Dresden bekommt Platz im Stadtarchiv, im elekronischen Stadtarchiv

 

 

 

 

“42 Kilometer Akten mit 4.200 Urkunden, 123.000 Karten und Plänen, 517.000 Fotos und 45.000 Bibliotheksbeständen aus 800 Jahren: Dieser Schatz an Erinnerungen befindet sich im Stadtarchiv Dresden, dem zweitgrößten Kommunalarchiv Deutschlands. Doch nicht nur Relikte vergangener Zeiten lagern dort. Auch die Verwaltung bewahrt ihre Unterlagen hier auf – bislang noch ausgedruckt in Papierordnern. Allerdings nicht mehr lange: „Im neuen Verwaltungszentrum wird es keine Aktenschränke mehr geben!“, erklärte Oberbürgermeister Dirk Hilbert und eröffnete im Mai das erste elektronische Kommunalarchiv in Sachsen.”

https://www.ser.de/blog/beitrag/elektronisches-stadtarchiv-statt-aktenschraenke-bei-der-stadt-dresden.html

An einem Langzeitarchiv nach Internationalen Standards kommt eigentlich keine Kommune mehr vorbei.

Informationen zu Langzeitarchiv-Möglichkeiten für Kommunen in Westfalen und zu den ggf. notwenigen Schritten finden sich hier in unseren Blog-Klassikern:

 

“Wer braucht schon ein elektronisches  Langzeitarchiv?”

Wer braucht schon ein elektronisches Langzeitarchiv?

 

FAQ Langzeitarchivierung

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu DiPS.kommunal

 

DIPS in der Praxis: Einstieg in die Elektronische Langzeitarchivierung im Stadtarchiv Bochum  

von Annett Schreiber ( Stadtarchiv Bochum)

 

Dass auch digitale archivwürdige Unterlagen und ergänzende Daten (Metadaten), die für die Erhaltung, das Verständnis dieser Informationen und deren Nutzung notwendig sind, ins Kommunalarchiv übernommen und erhalten werden müssen,[1] ist schon lange nicht mehr nur als Worthülse einer in naher Zukunft umzusetzenden normativen Vorgabe zu verstehen. So wie die Übernahme und Bestandserhaltung anlogen Archivguts in Archiven klimatischen, technischen, rechtlichen, finanziellen, personellen, organisatorischen und IT-Erfordernissen unterliegt, müssen auch für die Langzeitarchivierung (LZA) von elektronisch erzeugten Informationen nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist zahlreiche Entscheidungen seitens des zuständigen Stadtarchivs getroffen werden. Es ist mehr als nur unzureichend, die aus Datenschutz- oder sonstigen rechtlichen Gründen in der Behörde zu löschenden Daten nach Ablauf der Aufbewahrungsfristen lediglich auf einem Server zu speichern und für Recherchezwecke verfügbar zu halten.

Im Stadtarchiv Bochum ist seit Anfang September 2018 DiPS.kommunal[2] für die beweiswerterhaltende LZA digitaler Daten nach dem OAIS-Konzept[3] sowie dem Metadaten-PREMIS-Datenmodell[4] produktiv nutzbar. Damit wurden zumindest technisch alle Voraussetzungen für die Umsetzung der gesetzlich vorgeschriebenen kommunalen Pflichtaufgabe geschaffen. Der Begriff LZA beschreibt jedoch mehr als eine Anwendungssoftware zur rechtskonformen, fachgerechten Erhaltung authentischer digitaler Informationen und verfügbarem Speicherplatz auf einem Server: Es ist die dauerhafte Einwilligung einer Institution zur Verständigung über die Entwicklung fachgerechter Übernahmekonzepte für archivwürdige elektronische Unterlagentypen und Bestandserhaltungsstrategien für digitale Objekte.

Was ist Langzeitarchivierung nach OAIS mit DiPS.kommunal im DA NRW?

Im Jahr 2009 wurde unter der Leitung des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport das Projekt „Digitales Archiv NRW“ (DA NRW) initiiert, das eine träger- und institutionenübergreifende kooperative Lösung für die dauerhafte Erhaltung und Bereitstellung des digitalen Kultur- und Archivgutes in NRW entwickeln sollte. Seit einigen Jahren ist die mandantenkonforme Langzeitarchivierung nach dem OAIS-Modell mit den Produkten DiPS.kommunal für Archive und DNS für Bibliotheken möglich.[5]

Die Entwicklergemeinschaft, die aus der LWL.IT Service Abteilung, dem LWL-Archivamt für Westfalen, dem Amt für Informationsverarbeitung der Stadt Köln und dem Historischen Archiv der Stadt Köln besteht, betreibt DiPS.kommunal[6] als Verbundlösung in ihren jeweiligen Rechenzentren und bietet – je nach Zugehörigkeit der Archive zum Rheinland oder Westfalen-Lippe – eine umfassende Beratung und Support an. Die revisionssichere Datenspeicherung erfolgt in einer ausfallsicheren, redundant ausgelegten IT-Infrastruktur. Vertragspartner für die Archive ist der Dachverband kommunaler IT-Dienstleister KDN.[7]

Zweimal jährlich finden die Anwendertreffen nordrhein-westfälischer Kommunen statt, in denen Projekte zu Aussonderungsschnittstellen für Fachverfahren, Aussonderungstests, Erfahrungsberichte, Formatfragen (Konversion, Migration), die Anbindung an die Erschließungssoftwaren sowie die Kooperationen der Kommunalarchive in NRW auf der Tagesordnung stehen. Diese Treffen leben vom Engagement der Archivarinnen und Archivare sowie deren Träger-IT-Abteilung, denn die Langzeitarchivierung ist personal-, zeit- und kostenintensiv und sollte daher grundsätzlich als Gemeinschaftsprojekt gedacht werden.

Weiterlesen

BKK-Seminar in Halle an der Saale, Anmeldungen jetzt!

Logo der BKK

 

 

Das große Fortbildungsseminar für Kommunalarchive kommt wieder zum Ende des Jahres:

Das 28. BKK-Seminar findet vom 27.-29.11.2019 in Halle (Saale) statt. Das Thema lautet: Aktuelle Herausforderungen kommunaler Archivarbeit: elektronische Langzeitarchivierung, Bestandserhaltung, Rechtsfragen.

Das Anmeldeformular und das Programm sind auf unserer Internetseite zu finden:

https://www.lwl-archivamt.de/de/#anker-4722041

Detmolder Sommergespäch 2019 am 4.9. zum Thema Namen, Häuser, Höfe

Am 4. September findet das Detmolder Sommergespräch zum Thema „Namen, Häuser, Höfe. Traditionsbildung und Traditionsbrüche“ in der Abt. OWL des Landesarchivs NRW in Detmold statt.

“Namen sind für das tägliche Miteinander von zentraler Bedeutung.
Nur was benannt werden kann, kann auch eindeutig identifiziert
werden. Dies gilt für Menschen wie für Orte gleichermaßen.
Doch Familienforscherinnen und Familienforscher wissen nur zu
gut, wie schwierig es sein kann, historische Personen und Orte
eindeutig zuzuordnen. Bildung und Gebrauch von Namen sind
zeit- und ortsabhängigen Gepflogenheiten unterworfen.

 

Damit werden die Namen selbst zum Zeugnis der Geschichte und sagen
etwas über die Menschen in den jeweiligen Regionen und Epochen
aus.
Das diesjährige Detmolder Sommergespräch stellt das Phänomen
„Namen“ in den Mittelpunkt. Auf der Tagung sollen es ausgehend
von Westfalen interdisziplinär und epochenübergreifend
betrachtet werden. Die Vorträge untersuchen das Thema nicht
nur aus Sicht der Geschichts- und Sprachwissenschaft, sondern
ebenso aus dem Blickwinkel der Volkskunde und der Verwaltung.
Konkrete Hinweise für die Familienforschung kommen dabei
nicht zu kurz. Damit bleibt die Veranstaltung dem traditionellen
Ziel der Detmolder Sommergespräche verpflichtet, nämlich
Geschichtswissenschaft, Familienforschung und Verwaltung ins Gespräch zu bringen.”

 

Informationen zur Veranstaltung und das Programm finden sich hier: DetmolderSommerGespräch2019

Handreichung zur Bewertung von Unterlagen der kommunalen Ordnungsverwaltung

Was kann man behalten, was ist archivwürdig und was nicht? Diese zentrale Frage bringt den Kern einer archivischen Fachausbildung auf den Punkt.

Nach dem Rheinischen Archivtag 2019 in Duisburg, der sich mit dem wichtigen Thema der Überlieferungsbildung und der archivischen Bewertung beschäftigte, macht es Sinn, Publikationen zum Thema Bewertung in NRW an dieser Stelle noch einmal zu publizieren. Der Einfacheit halber wird mit den Veröffentlichung aus der Archivpflege für Westfalen -Lippe begonnen. Der folgende Text wurde im Heft 88, 2018 veröffentlicht:

Arbeitskreis Bewertung kommunalen Schriftguts in NRW, Handreichung zur Bewertung von Unterlagen der kommunalen Ordnungsverwaltung, in Archivpflege für Westfalen und Lippe, Heft 88,  2018, S. 37-41.

Informationen zum Arbeitskreis Kommunale Bewertung in NRW finden sich unter:

https://www.lwl-archivamt.de/de/Fachinformationen/ueberlieferungsbildung/

 

Handreichung zur Bewertung von Unterlagen der kommunalen Ordnungsverwaltung

Teil 1: Einführung und Allgemeine Ordnungsangelegenheiten

erarbeitet vom Arbeitskreis Bewertung kommunalen Schriftguts NRW[1]

Einführung

Die kommunale Ordnungsverwaltung[2] weist im Allgemeinen ein sehr breites Aufgabenspektrum auf, das sich im Laufe der Zeit mehrfach verändert hat.

Nach 1945 wurde die Aufgabenteilung zwischen Polizei und kommunaler Ordnungsverwaltung durch die westlichen Besatzungsmächte grundsätzlich neu geregelt. Durch Anweisung der britischen Militärregierung vom 25. September 1945 wurde die Tätigkeit der Polizei im Rahmen der Gefahrenabwehr auf die Exekutivmaßnahmen „zur Verhinderung und Aufklärung von Straftaten sowie zur unbedingten Aufrechterhaltung von Gesetz und Ordnung“ beschränkt und alle anderen Aufgaben den Verwaltungsbehörden zugewiesen.[3]

Damit wurden die Kommunen für die sogenannte „Verwaltungspolizei“ zuständig, die sich nach ihrer „Entpolizeilichung“ zur „Ordnungsverwaltung“ weiterentwickelte.[4] Ziel der Aufgabenwahrnehmung war damals wie heute die Abwehr von Gefahren, die für Bürger und Umwelt bestehen oder von diesen ausgehen.

Weiterlesen