Die Chroniken im Kreis Bielefeld – Vergleichende Beobachtungen zu den Amtschroniken im 19. Jahrhundert

von Dr. Jochen Rath

Am 12. Dezember 1817 ordnete der Regierungspräsident in Minden die Anlage lokaler „Chroniken-Bücher“ an. Diese sollten als Vorspann eine Rückschau auf die Jahre 1800 bis 1817 sowie eine allgemeine Statistik enthalten, die bis Ende Februar 1818 einzureichen waren, und danach jährlich fortgeführt werden. Mit Pathos hatte die Regierung zur

Am 12. Dezember 1817 ordnete die Regierung Minden die Anlage von „Chroniken-Büchern“ an, die am 1. Januar 1818 begonnen werden sollten; Stadtarchiv Bielefeld, Bestand 100,2/Ältere Akten, Nr. 147

Führung dieser Amtschroniken aufgerufen, nachdem die als Joch empfundene napoleonische Fremdherrschaft abgeschüttelt worden war und gerade die „Befreiungskriege“ einer Darstellung bedurften: „Ein edles und aufgeklärtes Volk wird stets darauf halten, daß es den ihm zukommenden Platz in der Geschichte behaupte, es wird deshalb die Schicksale der lebenden Generation nicht unter dem Gesichtspunkte einer vorüber eilenden Erscheinung, sondern unter dem eines bleibenden Zusammenhangs mit allen Geschlechtern künftiger Jahrhunderte betrachten, und diesen Zusammenhang, wahrhaft wie er der That nach ist, auch äußerlich in Wort und Schrift zu begründen sich angelegen seyn lassen.“

 

Im Kreis Bielefeld sollte dennoch weder der Bürgermeister Bielefelds noch irgendein anderer „Beamter“, wie die Amtmänner seinerzeit noch hießen, die engen Terminvorgaben erfüllen. Die Chroniken von Schildesche und Dornberg wurden 1826 gemeinsam eingereicht, Heepen und Jöllenbeck folgten jeweils separat erst 1842, Bielefeld legte, trotz mehrfacher Mahnungen, die den Bürgermeistern gelegentlich peinlich gewesen zu sein schienen, eine Chronik in der geforderten Form sogar niemals vor. Die regelmäßigen Aufforderungen waren, so Bürgermeister Ernst Friedrich Delius (1790-1831) 1829, „seit Jahr und Tag […] im höchsten Grade unangenehm und ein wahrer Schrecken“. Heinrich Mumperow (1778-1832), der zwischen 1813 und 1832 in Brackwede amtierte, wird als erster (und vielleicht sogar fristgerecht) eine ausgedehnte Chronik vorgelegt haben.

Im neuen „Historischen RückKlick“ des Stadtarchivs Bielefeld werden die Entstehung und Zusammenhänge dieser Amtschroniken vergleichend analysiert, nachdem diese bislang allein für die jeweilige Ortsgeschichte ausgewertet wurden. Die ergänzenden Akten zeigen, dass die Verwaltungsleiter im Kreis Bielefeld in dieser Angelegenheit nicht nur

Eine idyllische Ostansicht von Bielefeld; kolorierter Stahlstich von Johann Poppel (1807-1882) nach einem Gemälde von Theodor Walther und Ludwig Wahrens (um 1781-1870), ca. 1840; Stadtarchiv Bielefeld, Bestand 400,11/Graphische Sammlung, Nr. 438

säumig, sondern in ihren Erklärungen wort- und fantasiereich waren. Angesichts der nachgewiesenen späten Anlage der Amtschroniken (z. T. 1840er Jahre) ist deren Quellenwert für die frühen Berichtsjahre ab 1800 möglicherweise eingeschränkt, sofern die wichtigen älteren monatlichen Verwaltungsberichte („Zeitungsberichte“) nicht als Vorlage und Daten-Steinbruch dienten.

Für die kleine Studie wurden die Amtschroniken, die selbst nie auf ihre Entstehungsgeschichte eingehen, ebenso ausgewertet wie ergänzende Amtsakten, die die Aufnahme, Fortführung und Verweigerung dieser Chronik-Arbeit dokumentieren. Nicht hinzugezogen wurde die Aktenüberlieferung des Landrats und des Regierungspräsidenten (Landesarchiv NRW Abtlg. Ostwestfalen-Lippe) oder des Oberpräsidenten (Abtlg. Westfalen), die wertvolle Ergänzungen enthalten dürften. Eventuell liefern andere Amtschroniken und Akten aus dem ehemaligen Regierungsbezirk Minden und der Provinz Westfalen insgesamt weitere Informationen zum Zustandekommen dieser lokalgeschichtlich wichtigen Quelle zwischen amtlichem Zögern und historischer Relevanz.

Der „Historische RückKlick“ des Stadtarchivs Bielefeld wurde im Januar 2007 gestartet und umfasst inzwischen 133 Artikel zur Stadtgeschichte, die online gelistet sind und dauerhaft abgerufen werden können. Seit dem Start wurden die Artikel insgesamt 1,31 Millionen Mal aufgerufen, bei 170.058 Seitenaufrufen 2017 wurde jeder Artikel durchschnittlich 1.288 Mal angeklickt.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.