Zur gegenwärtigen Situation der Aus- und Weiterbildung von Archivarinnen und Archivaren in Deutschland

Aus- Fort- und Weiterbildung ist im Archivwesen immer wieder ein kontroverses Thema. Bereits seit Jahrzehnten ist die Marktlage für eine Facharchivarin, einen Facharchivar eigentlich sehr gut, aber im Prinzip fehlt der facharchivische Nachwuchs, was angesichts der archivischen Spezialherausforderungen der Gegenwart, wie u.a. Digitalisierung und Langzeitarchivierung problematisch erscheint. Von den Leserinnen und Lesern der Archivpflege für Westfalen-Lippe, wurde deswegen nach dem Beitrag von Dr. Marcus Stumpf aus der letzten Ausgabe 88 auch im archivamtblog verlangt:

Der Originalartikel ist online hier abrufbar:

https://www.lwl.org/waa-download/archivpflege/heft88/02-08_stumpf.pdf

Hier im archivamtblog ist Raum für Diskussionen und Kommentare zu diesem kontroversen Thema!

Immer mehr ein Thema der Facharchivare in der Gegenwart: u.a. Digitalisierung

 

Zur gegenwärtigen Situation der Aus- und Weiterbildung von Archivarinnen und Archivaren in Deutschland

von Marcus Stumpf

In den letzten zehn Jahren hat sich die Lage auf dem archivischen Arbeitsmarkt deutlich dahingehend verschärft, dass einer wachsenden Zahl offener Stellen in den öffentlichen Archiven eine gleichbleibend zu geringe Zahl von Absolventinnen und Absolventen der vorhandenen archivarischen Ausbildungs- und Studiengänge gegenübersteht. Für Absolventinnen und Absolventen, aber auch für Wechselwillige, ist das zunächst einmal positiv, für Archive und ihre Träger, die Stellen ausschreiben und qualifiziert besetzen wollen, wird es dagegen immer schwieriger, geeignete, archivfachlich gründlich vorgebildete Mitarbeitende zu gewinnen. Befristete Stellen im Rahmen von Erschließungs-, Digitalisierungs- und Retrokonversionsprojekten oder Elternzeitvertretungen werden daher inzwischen weit überwiegend mit Quereinsteigern ohne Fachausbildung und mit mehr oder weniger Vorerfahrung in der Archivarbeit besetzt. Das ‚Training on the Job‘ wird deshalb immer wichtiger, ebenso das Erfordernis eines breiten Angebots an Weiterbildungs- und Fortbildungsveranstaltungen. Staatliche Archivverwaltungen gehen vermehrt dazu über, bei entsprechenden Stellenzuschnitten Spezialisten ohne archivarische Fachausbildung einzustellen, also einen Juristen als Experte für juristische Fragen oder einen Informatiker für das Feld der elektronischen Langzeitarchivierung. Diese Strategie ist so vernünftig wie nachvollziehbar, bedeutet aber weder eine Entlastung für den spezifischen archivarischen Arbeitsmarkt noch stellt sie für kleinere Archive bzw. Archivverwaltungen einen gangbaren Weg dar.

Im Folgenden wird zunächst ein Rückblick auf die Archivausbildung in Deutschland gegeben, dann folgen ein knapper Überblick über die derzeitige Ausbildungslage und ein Resümee.

 

Archivausbildung und Arbeitsmarkt: ein Rückblick

Blickt man ein auf die Archivausbildung in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg zurück, gelangt man recht schnell zu der Erkenntnis, dass die heutige Situation keineswegs neu ist: Im Grunde bestand der Mangel an gut ausgebildeten Archivarinnen und Archivaren schon immer und stellte sich höchstens periodisch einmal etwas entspannter dar.[1]

Nur sehr wenige staatliche Archivverwaltungen in Deutschland haben in der Vergangenheit bewusst und absichtsvoll über ihren eigenen Bedarf hinaus ausgebildet, um den Fachkräftebedarf des nichtstaatlichen Arbeitsmarktes mit zu decken. Zu nennen ist hier v.a. Baden-Württemberg und (bis zur Mitte der 2000er) auch Nordrhein-Westfalen. Trotz der Tatsache, dass immer schon Archivarinnen und Archivare direkt nach der Ausbildung oder nach beruflichen Stationen im staatlichen Bereich abgewandert sind und dieser ‚Brain Drain‘ also ein Dauerzustand darstellt, scheint man in den meisten Bundesländern daraus nicht (oder zumindest zu selten) den naheliegenden Schluss gezogen zu haben, dies in die Ausbildungsplanungen einzukalkulieren, nach der Devise: Es wird über Bedarf ausgebildet – nicht aus Altruismus, sondern um den eigenen Bedarf trotz Abwanderung weiter decken zu können.

Es kommt aber noch ein weiterer Aspekt hinzu, der mindestens ebenso wichtig, mit dem eben genannten verbunden ist und seinerseits zwei Facetten hat: Zum einen: Obwohl der kommunalarchivische Arbeitsmarkt weit überwiegend ein Arbeitsmarkt für Stellen des gehobenen Archivdienstes ist, wurden an der Archivschule Marburg in den vergangenen 60 Jahren fast ebenso viele Archivarinnen und Archivare für den höheren Dienst ausgebildet.[2] Substanziell hast sich das auch bis heute nicht geändert. Schon allein aus diesem Grund kann man im Rückblick also einen strukturell bedingten Mangel konstatieren, weil in Marburg der Bedarf der staatlichen Archivverwaltungen im Vordergrund stand und nicht der tatsächliche spartenübergreifende Arbeitskräftebedarf.

 

Die verwaltungsinterne Ausbildung

 

Dass die Archivschulen in Marburg und München dennoch einen ganz wesentlichen Anteil an der Professionalisierung des Berufsstandes seit dem Zweiten Weltkrieg haben, steht auch für den kommunalen Bereich außer Frage. Die Ausbildung zum höheren Archivdienst war bis vor wenigen Jahren ohnehin diesen beiden Ausbildungsstätten vorbehalten. Aus der Marburger Archivschulewerden bis 2020 knapp 960 Absolventinnen und Absolventen der Referendarskurse hervorgegangen sein, aus den Fachhochschulkursen rd. 1.100.[3]

Diese Zahlen muten in Anbetracht des betrachteten Zeitraums von 60 Jahren nicht eben eindrucksvoll an. Sieht man sich die absoluten Ausbildungszahlen in Zehnjahresabständen an, so lässt sich eine starke Vermehrung der Ausbildungszahlen von den 1950er- zu den 1960er-Jahren feststellen. Bei den Wissenschaftlichen Kursen zeigt sich nach einer unverkennbaren ‚Delle‘ in den 1980-Jahren eine Zunahme in den 1990er-Jahren, die vermutlich dem erhöhten Führungskräftebedarf in den östlichen Bundesländern nach der Wende geschuldet ist. Bei den Fachhochschulkursen ist hingegen eine sprunghafte Zunahme in den 1970er Jahren, eine auffallende (einer der Entwicklung der wissenschaftlichen Kurse gegenläufige) Abnahme in den 1990er-Jahren und eine Erholung der Zahlen seit der Jahrtausendwende festzustellen:

 

Jahrzehnte Wissenschaftliche Kurse Fachhochschulkurse
1949-1960 55 32
1961-1970 108 83
1971-1980 170 203
1981-1990 131 218
1991-2000 180 171
2001-2010 172 197
2011-2020 140 194
Summe 956 1098

 

Es ist hier nicht der Ort, die Zahlen genauer zu analysieren und in Statistik und Geschichte der Marburger Kurse einzusteigen, obwohl es sicher unter verschiedenen Aspekten lohnenswert wäre.[4] Erwähnt sei aber doch zumindest, dass es in den 1970er- und 1980-er Jahren eine Phase gegeben hat, in der in größerem Umfang und regelmäßig Kommunen und Kirchen Archivarinnen und Archivare haben ausbilden lassen, vor allem für den gehobenen Archivdienst:

 

Kurs Teilnehmer davon nicht-staatlich Kommunen Kirchen
10. FHK 1970/71 30 6 5 Bonn, Darmstadt, Essen, Frankfurt, Mannheim 1 Ev. Kirche Hannover
11. FHK 1971/72 19 5 4 Bonn, Duisburg, 2x Essen 1 Erzbistum Paderborn
12. FHK 1973/74 23 4 3 Bonn, Frankfurt, Mannheim 1 Bistum Regensburg
13. FHK 1974/75 24 6 5 3x Duisburg, Mannheim, Mönchengladbach, 1 Erzbistum Paderborn
14. FHK 1975/76 32 14 14 Aachen, 4x Bochum, Celle, Essen, Dortmund, Hildesheim, 4x Köln, Mannheim
15. FHK 1977/78 20 7 7 Dorsten, Düren, Flensburg, 2x Frankfurt, Mannheim, Mönchengladbach
16. FHK 1979/80 30 6 5 Dortmund, 2x Frankfurt, Kaiserslautern, Mannheim 1 Ev.-Luth. Missionswerk Niedersachsen
17. FHK 1979/81 24 10 9 Aachen, 3x Bochum, Konstanz, Leverkusen, 2x Mannheim, 1 Nordelbisch-Ev.-lutherische Kirche
18. FHK 1980/81 36 14 13 2x Duisburg, Kreis Düren, Frankfurt, Göttingen, Kleve, 2x Mannheim, Marl, Mülheim/Ruhr, Neuss, Solingen, Kreis Viersen 1 Erzbistum Köln
19. FHK 1982/83 26 4 4 Braunschweig, Frankfurt, 2x Mannheim
20. FHK 1983/84 16 6 6 4x Frankfurt, 2x Kiel
21. FHK 1984/85 26 2 2 Cuxhaven, Darmstadt
22. FHK 1986/87 19 keine nichtstaatlichen Teilnehmenden
23. FHK 1986/88 23 6 6 Buxtehude, Emden, Frankfurt, Landkreis Hameln-Pyrmont, 2x Kiel
24. FHK 1988/90 22 4 3 Bensheim, Darmstadt, Frankfurt 1 Bistum Mainz
25. FHK 1988/90 28 4 1 Duderstadt 3 Erzbistum Bamberg, Ev. Kirche der Pfalz, Ev.-Luth. Landeskirche Hannover
26. FHK 1989/91 22 5 5 Braunschweig, 4x Frankfurt

 

Im Zeitraum 1970 bis 1991 beendeten 420 Anwärterinnen und Anwärter erfolgreich die Marburger Fachhochschulausbildung, 103 oder runde 25% davon waren direkt von Kommunen (92) und Kirchen (11) nach Marburg abgeordnet worden.

Beachtlich und gleichzeitig wegen der dichten, sich zwischen 1970 und 1990 ausdifferenzierenden nordrhein-westfälischen Archivlandschaft wenig überraschend ist der hohe Entsendungsanteil von Kommunen aus dem Rheinland und aus Westfalen (42 von 92 Entsendungen insgesamt,[5] gefolgt von Hessen (18 Entsendungen: 15x Frankfurt, 3x Darmstadt) und Baden-Württemberg (11 Entsendungen: 10x Mannheim, 1x Konstanz).

Die Hoch- und Blütezeit nichtstaatlicher Entsendungen in die Marburger Kurse aus Nordrhein-Westfalen endete, wie die Tabelle zeigt, bereits zu Anfang der 1980er Jahre, aber auch in Baden-Württemberg scheint der Entsendungseifer allmählich erlahmt zu sein, was sicher auch mit der zunehmend schwierigen finanziellen Situation der kommunalen Haushalte zusam­mengehangen haben dürfte.

 

Ein nordrhein-westfälischer Sonderweg

Ausbau und Ausdifferenzierung der Archivlandschaft in Nordrhein-Westfalen waren auch der Grund für einen erfolgreichen nordrhein-westfälischen Sonderweg in der Archivarsaus- bzw. Weiterbildung, der zu Beginn der 1960er-Jahre eingeschlagen wurde. Aus den ersten fünf Marburger Kursen zur Ausbildung des gehobenen Archivdienstes (zwischen 1950 und 1962) waren gerade einmal 49 Absolventinnen und Absolventen hervorgegangen und von diesen kamen nur sieben aus Nordrhein-Westfalen.[6] Vor diesem Hintergrund stellte sich das Nachwuchsproblem im kommunalen Archivwesen Nordrhein-Westfalens dramatisch dar. Franz Herberholt, seit 1958 Leiter des Landesamtes für Archivpflege in Münster, konstatierte 1963 für Nordrhein-Westfalen einen akuten Bedarf von rund 150 Kommunalarchivaren des gehobenen Dienstes, davon allein 99 für den Landesteil Westfalen.[7]

Der Handlungsbedarf war unübersehbar, nachdem die seit 1961 laufenden Verhandlungen zwischen dem Städtetag Nordrhein-Westfalen, der Arbeitsgemeinschaft der Kommunalarchivare von Nordrhein-Westfalen und dem Kultusministerium in Düsseldorf, eine einheitliche Berufsausbildung des gehobenen Dienstes für Staats und Kommunalarchive zu schaffen, gescheitert war. Landesseitig war die Entscheidung gefallen, die Anwärterinnen und Anwärter für den staatlichen Archivdienst allein in Marburg ausbilden zu lassen. In dieser Situation entwickelten die Archivberatungsstellen der Landschaftsverbände in Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit dem Duisburger Stadtarchivar Günter von Roden und dem Bochumer Stadtarchivar Helmuth Croon eine Alternativlösung, die den Fachkräftemangel im kommunalen Archivbereich mildern sollte; ein Format, das in den folgenden Jahrzehnten als „Duisburger Kurse“ bezeichnet wurde.

Im ersten Halbjahr 1964 fand in den Räumen der Duisburger Verwaltungs- und Sparkassenschule erstmals ein Ausbildungskurs statt. An diesem ersten Ausbildungskurs nahmen 13 Personen teil, die insgesamt 400 Stunden Unterricht erhielten.[8] Voraussetzung für die Teilnahme an den Duisburger Kursen war neben einer zuvor zu absolvierenden zweimonatigen Einführung an einem hauptamtlich besetzten Kommunalarchiv in den ersten Jahren, dass die Teilnehmer bereits als Verwaltungsmitarbeiter in einer kommunalen Verwaltung tätig waren, d.h. sie erhielten lediglich eine archivarische Zusatzausbildung.[9]

Schon auf einer Fachtagung 1969 in Schloss Kalkum resümierte von Roden den Erfolg der Kurse, die später auch in Bochum, Brauweiler, Köln und Dortmund stattfanden: „Die gute Bewährung dieser so ausgebildeten Archivare in der späteren Archivpraxis (mit der Ausbildung ist übrigens kein laufbahnrechtlicher Anspruch verbunden) sollte jedoch nicht darüber hinwegsehen lassen, daß es sich hierbei gegenüber den Marburger Lehrgängen für den gehobenen Dienst um eine Notlösung handelt. Sie habe sich aber in gewisser Weise zu einem ‚zweiten Bildungsweg‘ für Archivare dieser Laufbahn entwickelt.“[10]

In einem Vortrag anlässlich des 4. Deutsch-Niederländischen Archivsymposiums in Bocholt 1985 blickte Helmut Richtering auf die damals schon über 20jährige Tradition zurück: Er betonte, „daß im Interesse eines einheitlichen Berufsbildes „Facharchivar“ letztlich anzustreben [sei], die geschilderten Lehrgänge überflüssig zu machen und unseren Nachwuchs der allgemeinen, d.h. staatlichen Ausbildung zum gehobenen Archivdienst zu entnehmen“. Er betonte zugleich aber auch das „Nadelöhr der Marburger Ausbildung“, die „nach wie vor primär auf das Ziel eines zuarbeitenden staatlichen Archivars ausgerichtet [sei]. so daß es dem jungen Kollegen schwerfällt, sich im kommunalen Umfeld freizuschwimmen. in dem sich – gerade in kleineren Stadtarchiven mit großer Nähe zur Verwaltung – die dieser selbst entstammenden Absolventen unserer Lehrgänge wie der Fisch im Wasser tummeln.“[11]

Bemerkenswert ist im Übrigen, dass sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer seit der 2. Hälfte der 1970er-Jahre zunehmend nicht mehr aus festangestellten Angehörigen des allgemeinen kommunalen Verwaltungsdienstes rekrutierten, sondern immer mehr aus studierten Historikern und Absolventen von Lehramtsstudiengängen bestanden, die z. B. über Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) und befristete Stellen zur Archivarbeit gekommen waren. In den 1980er und frühen 1990er-Jahren schließlich nahm auch die Zahl derjenigen zu, die (noch) keine befristete oder unbefristete Stelle im Archiv hatte, sondern eine solche erst anstrebte, den Kurs also als gleichsam als Aufbaustudium belegte.

Bemerkenswert ist der Erfolg der ‚Duisburger Kurse‘ allemal, sorgte er doch in Nordrhein-Westfalen für eine massive Hebung der Fachlichkeit in den kommunalen Archiven. Aus den zwischen 1964 und 1996 veranstalteten 14 Kursen ging die stolze Zahl von 300 Archivarinnen und Archivare hervor. Ferner lesen sich die regelmäßig im „Archivar“ und der „Archivpflege in Westfalen-Lippe“ abgedruckten Teilnehmerlisten fast wie ein ‚Who is who‘ des nordrhein-westfälischen kommunalen Archivwesens, d.h. die Absolventinnen und Absolventen blieben in aller Regel ihrer Kommune treu.

Den sogen. Duisburger Kursen kann also attestiert werden, dass sie weit über Nordrhein-Westfalen hinaus als Aus- bzw. Weiterbildungsmöglichkeit ein großer Erfolg waren und damit vielerorts für die von den Initiatoren erhoffte Professionalisierung der kommunalen Archivarbeit gesorgt haben.[12]

1996 fand der 14. und letzte Kurs beim Landschaftsverband Rheinland in Köln statt. Die Kurse wurden seinerzeit mit Absicht eingestellt, um den zum Wintersemester 1991/92 eingerichteten Fachbereich Archiv-Bibliothek-Dokumentation in Potsdam zu stärken.[13] 1998 begann in Potsdam erstmalig der Fernstudiengang zum Diplomarchivar / zur Diplom-Archivarin (FH).[14]

 

Nach der Wiedervereinigung

Ohnehin hatte die Wiedervereinigung starke Auswirkungen auf die Archivarsausbildung in Deutschland: Die Etablierung der Potsdamer Fachhochschulausbildung, die – aus westdeutsche Perspektive erstmalig – für am Beruf Interessierte eine Alternative zur verwaltungsinternen Ausbildung in Marburg und München bot, stellte einen großen Fortschritt dar. Das hätte den Fachkräftemangel in den Folgejahren abmildern können, aber es fielen gleichzeitig Kapazitäten weg, denn für die traditionellen Ausbildungsstätten der DDR[15] bedeutete die Wende letztlich das Aus: 1993 beendete die Fachschule für Archivwesen in Potsdam ihre Tätigkeit.[16] Im Jahr 1996 wurde mit der Emeritierung von Botho Brachmann an der Humboldt-Universität der einzige in Deutschland existierende Lehrstuhl für Archivwissenschaften abgewickelt,[17] eine aus vielerlei Gründen äußerst bedauerliche Entscheidung, sind aus dem Studium dort doch eine große Zahl kompetenter Archivarinnen und Archivare hervorgegangen.[18]

Ursachen und Hintergründe dieser Weichenstellungen der Nachwendezeit für die Archivarsausbildung in Deutschland könnten einmal ein spannendes Thema für eine archivgeschichtliche Dissertation abgeben, sie sind hier aber nicht das Thema. Dass die ungefähr zeitgleiche Einrichtung des Fachbereichs Archiv-Bibliothek-Dokumentation (seit 1998 Fachbereich Informationswissenschaften) eine Rolle dabei gespielt hat, dürfte auf der Hand liegen.[19] Dessen Gründung 1991/92 ist mit seinen grundständigen und berufsbegleitenden Studiengängen in jedem Fall eine Erfolgsgeschichte, gerade aus der nichtstaatlichen Perspektive: Denn die Marburger und Münchner Ausbildung war zwangsläufig stark auf die Bedürfnisse der staatlichen Archivverwaltungen zugeschnitten.[20]

 

Archivarische Studiengänge und Weiterbildungen heute

Die verwaltungsinternen Ausbildungen in Marburg und München sind gewissermaßen die ‚Platzhirsche‘ unter den Ausbildungsmöglichkeiten. Sie bereiten bekanntlich auf die Laufbahnen des höheren und gehobenen Archivdienstes sowie in Bayern auch des mittleren  vor.[21]

Der Potsdamer Studiengang Archiv B.A. zielt darauf ab, „für alle Archivtypen und für das gesamte Spektrum archivarischer Tätigkeiten im gehobenen Archivdienst sowie für vergleichbare Tätigkeiten in privaten Archiven und Archiven der Wirtschaft aus[zu]bilden“.[22] Verpflichtend sind in diesem auf sieben Fachsemester ausgelegten Studiengang 30 Praxiswochen vorgeschrieben, die von anwendungsorientierten Lehr- und Projektveranstaltungen flankiert werden. Im Schnitt sind rd. 30 Studierende pro Semester im Bachelorstudiengang immatrikuliert.

Im direkten Anschluss kann ein Teil der Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiengangs, den seit 2011 an der Fachhochschule bestehenden, dreisemestrigen konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften anschließen.[23] Er dient der informationswissenschaftlichen Vertiefung und zielt speziell auf die digitalen Aufgabenfelder im archivischen und dokumentarischen Arbeitsmarkt. Eine erste Untersuchung zum Erfolg des Studiengangs und zum Verbleib der Masterabsolventinnen und -absolventen liegt vor,[24] deren Durchschlagskraft und Behauptung im engeren Archivkontext wird man mit Interesse beobachten können.

Nach Auslaufen der postgradualen berufsbegleitenden Weiterbildung mit Abschluss Diplom, die bis 2009 mehr als 150 Archivarinnen und Archivare hervorgebracht hat, wurde als neues Angebot der qualifizierenden Weiterbildung an der Fachhochschule der sechssemestrige berufsbegleitende Masterstudiengang Archivwissenschaft etabliert, für den alle zwei Jahre zum Sommersemester 30 Plätze zur Verfügung stehen.[25] Das Interesse der unvermindert zahlreichen Seiteneinsteiger ist groß, so dass regelmäßig 50 bis 60 Bewerberinnen und Bewerber um die Aufnahme in den Studiengang konkurrieren. Formale Voraussetzungen für die Aufnahme sind der erfolgreiche Abschluss eines einschlägigen, in der Regel geisteswissenschaftlichen sechssemestrigen Bachelor- oder achtsemestrigen Masterstudiengangs und eine mindestens zwölfmonatige Berufspraxis im Archiv. Eine weitere Voraussetzung besteht in einer „zum Zeitpunkt der Zulassung über mindestens zwei Jahre gesicherte[n] Tätigkeit in einer Archiveinrichtung“, – woran deutlich wird, dass ein Teil der Studierenden des Weiterbildungsmasterstudiengangs auf befristeten Stellen im Archivwesen sitzt und über die Teilnahme seine Chancen auf Festanstellung zu verbessern sucht. Es gibt allerdings ein bemerkenswertes Ausschlusskriterium in Bezug auf die Vorqualifikation: Der Abschluss eines Bachelor- oder Diplomstudiengangs Archiv stellt laut einem Beschluss der Kultusminister keine hinreichende Vorqualifikation für die Aufnahme in den Potsdamer Weiterbildungs-Masterstudiengang Archivwissenschaft dar.[26] Im Klartext: Absolventinnen und Absolventen des ‚hauseigenen‘ grundständigen Bachelorstudiengangs Archiv, sind – auch nach einigen Jahren Berufserfahrung – ebenso ausgenommen wie Archivarinnen und Archivare mit in Marburg oder München erworbener Laufbahnbefähigung für den gehobenen Archivdienst. Was immer die Gründe für diesen Ausschluss sein mögen, es tut sich damit eine Lücke zwischen den archivarischen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten und den damit verbundenen beruflichen Entwicklungsperspektiven zwischen den Laufbahnen auf.

Für ausgebildete Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste und Archivassistenten bieten sich nach einigen Jahren Berufserfahrung zwei Möglichkeiten der beruflichen Weiterbildung. Zum einen bietet die Fachhochschule Potsdam seit 2001 eine berufsbegleitende, achtsemestrige Fernweiterbildung Archiv an. Dieser endet zwar ‚nur‘ mit einem Zertifikat, auf Antrag kann aber die Zulassung zur Externenprüfung im Bachelorstudiengang erfolgen, wovon reger Gebrauch gemacht wird. Diese Externenprüfung besteht in der Anfertigung einer Bachelorarbeit und deren Verteidigung.[27] Die andere Möglichkeit stellt die Weiterqualifizierung zum Fachwirt für Medien- und Informationsdienste dar, die drei Jahre dauert und in Nordrhein-Westfalen vom Zentrum für Bibliotheks- und Informationswissenschaftliche Weiterbildung der Fachhochschule Köln, in Hessen vom Hessischen Verwaltungsschulverband in Frankfurt und – verwaltungsintern – vom Bundesverwaltungsamt angeboten wird.[28] Beide Weiterbildungen sollen den Aufstieg in den gehobenen Archivdienst ermöglichen.

Was demgegenüber bislang fehlt ist ein Weiterbildungsformat, das spezifisch die Chancen von Archivarinnen und Archivaren des gehobenen Dienstes für den Laufbahnwechsel bzw. Aufstieg vom gehobenen in den höheren Dienst erhöhen würde, obwohl dies äußerst wünschenswert wäre.[29] Bis auf Weiteres bleibt der Aufstieg vom gehobenen in den höheren Dienst nur im Wege des Praxis- oder Bewährungsaufstiegs möglich und damit ein Ausnahmephänomen.[30] Eine höhere Durchlässigkeit ist wohl nur über eine konsequente Reform des Dienst- und Laufbahnrechts möglich, wie sie in einigen Bundesländer bereits angestoßen wurde,[31] sie setzt aber auch eine entsprechende erhöhte Bereitschaft bei Archivträgern und Archivverwaltungen und entsprechende Flexibilität bei der Stellenplanbewirtschaftung voraus, verdiente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter laufbahnüberschreitend zu fördern.

 

Fort- und Weiterbildungsbedarf von Seiteneinsteigern

In vielen kleineren Kommunen ist die Betreuung des Archivs keine Vollzeitaufgabe.

Meist betreuen dann Verwaltungsleute das Kommunalarchiv mit einem definierten Stundendeputat nebenamtlich und nehmen noch weitere Aufgaben in der Verwaltung wahr. Je nach persönlichem Bedarf können sie aus dem vorhandenen, breiten und qualitätsvollen, regional und überregional organisierten Fortbildungsangebot auswählen und so facharchivarisches Wissen akkumulieren.[32] Um sich für den beruflichen Alltag zu rüsten und in diesem zu bestehen, mag das u. U. genügen.

Gelegentlich kommt es aber auch vor, dass Nachbesetzungen von Vollzeitstellen im Archiv aus dem vorhandenen Bestand des Personals erfolgen müssen, v.a. in finanzschwachen Kommunen: Es wird dann in der eigenen Verwaltung jemand gesucht, der aufgrund seiner Vorbildung dafür geeignet erscheint oder sich schlichtweg aus Interesse an der Sache dafür empfiehlt. In diesen Fällen bedarf es einer echten Qualifizierung, d.h. es wird ein Weiterbildungsabschluss benötigt.

Hier nun tut sich eine Lücke auf, die seit dem Auslaufen der früheren berufsbegleitenden Potsdamer Weiterbildung zum Diplomarchivar besteht und systemisch nicht ganz durch den dort stattdessen etablierten Weiterbildungsmasterstudiengang aufgefangen wird.

Um gleich den springenden Punkt zu nennen: Stellen (auch Leitungsstellen) in kommunalen Archiven sind weit überwiegend Stellen des gehobenen Archivdienstes, was angesichts des derzeitigen Stellenüberangebots die Lage für Archivträger bei der Suche nach qualifiziertem Personal extrem schwierig macht. In der Archivberatungspraxis wird gegenüber Archivträgern trotzdem stets auf die hohe Bedeutung der archivarischen Fachausbildung hingewiesen und daher empfohlen, freiwerdende bzw. offene Stellen im Kommunalarchiv möglichst mit Facharchivaren zu besetzen. Wegen der schwierigen Arbeitsmarktlage wird ferner angeraten, Stellenausschreibungen so zu formulieren, dass auch Seiteneinsteiger sich bewerben können. Als Auflage wird dann schon in der Stellenausschreibung formuliert, dass diese sich im Fall der Einstellung verpflichten, die fehlende Fachausbildung durch eine erfolgreiche Teilnahme an einem Weiterbildungsstudiengang nachzuholen. Und hier liegt das Problem: Bewerber auf Archivstellen des gehobenen Dienstes und Archivbeschäftigte mit abgeschlossenem Bachelor oder Masterstudium, aber ohne archivarische Ausbildung gibt es reichlich, auch wären viele von diesen willens, den Weiterbildungsmasterstudiengang an der Fachhochschule Potsdam zu absolvieren. Dieser aber versteht sich ja ausdrücklich (was auch nachvollziehbar ist) als verwaltungsexterne Ausbildung für den höheren Archivdienst.

Ganz passgenau ist diese Situation also weder für Seiteneinsteiger, die auf Stellen des gehobenen Dienstes sitzen oder solche (auch) anstreben und den Weiterbildungsmasterstudiengang absolvieren (wollen), noch für die Fachhochschule Potsdam, die – formal zu Recht – für dessen Absolventinnen und Absolventen Stellen des höheren Archivdienstes reklamieren.[33]

 

Fazit und Ausblick

Die Faktoren, die zum derzeitigen Fachkräftemangel geführt haben, sind vielfältig.

Was deutlich geworden sein dürfte: Es wurde eigentlich immer schon zu wenig ausgebildet.

Das mag jahrzehntelang nur bedingt aufgefallen sein, weil die Anforderungen der archivischen Praxis in der rein analogen Welt vielleicht doch etwas geringer gewesen sein mögen und weil Seiteneinsteiger die fehlende Fachausbildung mittels ‚Learning by Doing‘ eher kompensieren konnten. Hier ist auch noch einmal das breite Fortbildungsangebot in Deutschland zu nennen, das stark in Anspruch genommen wird.[34]

Freilich haben sich die Entwicklungs- und Veränderungsprozesse des archivischen Berufsalltags massiv beschleunigt, und damit sind entsprechende Ansprüche an Archivarinnen und Archivare bei dessen Bewältigung verbunden.

Über die klassische, ohnehin schon anspruchsvolle Archivarsausbildung hinaus, die ihre Absolventinnen und Absolventen für die Felder Bewertung, Übernahme, Erschließung, Bereitstellung und Auswertung von analogem Archivgut wappnete, zählen heute breitgefächerte Kenntnisse der Informationstechnologie zu den archivfachlichen Kernkompetenzen. Hinzu kommen archivspezifische juristische Kenntnisse des Archiv-, Datenschutz-, Informationsfreiheits- und Urheberrechts sowie ein vertieftes Wissen über Schriftgutverwaltung, Verwaltung, Prozess- und Projektmanagement.[35] Kurz: Ohne Fachausbildung oder gründliche fachliche Nachqualifizierung sind Archivarinnen und Archivare nicht mehr (oder nicht lange) ‚überlebensfähig‘. Hierfür ist das Bewusstsein inzwischen auch bei den öffentlichen Archivträgern gewachsen, was sich etwa in dem seit Jahren voranschreitenden Ausbau und der Professionalisierung der Hochschularchivlandschaft zeigt.

Was aus der kommunalarchivischen Perspektive gebraucht wird, ist in jedem Fall ein Ausbau und nach Möglichkeit auch eine verbesserte Koordination der Aus-, Fort- und Weiterbildungsangebote, die für den gehobenen Archivdienst  qualifizieren.  In den kommunalen Archiven ist das Gros der Stellen im gehobenen Dienst angesiedelt und hier steht eine Pensionierungswelle bevor, der eine deutlich zu geringe Zahl an Berufsanfängern mit Bachelor oder Diplom gegenüber steht.[36]

Insgesamt sind also alle individuellen und spartenübergreifend konzertierten Anstrengungen nötig, um die vorhandenen Ausbildungsstätten zu stärken und ihren Ausbau energisch voranzutreiben. Auch wenn die Anforderungen des beruflichen Alltags in den verschiedenen Sparten unterschiedlich sind, überwiegen die Gemeinsamkeiten und vor allem die gemeinsamen Interessen im angebrochenen digitalen Zeitalter bei weitem: Wie Robert Kretzschmar vor einigen Jahren zu Recht betont hat, gilt es die Einpassung der archivischen Praxis in die digitale Welt weiter auszugestalten und mit ihr auch die Archivausbildung, denn Archivarinnen und Archivare müssen in der Aus- und Fortbildung „noch wesentlich stärker als dies bisher geschieht für die Wahrnehmung ihrer Funktionen im digitalen Zeitalter gerüstet werden.“[37]

Wenn es eine gemeinsame Aufgabe unseres Berufsstandes gibt, dann diese!

 

 


Fußnoten:

[1] Ich beschränke mich darauf, die Situation in Westdeutschland und im wiedervereinigten Deutschland nach 1989 in den Blick zu nehmen. Auch bleibt die bayerische Archivausbildung aus zwei Gründen außen vor: Zum einen hielt und hält sich die Fluktuation von Absolventinnen und Absolventen der Archivschule München in andere Bundesländer mengenmäßig in engen Grenzen. Die Zuwanderung von Marburger Absolventen in nichtstaatliche Archive Bayerns dürfte die Zahl der Abwanderer weit übertreffen. Zum anderen ist der kommunalarchivische Arbeitsmarkt in Bayern wegen des dortigen Systems ehrenamtlicher Archivpfleger vergleichsweise klein. Dass dieses System in Anbetracht der massiv gestiegenen heutigen fachlichen Anforderungen zukunftsträchtig ist, erscheint allerdings fraglich.

[2] Das Verhältnis beträgt, gerechnet von den späten 1940er-Jahren bis heute: 45% höherer Dienst zu 55% gehobener Dienst. Ob und inwieweit das Verhältnis in der Vergangenheit sachgerecht für die staatlichen Archivverwaltungen war, kann hier außer Betracht bleiben.

[3] Die Berechnung der Marburger Zahlen stützt sich für die ältere Zeit auf die äußerst nützliche Zusammenstellung und Analyse, die anlässlich des 25-jährigen (Nachkriegs-)Jubiläums der Marburger Archivschule erschien: 25 Jahrgänge der Archivschule Marburg und ihre Teilnehmer, in: Der Archivar 26 (1973), Sp. 239-254. Hilfreich ist daneben die von Karsten Uhde erstellte Übersicht über die Marburger Kurse von 1989 bis 1999 (23.-33. Wissenschaftlicher Kurs und 26.-36. Fachhochschulkurs) vgl. Forum: Newsletter der Archivschule Marburg 12 (1999) = https://www.archivschule.de/DE/publikation/forum-hefte/forum-heft-12-50-jahre-archivschule-marburg.html). Die Statistiken aus den Jahren von 1974-1989 und ab 2000 wurden aus den Personalnachrichten des ‚Archivar‘ zusammengestellt, (Irrtümer vorbehalten). Die Zahlen für 2018 bis 2020 sind prognostisch. Nicht berücksichtigt in der Tabelle sind die ausländischen Teilnehmenden, die v.a. immer wieder an den Wissenschaftlichen Kursen teilgenommen haben.

[4] Bis 1974 waren z. B. unter 241 Kursteilnehmenden der Wissenschaftlichen Kurse nur 23 Frauen; unter den 212 der Fachhochschulkurse waren es immerhin 78 Teilnehmerinnen (37%). Es wäre sicher spannend, die Absolventinnen und Absolventen einmal soziologisch in den Blick zu nehmen und Veränderungen im Hinblick auf Alter, Geschlecht, Vorbildung usw. der Kursteilnehmenden und ihren beruflichen Verbleib zu untersuchen.

[5] Davon 29 aus dem Rheinland und 13 aus Westfalen; vor allem die Ruhrgebietsstädte Bochum, Duisburg und Essen, aber auch Bonn haben sich hier stark engagiert.

[6] In den ersten vier Inspektorenlehrgängen bis 1960 waren es lediglich zwei Entsendungen aus den nordrhein-westfälischen Staatsarchiven und eine aus dem Stadtarchiv Essen. Im 5. Lehrgang waren es drei, zwei davon entsandt vom Stadtarchiv Duisburg. Vgl. 25 Jahrgänge der Archivschule Marburg, wie Anm. 3, Sp. 243-245; Helmut Richtering, Archivarische Aus- und Fortbildung in kommunaler Trägerschaft in Nordrhein-Westfalen, in: Archivpflege in Westfalen und Lippe 25 (1986), S. 16-18, hier S. 16.

[7] Vgl. Alfred Bruns, Aus- und Fortbildung nichtstaatlicher Archivare, in: Archivpflege in Westfalen und Lippe 9 (1977), S. 15-18, hier S. 16.

[8] Die Teilnehmer kamen aus dem Kreis Büren, Gladbeck, Köln, Krefeld, dem Amt Marl, Münster, Solingen, Walsum, Wattenscheid, Witten und Wanne-Eickel, ein Teilnehmer wurde vom LVR selbst gestellt und ein weiterer stieß aus Lübeck hinzu, der erste einer langen Reihe von Teilnehmern außerhalb Nordrhein-Westfalens¸ vgl. Der Archivar 17 (1964), Sp. 366; Bruns, Aus- und Fortbildung, wie Anm. 7, S. 17.

[9] Zur Teilnahme berechtigt waren zunächst ausschließlich Beamte des gehobenen Verwaltungsdienstes sowie Angestellte mit der 2. Verwaltungsprüfung; vgl. Helmut Richtering, Franz Herberholt 1906-1979. Ein Nachruf, in: Archivpflege in Westfalen und Lippe 12 (1979), S. 1-8, hier S. 3; ders., Archivarische Aus- und Fortbildung, wie Anm. 6, S. 16. Vgl.  auch: Lehrgänge für Archivare an der Niederrheinischen Gemeindeverwaltungs- und Sparkassenschule in Duisburg, in: Der Archivar 22 (1969), Sp. 239; Adelheid Rahmen-Weiher, Fortbildungsveranstaltungen der Archivberatungsstelle Rheinland, in: Archivmitteilungen 42 (1993), S. 85-90, hier S. 87ff. Erwähnenswert ist noch, dass parallel zum 2. und 3. Duisburger Kurs 1966 und 1970 zweimal ergänzende Kurse stattfanden, die mit einem auf 120 Stunden verminderten Deputat insgesamt 19 Verwaltungsangestellte des mittleren Dienstes auf ihre künftige Tätigkeit im Archiv vorbereiteten.

[10] Bruns, Aus- und Fortbildung, wie Anm. 7, S. 17.

[11] Richtering, Aus- und Fortbildung, wie Anm. 6, S. 18. Der Nachwuchsmangel hielt trotz der verstärkten Ausbildung für den gehobenen Dienst seit den früheren 1970er-Jahren an der Archivschule Marburg in den 1980er-Jahren als Folge einer Professionalisierungswelle der kommunalarchivischen Arbeit weiter an. Einen weiteren Ausbau der kommunalen Archivlandschaft brachte die Verabschiedung des nordrhein-westfälische Archivgesetzes im Jahr 1989.

[12] Beachtlich auch die Teilnahme aus anderen Bundesländern: u.a. Angermünde, Berlin, Eberbach, Erbach, Fulda, Göttingen, Hamburg, Idar-Oberstein, Ingelheim, Kiel, Lübeck, Limburg, Meldorf, Kr. Nordfriesland, Offenburg, Oldenburg, Osnabrück, Nordschleswig, Kr. Pinneberg, Pirmasens, Ratzeburg, Saarbrücken, Simmern-Trarbach, Kr. Steinburg-Itzehoe, Wedel, Wiesbaden, Wilhelmshaven, Worms.

[13] Vgl. Hartwig Walberg, Die Ausbildung von Archivarinnen und Archivaren an der Fachhochschule Potsdam seit 1992, in: Archivpflege in Westfalen und Lippe 41 (1995), S. 45-47; ders., Perspektiven der archivarischen Aus- und Fortbildung in Deutschland, in: Archivpflege in Westfalen und Lippe 57 (2002), S. 43-50; Volker Schockenhoff, How to breed the most efficient and enlightened type of archivist? Stand und Perspektiven der Archivarsausbildung an der FH-Potsdam, in: Archivpflege in Westfalen und Lippe 49 (1999), S. 21-24.

[14] Vgl. Rickmer Kießling, 14. Fachlehrgang für Kommunal- und Kirchenarchivare des gehobenen Dienstes, in: Archivpflege in Westfalen und Lippe 43 (1996), S. 27, [o. A.], Fernstudium zum Diplomarchivar / zur Diplomarchivarin (FH) an der Fachhochschule Potsdam, in: Archivpflege in Westfalen und Lippe 46 (1997), S. 48f.

[15] Vgl. dazu Hans-Joachim Hacker, Das kommunale Archivwesen in der DDR, in: Archivpflege in Westfalen und Lippe 32 (1990), S. 12-19, hier S. 15.

[16] Vgl. Walberg, Ausbildung, wie Anm. 13, S. 45, Waldemar Schupp, Die Anfänge und das Ende der Fachschule für Archivwesen in Potsdam (1955/1993), in: Archive und Gedächtnis, Festschrift für Botho Brachmann, hrsg. v. Friedrich Beck u.a., Berlin 2005, S.177-200, hier S. 198ff.

[17] Vgl. Wie verschenkt man einen Lehrstuhl?, in: Der Archivar 47 (1992), Sp. 402-404; O[liver] Sander, Archivare von der Uni?, in: Archivpflege in Westfalen und Lippe 40 (1994), S. 40f.

[18] Eine „vorschnelle und verfehlte Strukturentscheidung“, hat es der ehemalige Direktor des Goethe-Schiller-Archivs in Weimar, Gerhard Schmidt, in seiner Rezension des Werks von Hermann Schreyer zum staatlichen Archivwesens in der DDR genannt; in: Archivar 63 (2010), S. 93; ähnlich Hartwig Walberg, Archivarische Aus- und Fortbildungsangebote der Fachhochschule Potsdam, in: Archivar 63 (2010), S. 366-372, hier S. 366.

[19] Vgl. dazu Peter-Johannes Schuler, Das ‚Potsdamer Modell‘. Eine externe Ausbildung zum Diplomarchivar, in: Archivmitteilungen 42 (1993), S. 82-83.

[20] Vgl. schon Bruns, Aus- und Fortbildung, wie Anm. 7, S. 17: „Als ganz besonderer Mangel der Marburger Ausbildung erscheint aber die Ausrichtung allein auf staatliche Belange und Fragestellungen, ein Umstand, der auch nicht durch vereinzelte Gastvorlesungen von Kommunalarchivaren behoben werden kann.“

[21] Alle weiteren Informationen sind den jeweiligen Homepages zu entnehmen: Vgl. für Marburg https://www.archivschule.de/DE/ausbildung/gehobener-dienst/ bzw. https://www.archivschule.de/DE/ausbildung/hoeherer-dienst/, für die Bayerische Archivschule http://www.gda.bayern.de/ausbildung/. Vgl. auch den guten Überblick von Christian Kruse, Die Archivarsausbildung in Deutschland im Jahr 2014, in: Atlanti 24 (2014), S. 129-140 (online: http://www.iias-trieste-maribor.eu/fileadmin/atti/2014/Kruse.pdf).

[22] Vgl. Walberg, Archivarische Aus- und Fortbildungsangebote, wie Anm. 18, S. 369; weiter Infos und das Modulhandbuch sind auf der Homepage des Fachbereichs zu finden: https://www.fh-potsdam.de/studieren/fachbereiche/informationswissenschaften/studium/studiengaenge/archiv-ba/.

[23] Vgl. Karin Schwarz, Master Informationswissenschaften an der FH Potsdam. Archivwissenschaft vertiefen und verbinden, in: Archivar 68 (2015), S. 317-321; weitere Infos: https://www.fh-potsdam.de/studieren/fachbereiche/informationswissenschaften/studium/studiengaenge/informationswissenschaften-ma/

[24] Ebd., S. 319ff.

[25] Vgl. Susanne Freund, Weiter+Bildung. Archivwissenschaft (Master of Arts) an der Fachhochschule Potsdam, in: Archivar 68 (2015), S. 310-316; auch hier alle weiteren Infos wie Prüfungsordnung, Curriculum und Modulhandbuch auf der Homepage der FH: https://www.fh-potsdam.de/studieren/fachbereiche/informationswissenschaften/weiterbildung/archivwissenschaft-ma/.

[26] Ebd., S. 313 Anm. 19.

[27] Vgl. Walberg, Archivarische Aus- und Fortbildungsangebote, wie Anm. 18, S. 372.

[28] Vgl. Hans-Jürgen Höötmann, Realisierung der Aufstiegsfortbildung zum Fachwirt / zur Fachwirtin für Medien- und Informationsdienste, in: Archivpflege in Westfalen-Lippe 78 (2013), S. 13-19. Ein erster Kurs mit elf Teilnehmenden fand von 2012-2014 statt. Für den zweiten Kurs, der 2015 starten sollte, fanden sich nicht genügend Interessenten; zum hessischen Angebot vgl. http://www.hvsv.de/seminar/fm-60-62-0000-0000/vorbereitungslehrgang-auf-die-fortbildungspruefung-fachwirt-in-fuer-informationsdienste; zum Bund vgl. Stefan Benning, Forum Ausbildung und Berufsbild, in: Archivar 65 (2012), S. 104-105, hier S. 105.

[29] Vgl. die berechtigte und zugleich optimistische Einschätzung bei Benning, Forum Ausbildung, wie Anm. 28, S. 104: „Die europäische Hochschulreform und die Föderalisierung des Laufbahnrechts machen eine Anpassung der archivarischen Ausbildung notwendig. Angepasste Kurrikula und neue Weiterbildungskonzepte sind notwendig. U. a. wird sich damit auch ein regulärer Weg für den bisher kaum möglichen Laufbahnwechsel vom gehobenen in den höheren Dienst eröffnen.“

[30] Den eigenen, steinigen Weg beschreibt für Baden-Württemberg Udo Herkert, Auch für Archivare. Der Aufstieg vom gehobenen in den höheren Dienst des Landes Baden-Württemberg, in: Archive und Forschung. Referate des 73. Deutschen Archivtags 2002 in Trier, hrsg. von Robert Kretzschmar (Der Archivar, Beibd. 8), Siegburg 2003, S. 413-420.

[31] Etwa in Bayern, Hamburg und Niedersachsen.

[32] Erwähnt seien hier nur die umfangreichen Fortbildungsangebote der Archivschule Marburg, der FH Potsdam in Kooperation mit dem Weiterbildungszentrum der FU Berlin, der Archivberatungsstellen in NRW, des VdA im Kontext der deutschen Archivtage und das jährliche Fortbildungsseminar der Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag.

[33] Vgl. dazu explizit Freund, Weiter+Bildung, wie Anm. 25, S. 311 mit Anm. 11.

[34] Monika Marner, LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum, hat im Jahr 2012 eine lesenswerte Analyse – verbunden mit einem spartenübergreifenden Überblick der Angebote im deutschsprachigen Raum – vorgelegt, die leider ungedruckt geblieben ist. Sie konstatiert darin zu Recht, dass zwischen den Fortbildungsträgern mehr Austausch, Abstimmung und Koordination stattfinden müsste (S. 23f.). Einen sehr guten Überblick der vorhandenen Ausbildungsmöglichkeiten aus der Perspektive der Medienarchive bietet die vom Verein für Medieninformation und Mediendokumentation zusammengestellte informative Übersicht: http://www.vfm-online.de/seminare/ausbildung/AG_Ausbildung_Gesamtliste_Version_3-1.pdf.

[35] Vgl. dazu die einschlägigen Positionspapiere des VdA (https://www.vda.archiv.net/fileadmin/user_upload/pdf/Arbeitskreise/Berufsbild/DasBerufsbild2009.pdf und der BKK (http://www.bundeskonferenz-kommunalarchive.de/empfehlungen/Positionspapier_Berufsbild_2010-10-03.pdf).

[36] Erschwerend kommt dann noch hinzu, dass Stellen des gehobenen Dienstes in den Kommunalarchiven vielfach mit großer Fach-, Ressourcen- und Personalverantwortung verbunden sind, also an sich Berufserfahrung voraussetzen; dazu Marcus Stumpf, Ausbildung im Wandel. Eine kommunalarchivische Position, in: Archivar 68 (2015), S. 325-328, hier S. 328.

[37] Vgl. Robert Kretzschmar, Aktuelle Entwicklungstendenzen des archivarischen Berufsbilds, in: Archivar 63 (2010), S. 356-360, hier S. 359f.


9 Gedanken zu „Zur gegenwärtigen Situation der Aus- und Weiterbildung von Archivarinnen und Archivaren in Deutschland

  1. Noch eine kurze Anmerkung.
    In der DDR gab es, neben den direkten Ausbildungs- und Studiengängen, Fernstudiengänge für den heutigen gehobenen Dienst und im höheren Dienst an der Humboldt-Universität Berlin. Für die kleine DDR war das viel.
    Die Durchlässigkeit war immer gegeben, bei entsprechender Leistung und damit auch Karrieremöglichkeiten.
    Fachlich war die Ausbildung top, oft wurde das nach 1990 anders gesehen…
    Was fehlte, war die Vermittlung vertiefender Sprachkenntnisse neben der russischen Sprache.
    Das ist keine Beschönigung der Zeiten sondern reine Tatsachen, die nachrecherchiert werden können.

  2. Ich habe bereits meine Zustimmung zum Artikel per Mail übermittelt und hoffe, dass die seit Jahrzehnten bestehende Problematik endlich mal angepackt wird und auch auf dem Archivtag in Rostock zur Sprache kommt.
    Wenn es keine Karrieremöglichkeiten für leistungsbereite und fähige Archivare gibt, wird sich, neben den schlechten Gehaltseinstufungen, die vor allem noch im Landesdienst verbreitet sind, der Fachkräftemangel noch stärker bemerkbar machen.

  3. Der Vorsitzende des VdA findet übrigens, man müsse NACH mehrjährigem Studium, Promotion UND abgeschlossenem Archivreferendariat noch ein ZUSÄTZLICHES Volontariat auf Mindestlohnniveau absolvieren. Ob dieser Berufsverband meine Interessen vertritt und ob ein Arbeitskreis zu Tariffragen dort richtig aufgehoben ist, scheint langsam leider fraglich.

  4. Ein wichtiger Artikel, denn die Dramatik der Fachkräftesituation ist Vielen anscheinend noch nicht bewusst. Wir müssen – als Berufsstand – dringend die Ausbildung ausbauen, solange wir noch über qualifiziertes Personal auch in den Ausbildungsbetrieben verfügen.
    Trotzdem eine kritische Anmerkung zu dem Artikel. Auch wenn in der ersten Fußnote (versteckt) dargelegt wird, dass sich der Rückblick auf die Situation in Westdeutschland und im wiedervereinigten Deutschland nach 1989 beschränkt, ist im Text selbst wiederholt von der „Archivausbildung in Deutschland“ die Rede. Als Westdeutsche, die seit 1995 in ostdeutschen Archiven arbeitet und den dortigen Ausbildungsstand schätzengelernt hat, finde ich diese Ausblendung äußerst bedauerlich. Nicht einmal die auf die DDR-Archivausbildung bezogenen Beiträge in Becker, Irmgard Ch.; Hirsch, Volker; Wenz-Haubfleisch, Annegret (Hrsg.): Neue Strukturen – bewährte Methoden? Was bleibt vom Archivwesen der DDR. Beiträge zum 15. Archivwissenschaftlichen Kolloquium der Archivschule Marburg, 2011, werden erwähnt. Ein kleines Beispiel dafür, wie Ostdeutschland im (West-)deutschen Diskurs nicht vorkommt.

    • Liebe Frau Kluttig!
      Vielen Dank für die ergänzende Literaturangabe zum DDR-Archivwesen.
      Die pauschale Aussage, dass „Ostdeutschland im (West-)deutschen Diskurs nicht vorkommt“ möchte ich allerdings so nicht stehen lassen: Seit 1997 bot das LWL-Archivamt zusammen mit der Bundeskonferenz der Kommunalarchive Fortbildungsseminare an, die sich gerade in den Anfangsjahren gezielt an die in der ehem. DDR tätigen Archivarinnen und Archivare richteten. Hier eine Übersicht über die sog. BKK-Seminare: https://www.lwl.org/waa-download/tagungen/BKK-Seminare_Uebersicht.pdf.
      Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Hauses haben an vielen Aus- und Weiterbildungsangeboten in allen neuen Bundesländern mitgewirkt und tun das (gern!) auch weiterhin. Wir fanden und finden den Diskurs zwischen Ost und West immer als sehr bereichernd.

  5. Ich frage mich, ob die Ausbildungssituation das Problem ist? Haben wir nicht vielmehr ein Problem damit, gut ausgebildete Kräfte den – kommunalen – Archivträger schmackhaft zu machen? Dort werden Stellen/Sunden eingespart wie z. B. in Hilchenbach (s. http://www.siwiarchiv.de/fortfuehrung-der-arbeit-des-stadtarchivs/ ) oder kleine Kommunalarchive gehen in größere, zentrale Archive auf wie z. B. in Viersen oder Kreise übernehmen die Trägerschaft wie zuletzt in Jüchen – s. https://rp-online.de/nrw/staedte/juechen/juechen-das-gemeindearchiv-juechen-geht-in-die-traegerschaft-des-rhein-kreises-neuss-ueber_aid-23862455 .

    • Wenn ich auf die personelle Situation (langwährender Personalabbau mit einhergehender Überalterung des noch vorhandenen Personals) in mir näher bekannten – auch großen – Archiven schaue, sehe ich ebenfalls eine Pensionierungswelle in den nächsten Jahren. Und dann haben wir ein Stellenbesetzungsproblem, dem wir uns dringend – durch Ausbildung – stellen müssen.

      • Schön wäre es. Ich habe die Befürchtung, dass noch so vorhandenes Fachpersonal nicht den Weg in die Kommunen finden wird, solange die Entscheider der kommunalen Archivträger meinen, dass „unsere“ Arbeit letztlich jeder machen kann oder – schlimmerenfalls – dem kommunalen Sparzwängen „geopfert“ werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.