Weise dazu anzuregen, mit ihrer Schülerschaft eines der örtlichen Archive zu besuchen, ohne das Archiv in seinem Zeitbudget und seinen didaktischen und methodischen Kompetenzen zu überfordern.

Westfälischer Archivtag auch 2022 digital

Aufgrund der aktuellen Lage mussten wir uns leider von der Stadt Bottrop als Gastgeberin verabschieden. Der nächste Westfälische Archivtag unter dem Titel:

“Herausforderungen der Sicherung, Nutzung und Vermittlung von analogem und digitalen Archivgut”

findet am 15. und 16. März rein digital statt. Anmeldung und nähere Hinweise finden sich hier:

https://www.lwl-archivamt.de/de/aus-und-fortbildung/fortbildungsangebote/westfalischer-archivtag/

Mitarbeiter:in im Stadtarchiv Borken

Das Stadtarchiv Borken sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n


Bibliothekarin/Bibliothekar oder
Fachangestellte/Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste oder
Studentin/Student mit bibliothekarischen Kenntnissen (m/w/i)
(2021/030)


auf gutbezahlter Honorarbasis zur digitalen Katalogisierung seiner Präsenzbibliothek

mit einem gewachsenen Buchbestand von ca. 130 lfm. inklusive grauer Borken ge Literatur.

Ihre Aufgabe umfasst:

  • die kooperative Festlegung einer neuen Bibliothekssystematik (Klassifikation)
  • die digitale Eingabe des kompletten Literatur-Bestandes in die Archivsoftware ACTApro,
  • die klassifikationsgerechte Zuordnung der Einzeltitel, die Vergabe von Signaturen und deren Anbringung einschließlich Inventarstempeln und die Aussonderung von Dubletten.

Die zeitliche Gestaltung der Tätigkeiten und die Vergütung sind abzustimmen. Die Arbeiten sollten möglichst bis Ende Juni 2022 abgeschlossen sein.


Ihre Bewerbung:

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung bevorzugt über das Bewerberportal der Stadt Borken ein. Für die Online-Bewerbung klicken Sie bitte unten rechts auf dieser Seite den Button „Online-Bewerbung“ an. Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an Herrn Dr. Norbert Fasse, Fon: 02861 / 939-217, E-Mail: norbert.fasse@borken.de, Web: www.stadtarchiv.borken.de

 

Eiskalt erwischt!

Wie verhindere ich Papierfischchen-Befall durch Übernahmen, Rückführungen behandelten Schriftguts oder Materiallieferungen?

von Birgit Geller

 

Durch die stetige Ausbreitung von Papierfischchen in Archiven und kommunalen Verwaltungen ist das Interesse an praktischen und möglichst einfach umzusetzenden Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen groß. Unabhängig davon, ob noch keine Population vorhanden ist, oder diese auf niedrigem Niveau kontrolliert werden kann: eingehende Lieferungen sind gleichsam die Achillesferse jeder Institution.

Totes Papierfischchen
Foto: LWL

 

 

 

 

 

Strikte organisatorische Maßnahmen sind daher im Rahmen eines erfolgreichen IPM-Systems (Integriertes Schädlingsmanagement) unerlässlich, um eine Einschleppung über eingehende Waren oder Schriftgut auszuschließen. Die Quelle des Befalls muss dabei nicht unbedingt bei Lieferanten oder am Herkunftsort zu suchen sein – auch Logistikzentren, Verpackungsmaterialien und Transportmittel kommen hier in Frage.

Grundsätzlich sind zunächst hausinterne Abläufe in den Blick zu nehmen und auf eventuelle Schwachstellen zu überprüfen. Werden Waren zwischenzeitlich auf dem Boden abgestellt? Landen Kartons mit eingehendem Registraturgut ungeprüft in einem Regal? Wird die Palette mit den neuen Kartonagen unbesehen im Gang oder dem Magazin abgestellt? Die Prozesse sollten dahingehend angepasst werden, dass mögliche Übertragungswege unterbunden oder kontrolliert werden.

Sind größere Mengen Schriftgut oder sonstiger Materialien zu erwarten, ist es sinnvoll, sie verpackt auf Kunststoffpaletten oder Aktenwagen zwischen zu lagern. Paletten sollten unbedingt mit doppelseitigem Klebeband umklebt werden, um die Abwanderung von Papierfischchen zu verhindern. Gleichzeitig kann durch das Platzieren von Klebefallen unter und auf den Paletten ein Monitoring durchgeführt werden. Sollten keine Papierfischchen gefangen werden, bedeutet dies jedoch nicht zwangsläufig, dass keine Tiere vorhanden sind!

Palette_umklebt
Foto: LWL

Bevor weiterführende Maßnahmen wie Verzeichnung oder magazintechnische Aufbereitung beginnen können, sollten die eingegangenen einer gründlichen Sichtkontrolle unterzogen oder eingefroren werden.

 

Eine stichprobenartige Sichtkontrolle auf Fraßspuren, lebende oder tote Tiere sowie Kotkrümel gibt bereits Hinweise auf einen Befall und ist insbesondere bei Kleinstmengen und empfindlichen Materialien wie Pergamenturkunden zu empfehlen.

Die sicherste Maßnahme eventuell mitreisende Papierfischchen abzutöten, ist jedoch das Schriftgut und sonstigen Lieferungen – auch chargenweise – in Haushaltsgefriertruhen einzufrieren. Hierbei sollten einige Aspekte berücksichtigt werden:

Schriftgut kann beim Einfrieren in seinen jeweiligen Behältnissen verbleiben. Es sollte jedoch vor dem Einfrieren in Plastikbeutel o.ä. verpackt werden, um Kondensfeuchtebildung an der Oberfläche und damit einhergehende Wasserflecken zu vermeiden. In den Beuteln sollte möglichst wenig Luft verbleiben, um den Gefrierprozess nicht unnötig zu verlangsamen. DieBeutel können dann mit einem Klipp verschlossen oder umgeschlagen und zugeklebt werden.

Palette_umklebt
Foto: LWL

Im Tiefkühlgerät sollten die einzelnen Einheiten möglichst mit Abstand voneinander platziert werden, damit die Luft innerhalb des Gerätes zirkulieren und der Gefrierprozess rasch von statten gehen kann. Hierzu können umgedreht eingelegte Gitterkörbe o.ä. genutzt werden. Die Gefrierdauer muss so gewählt werden, dass im Inneren der Objekte eine Temperatur von -18 bis -20 °C erreicht und über 12 Stunden gehalten wird. Dieses Zeitfenster ist von der Füllmenge der Gefriereinheit und der Schachteln abhängig. Es empfiehlt sich anfangs Datenlogger in die Schachteln zu legen, um Vergleichswerte für die notwendige Gefrierdauer zu erhalten. Nachdem die Objekte aus der Tiefkühltruhe entnommen wurden, müssen sie noch so lange in der dichten Verpackung verbleiben, bis sie Raumtemperatur angenommen haben.

Für nichtstaatliche Archive in Westfalen und Lippe wird die Anschaffung von Tiefkühlgeräten und Datenloggern mit 30 % der Anschaffungskosten gefördert. Die notwendigen Informationen und Formulare finden sich unter folgendem Link: https://www.lwl-archivamt.de/de/zuschuesse/

Für eine individuelle Beratung wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen der Restaurierungswerkstatt. https://www.lwl-archivamt.de/de/uber-uns/unser-team-unterseite/restaurierungswerkstatt/

Weiterführende Informationen:

https://www.lwl-archivamt.de/de/bestandserhaltung_notfaelle/beratung_bestandserhaltung/#integrierte-schadlingsbekampfung

https://afz.lvr.de/de/technisches_zentrum/konservierung_und_restaurierung/integrated_pest_management__ipm_/ipm.html

 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search