Paderborn in Ansichtskarten – Aktuelle Ausstellung des Stadtarchivs Paderborn

Das Paderborner Rathaus, Feldpostkarte, 1918 gelaufen, verlegt von Trinks & Co., Leipzig (Stadtarchiv Paderborn).

Das Paderborner Rathaus, Feldpostkarte, 1918 gelaufen, verlegt von Trinks & Co., Leipzig (Stadtarchiv Paderborn).

Dass Ansichtskarten weitaus mehr sind als ein langweiliges Kommunikations- und Bildmedium, sondern ihren ganz eigenen Reiz besitzen, davon können sich noch bis zum 7. August die Besucher der Ausstellung „Mehr als nur schön! Paderborn in Ansichtskarten“ überzeugen. Die nunmehr achte Werkschau des Stadtarchivs Paderborn im „Bilderbogen“ der Stadtverwaltung zu sehen und zeigt auf 17 Bildtafeln mit mehr als 100 Ansichtskarten die Stadt Paderborn in all ihren Facetten. Begleitend zur Ausstellung erscheint der mittlerweile achte Band der beliebten Bildband-Reihe „Paderborn in historischen Fotografien“, in dem mehr als 180 Lithografien, Foto- und Grafikkarten von 1889 bis heute präsentiert werden. Erhältlich ist das Taschenbuch für 4,90 Euro in der Tourist Information am Marienplatz sowie im örtlichen Buchhandel.

Anders als bei den vorherigen sieben Ausstellungen werden dieses Mal keine Fotografien, sondern ausschließlich Ansichtskarten abgebildet. „Schon ein erster, schneller Blick zeigt, dass sie ihren ganz eigenen Charme haben“, sagt Stadtarchivar Andreas Gaidt. „Die Zusammenstellung ist sehr gelungen“, meint auch Bürgermeister Michael Dreier. Die Ausstellung zeige die Entwicklung der Paderborner Stadtgeschichte in spannender Art und Weise und beleuchte die Facetten der Stadt.

Von frühen Stücken aus der Zeit vor 1900, die einen nostalgischen Blick auf zahlreiche schillernde und kuriose Motive erlauben, reicht die zeitliche Spannbreite der in

Blick von der Herz-Jesu-Kirche über den Westerntorplatz, 1958 verlegt von Cramers Kunstanstalt, Dortmund (Quelle: Stadtarchiv Paderborn)

Blick von der Herz-Jesu-Kirche über den Westerntorplatz, 1958 verlegt von Cramers Kunstanstalt, Dortmund (Stadtarchiv Paderborn).

Ausstellung und Bildband gezeigten Karten bis zum Jahr 2015. Ähnlich umfassend ist auch die Themenvielfalt: So werden Luftaufnahmen und Panoramen, Straßen, Plätze, einzelne Gebäude und Gewässer in Szene gesetzt. Dabei wird gezeigt, wie besonders markante Punkte der Stadt im Lauf der Jahrzehnte ihr Gesicht verändert haben. Berücksichtigt werden auch besonders schön gestaltete oder fotografierte Karten.

Selbst gute Kenner der Paderborner Bildüberlieferung dürften beim Betrachten der Karten ins Staunen geraten: Denn auch thematisch eher „unscheinbare“ Stücke wie Werbekarten von Firmen oder einzelne Themenkarten, auf denen die Stadtansichten in den Hintergrund treten, sind zu sehen. Spannend ist auch das Genre der Militaria, zu dem Karten mit privaten Fotografien, aber auch Propagandakarten zählen.

Bei der Ausstellungseröffnung im "Bilderbogen": (v. l.) Celina Neumann (Freiwilliges Soziales Jahr in der Denkmalpflege), Karl Heinz Schäfer (Geschäftsführer Verkehrsverein), Dirk Rellecke (Medienagentur Paderborn), Stadtarchivar Andreas Gaidt und Bürgermeister Michael Dreier (Quelle: Stadt Paderborn)

Bei der Ausstellungseröffnung im “Bilderbogen”: (v. l.) Celina Neumann (Freiwilliges Soziales Jahr in der Denkmalpflege), Karl Heinz Schäfer (Geschäftsführer Verkehrsverein), Dirk Rellecke (Medienagentur Paderborn), Stadtarchivar Andreas Gaidt und Bürgermeister Michael Dreier (Foto: Stadt Paderborn).

Die Karten bilden, wenn auch sehr rudimentär, die Sammlungen des Stadt- und Kreisarchivs ab, die derzeit etwa 20.000 Stücke umfassen. Einzelne Karten stammen nicht aus diesen Sammlungen, sondern aus anderen Beständen und sogar aus Privatbesitz. „Ausstellung und Bildband fächern ein buntes Spektrum von Motiven auf, die einen beeindruckenden Bilderkosmos offenbaren“, sagt Gaidt. „Belegt wird damit vor allem eines: dass Paderborn mehr war und ist als nur schön.“

Die Ausstellung ist montags bis mittwochs von 8 bis 16.30 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12.30 Uhr im Bilderbogen der Stadtverwaltung Paderborn zu sehen.

Der Bildband wird vom Stadt- und Kreisarchiv Paderborn und dem Amt für Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing herausgegeben. Für Bildauswahl und Texte zeichnen neben Andreas Gaidt auch die FJD-Praktikantin Celina Neumann und die studentische Praktikantin Nicole Galjamov verantwortlich. Die Gestaltung hat Dirk Rellecke von der Medienagentur Paderborn übernommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.