Historische Unterlagen der Wasser- und Bodenverbände, Teil 1: Der „Wasserverband Münstersche Aa von Coermühle bis zur Ems“

Übersichtskarte von 1950, Satzung von 1939 und Finanzierungsplan von 1950 des Wasserverbandes Münstersche Aa von Coermühle bis zur Ems (Stadtarchiv Greven, F3D-615)

Übersichtskarte von 1950, Satzung von 1939 und Finanzierungsplan von 1950 des Wasserverbandes Münstersche Aa von Coermühle bis zur Ems (Stadtarchiv Greven, F3D-615)

Anlässlich einer Übernahme von Unterlagen des „Wasserverbandes Münschersche Aa von Coermühle bis zur Ems“ durch das Stadtarchiv Greven im März 2016 soll an dieser Stelle ein wenig ausführlicher und aus archivwissenschaftlicher Sicht über diese Unterlagen, ihre Provenienz, die rechtlichen Grundlagen etc. berichtet werden. Zum einen, weil das Stadtarchiv Greven bislang keine Unterlagen eines Wasserverbandes archiviert hatte. Zum anderen, weil es schwierig war herauszufinden, ob sich andere Archive schon einmal mit der Überlieferung von Wasserverbänden beschäftigt haben. Offenbar fehlt es bislang an einer brauchbaren Überblicksdarstellung aus archivischer Sicht. Im heutigen Beitrag soll erst einmal der Einstieg ins Thema erfolgen, indem die praktische Seite der Übernahme durch das Stadtarchiv Greven umrissen wird.

 

Zunächst wurden die Unterlagen des angebotenen Wasserverbandes gesichtet, wobei sich schnell herausstellte, dass das Stadtarchiv Greven bislang in der Klassifikation seiner Bestände B (Amt und Stadt Greven 1932-1952) und C (Amt und Stadt Greven mit Gemeinde Gimbte 1952-1986) unter den Aktenuntergruppen „6-52 Eigener Kultur- und Wasserbau“ und „6-54 Wasseraufsicht“ zwar Hinweise auf mehrere Wasserverbände auf Grevener Gebiet, darunter auch des Wasserverbandes Münstersche Aa, nachweisen kann. Die Durchsicht der einschlägigen Akten hat jedoch ergeben, dass nur wenige Hinweise, vor allem über sogenannte Wasserschauen (regelmäßige behördliche Besichtigungen von Gewässern), in unseren Beständen mit Verwaltungsprovenienz zu finden sind.

Demgegenüber beinhalteten die Unterlagen des angebotenen Wasserverbandes (ca. 0,4 lfd. Meter) neben Satzungen, Versammlungsprotokollen und finanziellen Unterlagen auch Kartenmaterial und Fotos. Die Entscheidung, diese Unterlagen für das Stadtarchiv sichern zu wollen, ließ sich so gut begründen:

  • Wasser als Ressource ist eine Grundlage menschlicher Existenz, wasserwirtschaftliche Unterlagen spiegeln den Umgang mit dieser Ressource und sollten deshalb von Kommunalarchiven zumindest exemplarisch übernommen werden.
  • Bislang waren im Stadtarchiv Greven keine Unterlagen aus der Provenienz eines Wasserverbandes vorhanden.
  • Die Münstersche Aa ist nach der Ems der wichtigste Wasserlauf auf Grevener Gebiet.

Mit einer solchen grundsätzlichen Bewertungsentscheidung auf der Grundlage des Provenienzzusammenhangs, wie sie im Archivalltag häufig schnell und ohne tiefere archivwissenschaftliche Analyse getroffen wird, konnte der rechtliche Rahmen (ein Schenkungsvertrag) vorbereitet werden. Für den Vertragsanhang wird üblicherweise eine Schnellverzeichnung vorgenommen.

Da der mit dem Schenkungsvertrag neu gebildete Bestand (Stadtarchiv Greven, Depositum 126) noch nicht in unserer Archivtektonik im Archivportal NRW auftaucht, folgt an dieser Stelle die Schnellverzeichnung aus dem Vertragsanhang:

Liste der zu diesem Vertrag gehörenden Akten, Vorgänge, bzw. Dokumente

  1. Stauwerk Harbert, 1950-1957
  2. Ca. 50 Fotos, um 1950
  3. Pläne: Unterhaltung und Ausbau der Münsterschen Aa, kolorierte s/w-Kopien, ca. 1931-1961
  4. Pläne: Unterhaltung und Ausbau der Münsterschen Aa, s/w-Kopien, ca. 1931, und Verbandsakte 1946-1949
  5. Darlehen/Schuldurkunden 1950-1969
  6. Heftstreifen mit einzelnen Dokumenten, v.a. Ausbau/Notstandsarbeiten, ca. 1933, 1949/50
  7. Kassa-Buch, 1934-1939
  8. Foto-Aufnahmen, ca. 1952
  9. Brücke an der Höpingmühle, 1950-1951
  10. Konto-Gegenbuch, 1937-1939
  11. Konto-Buch, 1939-1943
  12. Einzelnes Schreiben, Regierungsbauinspektor Wisiorek an die Kreisverwaltung Münster-Land, 1950
  13. Abrechnung der Dränarbeiten 1953, 1953-1954
  14. Münstersche Aa, II. Dränung 1955, 1955-1956
  15. Protokollbuch, 1934-1943
  16. Ausbauangelegenheiten, enthält: Protokoll/Einladung zur Mitgliederversammlung, ca. 1950-1953
  17. Allgemeine Verbands-Sachen, enthält: Satzung 1939, Haushaltsplan 1956, Schau der Verbandsanlagen 1956, 1939-1956
  18. Hochwasserschäden 1955, I. Abschnitt, 1955-1956
  19. Bauangelegenheiten 1950-1951
  20. Vermessung Abschnitt IV c, 1952-1958
  21. Abrechnung der Bauarbeiten des Bauabschnittes 1950, 3. Ausfertigung, 1950-1953
  22. Band 2 [Schriftverkehr], 1936-1945
  23. Band 1 [Schriftverkehr], enthält: Verzeichnis der an der Genossenschaft beteiligten Besitzer, 1933-1936
  24. Unterhaltungsverband II, St. Mauritz-Altenberge, Sitzungsniederschriften und Wasserschau, 1972
  25. Einzelne Schriftstücke betr. die Überflutung des Hofes B[…] in Nienberge-Häger, 1984-1993
  26. Niederschriften, enthält: Übersicht über Vorstand/Ausschuss nach den Wahlen 1961, 1966, 1971, 1976, Kassenprüfung 1961, Verzeichnis der an der Genossenschaft beteiligten Besitzer o.J. [1948?], 1948-1980
  27. Haushaltspläne und Jahresrechnungen, enthält nur: Übersichtskarte 1950 mit Bauabschnitten 1934-1940, 1949, 1950 und Planung 1951, Darlehnstilgung 1952-1977, Satzung 1939, Änderung der Satzung 1974, Finanzierungsplan und Haushaltsplan 1950 mit Anlagen, (1931-1933) 1950-1951

Nach der Schnellverzeichnung fiel auf, dass sich in der Schenkung verschiedene Provenienzen mischen, was uns seitens des Schenkers dann auch bestätigt wurde: Anfang der 1970er Jahre gab der „Wasserverband Münstersche Aa von Coermühle bis zur Ems“ einen Teil seiner Aufgaben an den neu gegründeten „Unterhaltungsverband II, St. Mauritz-Altenberge“ ab, wie aus Nr. 24 und der in Nr. 27 enthaltenen Satzungsänderung 1974 ersichtlich wird.

Damit war endgültig der Punkt erreicht, an dem wir Genaueres über Wasserverbände (bzw. Wasser- und Bodenverbände) und Unterhaltungsverbände erfahren wollten, um die Erschließung des Bestandes archivfachlich korrekt vornehmen zu können. Gleichzeitig soll damit archivfachlicher Austausch zum Thema ermöglicht und Nachnutzung angeregt werden. Kommentare, Ergänzungen und Berichtigungen sind hochwillkommen.

Die Serie wird demnächst fortgesetzt.


Ein Gedanke zu „Historische Unterlagen der Wasser- und Bodenverbände, Teil 1: Der „Wasserverband Münstersche Aa von Coermühle bis zur Ems“

  1. Pingback: Historische Unterlagen der Wasser- und Bodenverbände, Teil 3: Wasserrechtliche Angelegenheiten bis 1945 | archivamtblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.