Quellen gesucht zur „Wende in Westfalen“.

Ein Forschungsprojekt, das eine andere Perspektive auf die deutsch-deutsche Zeitgeschichte und ihre Quellen wirft

von Dr. Claudia Kemper, LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte

Die jüngere deutsche Zeitgeschichte ist maßgeblich geprägt von den revolutionären Umbrüchen 1989 in der DDR und durch ihren Beitritt zur Bundesrepublik ein Jahr später. „Die Wende“– wie sie in Kurzform in der kollektiven Erinnerung verankert ist – wird seitdem von Jahr zu Jahr gefeiert, aber auch diskutiert. Der Krisenmodus solcher Diskussionen ist ungebrochen. Gegenwärtig stehen insbesondere die langfristigen Folgen der Wende für die Menschen in Ostdeutschland im Mittelpunkt. Neben der erinnerungspolitischen Relevanz verbindet sich mit diesem Fokus auch das Bedürfnis, aktuelle politische Entwicklungen in Ostdeutschland nachvollziehen können. Gibt es ein ähnliches Bedürfnis mit Blick auf Westdeutschland?

Das Andere und das Eigentliche in der deutsch-deutschen Selbsterzählung

In bisherigen Erzählungen dominiert der Blick auf die DDR-Geschichte bzw. auf die Geschichte der ostdeutschen Bundesländer als „das Andere“ in der deutschen Geschichte.[1] Diese Zuweisung war schon in der Vor-Wendezeit angelegt, prägte die Transformationsphase und ist bis heute die gängige Perspektive deutsch-deutscher Selbsterzählungen. „Das Andere“ der DDR setzte sich im Denken des wiedervereinigten Deutschlands fort und bedingt narrative wie konkrete Schieflagen. In der Zeitgeschichtsschreibung droht sich diese Festschreibung zu wiederholen, wenn der westdeutsche Anteil am Transformationsprozess auf den Transfer von Finanzen und die Entsendung von Verwaltungsexperten und Unternehmensberatern reduziert wird. Es ist also an der Zeit, die Perspektive einmal umzudrehen.

Riege-Segment_der_Berliner_Mauer.

Ausgangspunkt für diesen Perspektivenwechsel ist eine Fremdheitserfahrung. Ein altbewährtes Mittel der kritischen Geschichtsforschung, das „sich fremd machen“, ist ein erster Schritt, um einen Perspektivenwechsel vorzunehmen. Dadurch richtet sich der verwunderte Blick nicht mehr (nur) auf die ostdeutschen Bundesländer als Problemfall,

 

sondern erklärt diese zum „Normalfall“ und den Wandel in westdeutschen Bundesländern während der 1990er Jahre für erklärungsbedürftig. Wie würde deutsch-deutsche Geschichte erzählt, wenn die Transformationsgeschichte der neuen Bundesländer nach 1989/90 zur „eigentlichen“ Geschichte erklärt und aus dieser Perspektive auf den Westen geblickt wird? Welche Beharrungskräfte, Aneignungs- und Umdeutungsprozesse würden jenseits ostdeutscher Umbruchserfahrungen sichtbar? Wie lässt sich jenseits des Überheblichkeitsstereotyps erklären, dass sich in westlichen Regionen nur eine spärliche Anerkennungskultur gegenüber den existentiellen Lebensumstellungen im Osten entwickelte? Lassen sich Veränderungen in westdeutschen Verwaltungen, im kommunalen Selbstverständnis oder beim Umgang mit gesellschaftlichen Konflikten in westdeutschen Bundesländern als Co-Transformationen beschreiben? Wie also veränderte sich „der Westen“ durch und mit der Wende „im Osten“? „Quellen gesucht zur „Wende in Westfalen“.“ weiterlesen

Das deutsch-niederländische Adelssymposium startet im September auf Haus Twickel

 

Unter dem Titel: Ende der Adelskultur?
Strategien zum Überleben (1918-1950) tagt das Symposium vom 29.-30.09.22 auf Haus Twickel in den Niederlanden.

 

Das Symposion des Deutsch-Niederländischen Arbeitskreises Adelsgeschichte, an dem sich die Historische Kommission für Westfalen und das LWL-Archivamt  als Mitveranstalter beteiligen, ist coronabedingt mehrmals verschoben worden.

Anmeldungen sind über das LWL-Archivamt möglich:

LWL | Startseite – LWL-Archivamt für Westfalen

 

Das Programm findet sich hier:

2022-05-10_Rundmail_120_Programm_Flyer_Adelskultur_2022_D

Warum Archive?

 

 

Warum archive und wie kommt man eigentlich zu einer Fachausbildung im Archiv? Dazu informieren die Kolleginnen vom Sächsischen Staatsarchiv auf Ihrem neuen Blog Saxarchiv. FunFact am Rande: Die Referendarin Franziska Roloff hat Ihre ersten Schritte im Archiv bei uns im LWL-Archivamt gemacht. Wir grüßen herzlich an die Archivschule in Marburg!

Vom Elbflorenz ins Hogwarts der Archivwelt – Archivreferendariat im Sächsischen Staatsarchiv – SAXARCHIV-Blog (hypotheses.org)

Sektion: Archive in der digitalen Welt, Teil II, #WAT22

Digitalisierung für die Nutzung
Foto: LWL-Archivamt

Der zweite Teil der Sektion “Archive in der Digitalen Welt” fand personalbedingt leider ohne Blog-Begleitung statt. In den heutigen Zeiten ist kann das passieren.

 

Wir veröffentlichen deswegen im Folgenden die Abstracts der Vorträge, Links und das Feedback auf Twitter.

Bitte freuen Sie sich auf die vollständigen Beiträge in der nächsten Ausgabe unserer Publikation “Archivpflege für Westfalen und Lippe”. Die Beiträge werden dann auch online zugänglich sein und zwar hier:

https://www.lwl-archivamt.de/de/publikationen/archivpflege-westfalen-lippe/

Henning Rudolph / Dr. Peter Worm (Stadtarchiv Münster)
Nutzerorientiert! Arbeitsprozesse und erste Erfahrungen
rund um den Scan-on-Demand-Service im Stadtarchiv
Münster

Die digitale Zugänglichmachung von Archivgut ist längst keine „Zukunftsmusik“ mehr, sondern – zumindest – im Stadtarchiv Münster in den vergangenen 9 Monaten zu einem Teil des Tagesgeschäfts geworden. „Sektion: Archive in der digitalen Welt, Teil II, #WAT22“ weiterlesen

Broschüre zur “großen Zeit des Ruhrgebiets” im Kreis Recklinghausen erschienen

Broschüre zur Archivpädagogik im Kreis RE
Im Rahmen der Bildungspartner NRW ist eine neue Broschüre zur Archivpädagogik entstanden.

Im Rahmen der Bildungspartner NRW ist jetzt in Zusammenarbeit mit den Archiven im Kreis, der Lehrer und Lehrerinnen aus Recklinghausen eine archivpädagogische Broschüre zum Thema “Der Großen Zeit des Ruhrgebiets” erschienen.

Archivpädagogik ist inzwischen, zumal seit Einführung der Bildungspartnerschaft „Archiv und Schule“, eine Aufgabe für öffentliche Archive. Aber nicht jeder Archivar ist gleich Pädagoge, nicht jede Archivarin ist mit den jeweils aktuellen Lehrplänen vertraut, nicht jedes Archiv hat die Zeit und die Kompetenz, eigene archivpädagogische Angebote zu entwickeln und zu bewerben – zumal im Wettbewerb mit anderen Bildungspartnern wie den Bibliotheken und Museen.

An die Abteilungen des Landesarchivs NRW werden seit Jahren von den Bezirksregierungen Lehrkräfte abgeordnet, die pädagogische Kompetenz und Kenntnis der Bestände des Archivs, an dem sie arbeiten, verbinden und so erfolgreich auf schulische Belange zugeschnittene Module anbieten. Den nichtstaatlichen Archiven fehlt diese Möglichkeit.

Deshalb haben verschiedene kommunale Archive versucht, sich die fehlende schulische Kompetenz durch Zusammenarbeit mit Lehrerinnen und Lehrern zu erwerben und gemeinsam mit ihnen archivpädagogische Module zu erarbeiten, die auf ihre Bestände und die regionale Geschichte unter Berücksichtigung des schulischen Curriculums zugeschnitten sind.

2012 erschien das erste derartige Modul, das die Regionale Geschichtswerkstatt im Kreis Borken (https://www.bildungskreis-borken.de/rbn/kulturelle-bildung/regionale-archivwerkstatt.html) entwickelt hatte: Die Industrialisierung im Westmünsterland“. Inzwischen sind zwei weitere Module zum Ersten Weltkrieg (2014) und zur Einführung in Quellen- und Archivarbeit (2016) erschienen. Vor einem anderen Problem stand die Stiftung Westfälisches Wirtschaftsarchiv in Dortmund, die zwar mehrere Bildungspartnerschaften im Schulen aus Dortmund hatte, aber über Bestände aus ganz Westfalen-Lippe verfügt. Um auch Schule zu erreichen, denen eine Fahrt nach Dortmund nicht möglich ist, hat das Wirtschaftsarchiv seit 2016 insg. drei Hefte zu wirtschaftsgeschichtlichen Themen herausgebracht hat, (z.B. https://www.archive.nrw.de/sites/default/files/media/files/2020_WSQ1_0.pdf). Vor einenm ähnlichen Problem stand das Kreiszentralarchiv Warendorf, das die Archive fast aller Kommunen im Kreis verwahrt und für viele Schulen im Kreis nur schwer erreichbar ist. Deshalb hat es, gefördert mit Mitteln des Landesförderprogramms „Archiv und Schule“ insgesamt je sechs Quellen- und Lehrerhefte zur Geschichte des Kreisgebietes im 19. und 20. Jahrhundert  (vgl. https://www.kreis-warendorf.de/?id=33696&type=0).

Nun haben die Archive im Kreis Recklinghausen in Zusammenarbeit mit Lehrkräften aus dem Kreis im Rahmen eines Pilotprojektes ein eigenes Quellenheft über die Aufbruchjahre 1870 bis 1914 im Kreisgebiet herausgegeben. Tatkräftig begleitet und herausgegeben wurde die Publikation von den Bildungspartnern NRW. Das Heft wendet sich, ähnlich wie im Kreis Borken, speziell an die Schulen im Kreis. Am Anfang stehen Einführungen in die Archivlandschaft, die Didaktik und die Geschichte sowie einer Schulwandkarte des Kreisgebiets vom Anfang des 20. Jahrhunderts. Dann werden in den vier Hauptkapiteln Quellen zum Bergbau, zur Versorgung, zum Verkehr und zur Sozialgeschichte und Migration vorgestellt. Zu jedem Themenfeld erleichtern Angaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen, methodisch-didaktische Anregungen und eine historische Einordnung den Einstieg. Die eigentlichen Arbeitsmaterialien sind begleitet von Arbeitsaufträgen, Erläuterungen und Erwartungshorizonten. Da nicht alle Archive bei der Auswahl der Materialien berücksichtigt sind, ist im Anhang als Anregung ergänzende Quellen in anderen Archiven aufgeführt, die unter ähnlichen Fragestellungen bearbeitet werden können. Um die Arbeit mit dem Quellen in der Schule zu erleichtern können alle Arbeitsblätter, Quellen und ergänzenden Informationen über QR-Codes heruntergeladen und ausgedruckt werden.

Außerdem kann das ganze Heft auf der Seite der Bildungspartner NRW heruntergeladen werden:

https://www.bildungspartner.schulministerium.nrw.de/Bildungspartner/Material/Unterrichtsmodule/Aufbruch-im-n%C3%B6rdlichen-Ruhrgebiet-1870-1914.pdf

Ziel des Heftes ist es zum einen, die Lehrkräfte und die Schülerinnen und Schüler im Kreisgebiet für die Arbeit mit archivischen Quellen zu begeistern und sie zu einem Archivbesuch vor Ort zu ermuntern. Zum anderen soll das Heft die Archive in anderen Kreisen dazu ermuntern, Schulen in ähnlicher Weise dazu anzuregen, mit ihrer Schülerschaft eines der örtlichen Archive zu besuchen, ohne das Archiv in seinem Zeitbudget und seinen didaktischen und methodischen Kompetenzen zu überfordern.