Der Westfälische Archivtag 2016 in Lünen hat begonnen #WAT16

at2016_programm

 

Unter dem Motto „Alles nach Plan“ tauschen sich Archivarinnen und Archivare  aus über 280 Archiven aus Westfalen und ganz Deutschland am 15. und 16. März über Karten und Pläne im Archiv aus. Scheinbar trifft das Thema den Nerv eines wichtigen Problems in den Archiven. Jeder hat sie, aber was macht man eigentlich damit? Außerdem gibt es im Bereich der Bestandserhaltung mannigfache Probleme. Alle diese Fragen haben die Kolleginnen und Kollegen ins westfälische Lünen gelockt.

Bei seinem Grußwort für den LWL erinnerte sich Michael Pavlicic, der stellvertretende Vorsitzende der LWL-Landschaftsversammlung daran, dass er in seiner eigentlichen Tätigkeit als Archivar oft vor dem Problem der Karten und Pläne stand. Aber in Westfalen hätten die Kommunen vor Ort mit dem LWL-Archivamt einen kompetenten Ansprechpartner für diese wichtige Quellengruppe haben, der bei fachlichen Fragen weiterhelfen kann. Viele wissenschaftliche Institute, wie das Institut für Vergleichende Städtegeschichte in Münster würden sich schwerpunktmäßig mit Karten und Plänen, wie z.B. der Westfälische Städteatlas. Archive können hier die Archive Quellenlieferanten sein. Voraussetzung ist ein gut erschlossener Kartenbestand. Der stelle aber das Archiv oft vor große Herausforderungen.

Jürgen Kleine-Frauns, Bürgemeister der Stadt Lünen  hob das Bild des Archivs als Gedächtnis der Stadt hervor, was eigentlich nicht in den Keller gehöre. Ein Archiv dürfe die abgeschottet oder isoliert sein. Es sei Dienstleister für Verwaltung und Bürger vor Ort und kein „Kellerkind“. Es sei ein wichtiger Bestandteil des Kulturlebens in der Stadt. Kleine-Frauns hob den Westfälischen Archivtag als einen Höhepunkt des städtischen Jubiläumsjahres hervor.

Thomas Henstenberg, Fachbereichsleiter Kultur, Kreis Unna brachte in seinem Grußwort den Wert der Archive als „Hüter des Wissens“ und damit der Kultur zum Ausdruck. Er wies darauf hin, dass das Archiv auch deswegen eine gesetzliche Pflichtaufgabe sei. Die hauptamtliche Aufgabe der Sicherung der Originalquellen schaffe einen Zugang zur Geschichte.  Er betonte, dass gerade in einem Kreis, die Überlieferungsbildung im Archiv eine höchst wichtige Aufgabe sei, um in einem „künstlich geschaffenem Kreis“ ein gemeinsame kulturelle Identität zu schaffen.

Marcus Stumpf, Leiter des LWL-Archivamts für Westfalen erinnerte an seiner Einführung an den letzten Westfälischen Archivtag vor 25 Jahren in Lünen. Er lobte die Gastfreundschaft der Stadt. Er verwies über das Archivtagsthema hinaus auf die aktuellen Probleme der Archive insgesamt, die u.a. in den Diskussionsforen thematisiert werden. Dort werden am Nachmittag das Thema Inklusion, Praktika und die Quellen zu Heimkindern in kleinen Gruppen diskutiert. Darüber hinaus hob er die Problematik der Bestandserhaltung bei Karten und Plänen hervor. Die Anforderungen an die Konservierung und die Lagerung von Großformaten sind speziell, deshalb habe das Thema einer eigenen Sektion auf dem Archivtag. Die Werkstatt des LWL-Archivamts in Münster sei gerade für kleine Archive in Westfalen ein wichtiger Ansprechpartner, da kaum mehr ein Archiv eine eigene Werkstatt habe. Gerade für die „Sonderformate“ der Karten und Pläne seien aber auch oft Experten gefragt.

Foto: LWL-Archivamt

 

 

 

 

 

 

Abschließend sprach  Peter Kracht (Fachstelle Geschichte im Westfälischen Heimatbund, Unna) im Eröffnungsvortrag zu „Heimatpflege und Archive – ein starkes Duo“. Dies war einerseits ein Wunschthema der Kommunalarchive des Kreises., andererseits ein Thema, mit dem sich  alle Archive immer wieder beschäftigen müssen.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.