Papierfischchen – Die unerwünschten Mitbewohner

von Birgit Geller und Friederike Krause

Der Vormarsch der Papierfischchen (lat. Ctenolepisma longicaudata), war in den letzten Monaten Thema in diversen Pressebeiträgen in Deutschland. Aber was weiß man über die neuen Verwandten der Silberfischchen und wie kann man sie bekämpfen?

Unter Bezugnahme auf den informativen Artikel von Landsberg und Querner „Neuer Materialschädling in der Kulturlandschaft“ (Restauro No. 2/2017) sollen im Folgenden die wichtigsten Fakten zusammengefasst werden.

Was macht das Papierfischchen so gefährlich für Archive?

Das Papierfischchen ernährt sich, ebenso wie das Silberfischchen, von zucker- und stärkehaltigen Produkten. Sie können also auch den Leim oder die Cellulose des Papieres verwerten, was zu Schabfraß an der Oberfläche (Foto) oder Lochfraß an den Objekten führt. Staub und Hautschuppen bilden ebenfalls eine Nährstoffquelle.

Der ideale Lebensraum für Papierfischchen ist ein dunkler ruhiger Ort, bei einer relativen Luftfeuchte von 50 % und Temperaturen über 20° C. Diese Bedingungen finden sie in den meisten Archivmagazinen, vor allem in den Sommermonaten. Aber auch in lichtgeschützten und ruhigen Ecken in Büro oder Wohnräumen werden diese Voraussetzungen erfüllt.

Silberfischchen hingegen benötigen eine viel höhere relative Luftfeuchtigkeit von 70% und werden daher in Magazin und Büroraum nur bei Feuchtigkeitsproblemen auffällig.

Findet ein Insekt einen Idealen Lebensraum vermehrt es sich auch entsprechend deutlich, mit allen negativen Folgen für das Schriftgut.

Woran kann man Papierfischen sicher identifizieren?

Papierfischen sehen Silberfischen mit dem grauschuppigen abgeplatteten Körper und den zwei langen antennenartigen Fühlern sehr ähnlich, sind allerdings mit bis zu 15 mm etwas größer. Ein weiteres gutes Unterscheidungsmerkmal sind die drei borstenartigen Fortsätze auch Schwanzfäden genannt. Beim Papierfischen sind diese sehr stark ausgeprägt und fast so lang wie der gesamte Körper. Die Schwanzfäden des Silberfischens sind wesentlich kürzer.

Die Angaben zur Lebensspanne von Papierfischchen variieren von sechs bis acht Jahren. Die Larven benötigen ca. 3 Jahre um die Geschlechtsreife zu erlangen und legen dann ungefähr 50 Eier pro Jahr.

Ein Papierfischchen in der Nahaufnahme

Wo findet man Papierfischchen?

Papierfischchen bewegen sich bevorzugt an den Wänden und am Boden und sind eher nachtaktiv. Bei Erschütterung oder spontanem Lichteinfall ziehen sie sich in Ritzen und Spalten zurück.

Vielfach sitzen sie an der Wand hinter Bildern, jedoch auch zwischen Verpackungsmaterialien, in Archivschachteln, Stehordnern oder Akten und werden so unbemerkt in alle Bereiche des Archivs getragen. An sehr glatten Oberflächen wie den meisten Stahlregalen können sie nicht herauflaufen. Dies bedeutet, dass Schriftgut in Regalen, die unmittelbar an der Wand positioniert sind, stärker gefährdet ist.

Mittels Klebefallen (ohne Lockstoffe oder Pheromone) lässt sich rasch und unkompliziert feststellen, ob Papierfischchen oder andere Insekten im Magazin aktiv sind. Bevorzugt sollten die Fallen an dunklen ruhigen Orten in Wandnähe aufgestellt und möglichst wöchentlich kontrolliert werden.

Wie können die Bestände geschützt werden?

Als Präventivmaßnahmen empfiehlt es sich, den Lebensraum des Papierfischchens so unattraktiv wie möglich zu gestalten. Hierzu gehört es Rückzugsräume, wie beispielsweise Fugen abzudichten. Papier, Pappe oder Verpackungsmaterialien sollten nicht auf dem Boden oder direkt an der Wand stehen.

Das regelmäßige Absaugen von Boden, Regal und Deckblechen sowie sonstigen Oberflächen und vor allem der Ecken reduziert nicht nur den Schmutz, sondern stört die Tiere auch.

An den Magazintüren auf dem Boden angebrachtes doppelseitiges Klebeband kann zumindest die wanderfreudigen Exemplare aufhalten, muss jedoch regelmäßig erneuert werden.

Akten-Neuzugänge sollten vor der Einlagerung ins Magazin stichprobenartig auf Fraßspuren, lebende oder tote Tiere überprüft werden.

Wenn selbst ein Blatt mit dem Schriftzug „Bekämpfung“ beschädigt wird …

Wie können Papierfischchen bekämpft werden?

Aufgrund der guten Lebensbedingungen die das Papierfischchen im Magazin vorfindet, ist es extrem schwierig bereits eingeschleppte Tiere zu bekämpfen. Es gibt bisher kein spezifisches Biozid für Papierfischchen. Zudem hat die Vergangenheit gelehrt, dass ein flächendeckender Einsatz von Bioziden in Magazin oder Depot aus Gründen des Gesundheits- und Objektschutzes nicht ratsam ist. Umso wichtiger sind Präventiv- und verstärkte Hygienemaßnahmen.

Bereiche, in denen bereits Papierfischchen gesichtet wurden, sollten täglich oder mindestens wöchentlich kontrolliert und gesaugt werden. Fress- und Klebefallen geben im Rahmen eines Monitorings zusätzlich Aufschluss über die meistfrequentierten Areale, helfen aber nicht wesentlich dabei den Bestand zu dezimieren. Neuen Futterquellen sind die Tiere misstrauisch gegenüber, es können also einige Wochen vergehen bis die ersten Exemplare in die Falle gehen.

Hilfreich ist das Ausbringen von Diatomeenerde (Kieselgur) in Ecken und an nicht abzudichten Fugen. Es handelt sich hierbei um ein ungiftiges Pulver aus scharfkantigen Partikeln, die die Tiere bei Kontakt verletzt und austrocken lässt. Diatomeenerde sollte nicht in Bereichen mit starker Luftzirkulation oder in unmittelbarere Nähe von unverpacktem Schriftgut eingesetzt werden.

Befallende Verpackungsmaterialien sind sofort in den Restmüll zu entsorgen.


27 Gedanken zu „Papierfischchen – Die unerwünschten Mitbewohner

  1. Vielen Dank für den interessanten Artikel. Diese kleinen teils lästigen Mitbewohner sind zwar nicht wirklich schädlich, können aber ziemlich nervig werden.
    Mit besten Grüßen,
    Sebastian

  2. Ist das Ausbringen von Diatomeenerde auf Teppichböden oder gefliesten Böden in Wohn- und Schlafräumen (z.B. entlang der Fußleisten) schädlich für menschliche Bewohner?

  3. Ich habe ein Papierfischchen bei zwischen 4 und 7 Grad in den Kühlschrank getan und es war, als ich nach 16 Tagen zur Kontrolle geschaut habe, Tod. Leider kann ich zur Temperatur des Kühlschranks und dem genauen Todeszeitpunkt nichts weiteres sagen. Hat sonst noch jemand Infos die genauer sind? Bzw. bis wieviel Grad muss man sie wie lange kühlen damit sie (und ihre Eier) absterben?
    Gruß, Victoria

    • Papierfischchen leben gern in unserem normalen Raumklima. 20°C und eine relative Luftfeuchte von 50% liegen in ihrer optimalen Lebensbedingungsspanne. Daher reagieren sie sehr empfindlich gerade auf Veränderungen der Temperatur. Wird diese auf 18 °C und weniger verringert, verlangsamt sich die Entwicklung des Papierfischchens. Das heißt, nach und nach wird das Fressen und die Fortpflanzung eingestellt. Je kühler es also ist, desto unangenehmer wird es für das Fischchen. Um ein Abzutöten zu erreichen, empfiehlt es sich, eine Tiefkühlung von mind. 12 h zu nutzen. Die Tiefkühltruhe sollte hierbei mind. -18°C erreichen (was die meisten haushaltstauglichen Tiefkühltruhen aber können). Im Objekt sollte eine Kerntemperatur von 0°C herrschen, damit die Papierfischchen, die Larven und die Eier sterben.

    • Grundsätzlich sind alle Klebefallen geeignet, in deren Klebschicht Lockstoffe eingearbeitet sind, die als Nahrungsköder dienen.

  4. Guten Tag,
    ich bin kürzlich umgezogen und nachdem was ich hier gelesen und gesehen habe nun auch in meiner Vermutung bestärkt.
    Die neue Wohnung ist von Papierfischchen befallen. Eine ebenfalls neu ins Haus eingezogene Person (exakt zwei Stockwerke unter meiner Whg.) meldet dies ebenfalls.
    Geht von den Tieren eine Gesundheitsgefahr aus? Meine Frau und ich machen uns Sorgen wegen unseres zweijährigen Sohnes.

    Danke und viele Grüße
    Thomas

    • Kurze Antwort, ob von Papierfischchen eine Gesundheitsgefahr ausgeht: Aus unserer Sicht NEIN. Allerdings sind wir keine Arztpraxis.

  5. Kann man die Tiere mit Hitze vernichten? Z.B alles in die Sauna geben für einen gewissen Zeitraum? Bei welchen Temperaturen gehen die Tiere und ihre Eier kaputt?

  6. Pingback: Archivar 4 (2018) online | siwiarchiv.de

  7. Papierfischchen scheinen wärmeliebend zu sein. Können diese ausgekühlt werden, beispielsweise durch Absenken der Temperatur auf unter 5°C für mehrere Tage?

    • Da es sich um Urinsekten handelt, ist der Geruchssinn bei Papierfischchen nur schwach entwickelt. Pheromone werden nur auf geringe Distanzen, spätestens aber bei unmittelbarem Kontakt wahrgenommen. Pheromonfallen sind demnach nicht unbedingt wirksamer, als solche ohne Lockstoffe.

  8. Auch wir haben Papierfischchen, die sich auf dem Vormarsch befinden. Es ist eine Invasion! Und das im bei gebauten Haus! Gibt es mittlerweile außer dieser Erde ein anderes Mittel zur Bekämpfung?

    • Die Bekämpfung ist selbstverständlich auch über Insektizide möglich. Dies übernehmen professionelle Unternehmen Schädlingsbekämpfung. Möchte man jedoch auf den Einsatz von Giften verzichten, bleibt tatsächlich nur die Möglichkeit die Population über Präventivmaßnahmen, Diatomeenerde und Fallen so gut wie möglich gering zu halten.

  9. Pingback: Jetzt online: Videos und Präsentationen des 78. Südwestdeutschen Archivtags in Augsburg | blog.archiv.ekir.de

  10. Welches doppelseitige Klebeband genau funktioniert am besten als Klebefalle? Gibt es da Unterschiede? Und wo kann man die Diatomeenerde beziehen? Welches Produkt genau verwenden Sie?
    Mit freundlichen Grüßen,

    • Guten Morgen, zur ersten und zweiten Frage: Sie können jedes doppelseitige Klebeband mit einer hohen Klebkraft verwenden. Leider lassen sich diese gegebenenfalls nur schwer wieder entfernen. Die Diatomeenerde kann bei killgerm.com bezogen werden. Wir verwenden Killergid Fossil 90.0 S. Freundliche Grüße

  11. Bei uns im Schlafzimmer in einer dunklen Ecke knispelt es in der Nacht. Es hört sofort auf, wenn man Licht anmacht oder sich im Bett bewegt. Die Temperatur ist hier so um die +19°C constant. Wenn das nicht die Papierfischchen sind. Wo kann man diese Fallen beziehen? Klaus Hardt noch einmal

    • Meiner Erfahrung nach JA. Es kommt aber darauf an, wie das Papier liegt, bzw. hängt. Ein Blatt mit Klebeband an der Wand befestigt, kann wie die Membran eines Grammophons wirken. Ist es nachts leise, kann man das krabbeln und fressen durchaus hören. Ich finde das Geräusch aber schwer zuzuordnen. Erst eine nächtliche Spurensuche brachte den Übeltäter ans Licht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.