9. Tag der Archive im Archiv im Haus der Geschichte des Ruhrgebiets

von Alexander J. Schwitanski

Zum ersten Mal nahm das Archiv im Haus der Geschichte des Ruhrgebiets in Bochum am 3. März 2018 am Tag der Archive teil. Die Veranstaltung „Wann wir schreiten Seit‘ an Seit‘“ – Der Marsch nach Bonn 1959 erinnerte unter dem Rahmenthema Demokratie und Bürgerrechte an die bis dahin größte Demonstration in der Hauptstadt der jungen Bundesrepublik. Das Abflauen der Wiederaufbaukonjunktur, die wachsende Bedeutung von Heizöl und gestiegene Importe von Kohle hatten in der zweiten Hälfte der 1950er Jahre zur sogenannten Kohlekrise geführt:

Tag der Archive 2018 im Archiv im Haus der Geschichte des Ruhrgebiets

nachlassender Absatz der Kohle führte zu Zechenstilllegungen und Entlassungen von Bergarbeitern sowie unbezahlten Feierschichten und damit zu sozialer Verunsicherung. Nach mehreren Protestkundgebungen innerhalb des Ruhrgebiets rief die Gewerkschaft zu einer Großdemonstration in Bonn auf, um die Bundesregierung zu einem politischen Eingreifen im Sinne des Bergbaus und der Bergleute zu bewegen.

Die Besucherinnen und Besucher der Veranstaltung im Haus der Geschichte des Ruhrgebiets hatten die Gelegenheit, sich der Thematik anhand zweier von der IG Bergbau produzierten Filme sowie einer Ausstellung von Bild- und Textdokumenten aus Akten der Gewerkschaft im Archiv des Hauses zu nähern. Diese wurde ergänzt durch

Tag der Archive 2018 im Archiv im Haus der Geschichte des Ruhrgebiets

Passagen aus Videointerviews, die im Rahmen des Oral History-Projekts Menschen im Bergbau geführt und im Archiv im Haus der Geschichte des Ruhrgebiets gesichert werden.

Nach der Vorführung der Filme ergab sich eine lebhafte Diskussion, die immer wieder das Erstaunen der Besucherinnen und Besucher über die minutiöse Organisation der Demonstration mit ca. 60.000 Teilnehmenden zeigte – ein Punkt, der auch schon in der zeitgenössischen Wahrnehmung hervorragte und den Journalisten Werner Höfer von einer „Herrenpartie“ sprechen ließ. Gerade die Akten als Steuerungsinstrumente der Organisation geben daher Einblick in eine bestimmte Form der Protestkultur und stellen damit die Geschichte des Marschs nach Bonn in den größeren Zusammenhang bundesrepublikanischer Protest- und Demokratiegeschichte.

Das Archiv im Haus der Geschichte des Ruhrgebiets, Clemensstraße 17-19, 44789 Bochum, ist für alle Interessierten werktags geöffnet.

[Anmerkung: Das bisherige Archiv für soziale Bewegungen in Bochum ist in Archiv im Haus der Geschichte des Ruhrgebiets umbenannt. Träger des Archivs ist die Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets, die bis 2016 als Stiftung Bibliothek des Ruhrgebiets firmierte.]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.