Praktikum im Sächsischen Wirtschaftsarchiv Leipzig

Neben Praktika in Einrichtungen der anderen Fachrichtungen des Ausbildungsberufs Fachangestellte/r für Medien und Informationsdienste absolvieren die Archiv-Auszubildenden gerne auch Praktika bei Archiven anderer Sparten. Im Folgenden berichtet Philipp Mendisch über sein Praktikum im ersten Regionalen Wirtschaftsarchiv im Osten Deutschlands, dem Sächsischen Wirtschaftsarchiv e.V.

Das Sächsische Wirtschaftsarchiv e.V.

Vom 16.07.2018 bis zum 10.08.2018 durfte ich ein Praktikum im Sächsischen Wirtschaftsarchiv (SWA) in Leipzig- Plagwitz absolvieren. Das Sächsische Wirtschaftsarchiv ist insofern ein besonderes Archiv, da es im April 1993 als erstes Regionales Wirtschaftsarchiv in Ostdeutschland und noch vor in Kraft treten des sächsischen Archivgesetzes (Juni 1993) als ein sich durch Zuschüsse der IHKn, Fördergelder und Dienstleistungen finanzierender Verein gegründet wurde. Hier lagern Archivalien mit dem Überlieferungsschwerpunkt vor 1945 und nach 1990 sowie Bestände von Unternehmen die sich zwischen 1945 und 1990 in privater oder genossenschaftlicher Rechtsform befanden. Die Überlassung dieser Bestände durch Unternehmen erfolgt aus Eigeninitiative. Das SWA erfüllt, nach Vorgabe des sächsischen Archivgesetzes (SächsArchivG), auch die klassischen Aufgaben von Archiven wie zum Beispiel die Übernahme und die Erschließung von Beständen sowie diese der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.
Darüber hinaus bietet das SWA eine breite Palette an Dienstleistungen und Services an und ist als Mitglied in der Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare (VdW) national und international vernetzt.

Arbeit vor Ort

Nach den anfänglichen Formalia und einem Rundgang durch das Archiv erfuhr ich, welche Aufgaben mich in den nächsten 4 Wochen erwarten sollten. Ein großer Bestandteil meiner Arbeit war die Verzeichnung und technische Bearbeitung des Bestandes der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft mbh (MIBRAG). Dieser Bestand ist seit April 2017 im SWA und umfasst insgesamt ca. 58 laufende Meter.

Ordnungs- und Verzeichnungsgrundsätze für die staatlichen Archive der Deutschen Demokratischen Republik

Innerhalb dieses Bestandes bekam ich die Aufgabe der Bearbeitung des Teilbestandes VEB Braunkohlenkombinat „Erich Weinert“ Deuben und es folgte die Einweisung in das Verzeichnungsprogramm Faust 7, welches mir bis dato unbekannt war. Da ich jedoch durch die Nutzung von ActaPro bereits Erfahrung sammeln konnte, ist die Einarbeitung recht schnell gelungen.
Die Verzeichnung von Archivalien orientiert sich, wie in einem Großteil der Archive in Ostdeutschland, nach den „Ordnungs- und Verzeichnungsgrundsätze(n) für die staatlichen Archive der Deutschen Demokratischen Republik.“ Diese Richtlinien der Verzeichnung sind für die Archive praktikabel, für mich waren sie jedoch ungewohnt und etwas gewöhnungsbedürftig. Das Umbetten der Akten, welche größtenteils aus den 1940-1980er Jahren stammten, lief nach dem mir bekannten Schema ab. Kleine Unterschiede zur Arbeit beim LWL- Archivamt sind mir jedoch

Deckblatt des Bestandes „MIBRAG“

aufgefallen – etwa die Nutzung eines formalen Deckblattes mit Aktentitel sowie andere Archivkartons und Jurismappen (Hersteller Fa. Regis) zur Verpackung der Archivalien. Die Verzeichnung und technische Bearbeitung der Archivalien dieses Bestandes ist meine Hauptaufgabe während des Praktikums gewesen.

In der letzten Woche meines Praktikums durfte ich dann noch einen anderen Bestand, welcher sich seit 2004 im SWA befindet, bearbeiten und verzeichnen. Die „gelöschten Rollenakten“ der Handwerkskammer zu Leipzig, die seit 1930 geführt worden sind, wurden dabei mit den dazu gehörigen Karteikarten zusammen geordnet, umgebettet und mit Hilfe von FAUST verzeichnet. Dieser Bestand der Handwerkskammer zu Leipzig umfasst über 40.000 Einzelakten von Handwerksunternehmen der Stadt und der Region Leipzig und ist eine wichtige Quelle zur Geschichte des Handwerks.

Des Weiteren half ich den Mitarbeitern des SWA beim Ausheben und Reponieren von Archivalien, unterstützte bei der Bearbeitung von Zugängen der hausinternen Präsenzbibliothek durch die Anwendung einer leicht abgewandelten Form von RDA (Resource Description and Access) und erfuhr Einzelheiten zum Ablauf bei der Benutzung von Archivalien durch interessierte Nutzer. Außerdem gewährte mir die Teilnahme an einer Dienstberatung zusätzliche Einblicke in die internen Arbeitsabläufe.

Resümee

Das Praktikum im Sächsischen Wirtschaftsarchiv zeigte mir neue, interessante Aspekte der Archivlandschaft sowie deren Vielfältigkeit. Da das SWA als Wirtschaftsarchiv eine andere Archivsparte als das Archivamt bedient und somit keine Bestände durch die Abgabepflicht der Ämter erhält, unterscheidet sich dessen Tektonik von unserer. Dadurch ist die Kontaktpflege mit regionalen Unternehmen und potentiellen Nutzern besonders wichtig und die Arbeit als Verein bedingt eine besondere Herangehensweise im Arbeitsalltag.
Durch die Unterstützung der Kollegen konnte ich mich jedoch schnell an die neue Situation gewöhnen und bedanke mich beim Team des SWA für die Betreuung und die Möglichkeit eines Praktikums.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.