Von Wasserschlössern und kuriosen Funden – Im Außeneinsatz auf Schloss Lembeck

von Julia Ziegler

Was? Sind schon wieder zwei Wochen ins Land gezogen? Hier am Archivamt vergeht die Zeit wie im Flug! Ich habe mich gut eingelebt und die Arbeit macht mir sehr viel Spass.

Letzte Woche hatte ich meinen ersten Ausseneinsatz mit Frau Dr. Diener-Staeckling auf Schloss Lembeck – das Highlight der Woche! Leider war Graf Ferdinand von Merveldt nicht im Hause und es regnete die ganze Zeit, aber der Rundgang über das wunderschöne Gelände entschädigte mich mehr als genug.

IMG_20160803_125953127_HDR
Klein aber fein – Das Archiv Lembeck

Wenn man das riesige Magazin des Archivamtes gewohnt ist, wirkt das Archiv des Schlosses Lembeck mit den vielen uralten Archivkisten und der kleinen Regalanlage in der Mitte geradezu winzig. Aber der Schein trügt: Auch hier finden sich kleine Schätze, wie der Nachlass des Malers Hanns Hubertus Graf von Merveldt, der in den 20er und 30er Jahren durch seine Bilder einige Bekanntheit erlangte und auch heute noch dem einen oder anderen ein Begriff ist. Aber heute sind wir wegen anderer Dokumente gekommen. Schnell waren die Kartons mit den bestellten Akten gepackt und es konnte wieder zurück nach Münster gehen.

P1030686
Akten über Akten

Zurück im Archivamt warteten wieder die Hülshoff’schen Akten auf mich. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass, je weiter ich mich vorarbeite, ich immer aufregendere und auch kuriosere Dokumente finde: Ein Rezept gegen die Melancholie, alte Hochzeitsmenükarten und ein kleines Tagebuch, in dem ein nicht genannter Freiherr Droste zu Hülshoff seine (feuchtfröhliche) Reise nach Langensalza festgehalten hat.

Ich bin mittendrin in der Familiengeschichte und bekomme langsam eine vage Ahnung davon, wie eng die Hülshoffs mit der Münsteraner Geschichte verbunden waren, welche Besitzungen sie inner- und außerhalb der Stadt ihr Eigen nannten und wie viele Menschen mit Ihnen Kontakt hatten, beziehungsweise von Ihnen abhängig waren. Und so ganz nebenbei erfahre ich eine unglaubliche Menge über Münsters Geschichte abseits von Prinzipalmarkt, Schloss und Dom.

In den nächsten Tagen werde ich ein paar Quellenbeispiele im Detail vorstellen, die mir besonders aufgefallen sind. Wer sich also gefragt hat, was nun genau in dem Chirographen, der auf Facebook bereits einen kurzen Auftritt hatte, festgehalten wurde, der kann sich auf Dienstag freuen!

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.