DFG schreibt zum dritten Mal die Digitalisierung archivalischer Quellen aus

 

Die  Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) schreibt inzwischen zum dritten Mal die Digitalisierung archivalischer Quellen aus.

Interessenten können bis zum 31. Juli 2019 eine Absichtserklärung bei der DFG einreichen und danach bis zum 31. Oktober 2019 einen Förderantrag bei der DFG stellen.

 

Eine Kurzinformation zur Ausschreibung finden Sie hier:

https://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/2019/info_wissenschaft_19_22/index.html

 

Die Ausschreibung finden Sie hier:

https://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/programme/lis/ausschreibung_archivgutdigitalisierung_2019.pdf

 

Grundlage der Ausschreibung sind die Ergebnisse des DFG-Projekts ‚Produktivpilot Digitalisierung von archivalischen Quellen‘. Das Projekt haben das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, das Landesarchiv Baden-Württemberg, die Generalsdirektion der staatlichen Archive Bayerns, das Sächsische Staatsarchiv, das LWL-Archivamt, das Institut für Stadtgeschichte – Stadtarchiv Mannheim koordiniert von der Archivschule Marburg – Hochschule für Archivwissenschaft von 2013 bis 2015 durchgeführt.

 

Die Handreichungen, die aus dem Projekt erwachsen sind, finden Sie hier:
https://www.archivschule.de/DE/forschung/digitalisierung-archivalischer-quellen/handreichungen-zur-digitalisierung-archivalischer-quellen/

 

Den Link zu den Ergebnissen über die Koordinierung im LWL-Archivamt finden Sie hier:

https://www.lwl-archivamt.de/de/Fachinformationen/Digitalisierung/dfg-projekt/

 

 

 

Fake oder Fakt? Wahrheitsfindung im Archiv. 20. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik

Ein Tagungsbericht von Gunnar Teske

Gemäß dem im 17. Jahrhundert etablierten Ius archivi genießen Archivalien besondere Beweiskraft, weil die Archive die unveränderte Authentizität der ihnen anvertrauten Dokumente garantieren. Das heißt nicht, dass sich darunter keine bereits vorher gefälschten Dokumente befänden, aber auch diese werden den Nutzern und speziell den Forschern in der Form vorgelegt, in der sie in das Archiv gekommen sind. Deshalb sind Archive in Zeiten bewusst und massenhaft verbreiteter Falschmeldungen besonders geeignet, die Medien- und Methodenkompetenz von Schülerinnen und Schülern zu schulen. Darauf wies auch Gerald Maier, Präsident der Landesarchivs Baden-Württemberg bei der Eröffnung der 20. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik am 22. März 2019 hin.

Pointiert hatte Felix Kellerhoff, Leitender Redakteur für Zeit- und Kulturgeschichte der Tageszeitung „Die Welt“, seinem Einführungsvortrag den Titel gegeben: „Quod est in actis, non est in Fake-News“- Was in den Akten steht, gehört nicht zu den Falschmeldungen. Eindringlich wies er eingangs darauf hin, dass die öffentliche Meinungsbildung in Gefahr sei, wenn man sich nicht über die Fakten als Grundlage jeder Interpretation und weiteren Diskussion verständigen könne. Weiterlesen

Was passiert mit Merkels Facebook Account?

 

 

 

 

 

 

Was passiert mit Merkels Facebook Account?

Mit dieser Frage hat sich unser ehemaliger Auszubildender (jetzt Anwärter des Landes Ba-Wü) Tim Odendahl beschäftigt und kommt zu wichtigen Denkanstößen für das Archivwesen. Archive müssen wie Museen und Bibliotheken im Diskurs um das öffentliche Erbe auftauchen, sonst verlieren sie nicht zuletzt eine Position, die gesetzlich verankert ist:

 

VDH und Bibliothekswesen Für Erhalt von Merkels Facebook-Seite

Kriegsfolgenarchivgut: Entschädigung, Lastenausgleich und Wiedergutmachung in Archivierung und Forschung

Lastenausgleichsarhciv in Bayreuth

Foto: K.Kühnel

 

 

 

 

 

 

Call for Papers

Tagung zum 30jährigen Bestehen des Zentralarchivs für den Lastenausgleich (Lastenausgleichsarchiv) im Bundesarchiv
am 14./15. Oktober 2019 in Bayreuth

Das Bundesarchiv beabsichtigt – unter Bezugnahme auf den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren und auf die Einrichtung des Lastenausgleichsarchivs vor 30 Jahren – am 14. und 15. Oktober 2019 im Zentralarchiv für den Lastenausgleich (Lastenausgleichsarchiv) des Bundesarchivs in Bayreuth eine wissenschaftliche Tagung zum Thema der Archivierung und Auswertung von Unterlagen auszurichten, die im Zusammenhang mit Entschädigung und Wiedergutmachung für Opfer autoritärer Regime im 20. Jahrhundert entstanden sind. Dazu gehören die Unterlagen, die infolge des Gesetzes zur Archivierung von Unterlagen aus dem Bereich des Kriegsfolgenrechts im Bundesarchiv-Lastenausgleichsarchiv verwahrt werden, sowie Archivgut aus weiteren materiellen und humanitären Entschädigungs- und Wiedergutmachungshandlungen infolge von Unrechtsmaßnahmen und Kriegshandlungen.

Hierzu wird zur Einreichung von Vorschlägen/Proposals für Kurzreferate und Präsentationen aufgefordert. Die Beiträge sollen sich mit folgenden Themenbereichen beschäftigen, wobei die Aufzählung darüber hinausgehende Vorschläge nicht ausschließt. Die gewählte Perspektive auf das Thema soll einen deutlichen Bezug auf Archive und Archivgut nehmen.

  • Ausgleich von Lasten, Entschädigung und Restitution der vom Kriegsgeschehen betroffenen Zivilbevölkerung
  • Zwangsarbeit von Nichtdeutschen und Deutschen während und nach dem Zweiten Weltkrieg und deren Entschädigung
  • Arisierung und archivalische Überlieferung
  • Provenienzforschung und archivalische Überlieferung zu Wiedergutmachung und Entschädigung
  • Anspruch und Wirklichkeit von „Kriegsfolgenarchivierung“
  • Lastenausgleich und Lastenausgleichsrecht, Rechts- und Verwaltungsgeschichte
  • Entschädigungsunterlagen in der Auswertung durch Dokumentationszentren und Gedenkstättenarchive
  • Weitere Aspekte zu Entschädigung und Wiedergutmachung für Verfolgte autoritärer Regime

Die ausgewählten Vorschläge werden für die Tagung zu Panels zusammengefasst. Kurzreferate sollen eine Dauer von 15 Minuten nicht überschreiten, Präsentationen sollen auf maximal 25 Minuten begrenzt bleiben. Analytische Beiträge werden ausdrücklich begrüßt. Ebenso sind dokumentierende Beiträge über laufende, in Vorbereitung befindliche oder abgeschlossene Projekte willkommen. Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch.

Das Bundesarchiv wird sich mit einer Aufwandspauschale an Reise- und Übernachtungskosten beteiligen.

Vorschläge sollen in Form von Abstracts im Umfang von 200 bis 500 Wörtern in deutscher oder englischer Sprache eingesandt werden.

Mit den Abstracts sollen folgende Informationen eingereicht werden:

  • Name, Vorname, Titel
  • Berufliche Funktion und Institution
  • CV in Kurzform

Die Abstracts werden bis zum 30.04.2019 an das Bundesarchiv-Lastenausgleichsarchiv per E-Mail an k.kuehnel@bundesarchiv.de erbeten. Über die Auswahlentscheidung werden die Bewerber bis zum 31.05.2019 informiert.

 

Zahl des Monats Oktober: 732.643

Durch den Feiertag verspätet:

Am letzten Werktag im Monat erhalten Beschäftigte ihren Lohn. Dann veröffentlichen wir die Zahl des Monats. Diese bieten einen Einblick in die tägliche Arbeit auf statistischer Ebene.

732.643 Bilder von Akten wurden im Jahr 2018 von Mikrofilmen digitalisiert. Das sind  202 Filme. Das große Projekt “Digitalisierung vorhandener Mikrofilme im AAW” läuft weiter und wird Ende 2019 voraussichtlich verlängert werden.

Das Bild im Mikrofilm