Schöningh-Verlag übergibt Verlagsarchiv an das Stadt- und Kreisarchiv Paderborn

 vom Stadt- und Kreisarchiv Paderborn

Zum 1. Januar 2017 ging der Paderborner Ferdinand Schöningh-Verlag an die Brill Deutschland GmbH über. Die neue Eigentümerin übergab nun das Verlagsarchiv als Dauerleihgabe an das Stadt- und Kreisarchiv Paderborn.

Ferdinand Schöningh gründete 1847 zunächst eine Buchhandlung am Markt, wurde jedoch schon im folgenden Jahr als Verleger des Westfälischen Kirchenblattes und ein weiteres Jahr später des Westfälischen Volksblattes tätig. Wilhelm Grabe, Leiter des Stadt- und Kreisarchivs Paderborn, weist auf die ausdrückliche Absicht Schöninghs

Der Archivar Ralf Schumacher bei der Verpackungsaktion im Keller des Schöninghverlages im Februar 2018. Foto: Stadt- und Kreisarchiv Paderborn / Wilhelm Grabe

hin, nach Einführung der allgemeinen Pressefreiheit im protestantischen Preußen und zu Zeiten bürgerlicher Revolutionsideen eine „mächtige, einflussreiche, gediegen katholische Presse zu schaffen“. Die Buchproduktion war entsprechend ausgerichtet, als erstes Verlagswerk erschien 1849 der „Schematismus der Diözese Paderborn“. 1867 zog der Verlag an seinen heutigen Standort ind er Paderborner Innenstadt, wo er rasch erweitert wurde. 1883 wurden bereits 673 Werke in 935 Bänden verlegt, 1896 hatte sich das Verlagsprogramm mit 1420 Werken in 2056 Bänden mehr als verdoppelt. 1945 wurde das Verlagshaus vollständig zerstört, das Verlagsarchiv vernichtet. Weiterlesen

Bereits 50.000 Datensätze im Projekt JuWeL (Juden und Dissidenten in Westfalen und Lippe) erfasst und recherchierbar

von Volker Hirsch

Am 30.04.2018 um 10:35 erfasste Frau Birgit Casper, eine besonders fleißige Erfasserin, den 50000. Datensatz im Projekt JuWeL: Der Lederhändler David Northeim aus Werl wurde am 13.03.1863 Vater: http://des.genealogy.net/search/show/14917184. Frau Casper wie auch allen anderen ehrenamtlichen Helfern danken wir herzlich für ihre Arbeit, ohne die das Projekt zum Scheitern verurteilt wäre!

Die Mitarbeit im Projekt ist nach der Anmeldung sehr einfach möglich und sehr gerne gesehen. Besondere Lücken sind noch in den Kreisen Arnsberg, Dortmund, Hattingen, Iserlohn (Hohenlimburg und Iserlohn), Lippstadt (Geseke und Rüthen) und Wittgenstein zu beklagen. Hier ist die Unterstützung besonders willkommen. Alle weiteren Informationen finden sich auf der Homepage des Projektes (http://juwel.genealogy.net).

Alle bisher erfassten mehr als 50.000 Personennennungen sind bereits über die Suchfunktion auf der der Projektseite online recherchierbar. Die Erfassung der Juden- und Dissidentenregister aus dem Regierungsbezirk Münster wurde bereits im letzten Jahr abgeschlossen, zurzeit sind die Register aus dem Regierungsbezirk Arnsberg in Bearbeitung. Unter den erfassten Personen finden sich auch bekannte Persönlichkeiten, zum Beispiel  Philipp Rosenthal, der 1855 als Sohn des Porzellanhändlers Abraham Rosenthal in Werl geboren wurde und in Selb (Bayern) die später weltweit bekannte Porzellan-Manufaktur gründete (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Philipp_Rosenthal  ), der Eintrag auf den Projektseiten: http://des.genealogy.net/search/show/14916814. Durch die Erfassung sind nun die Familienmitglieder sehr einfach zu recherchieren: Allein die Abfrage Rosenthal in Werl erbringt 60 Treffer.
Im Verlauf des Jahres wird dass Projekt mit der Freischaltung der Juden- und Dissidentenregister aus dem Regierungsbezirk Detmold in die dritte Phase gehen.

 

Handschriftenauszug

Abb. : Beurkundung der Geburt der Helena Northeim ( LAV NRW, Abt. OWL, P 5, Nr. 175)

 

Relaunch des Portals archive.nrw

Dr. Bettina Joergens

Das Landesarchiv NRW erarbeitet seit einem guten halben Jahr in Zusammenarbeit mit einer dafür beauftragten Firma an dem Relaunch des regionalen Archivportals archive.nrw.de.

Dieses Projekt birgt etliche Herausforderungen sowie Chancen. Die Herausforderungen bestehen insbesondere bzgl. der Datenmigration, der Darstellung von Beständedaten sowie in der Recherche. Die Chancen sehen wir darin, ein modernes und ansprechendes Portal für ca. 480 Archive in einer der dichtesten Archivlandschaften in Deutschland zu schaffen, in dem nicht zuletzt die Suche nach Archivalien kundenorientiert und gleichzeitig fachgerecht gestaltet ist.

Die Archive werden in erster Linie über die Multiplikatoren in den Archivämtern informiert. Darüber hinaus lädt das Landesarchiv NRW am 16. April 2018 eine kleine Gruppe von Archivarinnen und Archivaren aus NRW nach Rücksprache mit den Archivämtern nach Duisburg ein, um das neue System detaillierter vorzustellen – auch als Vorbereitung für eine gemeinsame Testphase. Ferner wird sich das Landesarchiv NRW um Schulungen bemühen sowie um genügend Zeit, um vor der Veröffentlichung des Systems die eigenen Seiten (z.B. mit neuen Fotos) neu zu gestalten.

Über die Termine werden wir informieren, wenn sie feststehen.

Als Hintergrundinformation: Aufgrund der Komplexität des Systems ergaben sich bereits zeitliche Verschiebungen im Projekt. Wir bemühen uns daher, Termine erst dann bekannt zu geben, wenn wir sie sicher halten können.

Rückfragen können gerne an die Projektleitung (Dr. Bettina Joergens), die stellvertretende Projektleitung (Tanja Drögeler) oder an die Kolleginnen Dr. Kathrin Pilger und Helen Buchholz gerichtet werden.

Die Präsentation zum Projekt archiv.nrw findet sich hier:archive.nrw.Relaunch