50 Jahre Bergwetterstation auf dem Kahlen Asten

Dieser Text ist Teil der Serie „Der LWL vor 50 Jahren“, in der die Auszubildenden zum/zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste (FaMI) – Fachrichtung Archiv des LWL-Archivamtes für Westfalen Einblicke in die Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geben.

Am 2. August 1968 hielt der damalige Landesdirektor des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL), Walter Hoffmann, eine Rede anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Bergwetterstation auf dem Kahlen Asten und gab dabei auch einen Überblick auf die Geschichte der Einrichtung.

Bergwetterstation auf dem Kahlen Asten

1918 wurde die Wetterstation auf dem zweithöchsten Berg Westfalens (841,9 m ü. NN) als Außenstelle des Meteorologischen Observatoriums der Stadt Essen eingerichtet. Bemerkenswert ist, dass das Observatorium bereits 1915/1916 dort Staubmessungen zur Luftverschmutzung im Ruhrgebiet durchführte und auch 1917 für die Heeresluftschiffer Windbeobachtungen anstellte.

In den ersten Jahren wurde der Wetterdienst von einem Angehörigen des Provinzialverbandes, Turmwirt Klante, versehen. Er telegrafierte seine meteorologischen Meldungen dreimal täglich nach Essen, von wo sie auch an die Deutsche Seewarte in Hamburg weitergegeben wurden. Auch regelmäßige Klimabeobachtungen und deren Auswertungen gehörten zu seinen Aufgaben. Im Juli 1925 wurde die Station erstmals mit einem wissenschaftlichen Beobachter, Dr. Hoffmann, besetzt.

Nach Gründung des Reichswetterdienstes 1934 ist die Wetterstation 1937 zu einer Hauptwetterwarte unter Verwaltung des Reichsamtes für Wetterdienst umgebaut und am 1. November 1937 feierlich eingeweiht worden.

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Kahle Asten und somit auch die Bergwetterstation durch Artilleriebeschuss schwer beschädigt und musste nach Beendigung der Kämpfe neu aufgebaut werden. Die britische Besatzungsmacht setzte bereits September 1945 die Tätigkeit der Wetterwarte mit 4 deutschen  Angestellten fort und übergab die Wetterstation 1952 an den gerade gegründeten Deutschen Wetterdienst. In Zusammenarbeit mit dem LWL konnte die Wetterstation 1954 wieder in das ursprünglich genutzte Turmgebäude einziehen. Allerdings konnte der Dienst erst ab 1962 nach dem Abschluss weiterer Renovierungsarbeiten wieder wie vor dem Krieg im höchsten Turmraum ausgeübt werden.

Bis zum Jubiläum 1968 wurden etwa 150.000 Wettermeldungen abgegeben: Zu den

Auszug aus den gemessenen Klimawerten der Bergwetterstaion

Rekordmeldungen gehörten bis dato die am 1. Februar 1956 mit -26° gemessene niedrigste Temperatur, der höchste Tagesniederschlag mit 106,3 mm am 4. Januar 1932 und die höchste Schneedecke mit 1,97 m im Februar 1952.

Die Wetterstation nahm auch eine wichtige Stellung im bundesdeutschen sowie internationalen Wetterdienst ein. Sie gehörte zu den 82 Stationen im Bundesgebiet die sich im Rahmen der UNO über ihre Erfahrungen und Beobachtungen austauschten. Außerdem unterstützte sie den immer mehr aufkommenden Luftverkehr durch die Messungen in den oberen Luftschichten und gab Auskünfte zu Wetterdaten an Interessenten aller Art wie beispielsweise Verkehrsvereinen und Einrichtungen der Forstwirtschaft.

Quellen:

  • LWL- Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best.110/515
  • LWL- Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best.115/395
  • LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 205/430

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.