Seitenwechsel: Von der LWL-Verwaltung ins LWL-Archivamt

In unserer Serie „Praktikum im LWL-Archivamt“ berichtet heute Raphael I. über sein Praktikum bei uns, der eine Ausbildung im gehobenen Dienst in der LWL Hauptverwaltung macht:

Foto: LWL-Archivamt

Nicht im Keller, sondern auch im Erdgeschoss und im 1. Stock wird das Archivgut in Magazinen gelagert. Wichtig ist, dass 18-20 Grad Lufttemperatur und 50 % Luftfeuchtigkeit beim Raumklima eingehalten werden.

Im Rahmen meines dualen Studiums (LL.B. Laws) an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung (FHöV) ist von der LWL-Personalentwicklung für uns Anwärter ein sogenannter „Seitenwechsel“ vorgesehen.

 

 

 

 

In diesem ist es Ziel und Zweck, eine LWL- Einrichtung, fernab vom Verwaltungsgeschehen, näher kennenlernen zu dürfen.

Ich habe mich bei der Auswahl der Einrichtungen für das LWL-Archivamt für Westfalen entschieden. Diese Entscheidung wurde zum einen durch mein Interesse an geschichtlichen und kulturellen Thematiken bestärkt. Zum anderen hatte ich durch meine Bachelor-Facharbeit zum Thema „Geschichte des Berufsbeamtentums in Deutschland“ regen Kontakt mit Bibliotheken und Archiven und wollte nun einen genaueren Blick „hinter die Kulissen“ eines Archivs werfen.

Meine Erwartungen an den Seitenwechsel waren vielfältiger Natur. Für mich als Mitarbeiter in der Hauptverwaltung ist es erst einmal von großem Interesse zu sehen, wer eigentlich hinter dem LWL-Archivamt aus personaltechnischer Sicht steckt. Die sehr engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben mich zudem mit allen Arbeitsbereichen des Archivs vertraut gemacht.

Foto: LWL-Archivamt

Die große Restaurierungswerkstatt im LWL-Archivamt

Von der Archivierung und somit einhergehenden Bewahrung des regionalen Kulturerbes über die Restaurierung beschädigter Archivalien bis hin zur Beratung nichtstaatlicher Archive konnte ich vieles mitnehmen und erleben. Für mich ist es besonders wichtig gewesen, nicht nur Zahlen und Fakten der LWL-Einrichtungen zu kennen, sondern ebenso die Arbeit selbst, die in einer Einrichtung abläuft. Es war spannend miterleben zu dürfen, wie ein 400 Jahre altes Jagdbuch mühsam Stück für  Stück restauriert wurde.

Foto: LWL-Archivamt

Restaurierung ist eine aufwändige Arbeit

Auch die Archivare, deren Aufgabe unter anderem die Beratung privater und kommunaler Archive ist, haben mich auf einer ihrer Touren durch das Münsterland mitgenommen. Ich habe erfahren, wie aufwendig eine Beratung Dritter, in Fragen rund um Anlegung und Führung eines Archivs ist. Zudem habe ich an einem Vorgespräch zur geplanten Aktenübernahme beim Westfälischen Landestheater Castrop-Rauxel teilgenommen, dessen Hauptziel es war, einen kurzen Überblick über den Bestand zu erhalten und weitere Schritte zur Überlieferungssicherung dieser für die Kulturgeschichte wichtigen Unterlagen zu planen.

Foto: LWL-Archivamt

Wie andere Verwaltungsteile auch hat das LWL-Archivamt Spezialsoftware. Mit der Software werden die Archivalien aufgenommen und Findmittel erstellt.

 

 

 

 

 

 

 

Am Ende meines „Seitenwechsels“ konnte ich als praktische Übung noch an einer archivischen Bewertung von Bauplänen des LWL – Bau- und Liegenschaftsbetriebes (BLB) teilnehmen, in dem die Archivare des Archivamtes archivwürdiges Material gesichtet und bewertet haben, um diese später der Öffentlichkeit durch das LWL-Archivamt für Forschungszwecke zur Verfügung stellen zu können.

Foto: LWL-Archivamt

Beim BLB des LWL müssen hunderte Karten und Pläne gesichtet und bewertet werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Schluss bleibt mir nur noch „Vielen herzlichen Dank“ zu sagen, für einen wirklich gelungenen Seitenwechsel mit vielfältigen Einblicken in die Arbeit des Archivs LWL und in die Archivberatung.

 

Raphael I.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.