Heimat, Schule und Archive

„Heimat zwischen Geschichte, Raum und Identitäten – Lernangebote zur Entwicklung eines regionalen Geschichtsbewusstseins“. Zu diesem Thema hatten die Bildungspartner NRW am 5. Dezember Lehrerinnen und Lehrer und Vertreter von Bildungseinrichtungen nach Duisburg ins Kultur- und Stadthistorische Museum geladen. Zunächst stand in einer vom Radiomoderator Jürgen Wiebicke geleiteten Arbeitssitzung mit zwei Gesprächsrunden und einem Vortrag von Prof. Dr. Bärbel Kuhn der Heimatbegriff im Mittelpunkt. Schülerinnen und Schüler aus Familien mit Migrationshintergrund haben nach eigenem Bekunden einen doppelten Heimatbegriff: einmal ihr Geburtsort und einmal der, aus dem ihre Familie kommt und an dem ihre Verwandten leben, und es fällt, worauf ein Lehrer hinwies, den jungen Leuten schwer, sich für eine dieser beiden Heimaten zu entscheiden.
Im Anschluss wurde der Begriff, der zurzeit hoch in Kurs zu stehen scheint, von Vertretern aus Verwaltung, Politik und verschiedenen Kultureinrichtungen aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Der emotional besetzte Begriff Heimat zeichnet sich durch einen je nach Situation wechselnden, überschaubaren regionalen oder lokalen Rahmen aus, der und dessen Geschichte wesentliche Elemente persönlicher und kollektiver Identität sind. Diese ist wiederum eine zwar konstruierte, aber wichtige Voraussetzung für zukunftsorientiertes Handeln. Deshalb ist es wichtig, sich des Konstruktionscharakters von Identitäten bewusst zu sein und den Diskussionsprozess zur Bildung kollektiver Identitäten auf eine möglichst breite gesellschaftliche Basis zu stellen. In diesem Sinn sah Staatssekretär Jan Heinisch die Aufgabe des neu geschaffenen NRW-Heimatministeriums nicht darin, zur Identitäts-Stiftung, sondern zur Identitäts-Bildung beizutragen. Im Anschluss wurden in sog. Präsentationen Angebote verschiedener Bildungseinrichtungen vorgestellt.
Die beiden archivpädagogischen Workshops waren mit dem Thema „Der Heimat beraubt“ nur lose mit der einleitenden Sitzung und ihrer Debatte verbunden. Andreas Pilger, Leiter des Stadtarchivs Duisburg, und Martina Rudnik, Archivpädagogin an der Abteilung Rheinland des Landesarchivs NRW, gaben darin anregende Einblicke in ihre sich gegenseitig ergänzenden Angebote zur Verfolgung der Roma und Sinti in der Stadt. Beide Archive verfolgen dabei einen biographischen Ansatz über Opfer und Täter.
Das Stadtarchiv führt sein Angebot in der dem Archiv angeschlossenen „Denkstätte“ des gemeinsam mit dem Stadtmuseum betriebenen „Zentrums für Erinnerungskultur, Menschenrechte und Demokratie“ durch, das mit bequemen Sitzmöbeln, aber auch mit

“Denkstätte” mit Leseecke im “Zentrum für Erinnerungskultur, Menschenrechte und Demokratie” in Duisburg, Foto: LWL-Archivamt für Westfalen

15 Laptops ausgestattet ist, die über einen zentralen Laptop mit Beamer gelenkt werden. Eine Veranstaltung für Klassen und Kurse von Gesamtschulen und Gymnasien ab Klasse 9 beginnt in der Regel mit einem Quiz, für das die Schülerinnen und Schüler ihre Smartphones gebrauchen und der einen ersten Einblick in den Stand der Vorkenntnisse vermittelt. Anschließend können auf den Laptops verschiedene Dokumente wie eine Personalakte, Meldedaten, eine Sippentafel, Lebenserinnerungen und eine Wiedergutmachungsakte in Kleingruppen, aber auch gemeinsam bearbeitet werden; nur wenn wegen der Größe der Gruppe einzelne im Lesesaal arbeiten, werden dort auch Archivalien oder Papierkopien vorgelegt.

Denkstätte mit Laptops und Leinwand, Foto: LWL-Archivamt für Westfalen

Eine Schlussrunde trägt die Einzelergebnisse zusammen und klärt noch offene Fragen. Eine solche Veranstaltung dauert ca. zwei bis zweieinhalb Stunden einschließlich einer Pause. Der Einsatz der Laptops dürfte dem Archiv das Image einer modernen Einrichtung verschaffen, er ermöglicht koordiniertes Arbeiten und kann durch die Zoomfunktion auch das Lesen von Handschriften oder undeutlichen Stellen erleichtern. In der anschließenden Diskussionsrunde wurde allerdings von Lehrerseite angeregt, wegen des Reizes des Originals eine solche Veranstaltung mit einer Magazinführung zu verbinden, was allerdings den Zeitrahmen vergrößert.
Im Landesarchiv dagegen werden Schülerinnen und Schülern oder Referendaren in einer auf drei Stunden angelegten Veranstaltung Akten der Kriminalpolizei und Entnazifizierungsakten nur im Original oder als Kopien vorgelegt. Schülerinnen und Schüler bekommen zusätzlich einen Leitfaden mit einem Frageraster. Die Akten beziehen sich dabei auf dieselben Personen wie die im Stadtarchiv vorgestellten Akten. Deshalb soll es in Zukunft auch ein kombiniertes Angebot beider Archive geben, was beispielsweise erlauben würde, größere Gruppen auf beide Archive zu verteilen.
In der Schlussrunde der Veranstaltung zeigte sich, dass nicht alle Heranwachsenden etwas mit dem Thema „Heimat“ anzufangen wussten. Eine der Schülerinnen fände es sinnvoller, gemeinsam zu kochen und daraus ein internationales Kochbuch zu entwickeln. Einer der Schüler sah immerhin die Notwendigkeit, weiter am Heimatbegriff zu arbeiten.
Einig waren sich die jungen Leute aber darin, dass außerschulische Lernorte eine motivierende Bereicherung des Schulalltags bieten. Dies wurde ausdrücklich auch über Archive und die Arbeit mit originaler Überlieferung gesagt, die mehr leiste als das Zusammenfassen vorgegebener Texte. Nicht ausgeschlossen, dass dabei auch Interesse an der Region, in der die jungen Forscher leben, Verständnis für die wechselvolle Geschichte der Region und Bereitschaft, sich für diese einzusetzen und sie zu gestalten, geweckt werden. Ein Schüler aus einer italienischen Familie, der sich in Remscheid an einem Projekt zur Einrichtung einer NS-Gedenkstätte in einem ehemaligen Pferdestall des Polizeipräsidiums engagiert, gibt Grund zu Hoffnung.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.