Workshop „Die Qual der Wahl – Bewertung von Fotos

Empfehlungen des Workshops „Die Qual der Wahl – Bewertung von Fotos“ am 18. Oktober 2017 im LWL-Medienzentrum für Westfalen

Die folgenden Empfehlungen gehen auf einen Workshop zurück, auf dem Kerstin Burg (LWL-Medienzentrum für Westfalen), Dr. Axel Metz (Stadtarchiv Würzburg), Andreas Gaidt (Stadtarchiv Paderborn) und Tanja Wolf (Stadtarchiv Waiblingen) ihre Erfahrungen in Impulsreferaten vorgetragen haben, die im Anschluss von den Teilnehmern diskutiert wurden (vgl. den Tagungsbericht in Archivpflege in Westfalen-Lippe 88, 2018)

I. Gründe für eine Bewertung

Fotos befinden sich häufig in sehr hoher Zahl unbewertet und unerschlossen in den Archiven, in jüngerer Zeit nochmal vermehrt durch die digitale Fotografie. Häufig kommen sie in Serien nahezu gleicher Motive vor.

Nur wenn Fotos rechtzeitig sorgfältig erschlossen werden und ihr Entstehungszusammenhang dokumentiert ist, können sie aufgefunden und als Quellen interpretiert werden.

Fotos verlangen für eine dauerhafte Sicherung besondere Maßnahmen der Bestandserhaltung, die sich nur bei archivwürdigen Fotos rechtfertigen lässt.

Die folgenden Empfehlungen gelten vor allem für Fotos amtlicher, privater und beruflich-wirtschaftlicher Provenienz. Für Fotonachlässe und –sammlungen künstlerischer Herkunft können andere Kriterien gelten, z.B. zur Bedeutung von Negativen und Abzügen.

II. Vorgehen

  1. Überlieferungsprofil

Vor der Übernahme eines Fotobestands ist zu klären, ob er in das Überlieferungsprofil des Archivs passt. Kriterien können sowohl die Fotomotive wie der Fotograf oder die Fotografin bzw. die abgebende Stelle sein. Passt der Bestand nicht zum Überlieferungsprofil ist, die Übernahme abzulehnen und ggf. auf ein anderes geeignetes Archiv zu verweisen.

 

  1. Analyse

Als Grundlage für die Bewertung, Erschließung und Quellenkritik sind die wesentlichen Informationen zum Entstehungskontext und zur Überlieferungsgeschichte eines Bestands zu klären und zu dokumentieren:

a) Rahmendaten

  • Umfang,
  • Urheber,
  • Laufzeit,
  • Material,
  • Lagerung bzw. Speicher,

b) inhaltliche Schwerpunkte wie:

  • Natur und Umwelt,
  • Technik und Verkehr,
  • Politik, Religion und Sozialwesen,
  • Kunst und Architektur

c) Struktur und Kontext wie

  • Identifizierbares (Personen, Orte, Gebäude u.a.m.)
  • Gliederung:
    • geographisch,
    • thematisch,
    • ereignis- oder prozessbezogen,
    • chronologische Serien;
  • Entstehungskontext,
  • Beziehung zu anderen Beständen.
  1. Bewertung

Bei der Bewertung lassen sich ‚harte‘, i.d.R. formale Kriterien und ‚weiche‘, mehr subjektive und i.d.R. inhaltliche Kriterien unterscheiden.

a) formale Bewertung (‚harte‘ Kriterien):

  • Reproduktionen (i.d.R. Abzüge) kassieren, wenn die Originale (i.d.R. Negative) vorhanden sind,
  • schriftliche Hinweise auf den Bildträgern beachten (archivwürdig!)
  • schadhafte und technisch minderwertige Bilder kassieren (unscharf, falsch belichtet, ungünstige Wahl von Perspektive und Bildausschnitt)
  • redundante Originale kassieren, auch mehrere Bilder mit ähnlichen Motiven (Quasi-Dubletten, aber keine Stereofotografien!) und im Einzelfall ganze Fotorollen desselben Inhalts oder Themas
  • Nutzungsbeschränkungen

=>    Reduktion der Masse

b) subjektive Bewertungskriterien (‚weiche‘ Kriterien):

  • das Wesentliche und Repräsentative,
  • Informationsgehalt (wozu sagt das Bild etwas aus?),
  • ästhetische und künstlerische Qualität,
  • Charakteristika und Entwicklung des Fotografen/der Fotografin (kann für die Quellenkritik wichtig sein),
  • Geschichte der Fotografie (inwiefern dokumentiert der Bestand in besonderer Weise die Entwicklung der Fotografie?),
  • zu erwartendes Nutzerinteresse .

=>    Auswahl des Archivwürdigen

  1. Organisation

Häufig ist es vor allem kleineren Archiven nicht (sofort) möglich, einen übernommenen Fotobestand zu erschließen und so zu bearbeiten, dass er fachgerecht gesichert ist. Dafür werden folgende Empfehlungen gegeben:

  • vor Übernahme eines Bestands wenigstens Überlieferungsprofil beachten
  • Struktur des Bestands wenigstens stichprobenartig ermitteln
  • Bedarf an Zeit, Personal und Finanzen für Bewertung, Erschließung und Sicherung ermitteln.
  • Drittmittel für die Erschließung und Sicherung von Fotobeständen einwerben oder Bestand notfalls bewerten und provisorisch sichern, bis sich Gelegenheit zur Erschließung und fachgerechten Sicherung bietet.
  • Nutzung von Crowd sourcing über Ausstellungen, Internet oder gezielte Ansprache

Empfehlungen für zukünftige Organisation zur Sicherung und Übernahme digitaler Bilder amtlicher Provenienz (Tanja Wolf):

  • zentraler Speicher (Cloud ) für alle mit Fotos arbeitenden Stellen der Verwaltung zur Ablage der aus ihrer Sicht speicherwürdigen Bilder
  • Beschreibung in einheitlichen Strukturen und nach festgelegten Standards
  • Nutzung mit festgelegten Zugriffsrechten.
  • aus dieser Cloud Übernahme ins Langzeitarchiv.

III. Auswahlbibliografie

Nora Mathys: Welche Fotografien sind erhaltenswert? : ein Diskussionsbeitrag zur Bewertung von Fotografennachlässen, 2007. In: Der Archivar, 60 (2007), S. 34-40

Metz, Axel: Die archivarische Bewertung von Fotobeständen – ein Remedium gegen die Bilderflut, 2011. In: Archivpflege in Westfalen-Lippe, (2011)75 S. 28-32

Tanja Wolf, Stadt im Bild 2.0. Digitale Fotosammlungen in der Stadtverwaltung Worms, in: Kai Naumann / Peter Müller (Hrsgg.): Das neue Handwerk. Digitales Arbeiten in kleinen und mittleren  Archiven, Vorträge des 72. Südwestdeutschen Archivtags am 22. und 23. Juni 2012 in Bad Bergzabern, Stuttgart 2013.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.