Vier Stunden mit… Dr. Peter Worm – Aus der Arbeit der regionalen Archivpflege

von Uta Forbrig (Der Artikel erschien am 23.2.2016 im LWL Intranet)

Was macht eigentlich so ein Archivar in einem Adelsarchiv? Das hat sich die Kollegin Uta Forbrig von der LWL-Pressestelle gefragt und den Kollegen Peter Worm einen Tag auf seiner Fahrt durch Westfalen begleitet.

Münster/Rheda (lwl). Die Wintersonne wirft an diesem Morgen im Februar ein warmes Licht auf das Schloss Rheda. Dr. Peter Worm parkt, bevor er die malerische Auffahrt zur Burg herauffährt, den LWL-Dienstwagen an der Schlossverwaltung. Hier holt er den Schlüssel für das Archiv des fürstlichen Hauses ab. Kurz darauf biegt der Archivar in den Burghof ein und schließt mit dem Schlüssel, der so alt zu sein scheint wie das nahezu 850 Jahre alte Schloss, schwarze große Holztüren und Eisengitter auf. Er trägt rund zwanzig Pappkartons in einen kalten hohen Raum des mittelalterlichen Kapellenturms, in den kaum ein Lichtstrahl fällt. Hier lagert das Fürstliche Archiv – das sind rund 18.000 Akten, 150 Karten und über 6.000 Urkunden, zum Teil über 1.000 Jahre alt.

Adelsarchiv_3
Im Schloss Rheda Foto: LWL Forbrig

 

 

 

 

 

 

 

Ein gewohnter Anblick für Peter Worm: Etwa alle zwei Monate macht der 42-Jährige sich auf den Weg zum Fürstlichen Archiv Rheda sowie zu zig weiteren Adelsarchiven, vorrangig um Ausleihwünsche von Forschern zu erfüllen, aber auch um die Archivalien zu ordnen und zu erhalten. Das ist gute Tradition beim LWL-Archivamt. Bereits seit rund 90 Jahren arbeitet es mit den „Vereinigten Westfälischen Adelsarchiven e.V.“ zusammen. „Diese vertrauensvolle Kooperation ermöglicht uns, die gut 100 privaten Adelsarchive zu erschließen und für die Forschung zugänglich zu machen“, sagt Worm. Eine in Deutschland wohl einmalige Interessengemeinschaft. „Wir können deshalb in Westfalen auf eine gut erforschte Landes-, Orts- und Familiengeschichte zurückgreifen“, sagt der stellvertretende Leiter des LWL-Archivamtes.

Adelsarchiv_14
Peter Worm betreut seit zehn Jahren rund 20 der insgesamt etwa 100 westfälischen Adelsarchive. Foto: LWL Forbrig

 

 

 

 

 

 

 

Zur Zusammenarbeit gehört auch, dass die Archiveigentümer für eine fachgerechte Lagerung der Archivalien sorgen. […]. Die hat der Archivar jedoch im Griff – genauso wie die Ordnung der zigtausend Dokumente. Jahrzehntelange Archivarbeit steckt in den Regalen, in denen sich die Geschichte zumeist in etwas über DIN-A4-großen Pappkartons stapelt. Staubgewischt wird hier jedoch nicht. Peter Worm zieht sich als erstes einen Kittel über den Pullover. Unter dem goldenen Leuchter auf dem alten Ablagetisch stapelt er die Archivalien, die er aus der Ausleihe des LWL-Archivamts zurückgebracht hat. Zumeist sind es rege Familien- und Heimatforscher, die nach Belegen für ihre Geschichte suchen, aber auch Wissenschaftler benötigen die Originalquellen. „Die Adelsforschung boomt auch an der Universität“, sagt Peter Worm. Erleichtert wird sie den Nutzern durch die mittlerweile über 100 veröffentlichten Online-Findbücher, die die Westfälischen Adelsarchive zur Verfügung stellen (www.adelsarchive.de). Sogar ganze Bestände lassen sich vom heimischen PC  aus recherchieren. „Rheda ist dabei für Historiker und Kirchenhistoriker besonders  interessant“, erklärt Worm. Es war eines der wenigen evangelischen Territorien in Westfalen in dessen Grenzen gleichwohl zwei katholische  Klöster lagen und ein drittes große Besitzungen hatte.

Adelsarchiv_16
Die ehemalige Durchfahrt des mittelalterlichen Kapellenturms dient als Archiv für rund 18.000 Akten. Foto: LWL Forbrig

Peter Worm sortiert die vergilbten Bücher, Urkunden und Schriftstücke anhand des Ordnungssystems schnell wieder ein. Genauso zielsicher zieht er die neuen Ausleihwünsche aus den Regalen. Er kann die grazilen und schnörkeligen Handschriften auf den jahrhundertealten Dokumenten entziffern und erkennt mit einem kurzen Blick in die ersten Seiten, ob das richtige Dokument ausgewählt wurde.

Natürlich weiß Peter Worm auch, wo die Schätze des Archivs liegen: Eine der ältesten Urkunden stammt aus dem Jahr 976. Kaiser Otto II. stellte sie für die Äbtissin des Klosters Herzebrock aus. Er nahm damit das Kloster unter seinen Schutz und gewährte freie Äbtissinnenwahl. Das wertvolle Schriftstück wurde im LWL-Archivamt restauriert und bekam eine passgenaue Verpackung. Das einstmals wohl prachtvolle Siegel fehlt jedoch.

„Wahrscheinlich liegt die Urkunde deshalb noch hier“, sagt der Archivar und erklärt: Nach dem Zweiten Weltkrieg nahmen alliierte Soldaten aus dem Schlossarchiv auch alte Urkunden als Beutekunst in ihren Besitz. „Natürlich wurden eher komplette Urkunden entwendet“, weiß Worm.

Adelsarchiv_18
In diesen Kisten werden die Urkunden aufbewahrt (Foto Forbrig LWL)
Adelsarchiv_23
Die zurückgekehrte Bischofsurkunde (Foto: Forbrig LWL)

 

So zum Beispiel eine über 800 Jahre alte Bischofsurkunde zugunsten des Stifts Clarholz. Sie wurde als Kulturgutverlust an zentraler Stelle gemeldet und gelangte 2014 durch eine Londoner Galerie wieder unbeschadet nach Rheda zurück (Mehr dazu in einem Artikel hier im Blog). Ein Glücksfall für die Forschung – wie auch der Fund aus dem Familienarchiv, den Peter Worm vor einiger Zeit entdeckte: Einen bislang unbekannten Brief eines Gesandten aus Münster vom Friedenskongress von 1648.

Ab und zu begegnet Peter Worm dem Fürsten, der mit seiner Familie einen Flügel des Schlosses bewohnt. Maximilian Fürst zu Bentheim-Tecklenburg kennt den Archivar aus Münster und drückt ihm vertrauensvoll auch mal Schriftstücke neueren Datums für das Familienarchiv in die Hand „wie zum Beispiel ein Brief der Schriftstellerin Rosamunde Pilcher, die die Tante seiner Frau Marissa ist,“ erzählt Worm. Die bewegte Geschichte von Schloss Rheda geht weiter. In den Ecken des Archivs stehen bereits Ordner mit bunten Aktenrücken aus der Immobilienverwaltung, die der Fürst betreibt. Auch diese Schriftstücke müssen beizeiten gesichtet werden.

Nach einer guten Stunde hat Peter Worm seine Arbeit erledigt und bei 14 Grad Raumtemperatur werden die Finger langsam klamm. Heute wird er noch ein weiteres Adelsarchiv besuchen, um dann an den Schreibtisch ins LWL-Archivamt in Münster zurückzukehren. Die Adelsarchive, deren Betreuung er sich mit vier Kolleginnen und Kollegen teilt, machen weniger als ein Fünftel seiner Arbeitszeit aus. Hauptgeschäft ist unter anderem das elektronische Langzeitarchiv eLan.LWL, das er mitentwickelt hat. „Dieses Nebeneinander von neu und alt macht unsere Arbeit besonders vielseitig“, sagt Worm, steckt den Schlüssel wieder ins mittelalterliche Schloss, streift den mittlerweile angegrauten Kittel ab und fährt vom Burghof.

Adelsarchiv_7
Der alte Schlüssel zum Archiv (Foto Forbrig LWL)

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.